» »

Halszuckungen, Druck am Hals, Einschlafstörungen

Dnirk2x010


Na hi , wenn ich wüßte wo der Druck her kommt ich kanns schlecht deuten denke schon vom magen. Ich bekommen Probleme wenn ich mich lauter unterhalten muß dann merk ich bei zeiten wei meine Stimme sich verabschiedet und und ein jucken im hals beginnt oder auch als hätte mann eine krümel im hals stecken und je mehr ich versuche das ding abzuhusten bzw.raus zu bekommen desto schlimmer wirds. Diesen ha ha efekt meine ich auch zu kennen . Ich glaube der Anfang bei mir war ich dachte eine Gräte verschluckt zu haben und dann zwei wochen später kam der hammer wärendessen Chinadöner gegessen habe , so langsam meine ich das mein magen schon gereitzt auf manche dinge Reagiert war immer Fan von medium ich drau mich nicht mehr ran weil mir das wohl nicht bekommt sowie scharfes so oder so nicht . Ich weiß noch wo ich nich nur von Babybrei ernährt habe weil ich jeden krümel im Hals spürte hab glaub ich damals 10kg auf einen schlag abgenommen weil essen eine qual war dahingegen geht momentan schon besser aber wie gesagt leben stell ich mir anders vor .

SCusixw


hallo arno, ich bin neu hier und habe deine nachricht gelesen, ich bin 40 jahre alt und habe genau die selben probleme wie du, eine frage wenn du dieses zucken im hals bekommst geht dein Mund auch auf einmal so weit auf und man erschreckt sich , würde mich über eine antwort sehr freuen, Gruß susi

S0ufsxiw


Test!

svey72


Hallo erst mal an meine leidens kollegen *:)

Irgend wie bin ich froh das ich leute gefunden habe ,die das gleiche leiden haben wie ich .Ich habe mir immer gedacht das ich mein problem nicht richtig rüberbringe kann beim Arzt.Nach mehreren magenspieglungen bei drei verschiedenen Ärzten. und drei verschiedenen Hno Ärzten.die nichts besonderes feststellen konnten, außer harmlosen bakterien die ich mit säure-blocker (omeprazol) behandeln sollte. DIe ausage vom ARZT war ;das mein problem Mageneingang nicht richtig schließt.Denn dadurch kann Reflux enstehen,und Reflux kann unangenehmes gefühl im Hals verursachen.könnte aber auch daran liegen das die halswirbelsäule nicht gerade ist! Also das gleiche standart aussage wie bei jedem. Das kann ja nicht sein das es keine lössung dafür gibt!

UND JETZT ZU DEM THEMA OP: ich habe probleme mit der atmung nachts . atemaussetzer.war auch im schlaflabor . es wurde gemessen das ich in der stunde über 78 mal atemausetzer habe(ist schon sehr extrem)daraufhin haben die Ärzte mir ne OP empfohlen.Ich habe mir gedacht das die druck .brennen .trockenen rachen ,schleimbildung usw.alles im zusammenhang mit den atenproblemen sind. Hab mich auch oprerieren lassen in Mannheim(2 wochen krankenhaus aufhenthalt)mir wurden die Mandeln entfernt, der rachenraum gestraft und das säpfchen gekürzt. 4 monate jetzt nach der OP. IST das mit meinem hals nicht besser geworden. das mit der atmung nur minimal besser. Ich würde die OP nicht empfehlen. es sind extreme schmerzen am hals bis zu vier wochen.und das ergebniss üpig. HAT jemand schon eine lösung dafür gefunden ???

Liebe Grüsse

WRari


Hi *:)

Ich habe auch diese Probleme ..seit 4 Monaten. Angefangen hat das im Dez.08 nachm sport(Laufband) ist mein körper total ausgetickt../Atembeklemmung/Schwindel/Schweissausbrüche/Gangunsicherheit usw

Dachte ja ok ..das ist normal.. hast übertrieben..bist untrainiert! 3-4 tage später konnte ich plötzlich nicht mehr essen! Alles blieb mir im Hals stecken! Hatte erst ein Kloßgefühl oben am Kehlkopf und später (was auch geblieben ist) war es in der kuhle zwischen den Schlüsselbeinen-da wo die Schilddrüse ist! Es fühlt sich an wie eine Faust so dick und ich schlucke immer dagegen an! Furchtbar!! Essen ist seitdem tabu .. ausser Schokolade und Babygläschen(4. Mon) geht nix!Hab schon Magenspieglung hinter mir -gefunden haben sie einen Pilz in meiner Speiseröhre! Der rest war ok! Röngen-Breischluck hab ich auch machen lassen .. alles ok! Ich sagte dem noch - ich hab keine schwierigkeiten mit flüssigem sondern nur mit festen.. aber er hatte nichts da was er mir hätte geben können .. t zzz hätte doch eben was besorgen können .. war schliesslich ein Krankenhaus! Naja! HNO hab ich auch durch.. sagten Kehlkopf entzündet vom rauchen .. jaja!! Und ansonsten hiess es Depression /2. Episode hmm . Nehme seit über 70 Tagen Antidepri Mirtazipin (hatte Schlafstörung/Druck auf dem Kopf/Unruhe/Angst eben das übliche o:)

Essen kann ich immer noch nicht .. obwohl ich mega hungrig bin.. aber ich trau mich nicht! Seitdem das immer stecken geblieben ist ..hab ich ne richtige Angst davor entwickelt! Auch das was in die andere Röhre gelangen könnte ! Hab megaviel abgenommen deswegen ..

Ich hoffe das ich das wieder in den Griff bekomme .. ich vermisse es normal zu essen .. der Babyfraß hängt mir echt zum Hals raus! Zumal .. ich keins bin :=o oder doch :-@ (bin 36)

Was mich auch noch nervt ist das ich seitdem ewig krasses Sodbrennen habe -undich ewig krank bin..mein Immunsystem war so im Keller das ich alles anzog was nach Krankheit aussah! Ne Zeitlang sah es dann so aus , das ich mich erholt hatte .. Pustekuchen .. Mir gehts echt sch..... Vor allem dieses Gefühl im Mund und Rachen .. die Zunge -> da wo sie in den Schlund abgeht ist taub oder so .. fühlt sich so fremd an .. Pelzig und rau und im rachen selbst hab ich Taubheitsgefühle ..alles schon den Ärzten vorgetragen .. aber .. das ist nur die Depression mit Angststörung heisst es da ! Vielleicht kennt das ja jemand von euch oder hat ähnliche Erfahrunhgen gemacht..

Bis dahin liebe Grüsse Wari :°(

W@arxi


Hallo ..

Sagt mal schreibt hier überhaupt noch einer ?

Nur mal so ne Frage am Rande ! ^^

Ich schau fast jeden Tag .. aber nix °°

Gruss Wari :°_

c4ocosk-ittxy


Hallo,

ich bin 20 jahre alt und ich bin sehr froh das ich auf dieses Forum gestoßen bin.

Ich habe seit ca. 3 Monaten das Problem.

Es fing an das ich das Gefühl hatte kaum Luft zubekommen und immer tief Luft geholt habe. Nach einer Woche fing das dann mit dem Hals an. Man kann es für aussenstehende echt schwer begreifbar machen was für eine Todesangst ich da durchlebe.

Die Zunge kribbelt ganz hinten , fühlt sich komisch an, und der hals fühlt sich an als wenn ein kloß drinne wäre und sich zusammenzieht. und so ein leichtes taubgefühl im hals. ich kann es gar nicht richtig beschreiben.

Meine Beobachtungen:

Mittags gegen 14 Uhr und Abends zwischen 18 und 22 uhr sind die zeiten wo das kommt.

morgens habe ich nix.

und dieses gefühl ist ca für 1-2std. höchstens da. ausser nachts dann kann ich kaum schlafen, kurz bevor ich einschlafe schrecke ich dann hoch und denke das ich keine luft mehr bekomme.

Meine Blutwerte sind okay, und meine Schilddrüse auch. Ich denke das es entweder Pysisch ist und irgendwann verschwindet oder das vielleicht ein Nerv eingeklemmt ist? Ich versuche damit gut umzugehen und mich selbst zu beruhigen weil ich keine tabletten gegen ängste nehmen will.

das letzte mal wo ich so eine panik bekommen habe und dann geweint habe ging es mir komischerweise ein wenig besser und nachdem ich mit meinen freund eine stunde geredet habe war es fast weg.

kennt das noch jemand so?

cOocoskkittxy


Nun hab ich grad mal weiter gesucht und das gefunden von einen anderen Mitleidigen:

hay, ich kenn das auch..nur ich hab das seit knapp 4 jahre schon..

aber ich weis wohe das kommt...meistens dann taucht es an..wenn ich panik bekomme..oder dem allem nicht mehr gerecht werde..

leztens in meiner beziehung wars sogar oft...so das ich geradezu nen krampf bekam..und garnicht mehr artemen beinahe konnte...

aber daudrch das ichs ja kannte...wars nie schwer für mich

daher sag ich dir, lern die dinge zu suchen, wos angenfangen hat und meistens kommst dann alleine drauf..

weil das relativ mit angstuständen verbunden..etwas nicht gerecht zu werden....

so als wolltest du was schluck und schluck und das zich mal..aber es geht nicht runter..oder es steckt einfach sozusagen im hals...

einfach weil man den mund nicht aufbekommt..um das zu sagen...was wirklich einen verletzt oder beschäftigt

daher probiers mal, zu sehen mit den moment wos passiert ist, wos wirklich akut war, und vergleich es miteinader...vielleicht erkennst du so, den grund, für die beschwerden....

was ich dir für nen tipp geben kann...ist ruhe...und entspannung...

atmenübungen...wirklich tief einatmen...und sich darauf konzentrieren...

zumindest hab ich das damals so in der psychatrie gelernt...

da wars eben halt intensiever...aber...dennoch sehr wirkungsvoll

versuchs! viel glück und gute besserung

cIoco's:kitxty


Es handelt sich fast immer um unterdrückte Gefühle

"man möchte etwas nicht schlucken" - wehrt sich gegen etwas verzweifelt, kämpft ODER

"man möchte eigentlich weinen" - auch da fühlt man manchmal einen Kloß im Hals.

Wenn dann Angst oder Verzweiflung in mir auftauchen, sage ich mir folgendes:

a) Der Globus ist nicht gefährlich.

b) Er beinträchtigt NICHT die Atmung.

c) Er verschlechtert sich auch nicht.

d) Er ist nur eine Art Verspannung der Schlundmuskulatur; wie eine Verspannung im Nacken oder im Schultergürtel, sonst nichts.

e) Er ist ziemlich häufig und bedeutet NICHT, dass ich psychisch krank bin.

Am schnellsten geht er wieder weg, wenn ich ihn ignoriere.

c4ocosbkitxty


Die Krankheit nennt sich Globusgefühl

B+iDancxaHH


Ich hab auch seit Oktober 2007 Probleme mit dem Hals. Bei mir fings an mit nem Gefühl als würde sich ne Halsentzündung anmelden (Hals fühlte sich leicht geschwollen an). Ich wartete dann auf Fieber oder so um dann zum Arzt zu gehen. Fieber kam nicht, stattdessen war da nach ein paar Tagen so ein enormes ziehen im Hals das ich dachte ich würde ersticken. Notarzt meinte ich hätte ne Halsentzündung... Obwohl ich keine Schmerzen und kein Fieber hatte.

Naja, ich hab einige Arztbesuche hinter mir (Schilddrüse wurde untersucht, Magenspiegelung, Bluttest, Enduskopie), nichts gedunden. Ich bin bis heute noch am überlegen ob ich mal zum Orthopäden gehe, aber ich habe ehrlich gesagt keine Lust mehr auf Arztbesuche um dann wieder zu hören dass alles in Ordnung sei. Außerdem hab ich angst davor, dass meine letze Hoffnung, dass es ein orthopädisches Problem ist, genommen wird...

Meine Symptome waren übrigens von anfang an 24 Stunden am Tag vorhanden. Es gibt keine Uhrzeit wo ich mal davon befreit bin. Mittlerweile ists bei mir auch etwas schlimmer geworden. Anfangs wars als wenn was im Hals ist, dann kam zwischendrin mal ein ziehen und spannen dazu. Mittlerweile ists ein ständiges ziehen und spannen im Hals. Nicht mehr nur, wie anfangs, überm Kehlkopf, mittlerweile ists mal ganz unten am Hals, dann ganz oben da wo das Zungenzäpfchen hängt, dann mal als wenn da was von hinten in meinen Hals drückt und auch an dem Ding wo meine Zunge dranhängt. Das ist echt nervig. Da meine Symptome so unterschiedlich sind, denke ich nicht, dass ich was schlimmes habe. Vielleicht ne Verspannung im Hals? Ich hab versucht mit diversen Übungen was zu machen, aber ich glaube, manchmal mache ich es damit nur noch schlimmer. Am schlimmsten ists natürlich abends wenn ich ins Bett gehe. Meine Symptome verschlimmern sich nicht, aber ich bin da nicht mehr abgelenkt und mach mir dann ständig Gedanken wie ich mich am besten hinlege und wie lang ich damit noch rumrenne und so... Begleiterscheinungen hatte ich jetzt vor kurzem mal... In den letzten 2 Monaten hatte ich 2 mal das Gefühl ohnmächtig zu werden. Einmal davon wars ganz schlimm. Ich saß in der Bahn und plötzlich begann mein Kopf zu kribbeln. Das atmen kam mir unnütz vor weil ich das Gefühl hatte keinen Sauerstoff mehr aufnehmen zu können. Durch ein wenig bewegen meiner Beine und innerlichem beruhigen gings dann wieder weg. Das selbe, bloß nicht mit ganz so viel kribbeln im Kopf, hab ich ca. nen Monat später nochmal gehabt. Ich hab auch das manchmal das Gefühl mich immerwieder daran erinnern zu müssen zu atmen. Ich glaub, dass vergesse ich manchmal %-| Sind wahrscheinlich mittlerweile psychische Erscheinungen die durch meine Angst projeziert werden... Sonst gehts mir ja gut und umgekippt bin ich bis heute nicht ;-)

Eines Tages werde ich bestimmt noch mal zum Orthopäden gehen oder ich besuch doch mal nen Psychater. Irgendwann.... ;-)

Bji6a,ncarHH


Achso, was ich noch schreiben wollte... Beim trinken habe ich nur leichte Probleme, da merk ich halt nur teilweise die Probleme mit dem Hals und beim essen merke ich davon gar nichts. Also ist jetzt nicht so, dass ich nichts mehr essen kann oder so, das ist kein Problem bei mir.

BYia<n!caxHH


Also ich wollt nochmal nen aktuellen Stand für Interessierte hinterlassen. Nachdem ich letzte Woche Donnerstag schon wieder fast in Ohnmacht gefallen wäre (diesmal wars echt schlimm, hab sogar ne fremde Frau gebeten einen Notarzt zu rufen für den Fall das ich umfalle) bin ich nochmal zu meinem Hausarzt. Er tippt auf Kreislauf, hat mir vorsichtshalber aber mal ne Überweisung zum Neurologen aufgeschrieben. Auf Orthopäde kam bis heute kein Arzt. Ich hab dann von selbst um ne zusätzliche Uberweisung zum Orthopäden gebeten. Da war ich heute (Neurologe ist erst nächste Woche Montag). Der Arzt war sehr nett und meinte sofort, dass das alles nach nem HWS Problem klingt. Er ist überzeugt davon, dass ich, nach meiner Krankengymnastik, davon geheilt sein sollte. Außerdem wird er mich noch mal röntgen um zu schauen ob mit den Wirbeln soweit alles in Ordnung ist. Ich hoffe wirklich inständig dass er recht hat. Wenn ichs los bin meld ich mich nochmal. ;-)

sGanxah


Hi Ihr,

der Thread ist zwar schon ein paar Jährchen alt, aber da ich erst kürzlich dank google hier gelanded bin, und dies vermutlich auch einigen anderen so ergehen wird, dachte ich, ich schreibe dennoch einen Kommentar dazu.

Neulich habe ich mich mit meiner Mutter über dieses Thema unterhalten und sie meinte, dass ihre Logopädin ihr erzählt hat, dass so ein Drücken oder Fremdkörpergefühl im Hals auch von Muskelanspannungen/-kontraktionen kommen kann. Solche lassen sich nur schwer bis gar nicht nachweisen/messen. Falls dies also die Ursache ist, braucht es nicht zu verwundern, wenn bei all den Untersuchungen erstmal keine körperlichen Ursache gefunden wurden.

Ob bekannt ist, was solche Muskelanspannungen/-kontraktionen auslöst weiß ich nicht. Psychische Belastung als Ursache fände ich nicht abwegig. Vielleicht gibt es aber auch noch andere bekannte oder unbekannte Ursachen.

Auf jeden Fall kam mir der Gedanke, dass wenn andere organische Ursachen wie Schilddrüse oder Reflux usw. ausgeschlossen wurden, vielleicht ein Besuch bei einem Logophäden weiterhelfen könnte ???

BFia\ncxaHH


Mein letzter Beitrag hier ist ja auch schon diverse Zeit her.

Seitdem hat sich leider alles verschlimmert. Die Krankengymnastik hat leider nicht viel gebracht. Ich fühlte mich kurzfristig besser, aber nicht annähernd geheilt.

Mittlerweile bin ich vermutlich ärztlich gesehen ein psychisches Wrack. :)=

Meine Symptome sind weitreichend:

Spanngefühl in Hals, Nase, Kiefer

Druckgefühl unter-/ und Schweregefühl der Zunge

Herzrasen ---> Ärzte sagen Panik

Atemnot ---> Ärzte sagen Panikattacke

Ohnmachtsgefühl ----> Ärzte sagen Panikattacke

Einschlafstörung

Exploding Head Syndrom (hab gelesen, dass das glücklicherweise nicht weiter schlimm ist)

Nachst wach werden mit Herzrasen und dem Gefühl zu ersticken

Ich könnte wetten ich hab noch was vergessen ??? Aber bei der Fülle an Symptomen

kommt es wohl auf eines mehr oder weniger auch nicht mehr an :-D

Das frustrierendste ist, dass ich denke, ich bin eine Sache losgeworden, bzw. sie belastet mich nicht mehr, dann kommt das nächste.

Heute Nacht z.B. (ich lag um 0:30 immer noch schlaflos aber müde im Bett), hatte ich mal was ganz neues. Meine Nase tat gestern im Nasenbein zwischendrin immer mal wieder weh, war ein ganz unangenehmes drücken. Und in der Nacht, als ich da so rumlag, knisterte es plötzlich in meiner Nase, dann knackte es und dann war es, als würde der Oberteil meines Körpers explodieren. Das war strange... Heute hab ich mit der Nase zum Glück keine Probleme. Hoffe, dass bleibt auch so.

Ich war anfang Januar bei der Phoniatri. Dort haben die gemeint, es sieht ganz so aus, als würde ich Reflux haben... Obwohl ich kein Sodbrennen habe und die Magenspiegelung auch nichts ergeben hat... Naja, nehme nun seit 2 Monaten die verschriebenen Tabletten und es tut sich natürlich nichts. Interessanter klang da dass andere was die dort entdeckt haben. Dass passt zu dem was Sannah schrieb.

Die haben gemerkt, dass ich mit der Zunge und der Gesichtsmuskulatur Probleme habe, denn die haben die Probleme GEHÖRT. Wenigstens bilde ich mir DAS anscheinend nicht ein :) Ich muss nun zur Logopädie, aber mein Gott dauert es lange da einen Termin zu bekommen. Ich hoffe so so so so so so sehr, dass das nach 3 1/2 Jahren nun endlich mal ein Ende hat und dass dann auch all meine Begleiterscheinungen verschwinden.

Bis dann, Bianca *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH