» »

Nach Mandel-OP, was tun?

E7hemali!ger NuAtzer (F#32|573C1)


Na ja schön ist es im KH nicht, aber man kann es aushalten. Nimm nen Laptop mit und DVDs und so ...

L,enchxen90


Bald isses soweit, es rückt immer näher. Noch eine Woche und dann heißt es: raus mit den Mandeln *zitter*. Ich muss ehrlich zugeben mir wird von Tag zu Tag schlechter, hab Angst davor was ganz normal ist. Erste OP eben -.-. Hab mehr vor den Schmerzen Angst als vor der OP *lol*

Mal noch ein Paar Fragen:

Darf ich nach der Op Kaugummi kauen ??? Wenn ja welche Kaugummis ratet ihr mir?

Darf ich nur einen Tee Art wie z.B Kamillie trinken oder geht auch Pfefferminztee??

Obstsäfte wie ACE geeignet oder sollte ich davon lieber die Finger lassen?

Was habt ihr danach gegessen?

Wie habt ihr die Zeit rumbekommen?

j[anniFkala


Hallo allesamt,

ich habe meine Tonsillektomie bereits hinter mir. Es sind nun schon 5 1/2 Wochen um und es geht mir wieder prächtig.

Da ich bei meinen Vor-recherchen leider vergebens objektive und sachliche Beiträge gefunden habe, habe ich mir entschlossen allen nachfolgenden dies zu erleichtern und einen sachlichen Beitrag zu formulieren. Alles was ich schreibe stammt aus dem Munde meines HNO Arztes, es kann selbstverständlich trotzdem keine Garantie gewährleistet werden, dass es genau so abläuft, aber so wie ich es jetzt beschreibe ist es in der Regel.

Also,

zuallererst: KEINE ANGST! Weder vor der Narkose noch vor den schmerzen! Es schläft sich einfach besser wenn man sich nicht allzuviele Sorgen macht..führt euch einfach vor augen, dass es eine Routine OP ist.

Dann zum Ablauf im wesentlichen: Es gibt eine Voruntersuchung, bei der dir etwas Blut abgenommen wird ( keine sorge, tut auch nicht weh ;-) ) um die Blutparameter wie z.b. Hämoglobin, Leukozyten usw. zu bestimmen. Zudem wird mit dem Blut ein Gerinnungstest durchgeführt. (WICHTIG: 2 wochen vor OP keine Acetylsalycil-haltigen Medikamente wie z.b. Aspirin, Ibuprofen nehmen. Alternativ kann auf Paracetamol zurückgegriffen werden )

Bei älteren Patienten kann ein EKG angefordert werden. ( ca. ab 50 Jahre )

Das wars dann schonmal mit der Voruntersuchung zur OP.

OP und Tag davor: In den meisten Krankenhäusern wird man bereits einen Tag vor seiner OP stationär aufgenommen. An diesem Tag erfolgt dann auch noch das Gespräch mit dem Narkose Arzt, der einen über Risiken aufklärt. (Fragen ist hier unbedingt erwünscht! )

Seit ihr relativ fit und könnt eine Treppe steigen ohne dabei ins schwitzen zu kommen, sollte eine Kurznarkose, wie sie bei der TE (=Tonsillektomie) benutzt wird keine Probleme darstellen. Dann langweilt ihr euch einen Tag lang im Krankenhaus und legt euch einfach hin. Mein Trick war es, einfach bis 2 Uhr nachts fern zu sehen, damit ihr so müde seit, dass euch der nachfolgende Tag relativ egal ist. Und wie gesagt: KEINE SORGEN MACHEN!

Am morgen der OP, werdet ihr zuerst in OP Kleidung gesteckt. Es gibt dieses Hemd, eine Netzstrumpfhose, eine Einlage für die Netzstrumpfhose und diesen Hut.

Dann legt ihr euch wieder ins Bett und wartet etwas. Anschließend bekommt ihr ein Beruhigungsmittel ( Zäpfchen oder Tablette) . Dann geht es runter in den OP.

Ihr bekommt eine Braunyle gelegt, über die man euch im OP Medikamente und Narkosemittel spritzt. Ihr werdet dann in den OP Saal gefahren und legt euch auf die Liege. ( Alle sind da freundlich, die wissen ja wie ihr euch fühlt ;-) )

Dann gehts auch schon fast los. Ihr bekommt noch EKG elektroden angelegt, und eine Maske mit Sauerstoff über den Kopf, damit ihr die Zeit, wo eure Atmung aussetzt auch heil übersteht. Dann heißt es irgendwann "gute nacht" und euch wird ein Mittel gespritzt.

SO NUN FÜR ALLE DIE NOCH NIE EINE VOLLNARKOSE HATTEN: Das ist echt witzig. Ihr liegt da, total aufgedreht, denkt gar nicht ans schlafen und dann kriegt ihr das gespritz, nach 2 sekunden wird alles verschwommen und ihr seit weg. Das ist wie einschlafen!!

Dann gibt es einen Tubus in die Lunge und bei mir gab es auch eine Magensonde. Davon merkt ihr aber absolut nichts. Das nächste was ihr merkt, ist wie ihr im aufwachraum in der stabilen Seitenlage aufwacht. Es ist auch immer einer zur stelle. Ihr wacht da auf und seid heilfroh, dass alles vorbei ist. Ihr bleibt ca. eine halbe stunde am Tropf und dann gehts auch wieder hoch ins Zimmer. Ihr schlaft an dem tag ganz viel..das ist durch die Vollnarkose bedingt.

das war dann der tag der op.

Nun zu den Schmerzen, die alle so fürchten: Zuerst, Leute die sagen, der schmerz dauert 6 wochen an, oder 4 wochen oder so, das ist absoluter unfug! Schmerzempfinden ist ein subjektives gefühl, jeder empfindet es also anders. ( wenn ihr zu große angst habt könnt ihr ja vorher ne schmerztherapie machen..;) nein kleiner spaß )

Zu den schmerzen kann man sagen, dass sie erst richtig schlimm werden, wenn sich die Beläge lösen. das ist am 4. – 6. p.o. Tag! Die Tage 1-3 sind zu vergleichen mit einer mittelschweren eitrigen Angina. Aber solange ihr einfach nur TV guckt und nicht viel sprecht oder so, ist das überhaupt kein problem. Man kann sogar ohne Probleme reden. Der Wundschmerz hängt auch immer von der größe der Mandel ab, und meine waren extrem groß, und die ersten 3 tage waren kein problem! Wichtg ist hier, dass ihr regelmäßig schmerzmittel nehmt, damit ihr den schmerzmittel-level in eurem Körper haltet! Es gibt in der regel tropfen ( novalgin) und zäpfchen (voltaren). Zäpfchen sind unangenehm, aber die helfen verdammt gut!

Dann am 4.-6.tag wird es mit den schmerzn etwas schlimmer. Mein Tipp: fragt nach TRAMAL! das ist ein opiat und wird nach einer TE häufig verwendet. Dies wirkt ziemlich gut. und wieder gilt um hier den schmerz einzustufen: Essen, trinken, schlucken, reden tut sehr weh. Man möchte das dann auch schon gar nicht, da man eh keine appetit hat. (Viel Essen ist aber dennoch wichtig, damit sich die beläge gut lösen ) Sobald ihr aber einfach den Mund haltet und euren speichel immer brav in eine nierenschale spuckt, tut euch auch da nichts weh. Der schmerz geht an diesen Tagen besonders in die Ohren. Was dagegen sehr gut hilft sind die Voltaren Zäpfchen. Fra<gt ruhig nach den 100mg Zäpfchen!

habt ihr den 6. tag überstanden, dann seit b zw. dürft ihr ja auch nach hause, dann geht es von tag zu tag besser. ab tag 7-10 ist wieder alles wie eine Mandelentzüdung von den schmerzen her. (Ich hab z.b. bereits nach 7 tagen keine schmerzmittel mehr gebraucht)

Und zwischen dem 10.-12. Tag sind alle schmerzn plötzlich wie weggeblasen.

Wichtig ist, trozdem noch schonen!

nun noch zu den Nachblutungen: Das größte risiko der nachblutunge besteht in den ersten 5 tagen. allerdings können diese auch bis zum 14. tag auftreten. ( oder auch drüber hinaus, wobei ab dem 14. tag das riskio minmmiert ist, totzdem noch schonen )

Nachblutungen sind sehr heimtückisch und können jederzeit auftreten!

Meine kamen immer im Schlaf oder beim Fernseh gucken. Die entstehen meistens wenn sich beläge lösen und eine ader wieder aufgerissen wird.

Wenn es euch aus dem Mund bluten sollte, gilt zuerst: keine Panik. Erstmal den Nacken kühlen ( kühlpack schon vor der op bereitstellen) und abwarten. Wird es weniger: glück gehabt.

Falls nicht, gilt als richtline: habt ihr ca. eine nierenschale vollgeblutet, ab ins Krankenhaus. Ist der weg ins KH länger würde ich vielleicht etwads früher losfahren.

Zur Behandlung der Nachblutung ghibt es im wesentlichen 3 behandlungsweisen. Die erste ist die des Nackenkühlens. Hilft das nicht, wird in die das Gewebe um die blutende Ader ein Adrenalin-ähnliches Medikament gesprizt. Dies sorgt dafür dass sich die gefäße zusammenziehen.

Hilft das uach nicht, und das ist nur der fall bei einer spritzblutung ( bei einer spritzblutung direkt ins KH fahren lassen, im notafll NOTARZT ) wird wieder operiert und das gefäß vernäht. Da die Mandeln lymphatisches gewebe ist, ist es sehr gut durchblutet und somit logischerweise auch sehr nachbltuungsgefährdet.

Nachblutungen tun nicht weh, sie nerven nur. Die Behandlungsweise ist nur ab und zu etwas unangenehm. Aber das geht vorbei!

Die Bildung von Blutkoageln ist dennoch eine sehr wiederliche sache. Schluckt diese bloß nicht runter, davon gibt es starke verstopfungen ;-)

Alles raus damit!! Irgendwann hört die Blutung schon auf!

Die vollständige Genesung einer Mandel op erfolgt nach 4 Wochen! Guckt doch ab un dzu mal in euren Mund rein, und sobald die "Löcher" wo die Mandeln drin waren, wieder komplett zugewachsen sind und ne recht neutrale farbe haben, ist alles okay.

Ich hoffe das hat geholfe. So einen Beitrag hätte ich mir jedenfalls gewünscht!

Dies sind alles Angaben meine HNO Arztes, also ich denke eine sher gute richtline.

haltet die Ohren steif, und macht euch nicht zu große sorgen!

Mir geht es insgesamt viel viel besser als vor der op: nicht mehr so müde, kein anitbiotika usw.

Alles Gute und Kopf hoch!

RIainbow"_Yanni;c_Bxen


Die Bildung von Blutkoageln ist dennoch eine sehr wiederliche sache. Schluckt diese bloß nicht runter, davon gibt es starke verstopfungen

das sagt sich so leicht ;-D wenn sich die beim schlucken lösen,dann is sie weg..sah auch bissl komisch aus so gross.

RNaixnbobw_Yan]nic_Bxen


@ jannikala

ein schöner informativer bericht.aber bei manchen dingen denk ich mir is es bissl zu verharmlost.jeder mensch reagiert nun mal anders auf die schmerzen,im grunde würde ich nicht zu viel lesen.das macht nur angst,was auch wieder schlecht ist.denke eben viel trinken,kühlen und ruhig auch speichel schlucken denn man muss die wunden feucht halten damit sie nicht in einem grossen brocken abgehen.

Dzanie=Mahusi


Also ich hab meine Mandeln am letzten Mittwoch raus bekommen nach der Op ging es mir supper so das ich noch im Aufwachraum erst nen riesen Heulkrampf gekiegt hab und dan den Totalen Lachflash so ging es den auf dem Zimmer weiter mit dem lachen ungefähr 1-3 St dan aänderte sich das schlachartig so das ich nich mehr sprechen konnte geschweigenden schluck oder sonst was und nur noch seit dem schmerzmitttel schluck Seit gestern Mittag bin ich aus dem Krankenhaus und seit Gesternabend hab ich Tierische Ohrenschmerzen die fast nich auszuhalten sind hohl mir jetzt gleich noch ein anderes schmerzmitttel aus der apotheke hoffe es geht schnell mit den schmezen vorbei und was ich noch erwähnen muss hab am dritten tag schon 3 Ziggarretten geraucht und es bis heut so behalten zu rauchen die schmerzen den mitt schmerzmittel unterdrückt biss auf gestern wo das mit den ohrenschmerzen anfieng hab ich aufgehört und der Mundgeruch ist das schlimmste

m(ellanxever


** Mandelentfernung

also ich wurde am montag , d.06.02.2012 operiert und ich war bis zum freitag im krankenhaus.

diese 4 tage waren von den schmerzen relativ leicht für mich . als ich aber am freitag nach hause durfte , wurde es mit den schmerzen echt schlimmer .

nachbluten hatte ich zum glueck noch keine :)

ab wann durftet ihr wieder arbeiten ? muss nämlich so schnell wie möglich zur schule ; letztes schuljahr :// :p>

lGillYitLh8"8


Ich hatte nach meiner Op literweise Kamillentee. Am besten kalt oder lauwarm. Und als ich entlassen wurde hab ich was echt tolles verschrieben gekriegt (von meiner Hausärtzin). Es hilft das die Schwellung zurückgeht weiß leider nicht mehr wie es heißt aber dein Artzt weiß bestimmt ein Medikament das so ähnlich wirkt.

Y^azzi1x.0


Guten Tag an alle!

Ich habe meine Mandeln vor 8 Tagen raus bekommen. War eine Woche im Krankenhaus und bin seit gestern auf freiem Fuß. Den Tag der op und den Tag danach waren die Schmerzen echt aushaltbar und ich habe mich schon gewundert. Aber die Schmerzen ließen nicht lang auf sich warten. Die Schmerzen Bauten sich von Tag zu Tag auf und ich habe im Krankenhaus von novalgin Tropfen, paracetamol Tropfen mit codein, tramal, Voltaren und so einer bauchspritze alles bekommen und nichts hat wirklich helfen wollen. Seit dem ich aus d Krankenhaus raus bin versuche ich mich mit ibu 600 über Wasser zu halten aber auch die helfen nicht besonders. Eis hilft auch nicht wirklich. Um es knapp zu formulieren: einfach gar nichts scheint mir gegen die Schmerzen zu helfen. Außerdem habe ich wirklich starke Probleme mit meiner Zunge. Welche extrem wehtut wenn ich sie bewege.. Ist das normal? Habe den Arzt gefragt der nur meinte dass es durchaus normal sei, trotzdem noch nirgends gelesen dass es einem Leidensgenossen genauso geht! Bitte sagt mir dass diese Schmerzen endlich bald vorbei sind!

LG

Yasmin :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH