» »

Nach Mandel-OP, was tun?

S3orayDaAmidaxla


Meine Mandeln müssen nächtes JAhr wohl rau. Mein Arzt Änastesist sagte ich müsste danach mindestens zwei Wochen im KH bleiben. Und das die Tage danach wohl sehr schmerzhaft sein werden. Ich habe echt ein bißchen angst wenn ich das so lese.

IloreTth


Zwei Wochen? was ist das für eine Klinik?!! Heute ist die Regelzeit 5 Tage, da wurde ich entlassen und auch meine zwei Schwestern, die das schon vor Jahren haben machen lassen. Zwei Wochen ist total übertrieben, wie kommen die auf so eine Quatsch? oder rechnen sie bei dir mit Komplikationen? Ich würd da genauer nachfragen, Jeder tag kostet dich doch auch Geld, falls du nicht privatversichert bist... ich hab im Mai 10€ pro tag gezahlt... im Drei-Bett-Zimmer

I|ore[th


Wie gesagt... mit Voltaren merkst du nix von Schmerzen, kannst auch im Krankenhaus nach Schmerzmittel fragen, nur nicht zu schüchtern sein bei sowas! Mir kam das fast wie ne Woche Urlaub vor... ganzen tag im Bett liegen und Fernsehen :-)

EGhKemalQieger N=utzder (E#32573x1)


Ich halte 14 Tage auch für viel zu lang, hc lag insgesamt 7 Tage im KH, bin aber aber den 5. post OP Tag entlassen worden.

Gut das das der HNO entscheidet der operiert und nicht der Anästhesist ;-)

SForay%aAmi"drala


@Ioreth Das ist ein sehr gute Klinik. Ich will mich auch nur da operieren lassen, obwohl die keine HNO Abteilung haben. Ich kann nur das sagen was mir mein Prof gesagt hat. Der kennt sich eigentlich sehr gut aus und hat auch wirklich Ahnung was sache ist. Zweitens ich bin meitens sehr anfällig nach OP's und muss meistens länger im KH bleiben. Das war bis jetzt immer der Fall.

Gruss

c-0nv:exrse


Hach ich habe heute morgen um halb 11 meine Schmerzmittel genommen und hab bis jetzt fast gar keine Schmerzen im Hals. Hab ich vorhin richtig ausgenützt und ma was gescheides gegessen =)

Muss jetzt wieder meine Tabletten nehmen, aber so langsam glaub ich, dass die Schmerzen immer weniger werden... Juhu!

Euhema#limger NutzerC (#32C5731)


Ich will mich auch nur da operieren lassen, obwohl die keine HNO Abteilung haben

Wer macht denn dann bitte die OP wenn kein HNO??

SForaIya.Amidaxla


Die haben nen Konsilarzt da der würde das denn machen. Ich habe gesagt ich mache nämlich keinen Schritt mehr in die Uni-Klinik einmal hat mir gelangt. Mein Prof als Anästhesist wäre natürlich auch dabei. Das wäre mir immer noch am liebsten.

sim ugxgy


Also bei mir ist nun hoffentlich alles gut, übermorgen krieg ich von meinem HNO Facharzt nochmal

zur Sicherheit in den Hals geguckt.. habe heute nochmal 3 voltaren genommen, hätte sie aber eig.

gar net gebraucht denke ich... morgen wird nichts mehr genommen :-) hatte heute 0,0 schmerzen.. gar nix!

Wie schnell das nun rumging..

..also an alle die noch Schmerzen haben, die tage gehen schneller rum als ihr gucken könnt ;-D

gruß

smuggy

S}i{rPs@ychxo


hallo zusammen,

ich hatte am 27.11. meine mandel-op und bin vorher ebenfalls einige male in diesem (und anderen) forum (foren) gelandet, deshalb hier auch mal meine erlebnisse.

das fazit vorab: im vergleich zu dem, was ich in diversen beiträgen gelesen habe, wars bei mir total harmlos. ich hatte dieses jahr insgesamt 7x tonsillitis und die schmerzen waren da weitaus stärker als nach der op.

also, ins kh bin ich am 26.11., sollte schon um 9:00 da sein. das war ich dann auch, aber nachdem sämtliche voruntersuchungen um 11:30 schon vorbei waren, blieb mir dann doch fast schon zuviel zeit übrig - und ohne beschäftigung in einem kh rumzuhängen ist wirklich nicht das angenehmste... nun ja, hab mir die zeit mit viel rauchen vertrieben, weil nach der op damit schluss sein sollte.

die op war am nächsten tag um 8:00, von der operation selbst (1/2 stunde) hab ich natürlich überhaupt nix mitbekommen, beim aufwachen war mit etwas übel und ich hatte leichte halsschmerzen. nach 2 stunden konnte ich bereits die ersten telefonate führen und vom erfolgreichen verlauf berichten. am abend bekam ich dann mein erstes klinikessen - nannte sich "tonsillektomie I - abendessen": 1 cremesuppe und 1 milchbrei, dazu 1 kleiner vanillemilch-drink und tee.

am nächsten tag dann das 1. "tonsillektomie I - frühstück": 1 cremesuppe und 1 milchbrei, dazu 1 kleiner schokomilch-drink und kaffee (obwohl man doch eigentlich keinen kaffee zu sich nehmen sollte?!). das mittagessen war passiertes gemüse und passiertes fleisch, jeweils in praktische hütchen-form gepresst. das einzige was einigermaßen identifizierbar war, war das kartoffelpüree...

so ging das die nächsten tage weiter, die schmerzen waren minimal, jeweils 1 voltaren morgens und abends haben vollkommen ausgereicht. auch die langeweile im krankenbett war auszuhalten, dank mannigfaltigem elektronischen equipment.

schließlich wurde ich am 4. post-op tag entlassen. zuhause hab ich mich dann auf einigermaßen normale ernährung umgestellt. die schmerzen waren weiterhin erträglich, selbst in den berühmten tagen, wenn sich die beläge anfangen abzulösen, genügten 2 voltaren.

dummerweise hatte ich dann am 8. post-op tag abends um 1/2 11 plötzlich blut im mund. im kh wurde mir mitgeteilt, dass es sich lediglich um eine "ablösungsblutung" gehandelt hat und keine op nötig ist. trotzdem sollte ich übers wochenende wieder dableiben. durch den erneuten aufenthalt kam ich in den genuss des "tonsillektomie II menüs": morgens und abends immerhin toastbrot mit honig bzw. käse, mittags aber weiterhin der pürierte mist. schmerzmittel wurde von voltaren auf novalgin umgestellt, das zwar deutlich schwächer in der wirkung ist, aber nicht so blutgerinnungshemmend. mir wars egal, da die schmerzen weiterhin gering waren.

am montag (11. post-op-tag) war dann wieder entlassung. nach dem 13. post-op-tag habe keine schmerzmittel mehr eingenommen und konnte nach 2 1/2 wochen wieder arbeiten.

was mich allerdings ziemlich genervt hat, war die unsicherheit über verhalten und v.a. ernährung: frag 3 verschiedene ärzte und/oder schau in 3 verschieden foren nach - du wirst 3-9 unterschiedliche vorgehensweisen finden. die einen setzen auf normale kost, damit sich die beläge nicht so aufbauen, die anderen möchten diese so lang wie möglich schonen und servieren nur brei. am tag nach meiner ersten entlassung bin ich zu meinem hno-arzt und der sagte mir u.a.: "was sie weglassen sollten, sind milchprodukte!" - dabei hab ich im kh 2x täglich milchbrei bekommen...

eine mandel-op ist doch wohl eigentlich was recht alltägliches und steckt nicht mehr in der erprobungsphase, da dürften die meinungen doch nicht so weit auseinander gehen, oder?

alles in allem war die geschichte aber echt harmlos, auch die nachblutung war nicht so dramatisch wie anfangs angenommen. und für die aussicht, nie mehr tonsillitis zu haben, habe ich das gerne in kauf genommen.

von den vielen horror-geschichten in den diversen foren sollte man sich nicht abschrecken lassen, die geschilderten fälle sind sicher nicht repräsentativ. wenn alles glatt läuft, ist die bereitschaft, etwas darüber zu schreiben, sicherlich geringer.

cq0nv$erxse


Mal ne Frage, wie viel Wochen nach der OP darf man eigentlich wieder Alkohol trinken?

Weil ich feier in 3 Wochen meinen Geburtstag von heute nach und darf ich da dann schon wieder Bier trinken, oder sollte ich das lieber lassen?

Sonst läuft bei mir eigentlich alles glatt, jetzt am 9. Tag gehen die Schmerzen eigentlich.

Esse auch schon fast alles wieder und joa, so langsam lösen sich jetzt bei mir die Beläge.

Die Zeit ist echt schnell vergangen und jetzt vergehen die Schmerzen hoffentlich genauso schnell :D

E-hemaligeyr Nutzert (#32x5731)


Wenn nach 14 Tagen bis 3 Wochen alles abgeheilt ist kannst du auch wieder Alkohol trinken, du darfst dann ja auch wieder Sport machen etc ...

s3mug?gxy


Hey Leute,

also bei mir ist alles super.. hatte keine Probleme mehr die letzten Tage nun!

Alkohol habe ich aber bisher noch net zu mir genommen, hab mit spezi gestern nacht angestoßen ^^

alles in allem.. die tage 1-8 nach der OP sind schmerzhaft.. ekelhaft.. aber dann wirds echt immer besser!

ab tag 11/12 hatte ich dann kaum noch schmerzen, minimal... und ab dem 14 ist alles weg :-)

gruß

smuggy

c!0npv+erse


Hei, Super!

Bei mir sind die Schmerzen jetzt auch nur noch minimal, werde die Mediakmente trotzdem weiterhin nehmen.

War heute wieder bei meinem HNo und der hat auch gemeint, dass alles super aussieht und die Beläge schon fast weg sind ^^

Ich habe gestern nur mit einem kleinem Glässchen Champagner angestoßen und den rest des Abends mit Eistee, während die anderen prosecco getrunken haben (paah, ich bin einfach cooler 8-))

Heute geh ich zu McDoof und futter mich erstma voll :D:D

Lg

s!mugGgy


War vorgestern auch beim HNO um nochmal nachschauen zu lassen..

Beläge sind noch da.. aber bis zum 11.1 (da geht bei mir der Sport wieder los.. fussball)

sollte alles gut sein meinte der Arzt.. hoffe es auch :-)

ansonsten ist bei mir alles super! keine schmerzen mehr... alles gut =)

gruß :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH