» »

"Watte im Ohr" - Hörsturz?

aJlecx2 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich habe seit einigen Tagen Probleme mit meinem linken Ohr. Nach dem Aufstehen habe ich das Gefühl als sei Watte oder Wasser im Ohr. Über Druckausgleich (Nase zuhalten und Schlucken, etc.) bekomme ich das ja noch geregelt, d.h. ich kann wieder Stecknadeln fallen hören :-) Durch Schlucken, Sprechen (insbesondere Vokale) oder laute Geräusche nimmt das Hörvermögen jedoch schlagartig wieder ab :-( Danach erholt es sich entweder von allein, was bei Dauergeräuschen allerdings zu einem "Flattern" führt, oder das Ohr schliesst komplett und ich muss erneut zu Druckausgleichsmethoden greifen.

Was kann das sein?

Mein Arzt sagt "Hörsturz" und verschrieb mir Trental-600-Tabletten und nen Vitamin-B-Komplex. In ruhiger Umgebung höre ich aber 100%...

Antworten
H,eaDthexr


Hallo Alec2,

ich hatte vor drei Jahren einen Hörsturz, und bei mir äußerte er sich genauso wie bei Dir. Das linke Ohr ging "zu", ich hatte das Gefühl, als steckt Watte darin, dazu hatte ich ein Geräusch im Ohr wie Meeresrauschen, und bestimmte Geräusche, die ich wahrnahm, hatten ein Echo ... Ich war übrigens auch nicht taub auf dem linken Ohr, sondern bei mir waren nur die tiefen Töne "weg", die höheren Töne konnte ich noch hören. Bei einem Hörtest konnte man das dann ganz genau nachweisen. Ich bekam damals 8 Infusionen mit irgendeinem Blutverdünnungsmittel und Tebonin forte, das ist ein Gingkopräparat. Mit Pausen habe ich mich bestimmt ein dreiviertel Jahr damit herumgeplagt. Dann plötzlich war alles wieder in Ordnung. Ich musste zu der Zeit noch zu einigen Untersuchungen, zum MRT, zum Röntgen der Halswirbelsäule und zur Sonografie der großen Halsgefäße. Wie geht es Dir jetzt? Haben die Medikamente angeschlagen? Warst Du bei einem HNO-Arzt?

Ich wünsche Dir gute Besserung, alles Gute und würde mich sehr freuen, wenn Du über den Verlauf Deiner Behandlung hier posten würdest.

Viele herzliche Grüße von Heather!

a?l_ecx2


Hallo Heather,

HNO-Arzt hab ich bereits aufgesucht, der Hörtest zeigte bei bestimmten Frequenzen vermindertes Hörvermögen, das lag aber meines Erachtens nach daran, dass beim Test das Ohr "zu" war. Durch Druckausgleich bekomme ich es aber wieder "auf" und dann höre ich vollkommen normal bis durch Schlucken, Sprechen oder ein etwas lauteres Geräusch das Ohr "schliesst".

Ein Innenohrproblem kann es also nicht sein, da ich ja sämtliche Frequenzen bei "offenem" Ohr höre. Auch habe ich keine auffälligen Nebengeräusche, kein Pfeiffen, kein Rauschen, kein Echo, zumindest keins, was mich stören würde. Bei "geschlossenem" Ohr höre ich schätzungsweise 50%.

Hab mich mal etwas belesen und bin auf die Innenohrmuskeln Musculus stapedius und Musculus tensor tympani gestossen.

Letzterer spannt das Trommelfell. Durch diese Spannung wird die Reflexion des Schalls am Trommelfell verstärkt und weniger Schallenergie an die Gehörknöchelchenkette weiter gegeben. Dieser Mechanismus bedeutet eine gewissen Schutz des Innenohrs vor zu hohen Schalldrücken. Der Stapedius setzt am Steigbügel an. Eine Kontraktion des Muskels führt zur Abschwächung der Schwingungen im ovalen Fenster (Übergang zum Innenohr). Dieser Mechanismus ermöglicht die Desensibilisierung des Gehörsinnes während der Sprachproduktion durch den Organismus sowie die Anpassung der Empfindlichkeit des Gehörs.

Könnte es also sein, dass diese Muskeln, die wohl über Gesichtsnervenbahnen gesteuert werden, bei mir zu nervös reagieren?

Werde wohl mal jmd. aufsuchen, der sich mit der Halswirbelsäule

auskennt.

MfG, Alec2

HYeat:hevr


Hallo Alec2,

es könnte natürlich möglich sein, dass Deine Beschwerden von der Halswirbelsäule herrühren. Ich habe eine Steilstellung der HWS und damals wurde mir gesagt, dass auch der Hörsturz davon herrührt ... Es ist eine gute Idee, einen Spezialisten für Wirbelsäulenprobleme aufzusuchen. Vielleicht kannst Du ja mal posten, was der Arzt gesagt hat und welche Therapie gegen Deine Beschwerden ggf. eingeleitet wird!

Gute Besserung und alles Gute wünscht Dir, verbunden mit herzlichen Grüßen Heather!

h8one~ym0N0n


Watte im Ohr, Hörsturz

halloalec2,hallo Heather,

ich habe änliche schwierigkeiten, habe seid jahren nebengeräusche in den ohren. konnte aber immer mit leben. seid ein paar tagen habe ich von euch genannte neue beschwerden. tinitus laut "watte im linken ohr, habe das gefühl schlecht zu hören. habe angst.gehe morgen zum arzt.gruss honeym00n

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH