» »

Kloß-im-Hals-Gefühl

MYic~hi7x6 hat die Diskussion gestartet


Hallo ich schon wieder...hab seit ein paar Tagen das Gefühl als würde sich mein Hals zusammenschnüren, so wie Muskelkater oder Kloß im Hals.

Hab das jetzt seit ca. 3 Tagen. wie ihr sicherlich schon gelesen habt hatte ich eine Mandel-Op vor 1 Woche.

Ist das normal ?

Meine Ärztin werd ich auch nochmal drauf ansprechen, sie meinte aber es liegt daran, dass ich eh etwas empfindlicher bin und es deshalb so stark wahrnehme...

Antworten
CThiCndixt


Hallo Michi76

Das hatte ich in den ersten paar Tagen nach der Operation auch. Mittlerweile ist das Klossgefühl im Hals verschwunden, ich habe lediglich noch das Problem mit der verstopften Nase (aber das kommt von meiner krummen Nasenscheidewand, darüber habe ich schon im Forum geschrieben). Es kann durchaus sein, dass das Klossgefühl durch Narbenvorgänge verursacht wird. Während des Wundheilungprozesses werden teilweise flächenmässig die Fibrinbeläge abgestossen. Es wird neues Gewebe gebildet, die offen Stellen wachsen zusammen, die entstanden "Hohlräume" oder "Einbuchtungen" füllen sich wieder auf und man spürt, dass es im Mund- und Halsbereich enger wird. In den ersten zwei Wochen nach der Operation hatte ich das Gefühl, als wäre das Fremdkörpergefühl, welches ich vor der Operation hatte, wieder zurückgekehrt. Das hat mich schon ziemlich genervt. Ausserdem können die Beläge und das abgestossene Material recht übel riechen, was Du ja selber schon erwähnt hast. Sobald aber die Wunden abgeheilt sind, sollte das komische Fremdkörpergefühl oder Hals-Enge-Gefühl weg sein und ebenso der unangenehme Geruch.

Ich würde mir im Moment noch keine allzugrosse Sorgen machen. Warte mal die ersten zwei oder drei Wochen ab. Auch wenn das Engegefühl derzeit lästig ist, versuche weiterhin soviel wie möglich zu schlucken und zu trinken (damit die Wundbeläge nicht zu fest austrocknen). Der Körper muss sich daran gewöhnen, dass keine Gaumenmandeln vorhanden sind.

(Falls die Beschwerden nach wie vor bestehen, d.h. auch nach vollständiger Wundheilung, so kann man abklären, ob es sich allenfalls um die Seitenstränge handelt, die Ärger machen. Probleme mit den Seitensträngen bekommen vielfach diejenigen, welche noch eine krumme Nasenscheidewand haben).

Entschuldige übrigens, dass ich mich bei den vorherigen Postings (Nachblutung) nicht gemeldet habe. Aber ich war für eine kurze Zeit weg gewesen.

Aber sonst geht es Dir wieder einigermassen besser? Wie sieht es mit der Nachblutung aus? Musstest Du nun wieder ins Spital?

Danke Dir auch noch für Deine Mailbox-Mitteilung.

Liebe Grüsse

Chindit

Mbic1hi7x6


Hallo Chindit !!!

Glücklicherweise war es nur eine Ablösungsblutung durch Lösen der Wundbeläge. Es wurde beim HNO-Arzt abgesaugt.

Nun sind die Wundbeläge komplett weg, aber jetzt stört mich was anderes:

rechts stört mich irgendwas beim Schlucken...als wenn da etwas dicker ist als links...aber beim Reingucken sehen beide Seiten gleichmäßig "frei" aus. Ob ich einfach noch abwarten muß ?

Was mich auch richtig belastet:

Da ja nun richtig große Löcher vorhanden sind sammeln sich nach dem Essen manchmal die Reste darin...ich trink dann ohne Ende, damit das endlich da raus fällt. Man fühlt sich ja echt wie behindert. Wie kamst du damit zurecht ? Ich esse fast nur Babybrei, Kartoffelpüree u. ä., und wenn ich mal Weißbrot oder so esse klebt das richtig schon fest.

Dann noch was wichtiges: Weißt du ob ich etwas Alkohol, wenigstens zu Silvester, trinken darf ? Solange ich die Tabletten nehme sowieso nicht, aber ich hoffe ja, dass ich die Silvester nicht mehr brauche (nehme jetzt seit dem 08.12. Diclofenac, also sind´s am nä. Mittwoch schon 2 Wo.!). Wie lange brauchtest du Schmerzmittel ? Werde nachts immernoch wach und hab dann Ohrenschmerzen und dieses Ziehen im Hals.

Wie sieht es mit dem Arbeiten aus ? Meine Ärztin meinte, evtl. dieses Jahr gar nicht mehr. Hast du da Erfahrung ? Hab jetzt erstmal ´ne Krankmeldung vom 07.-22.12. bekommen, wird wohl noch verlängert. Da ich momentan nur als Aushilfe beschäftigt bin ist es nicht ganz sooo schlimm, aber man muß ja trotzdem Angst um seinen Arbeitsplatz haben. Bin bereits seit 6 Jahren in der Firma (arbeite übrigens im Verkauf / Bekleidung, also auch Streß zu Weihnachten).

Dank dir im voraus für deine Antwort,

Michi76

CRhinndit


Hallo Michi76

Vielen Dank für Deine Nachfrage. Es freut mich, dass es zum Glück nur eine Ablösungsblutung war und die Wundbeläge komplett weg sind.

Die von Dir beschriebene Schluckstörung (also auf einer Seite dicker) habe ich zeitweise auch. Mir geht es genau so. Ich schaue dann jeweils auch in den Mund, sehen tue ich aber gar nichts. Jezt warte ich mal ab. Ich nehme an, dass es nach wie vor mit dem Heilungsprozess zu tun. Aber sicher bin ich mir nicht, da ich schon vor der Operation ähnliche Probleme hatte. Die Nasenscheidewand ist bei mir noch nicht korrigiert worden, daher könnte auch mein Nasenproblem der Auslöser für die Schluckbeschwerden sein. Ausserdem werde ich ab und zu von einem Reflux (saures Aufstossen) heimgesucht. Dies habe ich seit einer missglückten Desensibilisierung. Der Reflux intensiviert häufig die Schluckbeschwerden. Aber dennoch bin ich froh, dass meine Mandeln weg sind. Einige Beschwerden habe ich durch diese Operation schon weggekriegt. Jetzt hoffe ich auch, dass meine Nasen-Operation noch weitere Beschwerden auslöschen wird. Nur meine Allergien werden noch bestehen bleiben (aber ich betreibe derzeit Ursachenforschung).

Du hast noch vom Essen erzählt, welches sich gerne in die Löcher (also dort wo die Mandeln einst waren…) sammelt. Dieses Problem hatte ich in den ersten paar Tagen nach der Operation auch. Als ich am ersten Tag nach der Operation einen Reisbrei probiert hatte, gelangten auch Speisereste in diese Löcher. Ich kann Dir also nachfühlen. Es war wirklich lästig. Ich habe auch immer viel getrunken. Im ersten Moment nützte es nicht, aber nach einer bestimmten Zeit kamen sie dann irgendwie selber aus den Löchern raus. Aber die Löcher sollten mit der Zeit verschwinden. Ich habe diese Löcher zum Glück nicht mehr. Ich weiss nicht, welchen Einfluss die Bepanthen-Pastillen beim Wundheilungsprozess hatten. Es kann sein, dass durch die Einnahme die Schleimhaut sich besser regeneriert hat und dadurch die Löcher oder Hohlräume schneller verschwanden.

Was die Schmerzen betrifft, so kann ich sagen, dass ich sie nach vier Tagen nicht mehr benötigt habe. Ich habe vor allem viel Eiswasser (also stilles Wasser mit Eiswürfeln) getrunken. Zeitweise hatte ich das Gefühl, dass das Eiswasser besser gegen die Schmerzen wirkt als die Schmerzmittel, welches ich vom HNO-Arzt bekommen habe. In den ersten zwei Wochen nach der Operation habe ich immer wieder einen Eisbeutel auf meinen Nacken gelegt. Das war auch gut gegen die Schmerzen.

Betreffend Alkohol kann ich Dir keine hilfreiche Auskunft geben, da ich selber kein Alkohol trinke. Aber man sagt, dass wenn sich die Wundbeläge gelöst haben, alles wieder erlaubt ist. Ich würde sonst mal den HNO-Arzt fragen. Mein HNO-Arzt hat mich für zwei Wochen krankgeschrieben, danach ging ich wieder arbeiten. Also ich arbeite nun seit dem Ich arbeite in einer Schweizer Grossbank in der Privatkundenberatung. Da ich aber mehr administrative Aufgaben zu bewältigen habe, habe ich weniger Kundenkontakt. Hätte ich mehr Kundenkontakt so wie Du, so hätte ich mich wahrscheinlich länger krankgeschrieben. Wenn man mal im Geschäft ist und die Kunden einem stressen (vor allem jetzt vor und während den Festtagen, das kenne ich von früher…), dann vergisst man schnell, dass man sich eigentlich auch noch schonen sollte. Bei einer sitzenden Tätigkeit geht es ja noch, aber wenn man im Verkauf tätig ist, muss man sich doch auch viel bewegen. Vielleicht sollte man nicht so ängstlich sein, aber ich sage mir: Besser Vorsicht als Nachsicht. Wenn der Arzt meint, dass es besser sei länger zu Hause zu bleiben, dann würde ich es beherzigen. Natürlich verstehe ich Deine Befürchtungen betreffend Arbeitsplatz. Heute ist es in der Tat nicht mehr leicht, sehr schnell einen guten Job zu kriegen. Ich hatte da auch meine Befürchtungen gehabt. Doch mein Chef ist sehr hilfsbereit und hat sogar einer weiteren Absenz von zwei Wochen für die erwähnte Nasenscheidewand-Korrektur zugestimmt. Ich bin wirklich froh darüber. Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung!

Gruss

Chindit

MKich`i76


Danke für deine schnelle und mal wieder sehr lange Antwort. Echt toll dass du dir soviel Zeit nimmst...

Wenn ich doch auch bloß diese verdammten Schmerzmittel nicht mehr bräuchte...merke es immer nach 6-8 Std. dass die Schmerzen zunehmen.

Kann mir gar nicht vorstellen wie diese Löcher irgendwann mal zurückgehen können...bildet sich da tatsächlich so viel neues Gewebe?! Erstaunlich...

Müßte man dann nicht nach jedem Essen Zähne putzen, damit diese Neubildung nicht durch irgendwelche Essensreste behindert wird? Also ich stell´s mir so vor, dass es dann eine Doppelbelastung ist für die Schleimhäute.

Sag mal, wie lange ist deine Op jetzt her? Konntest du 3 Wo. nach der Op fast wieder alles machen?

Mit dem Arbeiten bin ich wirklich etwas verunsichert. Vor allem kommt bei uns im Laden noch dazu, dass wir eine starke Klimaanlage haben, die die Atemwege schön austrocknet. Dann die Fusseln der Klamotten, die so in der Luft rumfliegen...ich weiß nicht. Vielleicht dann wirklich erst im Januar, dann aber wieder mit vollem Elan sozusagen (hoffe ich doch).

Ich wollt übrigens nicht viel Alkohol trinken, vielleicht mal 2, 3 Gläser Sekt zu Weihnachten o. Silvester. Naja, hab am 23.12. nochmal Kontroll-Termin beim HNO-Arzt und dann seh ich ja auch ob ich die Schmerzmittel noch brauch, dann kann ich ihn ja immernoch fragen. Hab halt nur Angst weil Alkohol ja den Blutdruck ansteigen läßt...vielleicht kann es ja nach 2Wo. noch zu Nachblutungen kommen.

Das mit den Bepanthen-Pastillen ist ja ´ne gute Idee, werd mich mal in der Apotheke erkundigen.

Auch wenn ich diesmal nicht soooo viel geschrieben hab hoffe ich dass du dich bald wieder meldest. Danke...

Achso, nochmal ´ne blöde Frage: Ich nehme an du bist weiblich, so wie ich, oder? Nur mal so...man will ja wissen mit wem man sich unterhält :-)

C$h$inrdit


Besten Dank für Deine Antwort. Wegen der Frage, ist kein Problem, ich bin männlich. Man sieht es normalerweise an der Farbe des Benutzernamens an, ob es sich beim Forum-Teilnehmer um eine männliche oder weibliche Person handelt. Wenn keine Angabe gemacht wird, erscheint der Name Grün. Natürlich kann es sein, dass manche bewusst kein Geschlecht angeben (aus welchen Gründen auch immer...). Ich hatte auch schon mal das Gefühl gehabt, dass ich es mit einem weiblichen Forum-Teilnehmer zu tun hätte. Einfach wegen der Art wie die Person schrieb. Doch dann stellte sich heraus, dass eine männliche Person war. War nicht schlimmt, aber wie man sich nur täuschen kann...Ich arbeite derzeit nur 50%, darum habe ich Zeit für solch lange Einträge. Ausserdem habe ich es selber gerne, wenn jemand mir detaillierte Auskünfte erteilt.

Betreffend Schmerzen hat mir mein HNO-Arzt gesagt, dass er bei den Patienten sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht habe. Manche können die Schmerzmittel bereits nach ein paar Tagen absetzen, andere hingegen können sie erst nach zwei oder gar vier Wochen absetzen. Mein HNO-Arzt hat mich immer wieder gefragt, ob ich es mit den Schmerzen aushalte und ob ich noch weitere Unterstützung diesbezüglich benötige. Es ist also nichts Abnormales, wenn Du noch Schmerzmittel benötigst. Aber ich denke nach zwei oder drei Wochen sollte es gut sein. Ich weiss nicht, ob Du es mit dem Eiswasser schon ausprobiert hast. Wegen den Bepanthen-Pastillen habe ich noch nachgeschaut, auf dem Beipackzettel wurden keine Nebenwirkungen angegeben. Es seien keine bekannt. Wegen den Essensresten musst Du Dir keine Sorgen machen, das hatte ich ja auch ab und zu. Dennoch ist die Wundheilung gut vorangegangen. Betreffend Klima-Anlage im Laden und Austrocknung der Schleimhäute: ich nehme hin und wieder Hysan-Spray. Das befeuchtet die Nase relativ langfristig. Man sagt, wenn die Nasenschleimhäute immer gut befeuchtet sind, sei man weniger anfällig auf Erkältungen. Wenn die weissen Wundbeläge (Fibrinbeläge) sich vollständig abgelöst haben, sollte keine Nachblutungen mehr auftreten.

Gruss

Chindit

MAicshix76


Nun muß ich unbedingt nochmal wissen was der Unterschied zwischen den Fibrinbelägen und den dickeren Belägen, die sich ja bei mir bereits abgelöst haben, ist? Denn momentan ist der Rachen nur leicht mit Schleim (Entschuldigung, etwas eklig...) überzogen, besteht dann auch noch Nachblutungsgefahr bis der weg ist? Der Belag, den ich vorher hatte, bildet sich ja, glaube ich, hauptsächlich vom Verschweißen des Fleisches nach der Op, richtig? Der war ja richtig eklig und hat soooo übel gerochen. Nicht jeder kennt das, da ja bei vielen noch genäht wird. Jetzt, wo er weg ist, hab ich allerdings noch mehr Angst zu essen, weil ich denke es kann schneller mal aufreißen.

Du hattest vergessen mir zu sagen wann deine OP war und ob du nach 3 Wo. wieder fast "normal gelebt hast". Das würd mich sehr interessieren.

CZhinTdit


Entschuldigung

Ja, stimmt, das habe ich prompt vergessen. Meine OP war am 18.11.2004. Bis 3.12. war ich krankgeschrieben und seit dem 6.12. arbeite ich wieder. Ich habe zu Beginn schon geschaut, dass ich mich schonen konnte. Ich habe einen netten Lehrling und eine nette Lehrtochter. Sie sind wirklich hilfsbereit. Sie konnten mich noch entlasten. Also bis zur dritten Woche habe ich ich mich vorsichtig ernährt. Also ich habe mich so ernährt, wie Du es in einem vorherigen Posting erwähnt hast (Kartoffelpüree, Baby-Brei, usw.). Aber weiches Toastbrot konnte ich schon in der zweiten Woche zu mir nehmen. Mittlerweile (also eigentlich ab der dritten Woche, um genau zu sein) kann ich praktisch alles wieder essen (ausser natürlich Dinge, auf die ich allergisch reagiere, die Allergie ist mit der Mandeloperation leider nicht weggegangen, schön wär's :-). Ich war diese Woche sogar mit Freunden in einem libanesischen Restaurant. Aber die Zutaten waren sowieso weich gewesen (Fladenbrot, Kichererbsenpaste, Salate, auch mit den Grilladen ging es gut), so war es kein Problem mit dem Essen.

Wegen dem Belag: ich meinte mit dem Fibrinbelag den Belag, den Du nach der Operation hast, also schon der nach dem Verschweissen (der so übel riechen kann). Übrigens bestehen die Eiter-Stippchen, welche Du seinerzeit wahrscheinlich in Deinen Gaumenmandeln hattest und so übel rochen, auch aus Fibrin. Schleim habe ich keinen mehr an den Seiten, das hatte ich nur in den ersten drei Tagen. Lediglich Speichel sammelt sich noch an den Seiten, was ja normal ist....

Hier habe ich noch einen Link über die Wundheilung:

[[http://www.medizinfo.de/wundmanagement/wundheilung.htm]]

(schau auch mal noch auf dieser Website unter der Rubrik "Gewebeneubildung" nach).

Gruss

Chindit

M6i;chYi76


Vielen, vielen Dank :-D

Du wirst jetzt sicher lachen, aber es stimmt: Ich sitz nun mit Eiswasser und den Bepanthen-Pastillen vor´m PC, dank deiner Empfehlung :-)

Da ich direkt in der Stadt wohne konnt ich mir die Pastillen gleich aus der Apotheke holen. Werde sie mir natürlich einteilen, hab heut erstmal nur eine gelutscht. Eiswasser tut auch sehr gut. Ich esse ja auch ab und zu Milcheis, nur schade dass es so schleimt. Wie war es eigentlch mit dem Sprechen als du wieder gearbeitet hast? Ich sprech immernoch ziemlich kloßig...

Leider muß ich gleich wieder eine Schmerztablette nehmen, um nachher einigermaßen schmerzfrei zu essen, auch wenn´s nur Brei oder Suppe ist (leider...hab so einen Appetit auf was leckeres, meinst du ich kann Kroketten essen?).

Tja, dann ist der von mir so genannte Schleim wohl doch nur Speichel...

Ich wußte übrigens nicht, dass die Stippchen auch aus Fibrin bestanden...jetzt weiß ich es :-)

C!hinvdit


Ja, teilweise ist meine Sprache schon noch klossig. Aber ich habe gemerkt, dass wenn ich mehr spreche, die klossige Sprache immer mehr verschwindet. Manchmal kommt sie bei mir aber auch wegen der Nase, vor allem wenn sie stark verstopft ist. Dann klingt meine Sprache nicht nur klossig, sondern auch sehr nasal. Das Klossige wird immer mehr verschwinden, je länger die Operation zurückliegt, denke ich. Die Zunge muss sich daran gewöhnen, dass keine Gaumenmandeln mehr da sind. Mein Chef musste ab und zu schon schmunzeln, wenn es bei mir so klossig klang. Manchmal hatte ich auch das Gefühl, als würde ich wie ein besoffener sprechen. Aber wenn mich Leute darauf ansprechen, dann sage ich ihnen direkt, von wo das herkommt.

Mit dem Milcheis hast Du Recht. Viele bekommen nach dem Verzehr von Milcheis oder auch von anderen Milchprodukten Schleim. Das war bei mir auch der Fall nach der Operation, als man mir zwei Vanille-Eiskugeln servierte. Nach dem Verzehr spürte ich, wie verschleimt mein Mund, Rachen und Hals war. Das war ziemlich lästig gewesen, vor allem weil ich nicht aufstehen durfte. Die Krankenschwester mussten danach sehr viel kaltes stilles Wasser bringen. Es ging eine Weile bis der Schleim weg war. Danach habe ich in Sachen "kalt" nur noch Eis verwendet. Auf den Schleim konnte ich nun dankend verzichten.

Bezüglich Kroketten (wenn es die Kartoffel-Kroketten sind..., oder meinst Du etwas anderes?) so hätte ich keine Bedenken. Ich würde einfach gut kauen. Aber die Kroketten sind ja nicht so hart, nur gegen aussen hin haben sie eine dünne krustige Schicht. Aber mit dem Kauen weichst Du das auf. Wenn Du das Gefühl hast, dass es irgendwie nicht so gut ist oder sich dann im Mund und Rachen komisch anfühlt, dann kannst Du ein kleines Stück Eiswürfel lutschen. Das habe ich immer so gemacht. Kälte verengt die Blutgefässe.

Gruss

Chindit

M=ichxi76


Also, ich muss mal berichten von meiner "Kroketten-Erfahrung": Eigentlich waren es so genannte Kartoffeltaschen mit einer Art Frischkäse-Füllun (lecker), die ich mir vorhin einfach mal gegönnt hab...aber war doch nicht so angenehm. Als ich sie aus der Friteuse genommen hab war die Freude noch groß...hab dann auch erstmal vorsichtig und lange gekaut, aber leider war das Äußere (die Kruste) doch viel zu hart und nun hab ich mir rechts im Rachen ziemlich weh getan damit...schmerz. Zum Glück aber kein Blut. Da ich trotzdem nicht auf "endlich-mal-wieder-so-einen-Genuß" verzichten wollte, habe ich die Dinger einfach ausgelöffelt und die Kruste liegenlassen...

Nun hab ich wohl die von meinem Körper hart erarbeitete "Neubildung" des neuen Gewebes durch die Kruste wahrscheinlich etwas zerstört. Trinke jetzt fleißig kaltes Wasser und warte ab.

Eines lerne ich im Moment auf jeden Fall: Das Essen richtig lange zu kauen (was man ja auch sonst tun sollte).

Auch wenn du ein Mann bist: Hast du ´ne Ahnung ob ich nächste Woche zum Friseur darf? Werde das natürlich auch noch den Arzt fragen. Das Problem ist ja, dass man seinen Kopf nach hinten ins Waschbecken legen muß...ob das so gut ist?

C'hind1ixt


Kartoffeltaschen mit einer Art Frischkäsefüllung...das klingt wirklich lecker. Ich hätte es auch so wie Du gemacht, die Kruste weggelassen und nur das Innere gegessen. Mit frittierten Sachen würde ich schon noch vorsichtig sein. Aber keine Angst, du wirst schon bald wieder festere Nahrung zu Dir nehmen können. Ich denke nicht, dass noch etwas passieren kann. Am Anfang ist es halt ein komisches Gefühl, vor allem wenn die weissen Beläge erst vor kurzem verschwunden sind. Ich hatte diese Woche so schottische Shortbreads mit Schoko-Stückchen (eine Art Butterkekse) ausprobiert. Sie schmeckten zwar nicht schlecht. Aber nachdem ich paar gegessen habe, waren beide Seiten (dort wo die Mandeln waren) noch ein bisschen gerötet. Passiert ist aber gar nichts. Das Gewebe ist mittlerweile schon widerstandsfähiger und wird immer fester. Es geht halt schon eine Zeit bis sich alles wieder eingendelt hat. Aber Du machst es schon richtig, das Ganze Schritt für Schritt anzupacken. Auch wenn manche meinen, das sei eine etwas gar ängstliche Haltung. Mit dieser Vorgehensweise habe ich bis heute noch keine Probleme gekriegt. Ich versuche auch jetzt noch, soviel wie möglich zu trinken. Das viele Trinken fördert den Wundheilungsprozess, so habe ich mir das sagen lassen.

Wenn Du mich fragst wegen dem Friseur und den Kopf nach hinten legen.... Ich war diesen Mittwoch bei meinem Chiropraktor, der hat meinen Kopf auch schön verdreht oder besser gesagt auf eine bestimmte Art "eingerenkt". Als er den Rücken behandelte, dachte ich, dass er mir sämtliche Knochen brechen würde. Es hat wirklich überall geknackst. Zuerst war ich mir nicht sicher, ob ich hingehen sollte, weil er eben auch die Halswirbelsäule jeweils behandelt (Kopf beugen nach hinten drehen, etc.). Doch danach habe ich festgestellt, dass wirklich nichts passiert ist. Aber an Deiner Stelle würde ich den Arzt doch sicherheitshalber fragen, ob Du zum Friseur gehen kannst. Aber ich vermute, dass er es Dir erlauben wird. Passieren sollte eigentlich nichts mehr. Wird alles gut werden, im neuen Jahr kannst dann Du wieder Bäume ausreissen.

Gruss

Chindit

M]ichix76


Oh, hast ja doch nochmal geschrieben, super...man kommt einfach nicht los von dieser Seite...

Bin echt gespannt wann das mit den "Hamstertaschen" verschwindet, also ich meine dass sich die Essensreste sammeln. Hab vor einer Stunde mal wieder reingeguckt in meinen Rachen, es waren erschreckenderweise immer noch Essensreste in der einen Höhle...schwierig, die da raus zu bekommen.

Die Stelle, an der ich mich vorhin mit der Kruste etwas verletzt hab, tut übrigens immernoch weh, so als hätt man sich verbrannt...vor allem beim Trinken. Daraus hab ich gelernt.

Falls du noch einige leckere Ernährungstipps bei "Heißhunger im Heilungsprozeß" hast, laß es mich wissen...kann diesen ganzen Brei usw. nämlich nicht mehr sehn. Naja, gibt ja auch leckere Suppen...

Gute Nacht, Michi76

C[hin"dit


Hallo Michi76

Wie geht es Deinen Hamstertaschen? Bezüglich Ernährung kann ich Dich gut verstehen. Mit der Zeit gehen einem diese Brei schön auf den Wecker. Hast Du es schon auch mit anderen "weichen" Sachen versucht (z.B. Teigwaren, Couscous, Mais). Ich weiss nicht, ob Du auch Fleisch isst. Aber ich habe ab und zu auch ein Würtschen gegessen (den Senf habe ich aber noch weggelassen). Ich habe Dir hier noch eine Website, vielleicht findest Du hier noch etwas (als Inspiration sozusagen....):

[[http://www.mauderli-hno.ch/tonsil_ern.html]]

Es handelt sich um eine Website aus der Schweiz. Es kann sein, dass Du bestimmte Dinge nicht kennst. Da ich das Gefühl hatte, mich einseitig zu ernähren, habe ich vorübergehend auch ein paar Vitamine zu mir genommen. Ich habe von einem Arzt Antioxidantien (Vitamin A, C, E sowie Zink, Magnesium und Selen) erhalten. Das fand ich noch gut. Zink fördert auch die Wundheilung. Aber ich würde es mit dem Zink nicht übertreiben.

Gruss

Chindit

M6ichix76


Dank dir für die Tipps...

Zink hab ich vor der OP sowieso regelmäßig genommen, da es aber Kapseln sind traue ich mich im Moment nicht diese zu schlucken. Müßte doch aber eigentlich klappen, oder?

Fleisch esse ich eher selten, das vermisse ich also nicht so sehr. Ich bereue eigentlich immernoch die Kartoffeltaschen vom Freitag...hätt ich das doch lieber sein lassen. Erstmal war der erste Bissen viel zu heiß und dann hab ich mich ja auch noch verletzt...wie konnte ich auch nur so gierig sein?!!! Hätt ich wie immer meinen Brei, Nudeln o. Suppe gegessen wär mir das erspart geblieben. Seit dem plagt mich nämlich immer noch an der rechten Seite eine empfindliche Stelle, außerdem ist meine "Hamstertasche" an der Seite sowieso größer (wahrscheinlich war dort die Mandel größer als die linke). Also ich muß sagen, wenn ich unter Schmerzmittel "stehe" hab ich links gar keine Probleme, aber rechts stört irgendwas...kann das normal sein? Sollte ich mir lieber früher einen Termin beim HNO geben lassen oder den am 23.12. abwarten? Was meinst du?

Übrigens merk ich immer noch nach spätestens 8 Std., dass die Wirkung der Tablette nachlässt. Werde auch nachts automatisch davon wach, wenn ich z. B. die letzte Tbl. um 20h genommen hab bin ich um 4h wach und kann kaum schlucken. Ich hatte gehofft die Besserung geht schneller. Hab auch Angst weil die Tbl. die Nieren angreifen können. Nach 2 Wo.(=kommenden Mittwoch) wollte ich eigentlich aufhören...

Aber am meisten beunruhigt mich meine rechte Seite. Ist das normal das eine Seite schlechter heilt als die andere? Am meisten tut es direkt neben dem "Zäpfchen" am Gaumenbogen weh. Hatte ich eigentlich auch schon vor dem "Kartoffeltaschen-Genuß", aber mach mir halt Gedanken ob dies nicht das ganze noch verstärkt oder provoziert hat.

Liebe Grüße und einen schönen 4. Advent :-D

Michi76

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH