» »

Haare Auf der Nase

B4eleqsener3 Mxoe hat die Diskussion gestartet


Hallo. Ich bin 22 Jahre, und leide sehr darunter das mir "sichtbare" Haare auf der Nase wachsen. Ist das normal? Häufig der Fall? Oder eher selten? Hat das hier auch noch jemand und was macht er dagegen?

Also es handelt sich dabei nicht um das sonstige Wollhaar (Vellushaar), sondern schon um dickere blonde haare als diese. Sie sind dicker und länger als das restliche Wollhaar. Bei meinem Vater und meinem Opa sind die noch mehr und kräftiger/länger und dunkler.

Ich habe mich auch schon erkundigt nach Möglichkeiten der dauerhaften Enthaarung, aber die Laser - und Lichtverfahren sind für die blonden, (obwohl sichtbar doch eher) feinen Haare zur Entfernung nicht geeignet (habe auch schon 2 völlig erfolglose Diodenlaserbehandlungen hinter mir) und eine Nadelepilation kommt wegen dem höheren Narbenrisiko nicht in Frage.

Täglich rasieren und dann immer von dieser Tätigkeit abhängig zu sein, um Stoppeln zu vermeiden, will ich auch nicht...

Die Haare machen mich wirklich völlig fertig und ich kann mich seit über einem halben Jahr überhaupt nicht mehr konzentrieren und an etwas anderes denken oder überhaupt mal wieder etwas glücklich sein. Denn der Gedanke, dass das auch noch schlimmer wird mit zunehmenden Alter macht mich wirklich fertig. Ich habe auch etwas Akne, aber da hilft der Gedanke, dass es eher besser wird bzw. es Mittel zur möglichen Heilung (Roa) gibt. Aber die Perspektive, dass meine Behaarung auf der Nase noch schlimmer wird ist so heftig und macht mich psychisch völlig fertig. Ich wünsche mir nichts sehnlicher als eine glatte haarfreie Nase...

Entwachsen ist auch keine gute Idee, denn zum einen müssen sie - die Haare - dafür erst einmal ein paar mm lang sein, und sind somit sichtbar, und zum anderen kann es zu Entzündungen der Haarfollikel und in Folge dessen zu Follikulitiden kommen...

Ich habe vor einiger Zeit mal in wöchentlichem Abstand 4 mal Enthaarungscreme benutzt - extra milde und nicht länger als 10 Minuten drauf gelassen. Die Haare war danach zwar schön glatt und haarfrei, allerdings hatte ich das Gefühl, dass die Nase zunehmend mehr fettete und irgendwie so "knittrig" aussah, also als ob sie keine Spannung - "Glätte" - mehr hatte und stattdessen irgendwie aussah wie als wenn die obere Schicht völlig vertrocknet/gealtert und geknittert sei. Die Enthaarungscreme löst ja die obere Hornschicht auch ab.

Kann das also bei regelmäßiger Anwendung die Haut langfristig schädigen? Die Hautstruktur verändern? - (siehe "Knittrigkeit") Die Funktion verändern? - (siehe stärkeres Fetten (höhere Talgproduktion dadurch?)). Deshalb suche ich jetzt Rat was ich tun kann. Und vielleicht auch ein paar Worte, die mir etwas psychische Belastung nehmen und mir für die Zukunft Hoffnung machen. (Sind Präparate der Pharmazie in Sicht die dort dauerhafte Abhilfe schaffen können? Das Präparat Vaniqa wird ja als Wachstumshemmer bei Hirsutismus eingesetzt. Gibt es da in Zukunft Weiterentwicklungen?) Wie kann ich die Haare auf meiner Nase dauerhaft entfernen? Oder zumindest so schwächen, dass sie wieder zu "Miniwollhaar" werden, wie man sie als Kleinkind hat. Gibt es eine Enthaarungscreme die ich wöchentlich per kurzer Einwirkzeit bedenkenlos nehmen könnte? Ich hoffe so sehr, dass Sie mir weiterhelfen können. Wie geschrieben: Ich leide psychisch sehr.

Antworten
W1onni1o97x9


Hi,

also ich kenne zwei Männer, denen auch immer wieder ein paar schwarze kräftige Häärchen auf der Nasenspitze wachsen.

Sie bekämpfen die damit, dass sie diese dann mit der Pinzette rausziehen. Da dann auch die Wurzel mit rausgeht, haben sie dann eine Weile davor Ruhe.

Ich denke, sie haben sich damit abgefunden, dass die Dinger da wachsen wollen.

Alle paar Wochen muss man sie halt wieder rausziehen.

Gruß

B/ele0sener Mxoe


@Wonni

Danke Wonni für dein Statement.

Hab die auch schon mal rausgezogen. Aber zum einen müssen die ja dafür immer erst ne bestimmte Länge haben (also mindestens 1,2 mm) und zum anderen hab ich Angst vor Haarwurzelentzündungen.

Und das auch wirklich nicht unbegründet. Denn in solch empfindlichen Zonen wie der Haut auf der Nase kann es da schneller zu kommen als zum Beispiel bei einer Epilation der Beinbehaarung.

Naja, und solche Entzündungen der Haarfollikel und die entstehenden Follikulitiden können zu starken entzündeten Pickeln führen, und daraus schließlich Narben entstehen.

Ich weiß, dass klingt wie ein Gruselmärchen, ist aber bei empfindlicher Haut schon oft vorgekommen - wie gesagt nicht mit so robuster Haut wie die der Beine vergleichbar. Es gibt diesbezüglich auch viele Berichte und auch in Fachliteratur über Enthaarung wird davon berichtet. Kennst Du vielleicht eine ganz ganz milde Enthaarungscreme, wo Du denkst die könnte man auch auf der Nase benutzen?

Nochmal danke für dein Statement.

MfG

WMo3nni19D79


hallo,

das mit der entzündungsgefahr war mir nicht so bewusst...

leider kenne ich mich mit enthaarungscremes nicht so gut aus. hatte zwar mal eine für die beine ausprobiert, aber ich empfand das zeug als so chemisch und widerlich, dass ich es nur ein einziges mal benutzt habe...

hoffe, du findest noch irgendwie einen weg, die dinger loszuwerden...

ich habe seit jahren ein einziges dunkles haar am rande der brustwarze, das ich auch immer mit der pinzette rausziehe, wenn es dann mal da ist.

bis jetzt hatte ich da wohl auch glück mit entzündungen, denn die haut dort, ist ja auch mehr als empfindlich ;-)

grüße

BleleLsener( Moxe


Re:

Joa, des mit den Haaren auf der Brust, bzw. bei den Brustwarzen, ist glaub ich häufig. (Naja, vielleicht so häufig wie Haare auf der Nase ???)

Ne, aber des wirklich keine Seltenheit.

Meine Freundin hatte das auch. Und nicht nur eins, sondern so richtig n Dutzend. Haate sich auch immer rausgezogen, wenn die lang genug waren. Entzündet war es bei ihr auch nicht. Aber irgendwie so kleine "Huckelchen". Fand's irgendwie süß.

Naja, ist doch auch interessanter, also wenn der andere nicht so perfekt ist. Aber Haare auf der Nase sind halt schon echt störend, also so richtig.

Naja, ich denk mal dass es in 20 Jahren bestimmt noch bessere Verfahren (Licht/Laser) die dann auch feine Haare dauerhaft epilieren können, und vielleicht erfindet ja die Pharmaindustrie auch endlich mal ein Mittel, das die Haare "auslöst", oder deren Wachstum völlig zum Stehen bringt (eine Verlangsamung des Haarwuchses erzielt bereits ein Mittel namens Vaniqa - zugelassen aber nur für Frauen mit Hirsutismus). Naja, jedenfalls hoffe ich das, denn es würde mir soviel Lebensqualität wieder geben...

Was ich bis dahin mache...ich weiß auch nicht.

Die letzten mal hab ich's "angesenkt", also so wie die Türken das bei Haaren in den Ohren und so, machen. Natürlich ganz schnell, so dass der Haut (eigentlich) nichts passieren dürfte. Hoffentlich.

In der Zukunft werd ich's vielleicht noch mal mit einer Licht - oder Lasertherapie versuchen. Wenn das nicht wenigstens etwas hilft, dann muss ich halt weiterschauen :-(

MfG

W_o-nn3i197x9


was bitte ist denn hirsutismus??

hört sich nach hirse an *g*

boah, also ich wäre auch begeistert, wenn es endlich wirklich mal ein mittel gäbe, dass den haarwuchs an manchen körperstellen ganz stoppt ;-)

dann mal viel glück auf der weiteren suche nach alternativen,

grüße

wonni

BVeleseDnexr Moe


@ wonni

Hey Wonni.

[[http://www.haarerkrankungen.de/therapie/vermehrtebehaarung.htm]]

Unter diesem Link, kannst Du sehen welche "Formen" "vermehrte" Behaarung zur Folge hat. Allgemein kannst Du Dich auch der Seite - [[http://haarerkrankungen.de]] - über Haare und die Probleme mit diesem "tollen Anhangsgebilde".

Die Information, dass die Haare nach Epilation zum "vermehrten Haarwuchs" stimuliert werden, muss insofern revidiert werden, dass dies nicht 100% bewiesen werden kann. Also es gibt auch Meinung von anderen Experten, dass dies nicht stimmt und der Haarwuchs unverändert bleibt. Lediglich der "Austritt" verändert werden kann, also das Haar dann senkrecht oder schräg, jedenfalls anders "herauswächst". So kann es eben nach Epilation zu den sogenannten eingewachsenen Haaren kommen.

Naja, danke für die Glückswünsche :-) Hoffe echt, dass ich da irgend ne Möglichkeit finde. Wie gesagt glaube ich schon, dass es (vielleicht nicht gleich morgen, aber doch in bestimmt - 5 bis 10 Jahren) da Fortschritte gemacht werden, insbesondere glaube ich das da was von der Pharmaindustrie kommen wird. Denn da die Laser und Lichtverfahren zunehmend zur Konkurrenz werden, wird man sich etwas einfallen lassen müssen. Zumindest noch bessere Depilationsmethoden (also Rasieren, Enthaarungscremes). Das denke ich persönlich. Irgendwo habe ich auch schon mal gelesen, dass beispielsweise Gilette an einer Enthaarungscreme für Männer forscht. Naja, und wenn das kommt, könne ich die ja dann auch auf der Nase benutzen. Na mal schauen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt...

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH