» »

Mandel-OP: Wie läuft es im Krankenhaus ab?

n6anexK


Ich hab sie mit 8 oder so rausbekommen und bei der op auch noch nasen-scheidewanderweiterung oder so und polüpen...,... war überhaupt nicht schlimm...die haben mir zuerst ne spritze in den po gejagt , dann mich in den op gefahren und mich im vorraum auf nen tisch gelegt und dann hat der arzt mich auf den op tisch gelegt und mich da angeschnallt und dann kann ich mich nur noch an den schlauch erinnern der mir in den mund geführt wurde ...

Weiß auch ned warum ich das alles noch mitbekommen habe...

Aber ich hab nichts gespürt und danach waren die Schmerzen erträglich..

_,L-i-@l-l-yx_1


Heey

Also ich (bin 15) hab auch am Dienstag meine Mandeln rausbekommen, und durfte heute eben wieder nach Hause. So schlimm finde ich die SChmerzen auch gar nicht, man sollte halt nur nicht so viel reden und lachen usw. da dies mit der Zeit (und v.a. am nächsten Tag) sehr schmerzhaft wird.

Ich weiß nicht, ob es bei mir so wenig schlimm war, oder so, da ich die ganzen Tage ohne Schmerzmittel überstanden habe. Die anderen 3 die mit mir im Zimmer waren, haben sich jedoch fast stündlich Schmerzmittel geholt, sie hatten außerdem zum Teil Ohrenschmerzen und bei einer waren 2 Risse in der Zunge.

Aber ich finde eigentlich braucht man vor solch einer OP keine Angst haben.

Wir haben gleich am ersten Abend was zu essen bekommen. War zwar nur Suppe, aber besser als nichts. Nachts hab ich mich dann zwar auch 3x übergeben und das fühlte sich wirklich widerlich an, aber am nächsten Tag gabs dafür keine Probleme mehr.

Ich hab noch eine Frage, wie lang wird eigentlich gekühlt? Und wie viel Eis habt ihr bekommen??

Denn wir durften nur am Tag der OP kühlen, und Eis haben wir in 5 Tagen glaub ich 3x oder so bekommen (okee, wir haben uns dafür immer von unseren Besuchern eis vom MC mitbringen lassen ;-))

jaaa, weiter will ich euch meine "Krankenhausgeschichte" auch gar nicht erzählen :D

lg

Lilly

E1hemaligerd Nutzer 9(#32&5731x)


Ich habe nur am OP Tag gekühlt, danach nie wieder und Eis habe ich auch nur am OP Tag gegessen, ich bin nicht so der Eis-Fan

PainOky83x8


in den ersten drei tagen gab es schmerzmittel und antibiotika über einen tropf bekommen

kann man die denn nicht schlucken?? Meine Mandeln müssen auch bald raus, sind chronisch entzündet! Ich habe solche Angst vor Nadeln, und wenn ich mir vorstelle, dass ich dauernd so ein Ding drinstecken habdann könnte ich heulen! Ist das echt so? :°( :°(

E<hemali~g^er Nutzefr, (#3257x31)


Ich habe alles als Tablette bekommen. Ich habe die Nadel auch am nächsten morgen gezogen bekommen.

und wenn ich mir vorstelle, dass ich dauernd so ein Ding drinstecken habdann könnte ich heulen

Das ist aber nicht schlimm, ist zuerst etwas unangenehm weil die Vene gereizt ist, aber nach ein paar Stunden merkt man nichts mehr davon. Ist ja nur ein Plastikschlauch der in der Vene ist.

Ich habe im letzten Herbst 3 Wochen auf der HNO gelegen und habe jeden Tag Infusionen bekomme, hatte also immer einen Zugang, ist halb so wild, man gewöhnt sich dran

P:iynky8x38


Ist ja nur ein Plastikschlauch der in der Vene ist.

aaaaaaaaaahhhhhhh wenn ich mir das vorstelle!!!!!!! Ich kann sowas nicht, da bin ich echt panisch, ich hasse alles was mit Venen, Adern, Blutabnehmen oder sonstiges zu tun hat! Ich habe eine Phobie davor! Ist es bei Madel-Op s immer so??

E[hemali@ger Nu7tzer &(#325x731)


Einen Zugang bekommst du auf jeden Fall, den brauchst du auch fpr die Narkose. Danach brauchst du den meist nicht mehr, aber der bleibt meist zur Sicherheit noch liegen für eine Nacht

PHinXky8;3a8


aber er muss nicht im Handrücken sein, oder? Armbeuge oder so? {:(

dJol]phirn7x9


Bei meiner letzten OP hatte ich ihn in der Armbeuge, weil es woanders nicht geklappt hatte.

Wenn Du eine Stelle hast, wo Du es am liebsten hättest, kannst Du es ja dem Anesthesisten bzw. der Schwester sagen. Wenn nichts dagegen spricht, werden sie es Dir sicherlich dort setzen.

P@iznk~y838


Naja, besser da als im Handrücken ... :-/

diolphxin79


Ich fand es sehr unangenehm, weil ich auf dem Bauch und halt auf dem Arm schlafe. Kannst den Arm halt auch nicht so anwinkeln wie sonst. Rausgenommen wurdes erst nach 3 Tagen noch großen Betteln - sonst wäre es bis zum Ende dringeblieben.

EVhemaliwger Nugtzer (#325x731)


Bei mir geht es gar nicht am Handrücken, muss aber auch nicht, ich hatte meine Zugänge immer am rechten oder linken UNterarm. Am besten hat mir Unterarmoberseite links gefallen, da hat es am wenisgten gestört, musste ja immer so 5-6 Tage mit dem Zugang leben bis ich einen neuen bekommen habe, das ging na der Stelle aber ganz gut

f'ee31^01


hallo liebe leidensgenossen oder die, die es noch werden wollen bzw. müssen!

ich berichte jetzt mal von meinen erfahrungen.

ich bin 24 jahre alt und seit ca. 10 stunden wieder zu hause von meiner mandel-op.

ich wurde am 14.04. operiert.

alte sch***e kann ich nur sagen!

ich muss leider sagen (möchte aber mit sicherheit niemandem angst machen!!!), dass ich selten solche schmerzen hatte :°(

was aber wohl wirklich am alter liegt.

vor meiner op wurden 2 kinder (6 und 8 jahre) operiert. die waren am mittwoch schon wieder top fit und sind mit mama im park und auf dem flur rumgesprungen.

es ist also wohl wirklich altersabhängig (was ich vorher nicht gedacht hätte!).

ich muss aber auch dazu sagen, dass meine mandeln wirklich extrem groß waren!!! selbst der arzt war etwas schockiert über diese riesen-dinger. bei der op habe ich auch wohl extrem stark geblutet (was es dem arzt auch mit sicherheit nicht leichter gemacht hat).

nach der op wurde ich dann im aufwachraum schon wieder wach. hab aber nicht wirklich viel mitbekommen, außer dass ich schüttelfrost ohne ende hatte! die azubine (gesundheits- und krankenpflegerin), die bei meiner op zugeguckt hat, war an meiner seite und hat meine hand gehalten und mich mit wolldecken versorgt.

dann hörte ich nur eine stimme: "norbert, bring mal die hno auf zimmer."

das war dann wohl ich, denn ca. 10 minuten später lag ich auf meinem zimmer. der tag wurde verbracht mit schlafen, gucken, trinken und schlafen zzz.

trinken ist wohl wirklich sehr sehr wichtig!!! deshalb hab ich mich auch immer schön daran gehalten und getrunken was das zeug hielt.

schmerzmittel hab ich immer (bis heute morgen) über den tropf bekommen. hätte tabletten wohl auch nur schwer schlucken können.

ich habe zusätzlich auch noch schmerztropfen (für vor dem essen) bekommen.

gegessen habe ich das erste mal wieder am dienstag abend. es gab weiches weißbrot mit streichkäse und marmelade. die krusten musste ich natürlich abmachen.

insgesamt habe ich wohl über ne stunde gebraucht, bis das brot endlich weg war. konnte immer nur sehr kleine stücke essen und musste die dann noch dann mit wasser runterspülen.

5 oder 6 mal habe ich auch eis bekommen. aber immer nur wasser-eis. milcheis soll nicht so gut sein wegen dem milchschleim. das würde ich auf alle fälle lassen!!!!

ich sag es euch- spaß is was anderes!!!!

na ja, ein indianer kennt keinen schmerz habe ich mir gedacht und tapfer durchgehalten.

meine freunde waren alle im krankenhaus und haben mich besucht (was mir wirklich gut getan hat).

gut, schmerzen hatte ich die ganze zeit über. aber so, dass man es aushalten konnte (mit tropf).

dann am donnerstag abend wurde mir auf einmal total übel!!! wenn ich nur an essen gedacht habe, hatte ich brechreiz wie's besser nicht ging.

gut, einfach nicht essen hat se gedacht :-/

war mit sichheit auch ne gut idee! ich bin dann relativ schnell eingeschlafen. morgens ging es leider genauso weiter :-(

die schwester kam mit meinem tablett und ich hatte schon wieder brechreiz ohne ende!

hab das essen stehenlassen und nochmal versucht zu schlafen.

dann kam erneut die schwester mit dem mittagessen (brühe, kartoffelbrei und sauce und hühnchenfleisch). weil ich dachte, dass gar nichts essen mit sicherheit auch nicht so super ist, hab ich die brühe gegessen.

grooooßer fehler!!! ich lag wieder im bett und mir wurde immer schlechter. hab der schwester bescheid gesagt, dass sie mir was geben soll. hat sie dann auch. kam aber wohl leider zu spät.

meine mama war gerade aus dem zimmer raus und meine freundin bei mir, da ging's dann los.

musste mich mehrmals übergeben. im nachhinein muss ich sagen, dass ich echt froh war, dass es raus war. meine freundin hat sich super gekümmert und sofort meine mama und meinen freund angerufen :°_.

als mein freund dann da war und quasi "auf mich aufgepasst hat" musste ich dann leider nochmal schnell ins badezimmer rennen.

dann war's aber vorbei und ich war alles los.

ich hatte nur wirklich sau große angst, dass die narben beim erbrechen wieder aufgehen. hab die schwester mehrmals gefragt, aber sie meinte, dass nur wenig blut dabei war und ich erst abwarten sollte. na ja, ich muss sagen, dass mich das nicht wirklich beruhigt hat!

aber was sollte ich machen?!

gut, wenn die schwester das sagt, soll das wohl so sein.

ist aber nachher nichts mehr passiert und ich habe beschlossen, das jetzt einfach alles zu vergessen!

heute morgen (nach einer ruhigen nacht :)^) dann die große frage, darf ich nach hause ??? ?

bei der untersuchung sagte der arzt, dass alles relativ gut verheilt, wenn man bedenkt, dass die mandeln übergroß waren. hab für die schmerzen und die übelkeit dann noch ein rezept bekommen und musste aber zusichern, dass ich in wenigen minuten wieder in der klinik sein kann, wenn was passieren sollte.

kein thema- und dann durfte ich gehen!

habe dann sofort meinen freund angerufen, der mich in unser haus gebracht hat, wo ich nun auf unserer couch liege und in unseren fernseher gucke! wie geil das is!!!!!!!!

alles kleinigkeiten, die man dann aber wieder zu schätzen weiß!

nun lass ich mich hier pflegen und ich denke, dass ich hier schneller wieder fit werde als irgendwo anders!!!

ehrlich gesagt muss ich zugeben, dass ich diese op niemals noch einmal machen lassen würde! und wäre das bei mir nicht nötig gewesen, wären die apperate jetzt noch drin. aber im endeffekt kann ich wirklich froh sein, dass ich es hinter mir habe, denn allein in 2008 musste ich mit 11 eitrigen entzündungen rumschlagen >:(

allen, die diese op noch vor sich haben: alles, alles gute und haltet euch an die anweisungen der ärzte und der schwestern!!!

dann werdert ihr das auch gut überstehen!

und eis is auch extrem lecker :p>

ich werde mir jetzt nach 5 tagen nur leitungswasser ein schönes glas cola trinken und ich freuuuuuuuuu mich darüber wie sau ;-D !!!!

lg und einen schönen abend!

L5it@tleQOnex30


Also meine Mandeln wurden letztes Jahr entfernt, und ich hatte, wider jeder Erwartung, kaum Schmerzen obwohl ich schon über 30 bin. Es tut halt beim Schlucken weh und ansonsten sollte man nicht so viel reden, weil das auch die ersten Tage etwas unangenehm ist. Ich habe nur am 2. Tag eine Ibuprofen für die Nacht genommen und dann nichts mehr. Vielleicht lag es daran dass ich vor und kurz nach der OP Arnica C30 genommen habe. Das Mittel wirkt wundheilend und blutstillend. Alles Gute für alle die es noch vor sich haben :)^

Poi8nky8v38


oh man, ich hab jetzt schon kein Bock mehr zu leben... :°(

-Tropf im Arm

-Die ganze Zeit diese Nadeln, ahhhhhh :-/ :(v

Aber mal was anderes, wie ist das noch mit dieser Ambulanten OP, nach der man direkt Heim gehen darf? Ist das eine Alternative? Oder haut der Schmerz einen so sehr um?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH