» »

Mandel-OP am 08.12

M ic!hi736 hat die Diskussion gestartet


Hilfe, ich hab schreckliche Angst vor der Mandel-OP und würde am liebsten absagen, aber das hab ich schonmal im April getan, und nun gibt es kein zurück, sagt meine Ärztin...

Dabei hab ich kaum Mandelentzündungen, aber bereits zerklüftete Mandeln und diese Absonderungen, die wirklich eklig sind. Gibt es hier noch jemanden mit diesem Problem ???

So fühle ich mich echt gesund, aber auf Dauer sind die erhöhten Streptokokken-Werte wohl nicht gut im Blut...können Schäden am Herzen, an den Nieren und Gelenken anrichten.

Ich will diese OP nicht, weil ich mich halt gesund fühle, war auch noch garnicht erkältet in den letzten Monaten, hatte nur eine fiese Mandelentzündung im Frühjahr.

Davor die Jahre hatte ich öfter Mandelentzündungen, 2-3 mal im Jahr.

Ich brauche möglichst schnell Tipps und aufbauende Worte :-) !!! Hoffe, dass es hier noch jemanden gibt, der/die solche "kaputten" Mandeln hatte und deshalb operiert worden ist.

Ich kenne z. B. aus dem Bekanntenkreis jemanden, dem die Mandeln mit 50 operativ entfernt wurden, da er durch die "kaputten" Mandeln Rheuma bekommen hat.

Im Moment sehe ich keinen Sinn für die OP, weil ich mich halt gesund fühle. Dazu kommt noch, dass ich mir Weihnachten und Silvester versaue, aber es geht nicht anders...

Bitte schreibt mir schnell...hab nicht mehr viel Zeit.

DANKE

Antworten
l@aur>abo


hi michi76 !

also ich wurde zwar noch nicht operiert aber ich werde auch am 8.12.04 an den mandeln und an der kieferhöhle operiert !

ich bin eigentlich ganz locker denn desdo mehr man sich sorgen macht desto shlimmer wirds. ich muss dazu sagen das ich schon seit sommer über diese op bescheid weis. ich bekomme die auch nur raus, weil ich sehr oft halsschmerzen habe. ich muss jetzt morgen zum blut abnehmen und dann noch eine woche zeit um nochmal alles richtig gut schmeckendes zu essen *g*! aber weihnachten und silvester versau ich mir net. du musst einfach viel kammile tee trinken und so früh wie möglich anfangen zu essen !

mfg laura

MHich_i7x6


Danke für deine schnelle Antwort, laurabo !

Ich muß komischerweise nicht zur Blutabnahme, aber einen Tag vorher ins KH (du sicherlich auch ???) und dort wird alles gemacht. Dass ich da schon einen Tag vorher rein muß (in KH) kotzt mich ja an... werde dann garnicht schlafen können vor Panik...

Am liebsten möchte ich einen Rückzieher machen...

Werd mich auch nochmal diese Wo. mit leckeren Sachen vollstopfen...

Hoffentlich ist es die richtige Entscheidung.

Hattest du "nur" Halsschmerzen o. immer Mandelentzündungen ???

llauraxbo


huhu michi76 !

also ich muss einen tag davor ins Kh dort wird noch ein anesstisist kommen und alles genau besprechen. ich hatte auch 3 mandelentzündungen. wo bekommst du denn die mandeln raus genommen ?

mfg laura

M4ichi[76


Ich werde in Helmstedt operiert, aber das "Nest" kennst du bestimmt nicht ;-) Liegt bei Braunschweig, falls dir das was sagt.

l2au0rabxo


hi

ja braunschweig sagt mir was. ich werde in mainz operiert! ich wünsche dir dann mal viel glück und eine schnelle besserung !

mfg laura

dMimckeH76


hab sie kürzlich rausgenommen bekommen

bei mir haben sie schon einiges unheil angerichtet.

das rausnehmen an sich dauert gerade mal 15 minuten, danach gibts viel eis, schmerztabletten, du hast eigentlich kaum schmerzen und nach ner woche spätestens kannst du heim und eigentlich wieder alles machen ausser viel sport.

und weihnachten ist alles überstanden, siehs doch so ???

S|chnunckix1982


Michi alles halb so schlimm

mir wurden sie mit 12 rausgenommen....hatte im jahr zuviel Mandelentzündungen und konnte kaum was essen und wurde immer dünner....

leider hat das auch zu folge das sowas schnell auf das herz etc geht und wenn der Arzt entscheidet die müssen raus dann müssen sie raus.....

habe auch 3 mal verschoben und meine eltern verarscht das ich krank wäre...erkältung herpes und und und denn da dürfen sie nicht operieren.

aber nun sind sie raus,,,hatte nach der op kurze wund schmerzen und heute gehts mir blendend....kann auch wieder alles essen...leider *g*

PS: das ist genauso wie beim zahnarzt....man fühlt sich plötzlich wieder völliug gesund wenn es darauf ankommt aber wenn man dann wiedr krank ist,,,verteufelt man seine angst..

wage den schritt,....drück dir die daumen....

B_avarjiax2004


ja raus damit,

was weg ist kann nicht mehr befallen werden

NYP-W3ilheElm


"Bei Operationen ...

... der Gallenblase liegt die Eingriffshäufigkeit 84 Prozent höher, bei Hämorrhoiden- Operationen 83 Prozent, bei Gebärmutteroperationen 53 Prozent und bei Mandeloperationen immer noch 46 Prozent höher als bei Ärzten und ihren Familienangehörigen...

Mehr als 90 Prozent aller Ärzte lehnen für sich und ihre Familienangehörigen eine Chemotherapie bei Krebs ab!" (Kurt G. Blüchel, ‚Heilen verboten, - töten erlaubt’)

Wilhelm

Ryick3y10G10


Alles halb so schlimm!

Hallo!

Also es ist nicht so schlimm wie man sich das denkt!

Sicher, es hat bei einigen nicht so ganz hingehauen (zB. Nachblutungen oder so) - aber wenn du dich an alles hältst, was dir der Arzt sagt und du brav trinkst und isst, wird dir auch nichts geschehen!

Ich wurde vor 2 Wochen operiert! Meine Beläge sind zwar noch nicht ganz unten, aber ich den größten Teil schon überstanden!

Weihnachten und Silvester versaust du dir nicht! Wie gesagt, halt dich brav an die Regeln und dann klappt das schon!

NUR MUT! Drück dir ganz fest die Daumen!

Übrigens, falls du meine Erfahrung lesen willst! Habs vor ein paar Tagen reingeschrieben

Mandel Op - der 6. Tag

Wünsch dir Glück!

Lg ricky *:)

I+smxael


@ NP-Wilhelm

Mit einem solchen unkommentierten Zitat machen Sie sich das Gesagte zueigen und untergraben Ihre Glaubwürdigkeit.

Ich kann aus eigener jahrelanger Anschauung (ich bin Arzt) mit gutem Gewissen behaupten, dass sich 90% meiner Kollegen gegebenenfalls natürlich einer Chemotherapie unterziehen würden, selbst von der großen Mehrheit der mir bekannten naturheilkundlich tätigen Kollegen kann ich das bestätigen.

Es gibt in der Tat Studien, dass Ärzte ärztliche Leistungen, egal welcher Art, seltener in Anspruch nehmen, sich sogar seltener operieren lassen, ich behaupte aber, dass ihnen daraus kein gesundheitlicher Gewinn entsteht. Es ist vielmehr eine in der Regel schlecht begründete unterschwellige Skepsis gegenüber Berufskollegen, die Sie genauso bei Automechanikern, Wasserinstallateuren und Versicherungsvertretern finden. Manche Krankheit wird dadurch (und den üblichen chronischen Zeitmangel der Ärzte) tatsächlich verschleppt, wenn es aber wirklich drauf an kommt, wie z.B. bei einer Krebserkrankung, dann sind sie schnell wieder bei der Stange.

Herr Wilhelm, Zitiertes ist nicht glaubwürdiger, nur weil es schon mal jemand anderes gesagt hat, gute Argumentationen sind allemal besser.

N&P-WilhWelm


Ich freue mich ganz einfach ...

... wenn ich mich durch Aussagen anderer, durch Statistiken, Arbeiten, etc. bestätigt finde :-)

da das in dieser gleichgeschalteten Gesellschaft schon recht selten ist.

In diesem (Mandeloperation-)Fall ist es extrem verrückt. Nicht nur dass ich es vielfach (mit)erlebt habe, wie einfach Mandelprobleme operationslos verschwinden können, kann das jedermensch jederzeit völlig gefahrlos innerhalb weniger Tage selbst ausprobieren. Dennoch wird lieber operiert und diskutiert. Hier sind absolut keine 'Argumentationen' am Werk, sondern geschäftsmedizinische Angstmache und Fehlinformation pur.

Ärzte die das nicht eingestehen, haben ihre 'Glaubwürdigkeit' bereits verspielt.

C#hindxit


Mandeloperation hat sich gelohnt

Hallo Michi76

Ich kann mich nur der Meinung der Anderen bezüglich Mandeloperation anschliessen. Ich hatte bis vor kurzem erhebliche Probleme wegen der chronischen Mandelentzündung. Bis zur Operation hatte ich immerwiederkehrende Fieberschübe. Das Fieber stieg zeitweise bis 40 Grad an. Einige Personen hatten mir auch von der Operation abgeraten (darunter mein Chiropraktor). Doch abzuwarten war ein grosser Fehler gewesen. Die Beschwerden nahmen nicht ab, sondern immer mehr zu. Am Schluss hatte ich ein chronisches Halsbrennen und beim Sprechen sogar ein klossige Sprache. Da die Gaumenmandeln so gross waren, hatte ich auch erhebliche Probleme beim Schlucken. Vieles konnte ich gar nicht mehr Essen. Ich nahm ständig ab. Auf dem Rücken schlafen war schon gar nicht mehr möglich gewesen, ich kriegte einfach keine Luft mehr. Ausserdem war ich ständig müde gewesen. Dennoch hörte ich auf meinen Chiropraktor, der meinte, dass die Beschwerden in einem halben Jahr abklingen werden. Es sei ganz natürlich, dass der Körper auf die Umwelt reagiere (was nicht unbedingt falsch ist, mir aber nichts nützte). Das halbe Jahr ist nun schon längstens vorüber, die Besserung wollte einfach nicht kommen. Ich stand kurz vor der Matura (in Deutschland die Abitur). Wegen der chronischen Mandelentzündung habe ich nun die Prüfung verschieben müssen (werde sie aber im nächsten Jahr schreiben). Aufgrund der Beschwerden nahmen auch meine schulischen Leistungen ab.

Bis jetzt bereue ich es nicht, die Mandeloperation gemacht zu haben. Mein HNO-Arzt wollte mir ganz bestimmt nicht eine Operation verkaufen. Er hatte mich schon im Sommer auf die chronische Mandelentzündung angesprochen. Damals ignorierte ich seine Warnungen.

Michi, ich denke nicht, dass Du Deine Weihnachten und Silvester versauen wirst. Wenn Du an die Anweisungen der Ärzte hältst und die Tipps von den anderen Forum-Teilnehmer liest, dann sollte nichts schief laufen. Ich fand die Tipps der anderen Forum-Teilnehmer sehr hilfreich. Ich danke allen anderen Forum-Teilnehmer bzw. ehemalige Leidensgenossen für die vielen guten Tipps. Dank diesen Tipps verlief meine Mandeloperation wirklich ohne grosse Komplikationen.

Ah ja, Michi, falls Du noch weitere Informationen oder Tipps im Zusammenhang mit Schmerzen, Operationsverlauf, Vermeidung von Nachblutungen haben möchtest, so schreib mir ruhig ein e-Mail (siehe mein Profil). Ich werde es gerne beantworten.

F^raAnz Josejf aNexffe


Das "Sytem Mensch" verstehen

Die Mandeln sind ein wichtiges Entgiftungsorgan. Wenn sie schon so vergiftet sind, daß es nicht mehr auszuhalten ist, schneidet man sie weg? Wo ist denn da die Logik?

Wäre es nicht klüger, endlich die Fehler zu beenden, die die Mandeln überlasten - und die die übrigen Ausscheidungsorgane nach ihrem Fehlen noch mehr belasten werden - zu erkennen und zu beenden? Da hilft z.B. ein Buch Gesundheit durch Entschlackung von Peter Jentschura.

Mir hat man als Kind die Mandeln gekappt und die Probleme sind noch immer da. Ich grüße herzlich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH