» »

Cholesteatom

Nnes8si0x7


Neuling lunzt mal hier rein u.braucht Rat

Hi zusammen!

Ich bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen und so froh,dass es dieses Forum gibt,denn ich gehöre auch zu den Cholesteatom-Geplagten.

Bin vor einigen Jahren links an einem Cholesteatom operiert worden und bekam eine Tympanoplastik Typ 2.Die Op war heftig,die ersten 2 Wochen danach ging es mir ziemlich bescheiden und ich war insgesamt 4Wochen in der Klinik.Das Cholesteatom wurde damals eher zufällig gefunden,da ich eigentlich mit der Diagnose "Hörsturz" in die Klinik eingewiesen wurde.Ich hatte aber zuvor schon fast ein Jahr Beschwerden,die immer heftiger wurden:stechende Schmerzen,heftiger Juckreiz,ständig laufendes Ohr bis hin zu Schwindel und Gleichgewichtsstörungen.Ich war damals regelmäßig beim HNO-Arzt und dennoch wurde das Cholesteatom lange Zeit nicht bemerkt/gesehen.

Lange Rede-kurzer Sinn:seit einiger Zeit sind ein paar der Beschwerden wieder da und nehmen an Intensität zu.Das Ohr juckt in Schüben und wie verrückt-nachts teilweise so heftig,dass ich davon aufwache und mir das Ohr am liebsten abreißen würde.Hinzu kommt ein leicht stechender Schmerz,der von dem Gefühl "ich höre wie durch Watte" begleitet wird.An manchen Tagen fühle ich mich wie ein halber Mensch und bin total schlapp.Drum war ich neulich auch bei einer HNO-Ärztin,der ich meine Vorgeschichte geschildert habe,die aber lediglich kurz in mein Ohr geschaut,mir eine Salbe aufgetragen und mich mit den Worten "alles ok" nach hause geschickt hat.Hm...

Die Beschwerden wurden nicht besser,nehmen eher zu und ich bin unschlüssig was ich davon halten;bzw. was ich jetzt machen soll.Es beunruhigt mich,da es das bereits operierte Ohr ist.Aber ich will auch nicht überreagieren und am Ende als Patientin da stehen,die sich in etwas reingesteigert hat.

Hm,was soll ich machen?Ignorieren und erstmal abwarten ??? Hat vielleicht jemand einen Rat für mich?Das wäre ganz toll,zumal mein Urlaub quasi vor der Tür steht.

Grüßle

Nessi

I7ndie-aonepr


hey nessi07

dann lunze ich mal zurück...

also ich denke mal, dass ein CT da ne gute variante ist.

wunder mich sowieso, dass anscheinend bei dir vorher nie gemacht wurde.

auf den CT-bildern kann man das cholesteatom eigentlich relativ gut und früh erkennen.

sag deinem hno-arzt am besten einfach mal, dass du dich gern mit CT-bildern absichern willst, bevor es wieder etwas schlimmeres ist, wie "damals"...

gruß

felix

NoespsGix07


Hi felix

Herzlichen Dank für´s zurück lunzen und deine Antwort.

Du hast sicher Recht und ich werde sehen,dass ich noch diese Woche einen Termin bei einem HNO-Arzt bekomme,bei dem ich früher in Behandlung war.Vielleicht ist er ja zugänglicher für meine Sorgen und Berfürchtungen als die Ärztin von neulich.Hoffe,dass es noch vor dem Urlaub klappt.

Die letzte CT-Aufnahme von meinem Ohr wurde vor etwa 6Jahren im Rahmen einer Kontroll-bzw.Vorsorgeuntersuchung gemacht.Danach nicht wieder,da die Diagnose "o.B." lautete.Wenn ich hier lese,dass bei anderen regelmäßig gründliche Untersuchungen gemacht werden,dann lässt mich das mal wieder an meiner Arztwahl zweifeln ??? Wobei...bisher hatte ich ja auch keine weiteren Beschwerden.

Naja,mal schauen was die Woche so bringt.

Grüßle

Nessi

CxaligoCo+rvus


Hi

Ich habe jetzt das Implantat drin. Hören kann ich noch nicht wirklich besser. Klingt irgendwie als wäre es verschnupft obwohl ich es nicht bin.

Nun... anderes anliegen. Seit gestern habe ich wieder den Stechenden Schmerz (ab und zu) und vor dem Ohr ist es leicht angeschwollen. Wenn ich rauf drücke schmerzt das ein bisschen. Es ist wie letztes Jahr wo die akute Vereiterung angefangen hat. Aber es ist der fünfte Tag nach der Op. Geht das wirklich so schnell oder ist es noch von der OP?

Wäre über eine schnelle Antwort erfreut :p>

Cker]a7x9


Hallöchen nach der OP

Hallo alle zusammen,

auch ich wollte mich kurz nach meiner OP zurück melden, die ich gestern vor 1 Woche hatte (am Entlassungstag von Indie-aner :-) ). Bin froh, dass ich die OP gemacht habe, da ich wirklich wieder alles voll Cholesteatom hatte...die Gehörknöchelchen, das Trommelfell etc. Und das Implantat lag wohl daneben. Dass das nach 2 Jahren schon so schnell wieder alles da war, echt heftig. Der ARzt hat nun die Prothese rausgenommen, das Cholesteatom entfernt und provisorisch eine Folie ins Ohr eingebaut, die ein Platzhalter für Hammer und Amboss ist. Ich habe ja nur noch den Steigbügel. Tja und nächstes Jahr bin ich nun vorsichtshalber nochmal dran. Er möchte dann gucken, ob das Chole dann zum 2.Mal wiedergekommen ist und wenn nicht, mir dann eine neue Titanprothese zur Hörverbesserung einsetzten. Bis dahin soll ich viel Druckausgleich machen, damit es nicht wiederkommt. Gut ist auch, dass er mir diesmal nicht hinter dem Ohr den Schnitt gemacht hat, sondern direkt am Ohr und am Kopf über dem Ohr. Somit schmerzt mein Ohr diesemal nicht so wie vor 2 Jahren und Geschmacksstörungen hatte ich daher ja auch keine. Juhu!!

Insgesamt war die OP nicht so schlimm, ich fühle mich gut und ich wurde sehr gut versorgt. Leider habe ich die ganze Zeit auf dem operierten Ohr ein Rauschen. Daher habe ich noch 6 Tage lang Infusionen mit Corison bekommen, aber es hat nicht wirkich geholfen. Bin daher erst gestern Nachmittag entlassen worden. Bin mal gespannt, wie das mit dem Gehör wird. Zur Zeit ist da nicht viel, aber der Arzt meinte, ich müsse ja nun länger warten, da im Innenohr ja noch alles voller Blut ist. Und die Tamponade wurde auch gestern schon geszogen. Beim letzten Mal ja erst nach 3 Wochen. Bin echt gespannt, wie ich bald höre. Hoffe nicht, dass ich nun erstmal 1 Jahr links taub durch die Gegend laufen muss.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass es mir nun besser geht und es viel besser als vor 2 Jahren war. Mal sehen, was die Zeit nun so bringt.

Freue mich auch sehr für dich, Indie-aner, dass Du die OP so gut überstanden hast und Du kaum was von Deinem Gehör einbüßen musst! Du hast also kein Implantat bekommen?

GLG an alle, Cera

CVerax79


@nagaan

Ich weiß nicht wo Du wohnst, aber Düsseldorf ist ja auch nicht soooooo weit von Essen entfertn. Also ich kann Dir die Düsseldorfer Klinik wärmstens empfehlen. Mir ging es dort die letzte Woche wie gesagt wirklich gut! Hast Du auch ein Cholesteatom?

Lieben Gruß, Cera

t!ome*ldli


Hallo cera,

schön das du wieder zurück bist, und dieses auch noch wohlbehalten. Es freut mich, das auch du mit deiner Arztwahl in Düsseldorf zufrieden warst und alles soweit gut gelaufen ist. Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung und einen top Heilungsverlauf. Das mit dem Hören wird aber doch wahrscheinlich nicht so toll werden, wenn du nichts mehr drin hast in deinem Ohr? Dafür bekommst du doch dann beim nächsten mal das Implantat, oder?

Bei mienem Sohn war es so, das er auf dem operierten Ohr nur wenig gehört hat.

LG

CDer/ag7x9


Schön von Dir zu hören, tomelli!

Hallo tomelli!

Vielen lieben Dank für Deine netten Genesungswünsche! Schön, wieder von Dir zu hören, weil Du ja mit Deinem Sohn in derselben Klinik warst. Du sprachest von Macken vom Arzt (was meinst Du da z.B. mit?). Ich konnte an ihm keine finden. Ich fand nur, dass er alles schon ziemlich schnell wieder erlauben wollte. Die Ohrklappe sollte ich am besten schon gleich ab behalten, Haare sollte ich schon wieder sofort waschen etc. Aber er macht schon einen sehr kompetenten Eindruck. Er meinte, mit der Folie, das wäre nun ein Versuch. Vielleicht könnte ich damit auch schon etwas besser hören. Hauptsache, es würde ein Kontakt vom Trommelfell zum Steigbügel hergestellt. Ich würde es nun auch echt schlimm finden, wenn ich 1 ganzes Jahr kaum etwas auf dem Ohr hören könnte. Ich brauche das Richtungshören v.a. auch beruflich! Und ich bin mal gespannt, wie er mein Ohr nächstes Jahr aufschneiden wird. Die Narbe direkt am Kopf merke ich nun schon sehr. Aber vielleicht liegt es auch noch an den Fäden. Morgen habe ich einen Termin bei meinem HNO hier zu Hause. Bin mal gespannt, was der so sagt. Dort lasse ich mir dann auch die Fäden ziehen. Am Sonntag wurde auch ein Knochenleitungstest gemacht, aber der war meines Erachtens nicht so gut... Mache mir schon etwas Sorgen. Vor allem auch darüber, was ist, falls nächstes Jahr dort wieder ein Chole sein sollte. Muss ich dann wieder ein weiteres Jahr warten, wieder aufschneiden und immer so weiter, bis endlich kein Chole mehr da ist, um dann eine neue Prothese zu bekommen?! Wie kam Dein Sohn denn damit klar, in der Schule usw. kaum zu hören?! Und jetzt nach der 2. OP hört er wirklich wieder richtig gut?! Man kann dann ja echt froh sein, wenn man das nur auf einem Ohr hat!

Aber ansonsten war die Klinikzeit wirklich sehr angenehm. Hatte auch ein super Zimmer mit Blick auf den Rhein, habe dort auch schöne Spaziergänge gemacht und die Schwestern waren wirklich sehr nett zu mir! Vielen lieben Dank noch einmal für Deine Empfehlung! Ich bin wirklich sehr zufrieden, dort gewesen zu sein!

Ganz liebe Grüße, Cera

PS: Gehst Du mit Deinem Sohn nun bei jeder Kontrolle und so in die Klinik oder hast Du auch noch einen zusätzlichen HNO Arzt in Deiner Nähe?!

tiome/llxi


Hallo cera,

ich kann deine Sorgen alle super gut verstehen, aber das was du von der Op schreibst, kommt mir doch alles ziemlich bekannt vor und hat bisher bei unserem Sohn zu einem guten Ergebnis geführt.

Da unser Sohn wahrscheinlich schon sehr lange nicht gut auf seinem Chole-Ohr gehört hat, hat ihn die Hörverschlechterung nachdem ihm Hammer, Ambos und Steigbügel entfernt worden sind nicht übermäßig gestört. Mir ist es zwar oft aufgefallen und auch in der Schule mußte man darauf achten, aber es war kein wirklich großes Problem. Er hat sein 1. Schuljahr trotz Op und allem was dazu gehört mit sehr gutem Erfolg gemeistert.

Und das beste zum Schluß : sein derzeitiges Hörvermögen liegt je nach Frequenzbereich zwischen 85 und 90 %, und damit kann man doch super zufrieden sein!!!

Zu dem Arzt kann ich nur sagen, das er immer sehr, sehr wortkarg war und man ihm alle Infos aus der Nase ziehen mußte. Bei den Krankenschwestern hatte ich permanent das Gefühl das sie nicht mit Kindern umgehen können und auch deren Mütter lieber nur von weitem sehen. Von Einfühlungsvermögen war mit Ausnahme der Nachtschwestern bei keiner wirklich viel vorhanden. Dazu muß ich sagen, das ich noch das Glück habe einen sehr schmerzunempfindlichen Sohn zu haben, der wenig jammert und somit garkeine Arbeit macht.

Aber wie gesagt, das gute medizinische Ergebnishat uns eigentlich die Unannehmlichkeiten schnell vergessen lassen.

Die Kontrolltermine nehmen wir hier bei dem HNO vor Ort war und fürhlen uns hier auch gut betreut, wobei wir bei ernsthafteren Problemen jederzeit in Düsseldorf vorstellig werden können.

P.S: So ein Zimmer mit Blick auf den Rhein hatten wir auch, und auch wir haben den Blick genossen.

Lg

C6er a79


Danke tomelli

Danke für Deine schnelle Antwort!

Heute Morgen war ich hier beim HNO und er meinte auch, dass ich nun 1 Jahr kaum auf dem Ohr hören würde. Bin daher heut etwas depri. Kann man damit gescheit Auto fahren, wenn man kein Richtungshören mehr hat? Wie gesagt bin ich schon überfordert, wenn 2 Leute durcheinander reden und dazu nervt dieses blöde Rauschen im Ohr. Habe Angst, nach der OP im nächsten Jahr dann richtig Tinnitus zu haben. Aber vielleicht erwarte ich gerade auch einfach zu viel. Die OP ist ja auch erst 10 Tage her. Mein HNO meinte heute, dass darin ja alles noch voll geschwollen sei und ich bekomme nun auch noch alle 3-4 Tage Streifen ins Ohr gelegt.

Kommt das bei Deinem Sohn eigentlich auch von einer Belüftungsstörung her mit dem Cholesteatom? Muss er nun auch ständig Druckausgleich machen? Habt ihr eigentlich eine private Zusatzversicherung oder seid privat versichert? Nächstes Jahr werde ich nämlich wohl nicht mehr privat versichert sein...Ich möchte dort aber wieder operiert werdern und wenn ich alles selbst zahlen muss...

So, genug heute rum geheult... :-) Bin heute irgendwie nicht gut drauf. Bin auch immer so müde. Habe eben schon wieder 2 1/2 Std. geschlafen...

Ich wünsche Dir noch einen ganz schönen Abend!

Liebe Grüße, Cera

JWackhWamme8r


hallo an alle

meine geschichte:

Tauchunfall bei der BW 2004>>> "knochenfrass" rechts, Tymp. Typ 3 / Prothese im BWZK-Koblenz...

bin nun vor zwie wochen erneut operiert worden, chol. rechts rezidiv (aber klein), neue Prothese, aber diesmal wurde der schnitt hinterm ohr gemacht.

nun ist mein geschmackssinn weg. mein ohr ist taub (gefühl) und es steht ab. das macht mich sellisch echt fertig.

ich meine, klar es ist nichts im vergleich zu anderensachen, aber ich traue mich nicht mehr im spiegel anzuschauen. das bin nicht ich... wie war es bei euch, bzw. weiss einer rat

Gruss an alle User *:)

dbannebYenn*iZchxt


OP am22.08.07

Hallo bin neu hier, bin am 22.08.07 operiert worden, die Schmerzen sind schon ziemlich ätzend ohne Scherzmittel alle 4-5 std. geht gar nichts... ist das normal

Ivndtie-axner


@Cera

Sehr schön, dass es dir besser geht.

Aber ist ja schon doof, dass das Chole wiedergekommen ist.

Passiert sowas öfter?

Jetzt bekommi ich nämlich etwas Angst :S

Doch ich habe ein Titan-Implantat bekommen, welches ein kleines Gehörknöchelchen ersetzt.

Mehr hat das Chole zum Glück nicht "angefressen"

C0aliguoCorvxus


@jackhammer

Das ist normal :-)

Mein Ohr hatte auch etwas abgestanden, hat sich aber gegeben. Beim Geschmacksnerv kannst du entweder Glück haben und es ist nur Gedehnt und der Geschmack kommt wieder oder Pech das die Geschmacksnerven durch trennt wurden. Aber dann übernimmt die andere Hälfte die Funktion.

Bei mir wars über ein viertel jahr taub. Aber nicht nur das Ohr sondern auch die obere hälfte. Das Haare kämmen war da auch irgendwie komisch.

So leutz. Nach mehrerem Austesten meines Implantats muss ich sagen: Es wird! Ich hab einfach mal den Finger ins "gesunde Ohr" gesteckt und versucht etwas zu verstehen was mir gesagt wird. Und Yes! Aber nur wenn es nah am Ohr und etwas lauter gesprochen wird. Sonst war da NIX! Juchhuuuu! @:)

Ab und zu hört sich das wieder "verschnupft" an.

Leider muss ich auch gestehen das das Ohr weh tut und auch Stinkt! Es weht wenn der Wind ungünstig steht und ein unangenehmer Geruch in meine Nase. Wird das etwa wieder ein Polyp sein? Bei der OP letztes Jahr hatte ich auch dieses Problem. Hmmm... :=o

Mal eine ganz dämliche frage: Welche normale Lebensdauer hat dieses Implantat? Hab schiss jetzt zum Dauerpatienten in der Klinik zu werden. Da gibts schon einige die die Ärzte dort Duzen könnten...

Lg, Cali

Jpackhaimmer


@Calli

thx für deine Antwort...da hoffe ich mal, dass das ohr wieder seine natürliche Form annehmen wird. ;-)

zu deiner Frage: also meine Hno-Arzt hat mir bei der Bw und auch zivil gesagt, dass im Normalfall (also kein rezidiv oder so...), so ein Titanimplantat ca. nach 10 Jahren erneut begutachtet werden soll/muss. Diese Zeitspanne bezieht sich allerdings nur auf eine zwischenfallfreie Verlaufsphase.

Hoffe ich konnte deine Frage beantworten...

PS: hat einer von den anderen Usern auch mit Tinitus zu "kämpfen"??? (seit der ersten Op)...ich habe den "kleinen Mann" auf beiden Seiten, aber man gewöhnt sich ja an alles.

Gruss an die community *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH