» »

Cholesteatom

adn!drea5s 71


Bin jetzt auch im Klub dabei

*:) Hallo und guten abend zusammen.

Bin über Google bei diesem Forum gelandet.

Bis gestern hatte ich noch nicht mal gewußt das es Cholesteatom

gibt, geschweige denn was es Bedeutet. Und nun habe ich gestern beim Besuch von einem HNO Arzt erfahren was ich schon

seit über 15 Jahren habe. Bin 1989 und 90 zwar schon operiert worden nachdem damals Eiter aus meinem Ohr gelaufen ist, aber

mein damaliger Arzt sagte die Entzündung hätte ich mir beim Baden in einem Badesee zugezogen. Das war die einzige Erklärung.

Ein Jahr später die zweite OP zur Kontrolle. Seitdem ist mein Hörvermögen links nicht mehr so gut. Ich hatte auch regelmäßig Ausfluß aus meinem Ohr. Jedesmal bekam ich zur Auskunft wäre nur eine Entzündung. Ohrentropfen verschreiben und gut ist.

aXnjao 27x01


Hallo Andreas71

Willkommen im Klub . Hört sich nicht so schön an . Vieleicht solltest du mal Deinen Artzt wechseln .

C la6ra-uMar0ixe


Hallo,

nachdem ich schon eine ganze Weile hier mitlese, habe ich mich jetzt angemeldet und möchte hier auch meinen Senf dazugeben.

Also vor 2 Jahren wurde bei mir ein Cholesteatom festgestellt.

Es war schon sehr weit fortgeschritten und bis zur Schädeldecke ausgedehnt. Die oP dauerte damals 5 Stunden und man sagte mir, es war nicht 5 vor 12 sondern 1 Minute vor 12. Das hat mich natürlich ganz schön geschockt. Mein ganzes Innenohr war schon zerfressen und die Gehörknöchelchen konnten nicht gerettet werden. Mein rechtes Ohr besteht also nur noch aus einer riesiegen Höhle und ist taub.

Im Februar bin ich dann nochmals operiert worden denn es war wieder nachgewachsen. Diese OP dauerte dann nicht so lange und ich habe auch alles so weit gut überstanden.

Jetzt wurde festgestellt, dass der Haut-Lappen, den sie eingesetzt haben, sich verzogen hat und ich wieder unters Messer muß. Der Termin ist für den 9. Oktober festgesetzt.

Seit einigen Wochen läuft auch mein rechtes Ohr. Mein HNO-Arzt meinte, das käme von einer Kontaktallergie auf mein Hörgerät. Der Allergietest verlief allerdings negativ. Es kam heraus, das ich auf die Salbe allergisch reagiere. Nun wurde die Salbe gewechselt und es war ein paar Tage gut. Jetzt, wo mein Arzt in Urlaub ist, fängt das Ohr schon wieder an zu laufen. Ich hoffe nur, das sich nicht auch auf dem anderen Ohr ein Cholesteatom gebildet hat. Mein Arzt meinte zwar das wäre nicht möglich, weil vor 6 Monaten ein MRT gemacht worden ist und wenn dort etwas gewesen wäre, hätte man das gesehen.

Aber was kann sonst noch der Auslöser für die Flüssigkeit sein, die mir aus dem Ohr läuft?

Gruß

Clara-Marie

a6ndnreasO 71


Ich habe ja den Arzt gewechselt. Sonst wüßte ich heute noch nicht was ich eigentlich habe. Bei meinem neuen Arzt ist auch mein ältester Sohn (7) im Behandlung. Weil wir mit ihm zufrieden waren habe ich mich entschlossen selbst zur Behandlung zu gehen. Das ist ein Arzt zu dem ich Vertrauen habe, der präzise einem erklärt was los ist, alle Fragen beantwortet und einem die weiteren Behandlungsmöglichkeiten erläutert. :)^

Außerdem nimmt er sich Zeit egal ob Du Kassenpatient bist oder Privatversichert. Er läßt Dich keinen Unterschied merken.

Ich bin Kassenpatient und der Rest meiner Familie ist Privatversichert.

Kommenden Montag habe ich einen neuen Termin, bei dem das weitere Vorgehen festgelegt wird.

Wie lange ist man denn eigentlich außer Gefecht gesetzt nach so einer OP ???

aIn'ja 2d701


Andreas71

Das kommt darauf an wie schlimm es ist . Aber eigendlich geht es einem nach der Op relativ schnell wieder gut . Unangenem sind nur die ganzen Nachuntersuchungen .Und diese blöde Ohrenklappe, die find ich total doof . Ich hoffe nicht das Dein Sohn auch unter so einen Mist leidet ?

s^men


@all

Hallo an alle, bin neu hier im Forum. Kann mir eventuell jemand Auskunft geben, ob man bei einer Cholesteatom OP außer dem Schnitt hinterm Ohr auch weiteres sieht? Hab mal gelesen, daß - falls eine Radikalhöhle geschaffen werden muß - der Gehörgang riesengroß gemacht wird. Ich würde gern wissen, ob das immer so ist oder ob es auch Radikalhöhlen-OP's gibt, wo das nicht so ist. Vielen Dank für jede Info. Viele Grüße, smen

CslarBa-Marxie


Hallo Smen,

nein, außer dem Schnitt hinter dem Ohr siehst du nichts.

Bei mir wurde auch eine Radikalhöhle gebildet aber von außen ist dies nicht sichtbar, das sieht nur der Arzt bei der Untersuchung.

Ich hoffe, deine Frage damit ausreichend beantwortet zu haben.

Liebe Grüße

Clara-Marie

s=mexn


@Clara-Marie

Vielen Dank Clara-Marie für die schnelle Antwort. Das hilft meiner derzeitigen Stimmung sehr und erleichtert mich schon mal extrem. Die Angelegenheit an sich ist schon schlimm genug, da muß man nicht noch für die Umwelt einen Extrahingucker verpaßt bekommen. Liebe Grüße, Stefan

a!ndrVeAas x71


anja2701

Nein mein Sohn hat beidseitig Paukendrainagenröhrchen gesetzt

bekommen.(Das 2.mal schon) Nun waren wir im Urlaub in Sardinien und er bekam jeden Tag Ausfluß aus dem Ohr. Deswegen sind wir zur Kontrolle zum Arzt. Ist jetzt auch mit Ohrentropfen weggegangen. Deshalb habe ich ja gedacht wenn ich mit meinem Sohn da bin lass ich mir halt auch mal mein Ohr anschauen.

Mit dem Ergebnis das ich hier im Forum gelandet bin. Ha,ha,ha.

Muß die ganze Zeit daran denken was mich am Montag erwartet und wie es dann weitergeht. Im Geschäft habe ich heute anklingen lassen das ich wahrscheinlich unters Messer muß und

einige Zeit ausfalle. Die waren natürlich begeistert.

Aber was sein muß, muß sein.

aSnjHa 27l0x1


andreas71

Freut mich das mit Deinem Sohn,das es nicht so schlimm ist ,aber geh blos immer mit ihm zum Artzt zur Kontrolle . Mein Arbeitgeber ist auch nicht begeistert . Aber ich hab ihn gefragt ob er mit mir tauschen möchte,ich würd mich sehr freuen und sogar Überstunden machen . Mach Dir nicht so viele Gedanken wegen Montag . Du weist doch : bist nicht mehr alleine !!!! :°_

a]ndreavs x71


MRT

Was ist denn ein MRT ???

srmen


@Andreas 71

Magnetresonanztomografie (MRT) ist ein modernes bildgebendes Verfahren in der Radiologie, bei dem Schnittbilder des gesamten menschlichen Körpers in allen Ebenen ohne Strahlenexposition, d.h. ohne Röntgenstrahlen und ohne Radioaktivität, angefertigt werden können.

pohiluxa5


Mein Sohn ist 9 Jahre alt und hat bereits die 4. Ohr OP hinter sich. Diese war vor vier Wochen und es musste Knochen entfernt werden. Diesmal heilt das Ohr nur langsam und es läuft und läuft.

Zum erneuten Auftreten des Cholesteatoms gibt es nur zwei Möglichkeiten, entweder es wurde vor zwei Jahren eine Restzelle vergessen oder im Mittelohr sitzt eine Zelle mit genetischer Fehlinformation, das bedeutet es wächst immer wieder ein Chole und mein Sohn muss regelmäßig operiert werden. Das letzte hatte nach zwei Jahren wieder solche Ausmaße angenommen, das der Knochen hinter dem Ohr nach draußen gedrückt wurde. Trotz regelmäßiger Kontrolle durch einen sehr guten HNO Arzt konnte am Trommelfell nichts festgestellt werden, da es diesmal hinter dem Knochen lag.

Wer hat schon mal was von dieser genetischen Fehlinformation gehört. Das würde nämlich eine "never ending story" bedeuten.

Mein Sohn hatte übriges auch eine Tympanoplastik und musste trotzdem ein Hörgerät tragen. Außerdem hatten wir immer Probleme, da er nur mit einem Stöpsel schwimmen durfte und bei jeder sportlichen Aktion, Z.B. Trampolin, hatten wir Ängste, dass es verrutscht. Darüberhinaus wurde die T-plastik zweimal abgestoßen, jedesmal war ein Chole nachgewachsen.

aXndreasx 71


@smen

Vielen Dank für die Auskunft. Bin mal gespannt was am Montag bei mir rauskommt. Bei mir sind jedenfalls keine Wölbungen nach außen am Ohrbereich erkennbar. Ich hoffe das das Cholesteatom nicht sich nach innen gebildet hat.

s@m+en


@andreas 71

Wünsche drücke Dir auf jeden Fall die Daumen, daß Du kein Cholestatom hast. So ein Ding hat meist (aber nicht immer) seinen Ursprung durch ein Loch im Trommelfell. Dann können die Plattenepitelzellen durchs Trommelfell wandern und sich auf den Schleimhautzellen ablagern. Dies schafft dann den Nährboden für die Knocheneiterung. Wenn das Ohr läuft, muß das nicht definitiv ein Chole sein. Also wenn so ein Ding nach außen (und nicht nach innen) wachsen würde, ware das immer noch besser als nach innen , denn dort verursacht es die Zerstörungen. Als betroffener Laie merkt man es dann am Gehör, wie Watte im Ohr und wenn man beim Ohrenputzen kleine weiße oder gelbliche Schuppen findet. Nur weiß man als Laie dann nicht, was man sich da "eingefangen" hat, wer kennt sowas schon im Normalfall. Am schlimmsten finde ich, daß einen Ärzte nicht generell auf die Gefahren eines Lochs im Trommelfell hinweisen. Tauchen usw. ist klar, aber alles andere ist eine Zeitbombe. Irgendwann kommt die Gehörkette dran, die zerfressen wird. In unmittelbarer Gefahrenzone befindet sich das Gleichgewichtsorgan und der Gesichtsnerf. Auch das Gehin ist nicht allzu weit weg. Also falls am Montag das Chole bestätigt wird, denk daran, es kann durch eine OP eigentlich nur besser werden und Arbeit hat eine Eigenschaft: Sie rennt nicht weg. :-) Deine Gesundheit schon, wenn Du nichts machst. Dann ist die Arbeit doch weg...

Also Kopf hoch, alles machen lassen was gemacht werden muß und so wenig wie möglich dran denken. So versuche es ich jedenfalls. Viel Glück!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH