» »

Kloßgefühl im Hals

Pjebbi512x12


Hallo an alle Mitleidenden

Auch ich habe seit 9 Monaten dieses Globusgefühl. Zwischenzeitlich hatte ich zwar mal den Eindruck es sei nach Krankengym und Rückenschule besser geworden, aber genauso schnell drückte es mir den Hals auch wieder zu. Bei mir geht das Gefühl inzwischen leider auch einher mit Angstattacken, zumindest denke ich, dass es welche sind. Ich bin dann so verzweifelt, dass ich immerzu mit diesem engen Hals leben muss, mir manchmal die Stimme versagt und ich mich ständig müde und kaputt fühle, und dann kommt die Angst.

Helfen denn diese Bachblüten Tropfen gegen diese Angstattacken oder das Engegefühl im Hals?

Habt ihr denn schon Erfahrungen diesbezüglich mit einem Psychotherapeuten gemacht (ich bin inzwischen soweit und glaube, dass ich das alleine nicht mehr hinkriege)? Oder habt ihr gute Methoden herausgefunden, Euch bei einer Attacke selbst wieder "runterzuholen" ? Bei einigen scheint ja der Globus und die Angst auch zusammen aufzutreten.

Ich bin dankbar für jede Hilfestellung; fühle mich schon ganz schön fertig im Moment :°(

FTun6n{y40


Hi Pebbi,

Also, ich denke mal, ein Besuch beim Psychotherapeuten kann nicht schaden, ich habe vor langer Zeit auch eine ambulante Therapie gemacht und es hat mir sehr geholfen. Erwarte aber nicht gleich Wunder, es dauert seine Zeit, bis du erkennst, wann und warum Du Angstzustände bekommst, wie Du dich dann am besten verhälst. Du wirst auch lernen, zu erkennen, wann Du am empfänglichsten für die Atacken bist, in welchen Situationen sie am meisten auftreten, es kostet ein wenig Geduld und auch Ehrgeiz, aber es ist ein Weg, der sich auf jeden Fall lohnt! Es ist oft die Angst vor der Angst, die dich in Angstzustände versetzt, beobachte es mal, wenn Du dran denkst, schlägt Dein Herz schon schneller. Mach es Dir bewusst in diesen Momenten, daß kann schon helfen, sowie bewußtes Atmen in den Bauch, in entspannter Form, ansonsten, wenn du zu schnell atmest, aus lauter Angst, fängst du an zu hyperventilieren und dir wird schwindlig und du bekommst noch mehr Angst. Ich drücke dir die Daumen, daß Du es hinbekommst,

bis dahin , Gruß Funny

sUelYpe


Hi...

wollt mich mal wieder melden... Nehme zur Zur Zeit Antidepressiva, mit dem Kloßgefühl ist es besser geworden, habe inzwischen Aufstossen und Brechreiz und hoffe auf weitere Besserung. Kloßgefühl und die Angst, dass etwas schlimmes dahinter stecken könnte, führt in einen Teufelskreis. Kann bei unklaren Beschwerden den Besuch beim Psychiarter / Psychologen empfehlen.

Gruß

s3iggix123


hallo leute.

ich habe ein ähnliches problem und weiss nich damit umzueghen.

ich habe das gefühl das an meinem gaumen sone art "blase" ist, oder er dick ist, oder er nicht genug platz hat oder wie auch immer. es ist wirklich schwer zu erklären.

das ganze kann ich auch guten merken wenn ich das r-rolle, denn das ist das solange so gut wie "weg" ....

ich bin mir unsicher ob das auch dieses "globusgefühl" ist.

ich hab auch schon daran gedacht, das vielleicht meine mandeln geschwollen sind, allerdings habe ich keine "schmerzhaften beschwerden", daher ist das alles sehr seltsam.

bei der musterung hatte ich das auch mal erwähnt, und die ärztin da meinte man hals sieht in ordnung aus.

allgemein hab ich noch etwas mit meinem hals, was sich folgendermassen bemerkbar macht:

02. mein rechter hals fühlt sich ziemlich dick an. bin da auch mal vorner weile zum arzt, der meinte aber das er nichts festellen kann. allerdings hatte dann mein schilddrüsen-arzt meine schilddrüse gecheckt (mit sonem gerät, wie auch beiner schwangerschaft babys durch den bauch bestaunt werden), und er meinte die wäre in ordnung (von der größe).

allerdings wenn ich dort momentan meine hand rauflege, hab ich das gefühl als das der hals etwas puckert. meine andere "hals-hälfte" ist aber völlig in ordnung. das ganze ist NICHT mit schmerzen verbunden.


ich weiss nich ob das zusammenhängt, und irgendwie hab ich angst meinen arzt deswegen aufzusuchen. ich habe halt angst das es etwas "schlimmeres" ist, und ich irgendwie operiert werden muss und darauf hab ich irgendwie überhaupt keine lust.

hab auch schon ne menge tee getrunken, um den vorzubeugen.

hat jemand tipps wie man das wieder wegkriegt / man selber festellen kann ob die mandel geschwollen sind oder ähnliches?

s{igMgiW1x23


sorry wollte noch hinzufügen das sich das am gaumen auch nen bisschen "trocken" anfühlt. nicht im hals direkt, sondern eigentlich direkt am gaumen.

psychschiche probleme sind eigentlich ausgeschlossen, fühl mich eigentlich ziemlich wohl, nur das ich mal wieder urlaub bräuchte, war nähmlich ca 5 jahre nicht mehr in einer anderen stadt.

glaube aber nicht, das das denn gleich SOWAS auslöst oder ?

wenn ich warmes trinke hab ich übrigens den eindruck dasses besser ist, das kann aber auch täuschen.

sfiggVi12x3


keine hilfe?

n:ic7x7


Hallo zusammen!

ich habe, bzw. hatte vor einem Jahr das gleiche Problem. Zu beginn hatte ich den Kloß im Hals nur in bestimmten Situationen. Ich konnte nicht mehr als Beifahrer im Auto mitfahren. Mein Hals hat sich schon beim Gedanken daran zugezogen und die Fahrt war oft eine schreckliche Erfahrung. Ich hatte das Gefühl ich müsse mich übergeben, weil sich mein Hals zuschnürt. Später sind die Situationen, in denen ich die Probleme hatte, immer mehr geworden und haben mein Leben richtig eingeschränkt. Zum Schluß war der Kloß fast chronisch vorhanden und in Stresssituationen ist es richtig schlimm geworden.

Der HNO-Arzt hat natürlich nichts finden können. Die Wende kam nach einem Besuch bei einem neuen Hausarzt, der mir sagte, dass es sich für ihn wie eine Angststörung anhört, bei der sich die Symptome nicht psychisch, sondern körperlich, äußern. Im nachhinein muss ich sagen, dass er recht hatte. Dafür spricht auch, dass ich morgens aufgewacht bin und keine Beschwerden hatte. Dann habe ich sofort an den Kloß denken müssen und habe überprüft, ob er da ist ... und dann kam er auch.

Ich bin einen etwas unkonventionellen Weg gegangen, um das Problem in den Griff zu bekommen. Neben Sport treiben habe ich an einem Yoga-Kurs teilgenommen, in dem ich gelernt habe, richtig zu atmen und gezielt verschiedene Körperteile zu entspannen. Ich habe nach und nach gelernt, dass ich den Kloß im Hals und das Zuschnüren des Halses mittels der Entspannungstechniken beeinflussen kann. Allerdings hat dieses Lernprozess fast ein Jahr gedauert.

Heute hat sich das Verhältnis zu dem Kloß im Hals vollkommen geändert. Manchmal kommt er wieder, doch ich habe jetzt keine Angst mehr, dass es immer schlimmer wird. Früher hat genau diese Angst meinen Hals immer weiter zugeschnürrt. Jetzt nehme ich das Gefühl einfach nur noch ein wenig wahr und weiß, dass es nicht schlimmer wird, weil ich mich entspannen kann. Dann verschwinded es auch bald wieder. Insgesammt habe ich eine innere Ruhe bekommen, die ich vorher nie kannte.

Vielleicht hilft diese Erfahrung ja einigen von euch. Ich denke, dass der Koß im Hals oft von Ängsten ausgelöst wird, die eine Entspannung verhindern (zumindest wenn kein körperlicher Befund vorliegt).

HxAKR


Glosgefühl

Hallo ,

ich habe Eure Beiträge gelesen und möchte auch meine aktuellen Beschwerden un die zwischenzeitlichen Behandlungen kurz schildern:

Druck und leichtes Brennen im Kehlkopfbereich, Schluckbeschwerden (nicht beim Essen), Hals-Nackenschmerzen, sowie Rückenschmmerzen ziwschen den Schulterblättern. (seltsamerweise treten beide Symptome, Klos und Rückenschmerzen wiederkehrend und zusammen auf) Wochen zuvor hatte ich verstärkt Kopfschmerzen in den Stirnhöhlen. Zudem muss ich öfters als früher aufstossen. Das Gefühl habe ich nun seit mehreren Wochen und ist sehr unangenehm, da ich davon leichte Angstzustände und Beklemmungen bekomme. Ich empfinde, dass es bei Stress verstärkt aufkommt.

Was habe ich getan:

Der Algemeinmed. verschrieb mir etwas gegen die Angstzustände und verordnete eine Überweisung zum Orthopäden, wegen Schulter-Schiefstellung. HNO-Arzt hat geröteten Hals festgestellt, jedoch soweit scheint alles in Ordnung. Offen ist der Befund eines Abstrichs. Ich solle ggf. die Speiseröhre untersuchen lassen. Der Besuch beim Orthopäden ergab, dass alle Symptome auf Probleme der Hals-Nacken-Muskulatur , die am hinteren Schädelende ansetzt, zurückzuführen sind. Nerv zieht in die Stirnhöhle, Ausstrahlung in den Schulter- und in den Brustwirbelbereich.Ich habe deshalb verstärkt wieder mit dem Spinning angefangen, intensiviere gezieltes Rücken- und Nasckentraining und habe z.z. Massageanwendungen. Es geht mir dadurch deutlich besser. Ich nehme vorsichtshalber auch Talcid gegen die Säurebildung im Magen und Lutschpastillen für den Rachenraum, plus Antipilzmittel (klärt sich mit Abstrich, könnte durch Einnahme von Antibiotika kommen, Candida...kann auch diese Beschwerden an der Speiserüöhre auslösen). Welches der genannten Mittel mir die spürbare Verbesserung verschafft hat und ob es nun mit der Magensäure (Speiseröhre) oder doch mit dem Rücken zu tun hat kann ich noch nicht beurteilen.

Anmerkung: ich sitze extrem viel am PC und habe meine Aktivitäten aus berufl. Gründen stark einschränken müssen. Heute nehme ich mir einfach wieder die Zeit dafür.

ydes7=77


Hallo HAKR

Ich kenne Deine Beschwerden sehr gut.

Ich habe diesen "Kloß" nun schon seit fast zwei Jahren.

Bei mir schein es mit dem Magen zusammenzuhängen.

War schon bei sooooooooooo vielen Ärzten, habe viele Untersuchungen hinter mir, aber das Einzige, was festgestellt wurde, ist ein leicht klaffender Mageneingang, dadurch wird meine Speiseröhre angegriffen :-(

Es ist zwar bislang noch nicht zu Entzündungen gekommen, aber diese Symptome, die ich habe reichen mir auch schon!!

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute, und das Du Deine Gesundheit wiedererlangst

Liebe Grüße

HyAKR


Hallo Yes777

Danke für die Antwort.

Mittlerweile habe ich das Ergebnis des Abstrichs im Rachen- und Mundbereich. Kein Befund. Die Aussage des Arztes trifft Deine und inzwischen meine Vermutung. Das Brennen am Kehlkopf / Speiseröhre kommt wie auch das Brennen auf der Zunge durch die Magensäure. Nehme jetzt wieder Kautabletten gegen die Säure und Bepanthen-Dragees gegen die Halsentzündung. Zudem lasse ich alle säurehaltigen Speisen (Rotwein, Früchte, Süsses) weg. Dass es mir u.a besser geht, kann auch durch den nachlassenden Stress in den letzten Tagen zúsammenhängen. Habe keine Lust mehr auf Artzgänge und werde auch keine Magenspiegelung machen lassen. Hoffe es klingt auch so wieder ab.

Gibt es Deines Wissens einen Zusammenhang zwischen Magensäure und Candida albicans ? Kann durchdie Einnahme von Antibiotika die Magensäureproduktion, ggf durch Pilzanhäufung steigen ? Liebe Grüsse und Alles Gute für 2006

y(eJsA77x7


Hallo HAKR

Es freut mich, das es Dir schon besser geht.

Das ist doch super :-)

Ob es einen Zusammenhang zwischen Magensäure und Candida albicans gibt, das weiß ich leider nicht. Damit hatte ich mich auch bislang nie beschäftigt, da meines Wissens nach bei mir keine Pilze festgestellt wurden. Vorstellen kann ich mir das aber durchaus.

Über Antibiotikum weiß ich nur, das es ja im allgemeinen die Verdauung durcheinander bringen kann, vorallem die Darmflora schädigt.

Ich wünsche Dir auch alles Gute für 2006

Liebe Grüße

H*AKR


Hallo Yes777

nun , es ist doch nicht so doll, wie zuerst gedacht.

Das Hals- und Zungenbrennen dauert an. Auch diese Gefühl beim Schlucken, als wenn so ein Hautläppchen im Weg wäre. Ich habe mittelrweile alle Beiträge dazu gelesen und meinen Internisten aufgesucht. Ich werde echt kirre.

Jetzt habe ich auch Pantozol 40 verschireben bekommen. Magenspiegelung steht an. Zwerchfellbruch?, Barrett-Sysndrom?, etc. habs ja selbst bereits gelesen.

Gibt es nichts anderes für eine Speiseröhrenentzündung ? wie lange dauert es an, bis diese abklingt ?

Hast Du von Thearpien gehört, die hilfreich sein sollen ?

Ich werde jetzt noch PH-Messungen morgendlich durchführen und zu Hausmitteln greifen. Z.B. einen abgebrühten Kalbsknochen löffeln. Dies soll die Magenschleimhaut schützen. Ich habe zudem keine Gallenblase mehr. Vielleicht ist die Gefahr einer Übersäuerung dadurch grösser, da der gebildete Gallensaft direkt in den Darm transportiert wird. Vielleicht erhöht sich die Gefahr von Reflux dadurch. Ehrlich gesagt..... mir machen diese Ungewissheiten und diese ständigen Schluckbeschwerden ganz schön nervlich zu schaffen. Liebe Grüsse

yWe.s77x7


Hallo HAKR

Sorry, ich habe erst jetzt Deinen Beitrag gelesen.

Das viele Lesen und rumrätseln was habe ich nur, das kann einen auch ganz kirre machen, glaube mir, das habe ich auch alles gemacht.

Und an ganz schlechten Tagen tue ich es immernoch, tut mir aber nicht gut :-(

Ich bin nämlich ganz gut darin, mir Krankheiten einzubilden.

Also, warte man erstmal Deine Magenspiegelung ab. Bei mir dachte ich auch, alles müßte verätzt sein, aber ich hatte z.B. keine Entzündung.

Am schlimmsten sind bei mir eigentlich auch die Probleme mit dem Hals, das habe ich auch absolut nicht im Griff :°(.....ist sehr schwierig damit umzugehen.

wielange eine Speiseröhrenentzündung andauert, das kann ich Dir persönlich nicht beantworten, ich denke zwar immer ich habe eine, aber angeblich ist da keine.

Ich weiß aber von vielen aus dem Refluxforum(da solltest Du auch nachlesen,und Dir Tips holen), das eine Speiseröhrenentzündung eine langwierige Angelgenheit ist.

Ich wünsche Dir alles Gute, und hoffe Dich bald im refluxforum zu sehen :-)

Lieben Gruß

yLes7q77


@HAKR

schau mal rein ;-)

[[http://www.med1.de/Forum/Magen.und.Darm/1153/]]

JJessi>caGold


Globusgefühl

Hallo an alle.

Ich habe dieses Globusgefühl jetzt schon seit fast 1 Jahr und bin am Rande der Verzweiflung. Ich war bei so vielen Ärzten und keiner konnte mir helfen. Ich habe in diesem Jahr so viel jetzt schon abgenommen, da dieses Gefühl im Hals mich so einschränkt von dem alltäglichen Leben, dass ich das Essen schon als Zwang ansehe. Ich habe 20 Kilo abgenommen und wenn das so weiter geht, dann ist mein Essproblem richt schlimm. Ich esse wegen diesem Kloßgefühl so wenig, dass es nicht reicht mein Gewicht zu halten, und dann muss ich wieder ins Krankenhaus und künstlih ernährt werden. Ich bin so fertig deswegen. Mein Leben und meinen Mitmenschen belastet dieses Globusgefühl sehr. Ich war schon in Psychologischer Behandlung aber das hat mir nicht wirklich geholfen. Jetzt sagt mein Hausarzt, dass in Psychistrischer Behandlung gehen müsste, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das mir helfen wird, da das andere ja auch nicht geholfen hat. Hat irgendjemand von Euch einen Hinweis bzw hat irgendjemand dieses Globusgefühl in den Griff bekommen mit irgendeiner Methode oder Therapie? Ich wäre so dankbar, wenn sich jemand diesbezgl bei mir melden würde um gemeinsam diesen Weg zu schaffen bzw um zu reden über die Ursache etc.

Lieben Gruß Jessie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH