» »

Cholesteatom

D}JN\ap!ster


Hallo mein Arzt hat mir strick das tauchen untersagt.....

es kann passieren das der druck zu groß wird meinte er das Trommelfell könnte dardurch kaput gehen

und zum fliegen da sollte ich 1 jahr lang warten nach der OP und dann den ohrdruck messen ob alles funktionsfähig ist

mfg Tim

sxenitosa12x3


tauchen und fliegen

Also eigentlich sagt man, dass man 10 Wochen nach der OP erst wieder fliegen soll. Nach neun Wochen musste ich nach London fliegen. Das war neun Wochen nach der OP. Mein Azrt hatte mir zugesichert, dass dies, auf Grund des guten Zustandes meines Ohres, ok sei.

Also bin ich los geflogen und nichts ist passiert.

Ich hab mittlerweile in beiden Ohren Titan und ich bin froh, dass es am Flughafen nicht piepte.

Ich hab auch gehört, dass tauchen noch n bischen heftiger ist als fliegen. Ich werde im Sommer schnorcheln gehen, ich denke das wird gehen.

*:)

DqJN;aLpstexr


[[http://www.cholesteatom.de]]

ich habe wieder eine neue E-Mailadresse gefunden....

die nächste mail ist raus ich bin gespannt ob ich eine Antwort bekomme

in planung dazu ist ein ganzes Infoportal mit Infos über Chole. und mit vieleicht EUREN erfahrungsberrichten über OP verlauf und was danach mit euch geschah jeder soll die möglichkeit bekommen sich einzutragen und gut darüber informiert zu werden :-)

schöne Grüße an euch alle Tim

n,oBmilz


@DJNapster

hallo,

auf deiner seite ist noch nichts...oder die adresse ist falsch

@alle

hi, bi mal wieder hier ..muss erstmal die letzten tage noch die beiträge lesen. war mal ein paar tage am party machen und grillen...nun muss ich wieder ein paar kilo abspecken, damit mir die narkose im september bei der sec leichter fällt (natürlich meinem kreislauf ;-) also mein brummen auf dem rechten ohr ist wieder etwas erträglicher geworden (so wie mein herzschlag) oder ich hab mich halt daran gewöhnt...habe im januar wieder angefangen zu rauchen...aus lauter frust, da ich auch noch eine solare ketanose (roter fleck auf wange) bekommen habe...ist eine vorstufe von stachelzell hautkrebs...salbenchemo drauf und kippe angeseckt...wer will den schon 100 werden...naja...nach normaligen lesen hört sich das ja alles etwas frustrierent an, aber glaubt mir...es geht mir relativ gut und ich freue mich auch des lebens, halt neuerdings wieder mit einigen kleinen sünden... ;-D

liebe grüße an alle (ehemals landy)

D/JNap4stxer


@ Nomilz

nein es ist so das mir diese domain nicht gehöhrt ich versuche sie zu erwerben ab dann wird dort etwas zu sehen sein :-) was hoffentlich bald klappen wird

mfg Tim

D5JNap/ster


@ all gute neuigkeiten ich konnte den besitzer von [[http://www.cholesteatom.de]] finden ich darf mit der domain arbeiten..... ich werde jetzt anfangen ein infoportal zu bauen wo man viele informationen zu Cholesteatom finde

schöne grüße Tim

j^ulx1


Hallo, komme aus Oberösterreich und habe gerade diese Seite gefunden. Es ist wirklich erstaunlich wieviele Leute dieses Problem

mit diesem Cholesteatom haben.

Ich bin jetzt 24 Jahre alt und hatte mit 5 Jahren die erste OP. Der HNO Arzt bei dem ich war, war leider ein "Pfuscher"

und wollte immer nur abwarten. Leider haben wir dann 2 Jahre zu lange gewartet. Und dann haben auch noch die Ärzte im Krankenhaus

bei der OP nicht alles entfernt. Und da meine Beschwerden im Ohr nicht besser wurden bin ich dann zu einem anderen Arzt gegangen.

Der hat mich dann gleich direkt wieder ins Krankenhaus geschickt. Musste sagen war wirklich nett als kleines Mädchen von da nach da geschoben

zu werden. Aber die haben mich dann auch gleich 1 Woche später erfolgreich operiert! Ein Jahr später hatte ich eine Tympanoplastik.

Mir wurden die Gehörknöchelchen und das Trommelfell erneuert. Dann wurde mir gesagt dass jetzt alles ok wäre und es nicht wiederkommen

kann. Aber weil ich ja alle 3 Monate zur Kontrolle musste bzw. noch immer muss, hatte mein Arzt wieder etwas "kleines" gesehen.

Auf der CT konnte keiner erkennen wie groß es wirklich war. Naja, wurde halt zum 3. mal operiert. Die OP dauerte über 5 Stunden da das

Cholesteatom schon ziemlich weit fortgeschritten war. Sie mussten ziemlich weit raufschneiden. Und dann gabs auch noch Probleme

während der OP. Sie mussten mir Narkose nachspritzen, weil die OP länger dauerte als geplant. Als ich dann im Aufwachraum gelegen bin,

bekam ich irgendeinen Schock. Ich verkrampfte mich und bekam keine Luft mehr. Ich dachte jetzt ists vorbei. Aber die Ärzte haben mich

dann gleich mit allem möglichen niedergespritzt. Also ging nochmal alles gut. Bin dann über 2 Wochen im Spital gelegen, weil sich dann auch

noch die Naht entzunden hat. Und meine linke Gesichtshälfte war leicht gelähmt - aber Gott sei Dank nur für 3 Wochen.

Nachdem wieder alles gut war haben sie mich gleich für 1 Jahr später wieder für einen second look eingetragen. Da hat dann Gott sei Dank

alles super geklappt. Ich hatte gleich wieder einen neuen Aufbau bekommen. Da seit der letzten OP das alte schon wieder fast weg war.

Naja, und so ist es seitdem immer weiter gegangen. Ich bin seitdem mittlerweile 9 mal am linken Ohr operiert worden. Und es kann leider

immer wieder kommen. Jetzt ist aber mein Ohr so schön wie nie hat mein Arzt bei der letzten Untersuchung gesagt.

Hören tue ich leider überhaupt nichts mehr auf dem Ohr - ausser den Tinnitus!! Auch mein Gehörgang hat sich soweit zurückgebildet, dass ich

auch fast nicht mehr mit den Ohrenstäbchen putzen kann. Ich muß sowieso immer zum Arzt gehen reinigen. Mein Doc sagt immer, dass mein

Gehörgang enger ist als bei einem Baby. Also werde ich bald mal eine OP haben die dann das richten wird. Wie auch immer die das machen

wollen. Lass mich mal überraschen. Ich bin bei meinem Arzt schon fast 20 Jahre und jetzt hat er mir leider gesagt dass er in die wohlverdiente

Pension gehten wird mit Ende des Jahres. Und jetzt weiß ich überhaupt nich wohin ich dann gehen soll. Er kennt schon meine ganze Geschichte.

Und die dann einem anderen Arzt erzählen. Ich werde mich einfach mal überraschen lassen und schaun wen er mir empfehlen kann. Denn

die regelmäßigen Kontrollen sind mir sehr wichtig und geh auch gerne hin. Auch wenns unangenehm ist!

So hör jetzt zum schreiben auf. Nicht dass ihr euch noch fadisiert!! Hab mir gedacht ich schreib euch auch mal einfach meine Geschichte!

Ach ja, beim fliegen habe ich so eigentlich keine Probleme, nur ab 10.000 meter Höhe habe ich leichte Kopfschmerzen und das auch nicht

immer. Und ich glaube dass das auch nichts mit dem Ohr zu tun hat! Nur tauchen darf ich nicht. Mir wird ja schon schwindelig wenn ich nur

ein bisschen Wasser beim duschen ins Ohr kriege!!!

Wünsche euch noch einen schönen Tag

Lg Jul1

GLiro\nimxo


Hallo

auch ich kenne dieses Problem. Ich wurde vor 5 Jahren operiert. Das problem habe ich schon ca. 20 Jahre.

Zusätzlich haben sie noch meine Nasenscheidewand begradigt und meine Nebenhölen erweitert, sowie meine Rachenpolypen entfernt, damit mein Ohr ausreichend Belüftung bekommt.

Die Op bracht nur Besserung. Erst mal wurde mein Hörvermögen um einiges besser und seit dieser Zeit habe ich kaum mehr irgend welche Erkältungskrankheiten.

Eigentlich hätte ich schon seit langer Zeit zur Second Lock Op, aber ich habe totale Angst davor, dass sich die Sache wieder verschlechtern könnte.

Mir ist zwar wirklich klar, dass ich um die sache nicht drum rum komme, denn wenn wirklich wieder was sein sollte, kann es ja ganz schön unangenehm werden.

Zum SL hätte ich noch einige Fragen:

Wie lange ist man eigentlich nach einer SL krank geschrieben ?

Muss ich beim Fliegen auch wieder ein halbes Jahr warten ?

Warum muss man bei einem solchen Eingriff vollkommen gesund sein ?

Gruß G.

cXhriKssy5.93x68


Mein Sohn hatte im März einen SL,er war etwas erkältet bei dem Eingriff,aber sie haben trotzdem operiert.

Wenn sie nichts finden ist es nur ein kleiner eingriff,nur ein ganz kleiner schnitt am Knorpel vor dem Ohr.Am nächsten Tag war er schon wieder zuhause..Nach einer Woche war er auch schon wieder in der Schule.

SHusannxe83


Viele Fragen

Hallo liebe Mitleidenden,

mein Mann hat das Cholesteatom wahrscheinlich schon über 10 Jahre und keiner hat es bis die letzte Woche bemerkt gehabt.

Meine wichtigsten Fragen sind , hatte jmd danach schon mal irgendwelche Nebenwirkungen gehabt wie kein Geschmackssinn mehr oder schlimmeres?

Hat jmd schon mal was von der Klinik in Darmstadt gehört oder war dort?

Ich würde mich über Antworten sehr freuen.

An alle Leidensgenossen gute Besserung und viel Glück

LG Susanne 83

G~ir`onimxo


hallo Chrisy

danke für Deine Antwort.

Scheinbar ist bei so einer Op die Meinung der Ärzte sehr verschieden. Meine beharren zum Beispiel immer darauf absolut aber absolut gesund zu sein.

Deine Antwort beruhigt mich sehr. Ich glaube ich muss die Sache nun wirklich mal in Angriff nehmen.

Gruß G.

MLonSja2x4


Ärzte streik

Hallo Ihr

Bin zimmlich neu hier,aber mein problemn ist,das die klinik streikt.

Ich war vor drei wochen zur untersuchung,da ich wahrscheinlich auch wieder das cholesteadom habe,wollten mich in die röhre schieben ,aber dan war das kaputt,und hab noch kein neuen Termin,ich lauf mit ohren Druck und gleigewichts störungen rum das mich irre macht. aber ich getrau mir nicht wo anders hin,wüßte auch nicht wo.Ich hatte schon Drei op mir wurden die gehörknöchelchen ,steigbügel entfernt und an der gehirnwand musste man aufbetten da alles vom eiter zerfressen war.jetzt hab ich angst das es wieder so schlimm ist,aber es ist ja streik.und ob man da wirklich gründlich untersucht wird ??? ??

Gruß Monja24

T/ho1phixda


Hallo alle zusammen.

Bin heute das erste Mal auf dieser Seite. Toll das es sowas gibt. Leider nicht toll das es so viele Menschen gibt mit dieser Krankheit.

Mein Werdegang:

1. OP 7 Jahre: Cholesteatom (komplette OP mit allem was dazugehört)

2. OP 14 Jahre: Wieder Cholesteatom (mit Rekonstruierung des Trommelfells)

Dann glückliche 18 Jahre ohne Beschwerden. Leider vor 4 Jahren Allergie bekommen. Diese führte zu Polypen in der Nase und den Nebenhöhlen, Chronischen Schnupfen und Chronischer Kieferhöhlenvereiterung. Leider hat die Jahre vorher kein Arzt herausgefunden das die ganzen Sache chronisch war und keine Allergie. So musste ich dann die Jahre leiden bis ich darauf bestanden habe mich an der Nase operieren zu lassen. Siehe da: NAch der OP hat man festgestellt, dass die Beschwerden ohne OP nicht behoben werden konnten, da ja doch alles voller Polypen gewesen war. Die OP war am 04.04.06

Vor der NAsen-OP hat man mir dringend ans Herz gelegt mich am Ohr operieren zu lassen, da laut Röntgenbilder mit größter Wahrscheinlichkeit sich wieder ein Cholesteatom gebildet hat. Aus diesem Grund konnte ich auch die Nasen-OP durchsetzen.

Am vor 1 Woche (10.05.06) wurde ich dann im Klinikum MInden am Ohr operiert. Ich Doofi habe dies auch noch mit örtlicher Betäubung zugelassen, weil es ja hieß, die OP würde ja nur ne halbe Stunde dauern. Wieder darauf reingefallen. Die OP dauerte über 2 Stunden. Was nicht gerade angenehm war. Was mich am Klinikum Minden gestört hat ist die mangelnde Kommunikation zwischen Arzt und Patienten. Dann fummelt jeder an deinem Ohr rum (vom Chef bis zum neu angefangenen Assiestensarzt) und jeder gibt dir andere Auskünfte zum Verlauf der OP und des Heilungsprozess.

Beim Entlassungsgespräch habe ich dann so nebenbei erfahren das in einem Jahr dann diese Second-Look-OP durchgeführt wird.

Hallo ??? ?

Wie ich aus Euren Berichten erfahren habe ist das eine normale und gängige Vorgehensweise nach einer solchen OP. Warum hat uns keiner im Vorfeld darüber aufgeklärt. Ich dachte ich falle aus allen Wolken. Wenn man sowas nicht weiß ist man auch nicht vorbereitet.

Also von daher kann ich das Klinikum Minden nicht gerade empfehlen.

Nächsten Montag wird die Tamponage entfernt. Mal sehn.

Bis jetzt habe ich bis auf Nachbluten keine Probleme. Mein Ohr tut auch nicht mehr weh. Weder Tinitus noch andere Geräusche wie Herzschlag.

Bei dem was euch allen so passiert ist kann ich ja bislang von Glück reden. Ob ich danach wieder hören kann ist ne andere Frage. Ist für mich aber nicht so wichtig, da ich vorher auf diese Ohr so gut wie nichts gehört habe. Das Gehör habe ich bei der ersten OP verloren.

Also wenn ich wirklich noch einmal operiert werden muss. WEr kann mir eine gute Klinik empfehle, die nicht die oben aufgeführten Mängel aufweist?

So werde meiner Familie mal das Essen kochen.

Wünschen allen einen schönen und vor allem schmerzfreien Tag

Gruß

Nicole

D0JNapsPtexr


@Thoapida

Ich habe ne sehr sehr gute Klinik

Bochum --> [[http://www.ruhr-uni-bochum.de/hno-klinik/]]

das Operiert Dr Dazert er hat auch meine ohren gemacht ein super netter man und eine operation vom aller feinsten ;-) er macht alles ausscließlich selber es darf nur zugesehen werden so war es auf jedenfall bei mir.

2 Ops dort bei beiden seit 2 jahren ohne Probleme

PS @ all wer noch gute Kliniken kennnt kann sich auf [[http://cholesteatom.de]] melden dort erstelle ich eine Klinkliste!!!

schöne grüße

Tim

gviog]gioJ19x65


ein hallo an die community,

ich habe gegoogled ud so bin ich hier hereingeschneit und habe mich registriert.

ich war überrascht, wie viele leute es eigentlich betrifft, die ein cholesteaton haben und die vor allem immer wieder damit zu tun haben.

na ja, ich bin auch ein geschädigter, zwar nur auf einem ohr, aber ich stehe inzwischen das 7. mal vor einer operation. da waren auch schon einige radikal-operationen dabei - na ja, ich habe mich schon daran gewöhnt.

ich habe überhaupt keine beschwerden, nur seit einiger 3 monaten leichten schwindel und auch orientierungsprobleme bei schnellen bewegungen. speziell bemerkt habe ich dies in den bergen, da bin ich ziemlich oft in größeren höhen unterwegs. tauchen oder so ist bei mir sowieso nicht drinnen. so bin ich draufgekommen und durch ein ct bestätigt bekommen.

mein persönliches problem mit der krankheit ist, dass das ding im direkten umfeld des gesichts- und des sehnerv sitzt und zudem die angrenzende knochenmasse teilweise aufgelöst hat und damit recht teuflisch ist bei einer operation. bis jetzt hat aber alles geklappt und ich denke, diesmal wird es auch wieder gut gehen.

ich habe ein wenig in den beträgen gelesen und habe da immer wieder über das mittelohrtotalimplantant aus titan gelesen. kann mir hier jemand details und seine erfahrungen dazu weitergeben.

bringt dies überhaupt was, wenn das ohr eigentlich komplett ausgeräumt ist (auf dem ohr höre ich bewusst nichts mehr)

ich danke für infos und wünsche allen, die derzeit damit zu kämpfen haben, alles gute.

lieben gruss gioggio

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH