» »

Wer hat Erfahrung mit Cpap bzw. Schlafapnoe?

maichssehiexr


Hallo cpap-träger,

es tut mir leid, dass du mit deiner Maske nicht zurecht kommst. Mein Mann hatte ähnliche Probleme, konnte nur 2-3 Std. am Stück schlafen und war dann wieder wach. Tagsüber dadurch müde unkonzentriert und auch manchmal mürrisch. Er hat das Gerät wieder zurück gegeben, weil er sich nicht dran gewöhnen konnte.....

Nun noch eine Sache, die du vermutlich nicht so gerne hörst: Nachdem mein Mann das Rauchen eingestellt hat, ist es auch mit dem nächtlichen Schlaf besser geworden. Solange du dem Körper ständig Nikotin und die anderen Stoffe zuführst, kann der Körper sich nicht reinigen, außerdem ist wenig rauchen auf Dauer doch stressiger als gar nicht rauchen. Versuch es mal, du wirst sehen, in 3 Wochen sieht die Welt anders aus......

Sorry, dass ich dir keine positivere Antwort geben konnte.....

Alles Gute für dich.

c2paup-tArägxer


hallo michsehier,

danke für deine antwort, wenn ich mit der maske weningstens drei stunden schlafen könnte wäre das schon ein erfolg, doch ich kann mit dem ding einfach nicht einschlafen, ich weiß das das rauchen nicht besonders gesund ist und ich hatte auch schon mal das rauchen ganz eingestellt, besserung = null .... da ich auch ein wenig übergewicht hatte,(ca. 30 kg und davon 25 kg abgespeckt) das ich dann reduziert habe durch viel sport und bewusster essen, stellte sich auch keine besserung ein ... leider ...

da meine krankenkasse die vollen kosten übernommen hat, denke ich mal das ich die geräte nicht einfach so zurückgeben kann, ich werde einfach weiter versuchen das ich mit dem ding zurecht komme, denn ich habe keine lust schon mit 50 einen schlaganfall, herzinfarkt oder sonst was zu bekommen,

2 bekannte von mir haben auch so eine maske wie ich und die brauchten 1 bzw 2 wochen um sich daran zu gewöhnen, vieleicht lappt es ja auch bei mir eines tages .....

naja, ich danke dir nochmals für deine antwort, werde demnächst noch mal schreiben ob´s besser geworden ist oder nicht ...

m;arcoJ2003


Mit interesse habe ich die beiträge in diesem thread gelesen. seit einigen wochen habe ich das neuste modell der cpap-maske s9 elite am start, die der kasse rund 2200 euronen kostet. probleme:

1. ich kann die maske bisher nur zwischen 1-3 stunden tragen, da sie sonst leicht verrutscht und ich wieder wach werde und mich unwohl fühle bis hin zu atemnot, da die nase oft verschleimt ist. ist das jez meine schuld oder ein anfängerfehler?

2. gestern mußte ich zum kundendienst von resmed (ich lebe in hamburg) um das mundstück wieder mit dem einsatzstück versehen zu lassen, da ich es selbst trotz 30 minuten bemühungen nicht hin bekam. mit der zeichnung im beiheft kam ich nicht wirklich klar. und was geschah? der techniker brauchte 30 sek und alles war im lot.

3. ich habe trotz der anfänglichen mühen große motivation mit dem teil klarzukommen, denn ich bekomme gut sauerstoff. nur mich auf die seite zu legen, traue ich mich nicht wirklich, weil es die folgen (siehe oben) dann sehr rasch spüre.

4. mit meinen Gewichtsproblemen muss ich auch zurecht kommen. Will gern noch 15 % abnehmen dies jahr.

zusammenfassend: die maske hilft durch den zugeführten sauerstoff enorm und ich fühle mich morgens wenigstens subjektiv wohler.

frage:

a) reicht es denn aus, wenn man nach 2-3 stunden die maske runternimmt oder muß man es mehrmals versuchen? bin etwas unsicher.

b) zahlt die krankenkasse denn auch bei erforderlichem austausch der atemvorrichtung oder ist das mir überlassen?

vielleicht weiß das jemand?

cSpap3-trägxer


hallo,

ich hab mal wieder eine von vielen schlaflosen nächten und dachte mir das ich hier noch mal reinschauen sollte,

@ marco...

also ich kann so gut wie gar nicht mit der maske schlafen, bin auch hochmotiviert an die sache herangegangen und dachte auch das ich ne weile brauche (bis jetzt schon 16 wochen her) um mich daran zu gewöhnen, aber bis jetzt hat sich noch keine besserung eingestellt, ich kann immer schlechter einschlafen, bin noch mehr tagesmüder als vorher und die geräuche werden immer lauter....usw. usw. usw. (siehe meine vorherigen einträge) ich bin bestimmt jemand der sich nie daran gewöhnen wird ....

zu deiner frage a) : wenn du mit nur 2 – 3 stunden schlaf in der nacht auskommst reicht es doch, aber ich denke mal das du mehr schlaf nötig hast... wenn du atemnot hast(ohne maske) und du die maske nach 2 oder 3 stunden ausziehst was machst du denn wenn du weiterschläfst, dann hast du doch bestimmt wieder atemnot oder ??? wenn ja, dann ist die frage ja wohl schnell beantwortet,

zu b) kann ich dir nur sagen das meine KK bisher alle kosten übernommen hat,

m)arc,o2x003


danke für deinen beitrag.

ich denke, die schlafmaskenanwendung hat auch eine psychische seite. es vom kopf her zu wollen heißt nicht automatisch, es auch innerlich zu können.

latex ist auch nicht mein lieblingsmaterial. in den letzten nächten habe ich mich regelrecht davor gedrückt die maske anzulegen. das ist quatsch, denn mit geht es mir doch besser. immer muss ich an meine kollegin denken, die das ding nicht weiter trug. muss man sich also zwingen, die maske anzulegen? vielleicht.

natürlich komme ich mit 3 stunden schlaf nicht klar. meine umgebung ist meist geräuscharm und ich versuche vorm schlafen mich runterzutunen und keine aufregenden dinge zu reden oder zu gucken. eigentlich also optimale voraussetzungen!

gruss aus hamburg und dass du noch einen dreh findest, aus der sackgasse rauszukommen!

cvpa4p-t@rägexr


":/ ":/ ":/

und schon wieder mal liege ich seit gut drei stunden wach im bett, ich versuche jetzt schon "fünf monate" mich an das gerät und maske zu gewöhnen, doch alles was ich versucht habe blieb bisher erfolglos, hab mich regelrecht gezwungen die maske zu tragen,hab sie auch mit im urlaub gehabt doch bis jetzt hat nichts geholfen... weiß mir nun keinen rat mehr.... abends geh ich schon mit widerwillen ins bett und es wird von nacht zu nacht schlimmer, wenn ich nach 3-4 stunden vergebens versucht habe einzuschlafen, zieh ich die maske ab, dreh mich um und keine 5 minuten später bin ich auch schon eingeschlafen, denke mal das ich gerät und maske zurückgeben werde, dann muss ich eben damit leben das ich weiter schnarche die luft anhalte und das meine frau und ich in verschiedenen zimmern schlafen werden....

eine alternative zu cpap gibt es leider nicht und die heilungschancen sind gleich null (schlafapnoe ist ja keine krankheit, also kann man ja nicht geheilt werden) aber wiederrum hab ich keine lust einen schlaganfall, herzinfarkt oder dem erstickungstot zu erlegen, na ja, mal sehn wie´s jetzt weitergeht,

ich wünsche allen die eine schlafmaske tragen müssen "viel erfolg" und das ihr euch schnell daran gewöhnt...

gruss ... euer cpap-träger ... {:(

O[nZkel_oMarco


Hallo Ihr lieben,

ich gehöre auch seit 3 Tagen zur Riege der Maskenmänner :-D Allerdings habe ich ähnliche Probleme wie einige die das hier schon beschrieben haben.

Ich kann mich nur schwer an die Nasenmaske gewöhnen, wenn ich morgens aufwache liegt die Maske neben meinem Bett weil ich mir die unbewusst im Schlaf abgestriffen habe.

Leider weiss ich nie wann das in der nacht passiert :-/ Ich hoffe das ich noch einen Weg finde mich daran zu gewöhnen, jetzt am Anfang fällt es mir total schwer.

LG Marco

rUe0spekRt


Bei meinem Mann wurde vor 21 Jahren eine schwere obstruktive Schlaf-Apnoe diagnostiziert. Seitdem benutzte er das NCPAP-Gerät. Nach ca. 12 Behandlungen bei einem hervorragenden Osteopathen braucht er das Gerät nicht mehr. Wir sind immer noch sprachlos über diesen Therapie-Erfolg. Denn der Grund für die Behandlungs-Serie war nicht die Schlaf-Apnoe, sondern die massiven Rückenschmerzen, unter denen mein Mann wg. der allnächtlichen Beatmung litt. Es lohnt sich, einen Versuch mit Osteopathie zu wagen. Aber suchen Sie sich einen wirklich guten Therapeuten. Unser Behandler hat über 20 Jahre Erfahrung.

c<pQap-tbxger


hallo,

bin seit langem mal wieder hier, hier hat sich ja leider nicht viel getan :°( , aber ich schreibe trotzdem mal über meine erfahrung mit der "wundermaske"

seit 14 monate habe ich nun das gerät und benutze es auch regelmäßig, doch bisher hat sich leider nichts geändert, ich komme einfach nicht damit zurecht, tagesmüdigkeit, hoher blutdruck, nacken- kopf- und zahnschmerzen begleiten mich schon seit dem ich das grät habe, die bänder kann ich schon mal gar nicht mehr haben, das geräusch vom luftstrom treibt mich fast in den wahnsinn, hab auch schon versucht mit leiser musik einzuschlafen (stöpsel im ohr), aber alles vergebens, ich mache keinen mittagsschlaf und gehe um 23.oo uhr ins bett (5 uhr aufgetanden) bin dann hundemüde und müsste egtl. sofort einschlafen, aber falsch gedacht, ich liege 2 , 3 , 4 stunden wach rum, sobald ich dann das gerät ausschalte, die maske weglege – keine 2 minuten schlafe ich schon,

da hab ich mir ein kissen zurechtgelegt und halte die maske mit einer hand vor´s gesicht, da ich ja meistens auf der linken seite schlafe und auch sowieso immer eine hand am gesicht habe ging das einigermaßen, ab und an verrutschte die maske schon mal, aber auch das war nur von kurzer dauer,

ich war auch zwischenzeitlich wieder beim arzt, wieder mal im schlaflabor und beim anbieter um eine lösung zu finden, doch leider konnte mir keiner bisher helfen,

der druck stand auf 8,5 ... war viel zu hoch, konnte so gut wie nicht mehr ausatmen, mein gesicht blähte sich regelrecht auf, hab ihn dann selber auf 6,o runtergestellt, dann ab ins schlaflabor und die untersuchung ergab das keine auffälligkeiten zu erkennen waren, muss wohl dabei sagen das ich mir ne schlaftablette hab geben lassen, damit ich dann auch schlafen konnte, wieder zu hause und alles war beim alten .... >:( , ich kann doch nicht jeden abend ne schlaftablette nehmen, ich weiß echt nicht mehr weiter, bin schon am überlegen ob ich das cpap-gerät wieder zurückgeben soll ....

cpapträger

U.LDUM


Wer weiß Rat?

Seit 7 Jahren habe ich ein Atemgerät CPAP mit Atemluftbefeuchter, ohne das ich überhaupt nicht mehr schlafen kann. Maskentyp Mirage full face. Aussetzer gibt es so gut wie keine mehr, Schnarchen ebenso. Leider hat sich über die Jahre ein Begleitproblem eingeschlichen, das mich krank macht. Alle 2 Wochen bekomme ich Erkältungserscheinungen wie bei einer Grippe mit Kopf-und Gliederschmerzen, Kreislaufbeschwerden, ständigem Frösteln usw. Das passiert im Winter wie im Sommer und nimmt mir langsam die Lebenslust. Auslöser scheint mir Zugluft zu sein, wie sie beim Autofahren mit Klimaanlage leicht vorkommt. Inzwischen schiebe ich das auf das ständige Anblasen mit zu kühler Luft aus der Maske. Dazu kommt, daß ich auch sehr schlecht Luft durch die Nase bekomme und in letzter Zeit außer Nasenpflaster schon fast allnächtlich leichtes Nasenspray (Kinderdosierung) benutzen muß. Hat jemand ähnliche Erfahrung gemacht und kann mir helfen? ULDUM

ckpap -Oträkgexr


ich habe ebenfalls probleme (siehe vorherige einträge), anfangs hatte ich dieses auch, dann hab ich den luftbefeuchter höher gestellt und den schlauch unter die bettdecke gelegt, so das die luft etwas wärmer wird bevor ich sie einatme,

mit Erkältungserscheinungen habe ich "Gott sei Dank" nichts mehr zu tun, doch dafür habe ich öfters zugluft auf meine augen, zahnschmerzen (vorderen untere zähne) usw. usw. ....

m*alaxgena


Habe nicht alle Beiträge gelesen... hier meine Erfahrungen mit CPAP-Geräten: Ich habe ebenfalls ein starkes Schlafapnoesyndrom. Ich hasse die Maske von Herzen, doch ich brauche sie. Ich hasse dieses Material im Gesicht. Es stört mich unglaublich. Doch habe ich gelernt, trotz allem, mich damit abzufinden... Wenn ich ohne Gerät schlafe, bin ich morgens oft total erschöpft von der Nacht, habe Kopfschmerzen.

Wenn ich es schaffe, die ganze Nacht mit dem Rüssel zu schlafen, bin ich morgens wirklich viel besser ausgeruht. Ich wünsche mir sehr, dass es eines Tages wieder ohne geht.

Wenn ich mal eine Nacht im Zelt schlafe, ziehe ich einen Rucksack an, damit ich mich im Schlaf nicht auf den Rücken drehe. So reduzieren sich die Atemstillstände auch ein wenig.

Seit zwei Monaten hab ich ein neueres CPAP Model bekommen, das viel besser die Luft befeuchtet. Seitdem geht es auch etwas besser..

cCpap-trgäger


Ich wünsche mir sehr, dass es eines Tages wieder ohne geht.

ich habe schon mit mehreren ärzten (fachärzte) gesprochen und sie meinten das ich das gerät (wie alle patienten) einleben lang anwenden muss, vllt hast du ja glück und du kannst irgendwann mal wieder ohne cpap auskommen

Ich hasse die Maske von Herzen

ich auch, kannst du mir glauben,

Ich hasse dieses Material im Gesicht. Es stört mich unglaublich.

wer so was nicht braucht, kann sich glücklich schätzen

hallo malagena,

du glückliche wenn du damit schlafen kannst, ich kann so gut wie gar nicht damit schlafen, versuche es schon über ein jahr, kann mich aber einfach nicht daran gewöhnen, bin morgens, trotz maske noch schlimmer dran als ohne, war auch schon mehrmals im schlaflabor, doch die ärzte sagten das keine auffälligkeiten erkannt wurden, ist ja auch klar, denn dort hab ich ja auch ne schlaftablette bekommen so das ich ca. 7 std. am stück geschlafen hab, zu hause ist das was anderes, hier nehm ich keine hilfe zum schlafen, durchschnittlich schlafe ich max. 3 stunden

mya"lagenxa


Und weshalb nimmst du zuhause keine Schlaftabletten? Mein Schlafmediziner (war auch schon x-mal im Schlaflabor) meint, wenn ich dafür zuverlässig mit Maske schlafe, sei es vertretbar...

cWpap-t[räge3r


ich nehm schon jeden tag 5 tabletten und dann noch nachts was zum schlafen, ist mir einfach zu viel, aber ich werde mich noch mal mit meinem arzt absprechen was ich für schlaftabletten brauche, egtl brauche ich ja nur etwas zum einschlafen,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH