» »

Mandel-OP: Wie läuft es im Krankenhaus ab?

twonsRilitis


so....heute ist der zehnte tag nach meiner mandelentfernung. ich bin zuhause nheme noch leichte schmerzmittel und werde ungeduldig wann ich endlich wieder steak essen kann :-) halte mich an die vorschriften und bin sehr vorsichtig. es war alles nicht so dramatisch wie ich es befürchtet hatte. habe bis jetzt keine nachblutungen gehabt und die beläge sind noch da. lasst euch nicht verrückt machen von all den dramageschichten denn die bei denen es schief läuft schreiben hier am ehesten rein also ist das nicht der querschnitt hier :-) das nicht essen können ist doof. ich vermisse meinen morgenkaffeeund mein cross getoastetes weißbrot und früchte aber das geht schon :-) seid tapfer.!!! :p>

Rgosa_dXiet1


heii :D

ich hab mal ein paar Fragen an euch , Ich hab schon 4 mal in diesem Jahr Mandelentzündungengehabt und mein Arzt sagt dass man ab 4 mal im Jahr überlegen sollte ob man so eine op macht. Ich würde schon grn so eine op machen da ich immer im sommer nicht mit den anderen zumn schwimmen gehen darf oder am Wandertag nicht mit darf wei immer eine madelentzündung hatte . Ich habe aber sehr sehr angst vor der op weil es meine erste ist und ich auch angst vor der spritze und der infosion habe. Und stimmt es dass man unter dem "op-kleid" keine unterhose anhat? Ich würde nur wissen wollen ob es stimmt dass man dort so starke schmerzen hat und ob dannach alles trotzdem noch gut schmeckzt da ich essen liebe :p> deshalb wollte ich von euch mal wissen ob sich so eine op gelohnt hat und ob ihr es mir raten würded? ich würde mich sehr über ein paar Antworten von euch freuen ! lg

Cphe_G{uevaxra


Hallo zusammen!! Bin 24 Jahre alt!!!

Mir wurden am 16.08.10 die Mandeln entfernt, weil ich ein Abszess in der linken Seite der Mandel hatte.

Hatte noch nie so richtige Probleme mit meinen Mandeln, auf jeden Fall war der Abszess sehr schmerzhaft, hab z.B. für ein Käsebrot ne halbe Std. gebraucht bis ichs runter hatte mit viel Wasser...

Zurück zur Mandel OP, mein HNO und die Chefärztin meinte das es auf jeden fall operativ gemacht werden muss, weil man so ein Abszess schlecht mit Antibiotikum behandeln kann. Um auf Nummer sicher zu gehen hab ich mich dann entschieden es zu machen.

Kam am 16.08. um 15Uhr nach Dachau ins Klinikum Abteilung HNO, man hat mich aufgeklärt mir Blut abgenommen mir ein Antibiotikum gegeben und um 21Uhr gings dann in den OP, zum Glück hatte ich ja des Käsebrot schon um halb 6 gegessen und weil ich solche schmerzen hatte sonst weiter nichts und auch nichts getrunken, sprich nüchtern.

Um 22:15Uhr kam ich langsam wieder so RICHTIG zu besusstsein, ich hatte absolut keine Schmerzen...

Der Arzt kam zu mir und sagte das alles gut gelaufen ist und er froh war die operation gemacht zu haben weil er sehr viel eiter rausgeholt hat.

Bin dann am nächsten Tag aufgewacht, mir gings echt gut am nächsten Tag.

Zum Frühstück gabs 2 Toastbrot, Butter und Honig, zu trinken gaaaaaaanz viel Kamillentee...

Hab dann extra nachgefrag ob ich des schon essen kann, man sagte mir kein Problem...

Hat nur ein bisschen gekratzt im Hals beim schlucken sonst gings.

Was zu beachten ist!!!!!!!!

Man sollte sehr sehr vorsichtig kauen, egal wie lang man zum essen braucht. Heißt nicht wie eine Kuh!! :-D

Und immer schön mit Tee oder Wasser runterspülen oder gleich im Mund aufweichen lassen...

Auf jeden Fall habe ich meinen Nacken zu jeder Zeit gekühlt mit Eispads, was denk ich fast schon am wichtigsten ist um auch Nachblutungen zu vermeiden.

Man sollte auch versuchen immer durch den Mund zu atmen das schon luft hin kommt, schaut zwar bisl blöd aus wenn man die ganze zeit mit offenen Mund da liegt ;-)

Hab noch eine Mundspüllösung bekommen, 4x Tag am besten nach dem Essen, Wichig: Nur leicht spülen, wo wir wieder bei der Kuh wären ;-) und NICHT Gurgeln!!

Und viel Trinken, hab eigentlich nur Kamillentee getrunken, aber KALT!!

Ja so gabs halt jeden Tag Toast Früh ud Abend und Mittag irgendein Brei oder ne Suppe, wichtig KALT werden lassen...

Ab und zu auch eis oder eiswürfel...

Bin glaub ich 20 mal am Tag aufgestanden um mir ein EISPAD für den Nacken zu holen, gibts ja normalerweise in der HNO Abteilung zu Haufen in nem großen Eisschrank...

Hab mir dann zwischendurch im Internet schlau gemacht über Mandel OPs, da ich ja davor absolut keine Zeit hatte. Hatte ja keine Zeit lang zu überlegen ob ichs machen soll...

Hab da voll und ganz auf die Ärzte vertraut, was glaub ich auch sehr wichtig ist.

Da sie in Dachau ja Mandel OPs wie am Fließband machen,hatte ich noch weniger Angst...

Auf jeden Fall stehen hier im Internet FAST nur Horrormeldungen, schon mal gefragt warum?

Ich denke,weil sich sonst keiner Gedanken macht wenn alles glatt läuft und nicht auf die Gedanken kommt irgendwas ins Forum zu schreiben.

Was mich bis heute wundert: Ich hatte/habe (bis jetzt) überhaupt keine Schmerzen, 7Tage nach der OP, hatte auch keine Nachblutungen.

Ich hoffe das bleibt auch so!!

Also an Alle die Angst haben vor ner Mandel OP...

Heutzutage absolut kein Problem...

Was ich damit sagen will: Es geht auch anders und es muss nicht immer eine Leidensgeschichte sein bzw werden!!!

Bin nach dem 5ten Tag entlassen worden, bin noch immer sehr vorsichtig und kühl rund um die Uhr außer Nachts...

Man sollte vllt auch Nachts etwas mit dem Oberkörper nach oben schlafen, das einem das Blut nicht so in den Kopf steigt. (Nachblutungen)

So schreib jetz nochmal ein paar Verhaltensregeln rein, die ich von der Klinik mitbekommen habe:

Ab ersten Tag nach OP, diese gelten bis 3 Wochen nach der Operation!!

- Mindestens 5 Tage nicht duschen und keine Haare waschen! Danach nur lauwarm duschen, keine Vollbäder!

- Zähneputzen nur im vorderen Bereich und nur mit milder Zahnpasta! Heißt: ohne Menthol gibt in der Apotheke ;-)

-Bei Schluckbeschwerden empfiehlt es sich die von uns verordneten Schmerzmedikamente 30Minuten vor der Mahzeit einzunehmen, zusätzlich Anwendung des Mundsprays mehrmals tgl. Gibt jedes mal in der Früh 4xTabletten für die Schmerzen, also ausreichen auch für leute die empfindlicher sind...

- Bitte an den Diätplan halten! Die richtige Kost eist ein westentlicher Bestandteil zur Heilung und Bermeidung von Komplikationen ( z.B. Nachblutungen)

Prinzipiell sind weiche, flüssige und milde Speisen erlaubt.

!!!!!!! Verboten sind:

-Kaffee

-Früchtetee, Fruchtsäfte (außer Birnensaft, Bananensaft)

-alkohol

-Kohlensäurehaltige getränke

-heiße Getränke und Speisen

-salzige, saure und schafr gewürzte Getränke und Speißen

-scharfkantige Nahrungsmittel (Zwieback, Knäckebrot, Brötchen)

-Obst

-Fruchteis, Eis mit Zusätzen wie Krokant, Mandelsplitter...

-keine körperlichen Anstrengungen (Sport/Fitneß/Jogging), aber: für außreichend Bewegung sorgen.

-beim Stuhlgang nicht pressen! ggf. stuhlregulierende Maßnahmen nach ärztlicher Rücksprache

-keine Sonnenbäder, Solarium oder sauna, Flug-und Fernreisen

-Rauchverbot

Nach Entlassung aus der Klinik ist zusätzlich zu beachten:

-Schutzimpfungen bei Kindern dürfen frühestens 4-6Wochen nach dem Eingriff durchgeführt werden.

-bei Fieber, starken Schmerzen oder starkem Mundgeruch sollten sie sofort ihren Arzt informieren Ggf. liegt eine Wundinfektion vor, welche medikamentös behandeln werden muss.

- Keine blutverdünnenden Schmerzmittel wie Aspirin (ASS) o.ä. einnehmen!!!!!

Erlaubt sind Paracetamol (Ben-u-ron),Ibuprofen und Voltaren.

-Der Patient sollte sich nicht alleine zu hause aufhalten bzw. organisieren, dass Nachbarn erreichbar sind falls es zu Komplikationen (z.B. Nachblutung) kommt.

Ich hoffe ich habe ein paar Leuten weitergeholfen, wünsche allen alles gute und gute Besserung!!!!!!

Bei irgendwelchen unstimmigkeiten oder Fragen auf jeden Fall einen Arzt fragen!!!!!!!!!!!!! :p>

Mloh


Hallo liebe Leute!

Am Freitag (10.9.) ist es auch bei mir soweit: die Mandeln kommen endlich raus!Dank dieses Forums hab ich auch fast gar keine Angst mehr :)=

Würde in diesem Thread aber gern noch eine Frage loswerden.Sie klingt bestimmt arg kindisch, aber neben der Frage der OP-Kleidung (oh bitte lieber Gott, lass mich eine schicke Netzunterhose bekommen :=o ) beschäftigt mich das Fiebermessen |-o Habe des öfteren gelesen, dass es vor der OP und jeden Tag danach gemacht wird...ihr könnt euch die Frage dazu schon denken?! Wie wird denn das heutzutage im Krankenhaus gemacht?Oder besser: Wo? Ist schon krank, ich hab mehr Schiss davor, mich täglich von nem Thermometer "penetrieren" zu lassen als vor der Narkose oder den Schmerzen...wäre cool, wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte, warte gespannt auf Antworten! :)D

Liebe Grüße Moh

C0hiroxu


Hey Moh,

also da wo ich in der HNO-Klinik Praktikum gemacht hab, hat man immer im Ohr Fieber gemessen..

geht auch ganz schnell :-D

da wird so ein Gerät kurz ins Ohr gesteckt, das piepst dann und das wars auch schon :)z

CdlairiMarrxy


;-D

Ich war nun schon einige mal im KH, und jedes mal wurde mir vom OHR aus

Fieber gemessen.

Mein letzter Aufenthalt war der KS 2007 mit meinem Sohn. Ganz ehrlich ich kann mich nur genau an einem mal erinnern wo sie Fieber gemessen haben.

Bei meiner Mandel Op kann ich mich gar nimmer dran erinnern, ob nun Fieber gemessen wurde... ob davor oder danach. Ist allerdings schon 10 Jahre her.

DRÜCK dir die Daumen @:)

M=oxh


Puuhhh,

vielen Dank, ihr zwei, das muntert mich schon sehr auf :-D hab grad noch in anderen Foren nach dem Thema gestöbert und immer hieß es da: rektal, rektal, rektal und das zweimal am Tag. Eure Version gefällt mir bedeutend besser :)^

C(hirKoxu


Bei uns wurde nur rektal gemessen, wenn derjenige keine Ohren mehr hatte (abgeschnitten/zugeklebt/etc..) und wenns aus irgendwelchen Gründen an den Achseln/Mund nicht ging :-D

M?o7h


Ich hab meine Ohren noch und werd zusehen, dass ich sie bis zur OP behalte ;-D

CChirxou


Sehr gut! ;-D

Dann steht dem schnellen Fiebermessen nix mehr im Weg! :-D

M8oxh


War eben bei der Voruntersuchung.Es wurde Temperatur gemessen. IM OHR ;-D puh was bin ich erleichtert %-|

Jetzt morgen noch überstehen (um 7 im krankenhaus sein....die schweine >:( ) und dann gehts mir sicher besser...

Liebe Grüße an alle hier *:)

Die Moh

M*o+h


So, seit wenigen stunden bin ich nun auch eine stolze operierte ;-D hab mich so verrückt gemacht und dabei wars gar nich schlimm :)z mir gehts im momentt sehr gut, mal schaun ob das so bleibt

*:) die Moh

Cbhixrou


Hey Moh *:)

man macht sich doch davor immer verrückt :-D

ich wünsch dir auf alle Fälle alles Gute! @:)

Chirou

M`o1h


Schanke Dön Chirou @:)

Wünschte, ich könnt raus aus dem KH es ist ja ober langweilig hier :(v meine zwei "mitbewohnerinnen" liegen schon im Bett (ich mein, ich auch, aber nicht, weil ich müd bin!) und ich kann nich fernsehn und ach ich mag heim :°(

Wie war das?Wird man wenn alles gut geht eventuell schon eher als nach einer Woche entlassen? Is ja nur gut wegen Nachblutungen und so aber...aahhh :|N ich dreh bald durch! Schmerzen hab ich bisher übrigens immernoch keine, wenigstens etwas positives :-)

E9hema!liger N)utzWer C(#32x5731)


Ich bin am 5. Tag nach der OP entlassen worden. Ob das heute auch eher geht, keine Ahung. Aber was sind schon die paar Tage.

Ich habe vor 2 Jahren 3 Wochen auf der HNO verbracht, das war dann wirklich langweilig ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH