» »

Cholesteatom

fqlosejxa


@tomelli und alle

Hallöchen,

Jasmin geht es soweit sehr gut. Nur stört sie diese blöde Ohrenklappe. Die bekommt sie aber auch erst in 2 Wochen weg, wenn wir zum Tamponade entfernen wieder ins KH müssen.

Hören kann sie auf diesem Ohr logischerweise noch nichts, denn ihr Gehörgang ist ja komplett "zugestopft".

Ich bin sehr froh, dass kein Chole mehr gefunden wurde, lässt mich das doch sehr für die Zukunft hoffen.

Sie hat von den 3 Gehörknöchelchen nur noch die Basis vom Steigbügel gehabt, also wurden Quasi 2,5 Gehörknöchelchen implantiert. Lt. Implantatsausweis ist dieses Implantat 5 mm lang und hat einen Durchmesser von 0,2 mm! Hammer die Vorstellung, dass das Hören von soooooo was winzigem abhängig ist.

Es wurde auch ein Dauerpaukenröhrchen eingesetzt, welches die bessere Durchlüftung des Ohres gewährleisten soll.

Die OP selbst, hat diesmal von Verabschiedung an der Schleuse, bis ich in den Aufwachraum konnte, "nur" 1,5 Stunden gedauert. Bei der Chole-OP waren es ja insgesamt 3 Stunden.

Sie hat die Narkose diesmal etwas schlechter vertragen, bei der 1. OP hat sie im Zimmer nur geschlafen und Abends bereits schon gut gegessen, und auch alles bei sich behalten. Diesmal hat sie 2x gebrochen und konnte/wollte überhaupt nichts essen. Sie hat aber dann am nächsten Tag früh wieder "richtig" gegessen und auch bei sich behalten. Und ungefähr ab Mittwoch Mittag war sie auch wieder so gut auf den Beinen, dass es sie nicht mehr im Bett gehalten hat.

Die OP war am Dienstag 9,00 Uhr und Freitags 9 Uhr haben wir das KH fluchtartig ;-D ;-D verlassen. Wir waren also wieder (wie bereits im August) 3 Nächte im KH. Von meinem Gefühl her, hätten wir aber locker bereits am Donnerstag nach Hause gehen können, durften wir aber nicht.

Der KH-Aufenthalt war für mich diesmal mega ätzend. Wir hatten die ersten 2 Nächte ne 69jährige Frau mit auf dem Zimmer (Belegung: 3jähriger Junge, 6jähriges Mädchen und 69jährige Frau), die hat tierisch geschnarcht und auch sonst komische Geräuche beim Schlafen gemacht.

Die letzte Nacht hatten wir dann 2 junge Frauen im Zimmer (der Junge und die Frau wurden Donnerstag entlassen), die am Donnerstag beide an der Nase operiert wurden und deshalb meeeeegahammer geschnarcht haben. Ich habe in diesen 3 Nächten nur im 15 Minuten-Rhythmus geschlafen, ihr glaubt gar nicht, wie aggressiv der Schlafmangel macht 8-) und wie laaaaaaaaaaaaange da eine Nacht sein kann.

Als wir zu Hause waren sagte ich zu meinem Mann (der nur schnarcht, wenn er erkältet ist-zum Glück im Moment nicht) "Wenn Du heute Nacht schnarchst, erschlage ich Dich" ;-D , ----> er lebt noch. Aber ich habe heute Nacht geschlafen wie ein Stein, ich glaube, ich hab mich noch nicht mal im Bett gedreht.

Mal schauen wie's weitergeht, müssen nächste Woche zum HNO und dann in 2 Wochen wieder ins KH zur Tamponadenentfernung.

Achja, der Arzt sagte: "Jasmin ist als geheilt entlassen", die KH-Ärzte gehen davon aus, dass das Chole nicht mehr wiederkommt, na dann hoffe ich mal bestes für meine Kleine, die schon so viel Mist mitmachen musste.

Und ich bin dankbar, was heutzutage medizinisch bereits möglich ist.

LG

Steffi und Jasmin

t#omeIllxi


Steffi und Jasmin

Hallöchen,

Hab noch mal eine kurze Frage: Hat Jasmin eigentlich einen Ausweis bekommen das sie jetzt ein Implantat in sich trägt? Oder ist dieses nicht erforderlich? Du hast irgenwann im Forum mal über Erwachsenen- und Kinderimplantate geschrieben. Welches Implantat gabs denn nun ? Hast du das vorher mit dem Arzt besprochen oder wurdest du vor vollendete Tatsachen gestellt?

Was mich noch interessiert aber eher persönlich ist: Warst du am OP Tag alleine im Krankenhaus oder hat Jasmins Papa dir Beistand geleistet ? :)^

f0losCejxa


@tomelli,

Ja, Jasmin hat jetzt einen Impantatsausweis. Da steht die Datum der OP, Nummer der Implantates, Größe, Hersteller, Bezeichnung, Name des Operateurs und das Krankenhaus drin.

Der Oberarzt meinte aber, dass ich den auch gut wegschmeißen könnte, auf alle Fälle muß man diesen Ausweis nicht mit sich herumtragen. Auch nicht bei Flügen, denn die angebliche Piepserei im Flughafen ist ein Märchen.

Sie hat die entgültige Implantatsgröße bekommen, da lt. Arzt das Ohr nicht mehr wirklich wächst, naja, mal schauen, ob er Recht behält. Das sagte er mir (aber nur nach meiner Nachfrage) bereits vor der OP.

Mein Mann war zur OP da, ist danach noch ein paar Stunden geblieben und ist dann nach Hause zu unseren Jungs gefahren. Den Rest war ich mit Mini alleine, er hat uns dann erst wieder

abgeholt.

LG

Steffi und Jasmin *:)

S2tefaEn F


Zwei Fragen

Hallo, ich bin am 1. Februar operiert worden. Es war ein Cholesteatom, es wurde entfernt und eine Tympanoplastik Typ III eingesetzt (also auch die Mittelohrknochen wurden ersetzt). Am 6. Februar bin ich aus dem Krankenhaus entlassen worden, am 8. wurden die Fäden gezogen.

Nun meine Fragen:

1,. Kann ich problemlos eine Brille tragen (normal, mit Bügel hinter dem Ohrläppchen)?

2. Ich sehe beim Verbandswechsel immer noch kleinere Blutflecken. Ist das normal oder muss ich mir da Sorgen machen?

Stefan

fhl^osejxa


Hallo Stefan

willkommen hier im "Choleclub".

Meine Tochter hatte auch erst diese Sportbügel, die bis zum Ohrläppchen gingen. Die taten ihr, auch nach Wundheilung der Narbe weh. Jetzt trägt sie die "normalen" kurzen Brillenbügel und es funktioniert prima. Ok, im Moment hat sie ja wieder eine Ohrenklappe, da kleben wir den Bügel einfach fest ;-D

Hast Du noch die Tamponade im Ohr? Eigentlich ja,oder? Dann siehst Du beim Verbandswechsel kein Blut, sondern die Tamponade, die sich langsam auflöst. Die hat nur irgewndwie die gleiche Farbe. Jasmin hatte im August/06 und jetzt auch wieder nach dem Aufstehen Blutfarbene Flecken auf der Kompresse in der Ohrenklappe. Aber es ist kein Blut!

Solltest Du also die Tampoande noch im Ohr haben, dann kannst Du beruhigt sein.

LG

Steffi und Jasmin

m=aLm a vonq 5


Uns gibt es auch noch!!!

Hallo ,

melde mich nach langer Zeit auch mal wieder.

Wir haben ja letzten September unser Baby bekommen,was leider nicht gesund auf die Welt kam.Ein Herzfehler,der aber schon wieder behoben ist.Da war ich dann 4 Wochen mit ihr in Hamburg.In der Zeit hatte unser Philip seinen second look auch im gleichen Haus und leider hatte sich wieder was gebildet.Er sollte ja eigentlich Implantate bekommen.Die bekommt er nun nächste Woche und ich hoffe,das nicht wieder was da ist.

@ Fossilya

zu der Pneumokokkenimpfung kann ich nur raten,denn auch wer ein Ochle hat,gehört schon fast zu den chronisch Kranken.Unsere Sophie(das Baby)gehört ja auch dazu,hatte zu allem übel im Januar eine Hirnhautentzündung durch Pneumokokken!!!Sie ist Gott sei Dank komplikationslos verlaufen,aber sie gehört zu den schwersten Formen der Hirnhautentz.Auch meinen Philli werde ich noch impfen lassen.Habe mit der Krankenkassen gesprochen und meine bezahlt sie für ihn auch und ebenso für meine anderen Kiddis,die aber kerngesund sind.Frag da mal nach.Sophi hatte ja schon eine bekommen,aber Babys bekommen 3 mal eine zur Grundimunisierung.Und ich denke,das die kosten nicht so wild sind im Vergleich zu den folgen einer Hirnhautentz,Blutvergiftung,oder Lungenentzündung durch diese Bakterien!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Und alle über 3 Jahre,bekommen nur 1 Spritze und dann alle 4 Jahre.

Drückt mir die Daumen für meinen Kleinen,das nicht wieder was da ist.Und euch wünsche ich auch das aller Beste..........

mqamua v_onx 5


@ Däumelinchen

Mein Sohn hat bei beiden Mal nicht einmal gemuckt.Er sagte ,das es kitzeln würde.Also wird es nicht schmerzhaft sein.Und er ist 5 Jahre alt,tapferer kleiner Kerl :)^

m@amak von x5


@ Floseja

Sorry

sollte nicht fossilya heissen @:)

MEajamxama


3. OP, neue Implantate

Ich bin neu in diesem Forum. Meine Tochter (7) hatte 2005 und 2006 Chole-OP's. 2005 wurde ein sehr großes Chole entfernt, alle Gehörknöchelchen gingen dabei flöten. Letztes Jahr im Oktober wurde ein kleines Rezidiv entfernt und Titanimplantate eingesetzt. Vor einer Woche stellte unser HNO-Arzt fest, dass die Implantate verrutscht (gekippt) seien. Gestern hatte ich deswegen einen Termin beim Operateur. Nun haben wir am 05.06. die dritte OP vor uns, bei der dann die Implantate gegen kleinere ausgetauscht werden sollen und evtl. mit Knorpelchips gearbeitet werden soll, das entscheided sich aber erst während der OP. Die neuen Implantate können natürlich auch wieder verrutschen, da das Ohr extrem schlecht belüftet wird und dies ja erst ab dem 12. Lebensjahr besser werden kann (wenn überhaupt!). Ich werde meine Maus nochmal operieren lassen, sehe aber trotzdem im Moment wenig Sinn darin und habe das Gefühl, meine Tochter ist ein Übungsobjekt bzw. Versuchskaninchen. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht - sei es bei sich selbst oder bei seinem Kind? Ich tendiere jetzt eher zu einem Hörgerät, jedes Jahr operieren lasse ich meine Maus jedenfalls nicht. Zweimal ist jetzt alles ohne Komplikationen abgelaufen, ich habe Angst, dass doch mal was passiert. Eine Frage hätte ich noch: Habt Ihr auch jedesmal so lange auf die OP warten müssen? Auf die 1. OP haben wir 8 Monate gewartet, die 2. OP war für 1 Jahr später geplant und auf die 3. OP warten wir nun 4 Monate. Ich wünschte mir (und meiner Maus), dass wir es hinter uns hätten!

pkhilKuax5


Hallo majamama!

Unserem Philipp sind die Implantate zweimal herausgewandert. Es war jedesmal ein neues Chol. nachgewachsen. Beim letzten Mal haben wir uns bewusst dagegen entschieden, weil wir immer Angst hatten, dass das Implantat z.B. beim Sport und Toben verrutschen könnte. Außerdem stellt ein Implantat immer einen Fremdkörper dar, d. h. es kann ein Unruheherd entstehen. Wir nehmen z. Zt. ein Hörgerät und in der Schule eine Phonakanlage. Beides klappt sehr gut. Wir haben noch ein paar Jahre bis zur Pubertät, vielleicht lehnt er das Hörgerät dann ab. Schau mal nach, was ich zum second look geschrieben habe. Das würde ich nach Eurer OP auch empfehlen.

t&omexlli


Geräuschempfindlichkeit nach Implantat-Op

Hallo, an alle die schon Erfahrungen mit Implantaten gemacht haben.

Unserem Sohn werden im April vorraussichtlich Implantate aus Titan eingesetzt. Da er ja schon längere Zeit schlecht hört ist nun meine Frage ob es nach der Op eine große Umstellung ist endlich stereo und richtig zu hören. Wird das Hören zu Anfang sehr unangenehm ? Sollte man zunächst Gehörschutz verwenden um ihn mit der neuen Warhehmung nicht zu überfordern ? Ich habe von tollen Ohrstöpseln von alpine gehört die auch von Schlagzeugern verwendet werden und super sein sollen. Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

T~inAi7turteSl


hallo zusammen

hallo Ihr Mitmachende! Habe morgen wieder einen Termin beim Doc. Leide schon lange unter dem Cholesteatom. Im vergangenen Jahr wurde wieder eins festgestellt. Im Innenohr zur Gehirnwand hin. Soll aber erst im Juni operiert werden. So langsam beginnen aber meine Nerven zu flattern mir wird schwindelig und meine linke Ohrseite tut voll weh, außerdem habe ich immer mehr Angst das das Choles. durchgeht zum Gehirn.Vieleicht hat ja jemand aufmunternde Worte für mich ! Danke schon mal @:)

Mhajamaxma


Hallo philua5!

Danke für Deine Antwort. Es tut gut, sich mal austauschen zu können. Ich habe auch Deinen Beitrag bzgl. Volumentomograph gelesen. Bei Nina ist es so, dass das Implantat verrutscht ist, weil das Trommelfell Zug ausgeübt hat, was wiederum an der schlechten Belüftung liegt. Ich hoffe nicht, dass schon wieder etwas nachgewachsen ist. Die Second Look hatten wir letztes Jahr, da wußten die Ärzte aber schon, dass da noch was ist, weil sie es bei der ersten OP nicht rausbekommen haben. Ich tendiere auch zum Hörgerät und möchte nach dieser OP eigentlich, dass das Ohr mal in Ruhe gelassen wird. Eine dumme Frage hab ich noch: Was ist eine Phonakanlage und wie kommt man da ran?

M6a"ja.mamxa


Hallo tomelli!

Meine Tochter hat die Implantate im Oktober 2006 bekommen. Es war eine Tympanoplastik III, d.h. alle 3 Gehörknöchelchen wurden ersetzt. Nach der OP und Entfernung der Tamponade war es keine Umstellung, der erste Hörtest war genauso schlecht wie vorher. Es wurde mir gesagt, die Implantate müssten erst richtig einwachsen. Wochen nach der OP hat Nina dann mal gesagt, dass sie jetzt besser hört und sich auch daüber gefreut, es kann also nicht unangenehm gewesen sein. Leider sind die Implantate jetzt verrutscht und haben ihre Funktion verloren. Viel Glück für Eure OP und alles Gute!

nTom:ilxz


2 monate nach sec. look und alles super

hallo ihr lieben, hab meine nachschau op nun 2 monate hinter mir.

ist nichts mehr gefunden worden und ich bin diesbezüglich total happy...höre wieder über 90 % auf dem ohr und darf auch wieder schwimmen usw...alles dicht...hatte mit entzündungen oder irritationen im gehöhrgang aber auch nach der op nie probleme. mein neues trommelfell macht seine sache sehr gut...die titanteile machen sich auch nicht bemerkbar. soll nur bei erkältung kein rotlicht auf das ohr machen, da titan sich viel stärker aufheizt...sollte man wissen. wollte mal wieder hier vorbeischauen...hab doch wärend meiner akuten jahre gerne hier mir rat und mut geholt...euch alles gute und die besten ärzte

liebe grüße

ein geheilter (mal sehen wieviel jahre ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH