» »

Cholesteatom

I;ndije-an1er


neue nachrichten

hallöchen

ich hab neuigkeiten...

die op ist für den 10.8. angesetzt.

was genau gemacht wird kann man jetzt noch nicht sagen.

auf jeden fall weisen die geschmacksstörungen darauf hin,

dass das cholesteatom schon fortgeschritten ist =/.

wünscht mir glück

Psrivxet


Künstliches Trommelfell

Hallo Leute, Ihr seit sooo viele hier, die so viel durchgemacht haben. Meine Tochter hatte 2006 mit 8 Jahren eine Cholesteatom-OP gehabt, ihr wurde ein Titanimplantat eingesezt und ein künstliches Trommelfell hat sie auch bekommen. In diesem Jahr war sie nur 5 Tage Krank, kleine Erkältung! Nur haben wir immer noch Fragen, wie ist es denn mit Tauchen. Sie macht gerade ein Schwimmunterricht und der Lehrer sagt, wenn sie nicht taucht, bekommt sie kein Seepferdchen. Wer kann mir was empfellen? Darf sie tauchen oder nicht?

I#ndi5e-)ane r


=(

na toll...

jetzt steht der OP-Termin fest und mein Ohr fängt nun auf einmal an zu laufen =(

was heißt das?

es lief nie vorher...

ich dachte schlimmer wirds nicht mehr =(

FDri"cka


Neu dabei

Hallo Leutchen,

meine OP ist nun eine Woche her. Vorher habe ich nicht weiter im Netz nach Informationen gesucht - ich konnte es ja eh nicht ändern und hätte mich vermutlich nur verrückt gemacht.

Bei mir selbst ist bisher eigentlich alles gut gelaufen, habe ein Titan-Implantat erhalten und war mit meinen Ärzten rund um zufrieden. Hatte lediglich unmittelbar nach der OP kurz recht heftige Schmerzen, die aber sofort eingestellt wurden. Am nächsten Tag war ich bereits wieder auf den Beinen.

Allerdings finde ich es jetzt schon erschreckend, wie viele Leute von mehreren OP´s und allerhand Komplikationen berichten können/müssen.

Eine Frage an alle bereits operierten: Wie lange "lief" euer Ohr anschließend noch? Mein Arzt meint ja, es sei alles in Ordnung, ich finde es aber schon erschreckend, wie viel da noch läuft und das es eben verdammt nach frischem Blut aussieht...

Über Antworten freue ich mich.

Euch allen alles erdenklich Gute, bis bald, Frodewine :)^

tyom7elli


Tauchen

hallo privet,

unser Sohn ist 7 Jahre alt und so wie ich es lese hat er eine ähnliche Krankengeschichte wie deine Tochter. Er lernt auch gerade das Schwimmen, und uns hat eigentlich keiner gesagt, das er nicht tauchen darf. Seine letzte Op war in den Osterferien und er ist schon 8 Wochen später wieder ins Wasser und es gab bisher keine Probleme, obwohl unser Sohn eine begeisterter Taucher und 3-Meter-Brett Springer ist.Was sicherlich nicht angesagt wäre ist Tiefseetauchen aber das kommt ja bei Euch wohl eh noch nicht in Frage.

Lg

P|rgivxet


Danke an tomeli!

Hallo tomeli, danke für deine Geschichte. Ich konnte schon nicht ruhig schlaffen und unser HNO Arzt hat gerade Urlaub um meine Fragen zu beantworten. Hat dein Sohn nahc dem Tauchen also keine Schmerzen? Ich, hoffe dass meine Tochter endlich ein Seepferdchen bekommt. LG

CValig7oCorvxus


Hi,

wollte mal fragen wer alles mit Ohr-Implanten Erfahrungen hat. Positive oder Negative?

Ich wurde schon zu oft operiert und soll nächsten Monat wieder rein. Nun habe ich fast nur negatives darüber gehört. Meine Familie und Bekannten wollen es mir ausreden es könne ja raus eitern, raus rutschen etc. und ich eine Inventarnummer im Krankenhaus ziehen muss :-/

Aber für mich zählt nur: wieder richtig Hören.

Nun die Angst ist wohl nur weil ich sehr empfindlich bin und fast jede Entzündung als Eiterung endet. Es wäre schön wenn ich das Thema Cholesteatom endlich mal beerdigen könnte. Ich will das nicht mehr! %-|

Ich würde nur gern wissen welches Risiko diese OP bürgt.

Lg, Cali ;-)

PUrRivext


Hallo CaligoCorvus,

Ich finde das jede OP ist ein Risiko, aber unsere Medizin ist zum Glück schon so weit entwikelt, dass fast alles schon möglich ist. Wustest du schon, dass gerade noch vor 20 Jahren Menschen, ohne diese Cilesteatom OP, gestorben sind. Also ich will dich nicht erschrecken, aber du musst dich freuen, dass du in unsere Zeit lebst. Meine Tochter hat ein 7 mm Implantat im Ohr und ein künstliches Trommelfell. Ich hatte auch viele Ängste gehabt und immer diese OP verschoben. Aber jetzt geht ihr sehr gut. Sie war in diesem Jahr nur 5 Tage erkältet. Musste nur Antibiotika zur Sicherheit nehmen. Ein Implantat ersetzt ein Stückchen vom Gehörknochelchen, wo diese Backterien alles zerstört haben. Dadurch wird dein Ohr sozusagen saniert. Es ist sehr selten, dass es sich entzündet. Du bekommst bestimmt Antibiotika dazu. Hab keine Angst. Sieh mal wieviele hier das schon durchgemacht haben. Das schaffst du auch! LG

k"-diBehxl


Neu dabei,

Hallo miteinander, sehr interressiert habe ich die verscheidenen Beiträge gelesen. Mein Sohn hat eine angeborene Form des Cholesteatom. Mit 2 1/2 Jahren fing alles bei ihm an. Beide Ohren liefen ständig. Bei einem Abstrich stellte sich heraus, das die Bakterien gegen alle oralen Antibiotikas resistent waren. Im Mai 1993 wurde er zum ersten mal am rechten Ohr operiert.

Als der Oberarzt mit mir die OP besprach verstand ich nur Cholesteatom, Radikalhöle und keine Gehörknochen mehr!

Ich war völlig überfordert mit dieser Diaknose. Erst langsam habe ich mich mit dieser Diaknose auseinander gesetzt.

Das Cholesteatom hatte sich bei Florian bis in die Pyramiedenspitze vorgearbeitet. Es wurde eine sehr große Radikalhöhle angelegt die mit einer Marbagelan-Tamponade ausgekleidet war. Zwei Tage nach diesem Eingriff wurde ein CT vom linken Ohr gemacht. Die Diagnose war niederschmetternt. Im linken Ohr wütete auch ein Cholesteatom. Es hatte wie im rechten Ohr auch links alle Gehörknochen zerstört, lediglich die Blatte des Steigbügels war noch übrig.

Vier Wochen nach der ersten Op wurde Florian die Tamponade in einen Kurznarkose abgesaugt. Als das rechte Ohr gut verheilt war, war dann im September 93 das linke Ohr dran. Gleiche OP, gleiche Diaknose aber diesemal imlantierten sie eine Prothese. Florian entwickelte sich gut, aber die laufenden und stinkenden Ohren wurde er nicht los. Denn jedesmal wenn es wieder zu riechen anfang, wußte ich, im Ohr spielt sich wieder etwas ab.

Und so wurde er im März94 rechts, im Dezember 94 links, im Februar 95 rechts, im April 95links, August96 links, Dezember96 rechts, Februar 98 rechts operiert. Ich war regelmäßig mit ihm zum HNO Arzt zur Säuberung der Radikalhöhlen. Er hatte keine Entzündungen mehr, es roch nichts mehr, es war einfach toll. Nach diesen vielen OP's war wieder Ruhe eingekehrt. Dachten wir!!!!!!!!

Dann im September 2001 hörte mein Sohn plötzlich rapiede schlechter. Wir wieder ins Krankenhaus. Florians Ohren liefen nicht und sie rochen auch nicht. Also was war es dann? Ein MRT und ein CT brachte eine Diagnose an den Tag mit dem niemanden gerechnet hatte. Das Cholesteatom hatte im verborgenen und völlig unbemerkt ganz Arbeit beleistet. Im rechten Ohr war kein Felsenbein mehr da, es hatte sich bis zum Hirnstamm vorgearbeitet, eines der vier Hauptgefäße die den Kopf versorgen einschließlich Facialisnerv waren betroffen, usw. usw. Wir waren alle wie gelähmt. Leider konnte diese OP nicht wie die anderen in Saarbrücken stattfinden, sondern ich mußte mit Florian nach Würzburg zu Prof. Helms. Er sagte mir gleich, wie die Chancen standen, aber trotz der schlechten Prognose schafft es Prof. Helms mit den Neurochirurgen zusammen Florians Gehör zu erhalten. Es folgten denn noch 2 OP's links und die letzte OP im Januar 04 rechts. Mitlerweile wird Florian bald 17 Jahre. Wir fahren alle halbes Jahr nach Würzburg zur ambulanten Untersuchung. Zu unserem Haus-HNO Arzt geht er alle 4-6 Wochen zur Reinigung der Radikalhöhlen. Er hört nicht 100% aber in anbetracht der Tatsache, das die Ohren schon so oft operiert wurden bin ich über sein jetztiges Hörvermögen von 75db sehr froh.

Nur Mut und vorallem immer am Ball bleiben, denn es zahlt sich aus.

Liebe Grüße

karin-d66

C)era7x9


noch einmal kurz vor der OP

Hallo alle zusammen!

Meine OP steht mir nun ja kurz bevor. Montag ist es soweit und ich habe voll Angst... Habe so Zweifel, ob da wirklich ein Cholesteatom ist und hab Angst, dass die OP nun falsch ist und es durch sie erst wieder richtig blöde wird und ich danach schlechter hören kann. Oh man...aber ich denke, es muss sein, weil ich mich sonst jeden Tag frage, ob da was schlimmes im Ohr ist und ich es irgendwann bereuen würde, wenn da doch was ist und ich nicht früh genug was unternommen habe...

@Indie-aner:

Du hattest ja geschrieben, dass Deine OP übermorgen ist. Ist es dabei geblieben?! Wünsche Dir ganz viel Erfolg dafür! Das wird bestimmt richtig gut klappen! 2005 musste es bei mir ja auch unbedingt gemacht werden und danach ging es mir wirklich besser! Keine Schmerzen mehr und ich konnte wieder hören!

Meld Dich danach mal, wie es war und wie es Dir geht! WErde ich dann auch tun, wenn ich von der OP zurück bin.

@ DainaM:

Bin froh, dass es bei Dir doch nur Ablagerungen waren!! Was musst Du nun dagegen tun?!

Bitte drückt mir am Montag die Daumen, dass es nicht so schlimm wird und falls wieder ein Cholesteatom dort ist, dass es noch nicht so ausgeprägt ist, so dass ich keine Radikalhöhle bekomme!

Wünsche Euch allen alles Gute und vor allem beste Gesundheit!

Ganz liebe Grüße,

Cera

k2-dixehl


Hallo Cera,

wurde bei dir noch kein CT oder MRT gemacht? Danach weiß man wenigstens wie groß die Ausmaße des Cholesteatoms sind.

Gruß

karin-d66

I/ndiye-aner


Wieder da!

Hallöchen =)

Tja..also heute wurde ich dann entlassen.

4 1/2 Std. OP...das Cholesteatom ist raus und hat nicht viel "angefressen".

Ich hab ein kleines Titanimplantat bekommen und hab nun die Tamponade und die Piratenklappe;)

Ein Gehörverlust ist ausgeschlossen und eine Verbesserung sehr wahrscheinlich.

Leider hab ich momentan noch ziemliche Schmerzen, aber ich denke

das ist bei jedem anders.

Naja, der Blasenkatheter war auch nicht gerade der Renner, aber ich habs überstanden.

Mal schaun was der Hörtest nach der Tamponadenentfernung sagt.

Ich halte euch auf dem Laufenden ;-)

nJom^ixlz


Hallo zusammen, ein alter hase mal wieder im forum

@ indie-aner

warum blasenkatheter? bin zweimal operiert worden, aber so ein ding hatte ich nie.

@ alle

viele grüße aus der spätschicht meinem implantaten gehts super (teu, teu, teu) höre wieder sehr gut...meine blutsenkung und meine leukos haben sich dank der sanierten herde wieder normalisiert und nun ist mein kollege gekommen und ich hab feierabend

bis die tage euch allen die besten wünsche

I^n4di1e-anAexr


@nomilz

da die op über 4 stunden ging war das wohl nötig...

N!agzatan


Bald ne OP?

Muss auch bald am linken OHr Operiert werden!

Mein HNo Arzt hat mir Essen Uni Klinik!

hat jemand da Erfahrung ?Wurde jemand da schonmal Operiert der BErichten kann?

LG

Nagaan

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH