» »

Lymphknoten: mach mir echt Sorgen

kxatha"rixna22


hi

hi,

hab ein riesen problem und weiss nicht weiter. ich fang mal vonanfang an an!

Also bekam vor 3 einhalb jahren meinen Sohn (bin glücklich verheiratet)! nach c.a. 6 monaten fing alles an war in der stadt shoppen urpötzlich schwindel hyperventilation krankenwagen gerufen die haben mich gar nicht erst mitgenommen sagten hyperventliert von da an immer schweissausbrüche bin dann zum arzt! leberwqerte waren erhöht ansonsten alles in odung waren dann nach 6 wochen auch wieder runter und nach 4 wochen immer noch im normbereich! gut dann ständig diese wie die ärzte sagen PANIKATTACKEN. Da ich aber einen guten arzt habe hat er mich durch gechekt und nix gefunden ausser das meine leukos öfter erhört sind (minimal).naja vor kurzem hab ich dann aufgrund des kloss im hals gefühl aufgehört zu rauchen jetzt seit 2 monaten rauchfrei. trotzdem immer das gefühl zu ersticken und rückenschmerzen die in die brust austraheln (sagte der arzt im krankenhaus) ausserdem bin ich ständig müde schlapp oft friere ich und mir ist übel.nun hatte ich anfag januar mir eine miese erkältung eingefangen die sich dann in eine nasennebenhöhlenentzünding entwickelte mit starken husten war dann beim arzt (nichtmein eigentlicher arzt) hab penicillin bekommen half nix meinte mein internist dann antibiotika half auch nicht wirklich husten geht nicht weg ist aber trocken! dann war mein arzt im osterurlaub plötlich wie aus dem nix strake schluckbeschwerden bin dann zur vertretung die meinte (stark angeschwollene lymphknoten) es könnte ein nirus sein nahm mir blut ab um lekuos zu bestimmen und ich hatte leukowert von 17000 also wieder antibiotika diesmal amoxcillin. hab ich auch genommen es geht mir besser doch husten bleibt! naja heute nacht hatte ich wieder auf der linken seite schluckprobleme wieder lymphknoten aber heut morghen war es verschwunden! ich schäme mich weiter zum arzt zu gehen weil keiner was findet. ach ja ich nehme jod weil ich eine minimale unterfunktion der schulddrüse habe aber der arzt meint so minimal dasich das nicht merken kann!

naja ich vertraue mein arzt eigenltich sehr! mache auch ´nebenbei eine psychotherapie wegen angststörung,aber ganz ehrlich glaube ich nicht merh dran das das alles davon kommt habe diese schluckprobleme immer!!! und ein klacken im ohr wenn ich kaue!

ich weiss net mher wasich machen soll google ständig und da smacht mich immer wahnsinniger! achso mein arzt meinte noch die starken schmerzen im rücken können von der straken muskelverspannung sein die ich habe!!!! weiss jemand was ich haben könnte ??ich komme mir vor wie hypochonder hoch 10! bitte um rat!!!!!!! ach ja und ich muss pausenlos gähnen komme aber nie bis an dieses befriedigende gefühl auch ncht beim tiefen einatmen!!! oh manoman! würde mich über antwort freuen. Danke grüsse katharina! Grüsse aus Dortmund

k%lein8-RaxRy


Hallo zusammen

Seit bestimmt gut einem halben Jahr habe ich ab und an ein piecken,schmerzendes puckern in meinem linken Ohr, was nie lange anhält, es puckert zwei- drei mal in meinem Ohr und dan ist es wieder weg.Dan in vielleicht 1 Stunde ist es wieder kurz da und weg etc:

Letzte Woche habe ich dan an meiner linken Halsseite einen kleinen Knoten entdeckt.

Damit war ich nun auch schon beim HNO-Arzt, der nichts feststellen konnte.

Mir nur Tabletten verschrieben hatte, die den Knoten auflösen sollen.

Im Blutbild war nichts zu erkennen,was dafür sorgen könne.

So langsam bin ich wirklich am verzweifeln.

Da mein Onkel schon Krebs hatte... vom Ohr bis in die Nase gezogen.

Von daher macht mir das bei mir wirklich tierische Angst :-( :-/ :°(

Kennt jemand vielleicht sowas ähnliches oder hat vielleicht eine Idee, was das nur sein könnte?!

Oder was ich mal machen soll, vielleicht einen anderen Arzt oder so ??? ?

Wäre euch über Antworten wirklich sehr Dankbar.

Liebe Grüße. x:)

TuemHposGweep


Hallo,

ich hab gerade diesen thread entdeckt und will mal kurz mien Problemchen schildern:

Ich habe seit circa nem viertel jahr geschwollene Lymphknoten auf beiden Seiten. Aber auf einer Seite stärker als auf der anderen. Seit dem hab ich immer mal wieder starke Beschwerden. Ich habe dann sehr starke Schmerzwen beim Schlucken und gähnen und so. Manchmal ist es so shclimm dass ich mienen Hals nicht bewege kann weil de so weh tut. Naja jetzt war ich vor ner Woche beim Arzt und der hat mir Antibiotika verschrieben. Ich habe des wie sie gesagt hat 7 Tage genomen und war seit dem 4. tag auch beschwerdenfrei. :-) Allerdings sind meine Lymphknoten wie eh und je geschwollen und ich frage mich jetzt ob die jetzt nicht eigentlich abgeschwollen sein müssten oder zumindest ein wenig kleiner sein? :-/ ICh frag mich halt ob ich dann wieder Beschwerden bekommen werde wenn die imer noch dick sind.

Freu mic shcon auf eure Antworten und danke euch shco mla im Vorraus.

V7aleYntinox84


Hallo alle zusammen,

ich war letzte Woche sehr erkältet. Muss auch noch 3 Tage Antibiotika nehmen. Ich bin heute morgen aufgewacht und habe an meiner linken Seite vom Hals unterm Kiefer einen dicken Knuppel entdeckt. Der tut so weh wenn ich drauf drücke, auch wenn ich meinen Kopf nach unten drücke wird der Knuppel irgendwie eingedrückt und schmerzt voll.

Auf der rechten Seite ist alles knuppelfrei.

Ich hab schon voll die Panik, ich denke die ganze zeit daran Lymphdrüsenkrebs zu haben.

So ein Mist....

Konnte die angeschwollene Lyphmdrüse vielleicht von der Erkältung kommen ??

Ich war vor 3 Wochen mein Hausarzt und da wurde mir Blut abgenommen. Meine Blutergebnisse waren einwandfrei.

Aber dieser schmerzende Knuppel macht mir echt voll die Sorgen :(

Was könnte das nur sein ??

Liebe Grüße

Dani xxx

i:rrep1lanceaPblxe


Hey bin hier neu angemeldet und dachte mir ich schreib mal eben ein beitrag.

als ich war vor zehn jahren auf einem trampolin rumhüpfte ging es blitzschnell da kam auf der linken halsseite dieser knoten rausgeschossen, er war wirklich winzig, aber ich konnte mein kopf ein paar tage nich richtig bewegen. ich bin aber erst 2 jahre ungefähr später zum arzt das ganze wurde nie wirklich ernst genommen und habe mich auch nie wirklich drum gekümmert. vor einigen jahren kam dann noch ein zweiter knoten genau darüber doch etwas kleiner und ziemlich hart. und auch der untere wurde mit der zeit immer schlechter beweglich und härter. vor 3 jahren habe ich dann meinem hausarzt davon erzählt ( der alles ziemlich locker nimmt ) und er meinte das wären nur die lymphknoten das sei nichts schlimmes, jedoch ohne meinen hals überhaupt anzufassen. und schickte mich aber trotzdem ins krankenhaus zum röntgen. das röntgenbild zeigte dass der älter knoten ich glaube 14-17 mm groß war und der neuere etwa 9-10 mm.

ich kümmerte mich nich drum, obwohl es ab und zu schmerzte. doch diese knoten werden immer größer und jetzt nach 7 jahren lese ich zum ersten mal etwas von lymphknotenkrebs oder tumoren oder sonstiges.

bin jetz bisschen beängstigt. da ich auf einer seite las, dass lymphknoten nach längerer zeit krebsverdächtig sind. könnt ihr mich was dazu sagen? bzw. was ich jetzt noch alles tun sollte um da sicherzugehen?

Q"ashqxai


Dieses Thema ist zwar schon älter, aber für die weiteren Hypochonder und andere "Suchenden" im Netz hinterlasse ich auch mal etwas:

"Lymphknoten sind normalerweise beim Menschen circa 5–10 mm groß und oval oder unregelmäßig geformt, in der Leiste und am Hals können sie auch bis 20 mm groß werden. Sind sie größer als 2 cm und nehmen eine kugelförmige Gestalt an, dann sind sie aktiviert und mit der Abwehr von Krankheiten beschäftigt."

Quelle: [[http://de.wikipedia.org/wiki/Lymphknoten]]

Um euch Hypochondern noch eins draufzupacken: LYMPHKNOTEN WERDEN GRÖßER, WENN MAN SIE ABTASTET!

Bei jedem Abtasten, werden sie gereizt und es sammelt sich noch mehr Lymphflüssigkeit in den Knoten. Wenn ihr einen gesunden Lymphknoten täglich abtastet, habt ihr nach einer Woche schnell einen "verdächtigen" Knoten.

Ich habe selbst auf beiden Seiten vom Hals vergrößerte Halslymphknoten.

Und mal ehrlich... man MERKT selbst, wenn die Lymphknoten durch Krebs vergrößert sind. Meine Bekannte hatte ein indolentes NHL und die Knoten waren nicht "glatt". Krebs ist ein Geschwür, das versaut die Oberfläche.

Genauso wie die ganzen Männer, die wegen der kleinsten Veränderung am Hoden gleich zum Urologen rennen. Durchaus richtig und why not, wenn die Krankenkasse zahlt. Dennoch: Leute, die Krebs haben, merken es meistens selbst schnell, weil sie WIRKLICH unnormale Sache bei sich entdecken (sollten keine Symptome kommen, und diese kommen fast immer). Lymphknoten, die sich wie unregelmäßige Steine anfühlen, die die Umgebung mit sich ziehen, sind besorgniserregend. Und weil Krebs ANSICH selten ist, ist symptomloses Krebs noch seltener und NOCH SELTENER als symptomloses Krebs ist symptomloses Krebs mit einer unklaren Annahme (á la: "OK, mir geht's eigentlich völlig gut, aber dieser Knoten ist bisschen vergrößert... fühlt sich jedoch normal an...").

Leute... wirklich... AAAH!!!

h%us~ti8J4


hallo

ich habe auch am hals auf der rechten seite einen lymphknoten,habe mir auch sehr gedanken gemacht aber mein arzt meint es wäre kein grund zur sorge,so etwas käme von verspannungen oder übergangenen grippen,das komische ist ,ich war nicht krank und wegen den verspannungen bin ich zur massage gegangen und der knoten ist immer noch da.

:(v

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH