» »

Zyste an der Schilddrüse: noch jemand ?

e~lsi|2


aber warum konntest du deine zyste nicht behalten ? tat es weh nach der op ? konntest du schlucken ? ist das vollnarkose ? man ich habe ja soooo viele fragen...kenn mich mit dem thema nicht wirklich aus. weiß nur dass ich eine hab und die ist eigentlich ganz ruhig...klärt mich auf !!!

RAot~schopxf2


Ich wollte die Zysten (bei mir waren es mehrere) gar nicht behalten. War froh, als ich sie los war.

Die Schmerzen waren nicht so schlimm nach der OP. Selbstverständlich ist es Vollnarkose.

Die ersten 3 Tage bekam ich glaube ich Haferschleim und Sachen, bei denen ich nicht viel kauen mußte, aber dann ging es. Habe es nicht als großes Problem empfunden. Da ich gerne esse, finde ich immer einen Weg.

L^ill^epuxtt


Hatte auch viele Zysten,die ich nicht behalten wollte.

Nach der OP hatte ich leichte schmerzen,jedoch nicht am Hals,sondern wegen des überstreckens bei der OP.Essen konnte ich gleich richtig, aber sprechen konnte ich nicht so gut,war sehr lange Heiser,aber keine angst auch das vergeht wieder.Meine Schilddrüsen OP liegt jetzt 12 Jahre zurück.

RGotHscPhopxf2


Stimmt, jetzt, wo du es sagst: Vom Überstrecken hatte ich auch ein paar Schulterschmerzen, aber das war mir egal. Ich war so froh, die blöden Zysten endlich los zu sein.

LVillneputt


auf jeden fall

war ich auch froh sie endlich los zu sein,wenn man bedenkt das sich daraus auch Krebs entwickeln kann.Da nimmt man auch die Zipperlein nach der OP in Kauf. Ich für meinen Teil würde nicht lange zögern und die OP machen lassen.

C^oraS5unshxine


Ich war soeben das 2. Mal bei der Schilddrüsenuntersuchung (Ultraschall). Nun ist die Schilddrüse ca. 2 cm gewachsen. Der Arzt meinte, meine Hausärztin solle mich zu einem Spezialisten überweisen, da die Zyste etwas verändert aussehe. Weiß auch nicht was genau er damit meinte. Er redete von Flüssigkeit und irgendwelchen Verwachsungen. Und er meinte, dass meine Zyste eben etwas anders aussehe im Kern und man dies weiter beobachten sollte. Hab so Angst vor Punktieren / OP und Ähnliches. Habe oft auch solch Gefühl, als würde mein hals zu eng sein, habe Probleme beim schlucken und öfters auch so ein Würgereiz. Außerdem fühle ich mich sehr oft total abgematscht und habe fast täglich Kopfschmerzen. Ob das mit dieser Zyste zusammenhängen kann?

Würde mich sehr über Eure Zuschriften freuen.

Liebe Grüße

Cora

CnorUaSuns$hinxe


Noch eine Bemerkung. Die Zyste war im letzten Jahr ca. 5 cm. Jetzt ist sie 7,5 cm groß.

CoraSunshine

CPoraScu<nshvixne


Und vielleicht weiß jemand was man dagegen tun kann? Woher kommen solche Zysten denn? Etwa vom rauchen :( Ich rauche eher wenig, mal abends eine oder zwei. Manchmal Tage lang gar keine. Lutsche dazu aber immer einen Bonbon *lach* Ich weiß, bescheuert. Aber dnan schmeckt die Zigarette besser :) und es entspannt mich ein wenig. Meint Ihr, das es vielleicht davon kommt? Und ist so eine Zyste krebserregend, ich meine, kann dies Krebs sein? Mein Großvater hatte Kehlkopfkrebs :(

ixml


???

Hallo, ich bin eine Neue im Forum und hoffe. daß ich hier mit meinem Problem richtig bin.

Im August 08 hatte ich eine Total-Op der Schilddrüse . Hatte danach einen großen Bluterguß hinter der Narbe. Dieser ist vollständig verschwunden. Jetzt habe ich rechts am Hals eine Schwellung festgestellt. Die Ultraschalluntersuchung hat nun ergeben, daß ich dort zwei Zysten habe (ca. 2,5cm + 4,0cm). Man hat zur Punktion geraten, ggf. weitere Abklärung mittels MRT. Möglicherweise Hämatome oder Serome bei Zustand nach Stromektomie. Meine Blutwerte sind alle prima in Ordnung. Wer hat Erfahrung.

Dank und liebe Grüße iml

:-)

SMchimme>lreitexrin


Hallo CoraSunshine,

bei mir fing die Schilddrüsenvergrößerung mit Beginn der Wechseljahre an (hab keine Ahnung, wie alt Du bist). Als ich 51 war, schickte mich der Arzt zur Farbdoppler-Ultraschall-Untersuchung. Es stellte sich heraus, dass ich mehrere Zysten hatte.

Ich habe mir mit sehr viel Bedacht ein KH ausgesucht und dort den linken Lappen entfernen lassen. Er war völlig durchsetzt mit Knoten, Verkalkungen und Zysten. Die OP war nicht schlimm. Ich glaube, ich bin nur 2 Nächte dageblieben. Ist jetzt 8 Jahre her.

Wenn die Zyste so rasch wächst, würde ich dem Gedanken einer OP näher treten. Kehlkopfkrebs bekommst Du davon nicht, aber irgendwann massive Atembeschwerden.

Ich hatte eine Wahnsinnsangst vor der Vollnarkose - es war meine erste OP. Völlig unbegründet! Vollnarkose ist einfach nur schön! Durch den Beatmungsschlauch ist der Hals die ersten Tage noch etwas gereizt, aber das geht schnell vorbei.

Jetzt ist der Hals zwar etwas faltig, aber nicht mehr geschwollen und ich kann wieder Blusen tragen, ohne den obersten Knopf zumachen zu müssen.

Trau Dich!

LG

H7ansmeatEixn


Guten Morgen an alle,

ich bin hier ganz neu!

und möchte was dazu schreiben

Seit Jahren habe ich eine Zyste die ca 32mm durchmesser hat.

ich war bei verschiedenen Ärzten und der eine sagte ich muss tabletten einnehmen, der andere wiederum nein ist nicht nötig.

Vor ein paar tagen habe ich einen Spezialisten aufgesucht und er hat mit Tabletten verschrieben und nun soll ich zur OP.

Aber laut Arzt soll ich die eine Hälfte raus nehmen. Reicht es nicht nur die Zyste und etwas von der einen Hälfte oder ist es sinnvoller die ganze Häflte rauszunehmen??

W9awCa


Hallo.

Entschuldigung, dass ich den hier wiederbelebe, aber ich weiß seit Januar 2009 von der Zyste an der Schilddrüse. Direkt am "Adamsapfel" (wenn man den auch bei Frauen so nennt...) Ich habe dann erstmal L-Thyroxin 125mg und seit April nehme ich L-Thyroxin 150mg. Beim 2. Termin im April nach der SD meinte er (Nukleamediziner und Spezialist für Schilddrüsen) das die Zyste etwas kleiner geworden ist. Heute hat sie aber ganz kurz weh getan. 5 Minuten ca.

Ich bin grade ewas verwirrt, sorry. Der Arzt hat nie von einer OP oder Punktierung geredet, nur dass ich meine Tabletten nehmen soll, die ich auch jeden Morgen nehme.

Dieses Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben, kenne ich sehr gut. Vorallem wenn ich aufgeregt bin spüre ich ihn.

Ich habe dabei nie gedacht, dass die Zyste bösartig sein könnte, das hätte mir min Arzt doch gesagt oder?

WqaUwxa


Oh, es sollte nicht "Beim 2. Termin im April nach der SD meinte er (Nukleamediziner und Spezialist für Schilddrüsen) das die Zyste etwas kleiner geworden ist." heißen sondern:

Beim 2. Termin im April nach dem US meinte er (Nukleamediziner und Spezialist für Schilddrüsen) das die Zyste etwas kleiner geworden ist.

(Wie kann ich meine Beiträge editieren? -.-)

T^ellI 19x42


Hallo

Ich habe die Beiträge zur Zystenbildung alle sehr ausführlich gelesen.

Ich habe nach einer Schilddrüsen OP jetzt beidseitig sehr ausgeprägte Zsyten die sich immer wieder mit Flüssigkeit füllen. Schon 15 mal wurde ich punktiert.

Wer hat Erfahrungen wie eine solche Erkrankung behandelt werden kann.

Bitte Info , für jeden Hinweis herzlichen Dank

Tellplatz 1942

sqchruxp


benigne Schilddrüsenzyste - RFA = RADIOFREQUENZABLATION

Auch wenn die vorangegangenen Beiträge zum Thema Schilddrüsenzyste schon sehr alt sind, möchte ich hier eine neue, minimal-invasive, ambulante Behandlungsform vorstellen, da ich die letzten Monate damit verbrachte nach einer Alternative zur herkömmlichen OP zu suchen (Strumektomie und lebenslange Medikamenteneinnahme sollten gemacht werden trotz einwandreier Blutbefunde!!!)

Gute Nachricht: es gibt sie seit wenigen Jahren, die sogenannte RFA (RADIOFREQUENZABLATION):

Auszug von einer Ärzte - HP : "Durch den Einsatz von Radiofrequenzwellen steht seit einigen Jahren eine minimal-invasive Technik zur Behandlung von Schilddrüsenknoten und -zysten zur Verfügung. Die Radiofrequenzablation der Schilddrüse wurde erstmals 2002 in Südkorea von Prof. Baek durchgeführt und seither ständig weiterentwickelt. Weltweit werden jährlich etwa 7000 Eingriffe pro Jahr in wenigen Zentren durchgeführt - in Österreich gibt es diese Methode seit 2014."

( [[http://schilddruesenpraxis.net/radiofrequenzablation]]

ich fand diese Seite Online und halte die Erkärung darin für sehr gut, kenne den Arzt aber nicht, kann also zu ihm auch nichts weiter sagen)

Die schlechte Nachricht:

soweit ich informiert bin, werden die Kosten dazu (noch) nicht von Krankenkassen gedeckt. Zumindest ist das der aktuelle Stand in Österreich. Kosten derzeit um die 2.200 EUR.

Also wirklich großer Luxus und sicher nicht für jeden auf Anhieb leistbar.

Das Verfahren selbst wird erst seit wenigen Jahren in Europa angewandt, in Ö sind es gerade mal 3,4 Ärzte, die ich Online finden konnte, In Deutschland gibt es ganz sicher auch schon einige.

ich bin erst kürzlich auf diese Behandlungsmethode gestoßen und nun dabei, mir einen Termin dafür bei meinem nächst gelegenen behandelnden Arzt auszumachen.

Meine bisheriger Verlauf mit Zyste:

Ende 2016 entdeckte ich einen kleinen Kropf. Bei 4 verschiedenen Untersuchungen von Jänner bis Oktober 2017 kam heraus, dass hormonell und mit allen anderen Blutwerten alles in Ordnung ist.

Ich hatte seither 2 Punktionen, nach welchen sich jedes mal die Zyste mit mehr Flüssigkeit als zuvor füllte inklusive sogenanntem "Altblut" meiner Hauptschlagader (diese leichte Blutung ist längst gestillt und war auch nicht schlimm, kann vorkommen, laut Ärzte). Waren es anfangs gerade mal 20 ml Gesamtflüssligkeit, sind es jetzt schon 30 ml. Außer, dass ich durch die Vergrößerung seit ca. 2 Monaten ein sogenanntes Globusgefühl im Hals habe und die Zyste mal mehr und mal weniger auf meine Luftröhre drückt, habe ich keine Beschwerden.

Mir wurde im Spital noch "vor Durchführung" der zweiten Punktion im April, obwohl ich da auch noch gar keine Beschwerden hatte (außer dass man den Kropf sehen konnte) bereits vehement nahegelegt, dass ich die Strumektomie vornehmen sollte. Auch wurde ich zuvor in diesem Gespräch gefragt, ob ich privat versichert wäre, dann könne ich mir nämlich den Arzt aussuchen etc... Eine weitere Punktion würde in diesem Spital sicher nicht mehr durchgeführt.

Dieser Arzt war so davon überzeugt, dass das die einzige Lösung wäre, dass meine Frage oder Suche nach Alternativen höflich ausgesprochen für ihn äußerst überraschend war.... Weiteres Gespräch ausgeschlossen.

Befundauszug von diesem Arzt:

"Therapieempfehlung: Bei dieser Befundkonstellation besteht zur endgültigen Sanierung die Indikation

zur Strumektomie.

Pat. wurde "ausführlich" (Bemerkung meinerseits: nein, das stimmt einfach nicht! das Gespräch war alles andere als ausführlich, Risiken wurden herunter gespielt etc.) über die vorgeschlagene operative Sanierung der Schilddrüse aufgeklärt und lehnt diese ab

Eine schilddrüsenspezifische medikamentöse Therapie ist zur Zeit nicht erforderlich..."

Ich kam dann Wochen später, im September über eine Bekannte zu einem Nuklearmediziner, der mir erstmals die RFA Methode vorstellte, er selber führt sie allerdings nicht durch und kennt diese auch erst seit letztem Jahr. Es gibt damit noch wenige Erfahrungswerte und soweit dieser Arzt sagen kann, auch noch keine nennenswerten Studien, sodass eine generelle Empfehlung zu diesem Eingriff kaum bis gar nicht aus Vorsicht ausgesprochen wird, was für mich verständlich ist.

In meinem vierten und letzten Befund von Anfang Oktober steht nun wortwörtlich:

Therapie Vorschlag: Eine schilddrüsenmedikamentöse Therapie ist derzeit nicht erforderlich. Bzgl.

Fragestellung Struma zystika und Radiofrequenzablation (RFA) besteht aus unserer Sicht kein

Hindernis.

Was ich hiermit v.a. sagen möchte: wenn möglich, besser verschiedene Ärzte konsultieren und sich dann ein Bild machen. Sobald man auch nur ein wenig unsicher ist, lieber noch wo anders nachfragen... mir kam die Vorgehensweise bei dem zuerst erwähnten Arzt nicht vertrauenswürdig vor. Natürlich ist das alles subjektiv und andere mögen mit direkten Anweisungen von Ärzten sehr zufrieden sein, ich hinterfrage lieber gründlich und handle dann erst... es kann anstrengend und aufwendig sein, aber für mich war dieser Prozess sehr hilfreich.

Also, weitere Erfahrungen folgen. Es kann aber noch einige Wochen, Monate dauern, bis ich den Eingriff machen lasse.

Ich hoffe, dass manchen Suchenden mit diesem Beitrag geholfen werden kann und ich würde mich sehr freuen, wenn sich bereits mit RFA Behandelte hier melden und berichten könnten

danke *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH