» »

Taub auf einem Ohr nach Flug

K%im5Z4


:-)

Hallo sporteisbaer,

danke für deine Antwort. Waren das denn genau so Stöpsel?

Sind die Stöpsel denn groß und sieht man die wenn man die drinne hat?

Und muss man die erst kurz vor der Landung rein machen? Weisst du das?

Ich denke, dass die Dinger vielleicht bei jedem anders wirken, oder?

Also ich möchte auf jeden Fall beim nächsten Flug was dagegen tun, nachdem ich das letzte mal solche Schmerzen hatte.

:)z :)z

soport.eisxbaer


Hallo Kim54

also eigentlich müssen die Stöpsel rein theoretisch den ganzen Flug drin bleiben. Was machst du, wenn der Flieger in Turbulenzen kommt oder sackt. das hat bei mir schon Probleme verursacht, die bei der Landung dann noch schlimmer wurden....

sie sind durchsichtig, der eingebaute <Filter ist goldfarbend, aber man sieht sie, aber nur wenn man es weiß, sonst fallen sie nicht wirklich auf. Wen du so starke Probleme hast, hol dir nasengel-ratiopharm. ist durch die salbenkonsistenz feuchtend und abschwellend, nasic spay geht aber auch. auf jeden fall, die Schleimhäute immer feucht halten und viel trinken, damit gar nicht erst zu hoher innendruck entsteht und die Röhre dicht macht. Sie steigt nämlich irgendwann einfach aus, wenn sie zu lange dauerdruck bekommt-die eustasische Röhre mein ich jetzt. Die Stöpsel verringern den Druck und damit die Schmerzen und geben auch langsamen röhren die Chance sich anzupassen.

liebe Grüße sporty

n1atfixsch


Ich hab die gerade benutzt auf insgesamt 4 Kurzstreckenfluege. Diese Ohrenstoepsel haben eine Art Ventil, die den Ruck langsam ausgleicht. Wesentlich besser alles. nur ein Problem: ich glaub, meine Ohren sind zu klein, sie waren unbequem. Aber lieber unbequem als diese Druckprobleme. Flieg ja beruflich schon seit 2 Jahren sehr haeufig (min.2 mal pro Monat)

Khim5x4


Hallo sporteisbaer,

stört das den nicht, wenn man 8-11 Stunden fliegen muss? Ich habe ja schon Probleme mit den Stöpslen für den Walkman. Wenn die länger drinne sind, tuts dann etwas weh.

Also mit Turbulenzen hatte ich bisher noch sehr wenig zu tun. Kommt wirklich auf unseren Strecken kaum vor. Da hatte ich diese Probleme auch nicht.

Das mit dem Nasenspray und Trinken habe ich schon ausprobiert. Klappt nicht besonders.

Sogar mein Mann hatte das letzte mal probleme. Er hat die ersten Stunden fast nix mehr gehört.

Vielleicht sollte ich mal meinen Ohrenarzt fragen.

@ natfish,

das befürchte ich auch, dass meine Ohren zu klein sind. Hast du das eigentlich bei jedem Flug? Bis vor 3 Jahren hatte ich noch nix.

:-o

nsatmfisxch


bis vor 1 Jahr hatte ich auch noch nix, aber dann war ich ne Zeit mal Stewardess und das hat meine Ohren etwas kaputt gemacht.

Gibt uebrigens auch Kinderstoepsel, die auch von Erwachsenen mit kleinen Gehoergaengen verwendet werden koennen, die habe ich mir grad bestellt. Damit muesste ich dann das Problem geloest haben. Geholfen hat es ja super gut, war halt nur eindeutig zu gross.

Ich habs nicht bei jedem Flug, aber definitiv wenn ich ein bisschen erkaeltet bin. Kommt ja auch ein bisschen aufs Flugzeug an...bei Airbus gehts ein bisschen besser.

s5porteOisbxaer


@ kim54

stören, weiß nicht, sie sind eigentlich sehr weich und anschmiegsam, nicht so wie kopfhörer vom walki

also ich hab jetzt nen flug von 28 stunden mit zwei stops vor mir und ich werde sie wogl die ganze zeit drin lassen. Obwohl ich ja mittwoch ne Nasen und Tuben-op hatte und alles gut sein soll, aber das werde ich vor dem Flug erst einmal in der Druckkammer testen......

liebe Grüße und schönen Sonntag euch allen @:)

K~imm5x4


;-)

uns sporteisbaer,

wie war der lange Flug?

Hattest du die ganze Zeit die Stöpsel drinne?

*:)

s[pozrteisbxaer


@ Kim 54

Hallöle, wir fliegen erst in 19 Tagen nach Neuseeland. Ich glaube aber, dass ich die Stöpsel nicht die ganze Zeit drin lasse. Der Arzt meinte auch, es reicht, sie ca. 1 stunde vor der Landung reinzumachen..... ich werde es testen.....

Wünsch Euchallen einen schönen ersten Advent :)-

B9ancyroftxi


Forscher haben Lösung für Problem gefunden

Nach langer Forschung sind Ärzte in Kanada der Sache auf die Spur gekommen.

Ich bin selber HNO-Arzt und habe ein Praxis in Berlin, wo ich täglich mit dem Problem des "Ohrenknackens" konfrontiert werde.

Normalerweise hört man den Druckausgleich nur im Flugzeug, Über- bzw. Unterdruck beim Steig- oder Sinkflug werden durch das Mittelohr ausgeglichen. (Taucher erleben ähnliches)

Doch die Anatomie eines Menschen bestimmt wie lange er mit dem Druckausgleich zu kämpfen hat.

Ca. 85% aller Menschen haben eine recht kurze eustachische Röhre (Teil des Ohres), die dazu Beiträgt den Druck schnellstmöglich abzubauen, doch 15% der Menschheit haben eine längere eustachische Röhre oder einen anderen anatomischen Aufbau, der dazu neigt den Druckausgleich zu hemmen.

Deswegen haben 90% aller Fluggäste nach dem Flug keine Beschwerden und 10% klagen über Schmerzen im Kopf-, Nacken- und Ohrbereich, die über viele Tage gehen können und somit den Urlaub vermiesen.

Tipp aus Kanada: 10 Minuten vor Steigflug zwei bis drei Kaugummis zu sich nehmen und 1 Minute vor Steigflug den Kopf in leichte Rücklage bringen, sodass man an die Flugzeugdecke guckt.

Sobald die Anschnallzeichen ausgehen, man sich also nicht mehr im Steigflug befindet kann man den Kopf wieder senken und die Kaugummis rausnehmen (gleiches vor Sinkflug).

Wenn trotzdem Beschwerden auftreten, sollte versucht werden 10 bis 20mal kräftig auf die Backenzähne zu beissen, und den Mund bei jedem Versuch weit auf zu machen, um Druckbereiche auszugleichen

Von Steroidhormonen wie Kortison oder "Ear-Planes" is abzuraten, da diese nur eine Minderung von max. 20% hervorbringen und zudem nicht bei jeden Menschen identisch wirksam sind.

Die Schräglage des Kopfes und das Kauen von Kaugummi sind 65% wirksamer, also 85% maximal.

Natürlich wird versucht ein Medikament herzustellen, das diese Beschwerden erst garnicht auftreten lässt, aber die Komplexheit diesen Problems lässt Forscher nicht so vorankommen, wie sie -und wir alle- es gern wollen würden.

Wenn Patienten unter sehr starkem Druck leiden und über Knackgeräusche plagen hier ein recht simpler Tipp: Beim nächsten Flug einfach an die Anleitung halten und die Knackgeräusche verschwinden.

Da das Ohr über Bereiche verfügt, die den Druckausgleich kaum möglich machen ist es unwahrscheinlich unter normalen Bedingungen (z.B. zu Hause etc.) den Druck auszugleichen.

Auch der Gang zum Arzt kann sich hier gespart werden, denn einige Patienten denken eine Ohrspühlung würde hier Abhilfe beschaffen – so ist es aber nicht –

Vorbeugung: Steigflug – > 10 Minuten vorher 2-3 Kaugummis zu sich nehmen. 1 Minute vor Steigflug Kopf in den Nacken legen. Sobald Anschnallzeichen ausgehen darf man sich wieder frei bewegen, die Kaugummis rausnehmen und beschwerdelos sein ( Bei Beschwerden: 10-20mal kräftig auf die Backenzähne beissen).

Das gleiche Programm bitte auch vor Sinkflug machen, sonst treten Beschwerden am Urlaubsziel auf.

Heilung/Besserung: Wenn man schon unter Beschwerden leidet, sollte man auch wenn es witzig klingt, schnellst möglich in den Urlaub fliegen, da der Druck im Flugzeug, der die Beschwerden verursacht hat, das Leiden auch wieder beseitigen kann.

Zusammenfassend: Bei den nächsten Flügen sich einfach an die Anleitung halten und somit den Urlaub und die Rückkehr nach Hause wieder genießen.

Gruß S.H. :-)

Kllar.a HimBmel


Ich persönlich würde auch vom Fliegen mit verstopften Ohren abraten, wenn man es sich leisten kann.

Manchmal geht es ja nicht anders und dann würde ich immer für ausreichend zu trinken sorgen (am besten Wasser oder Tees, von den Stewardessen geben lassen), und ein paar Nasentropfen parat haben. Was auch hilft ist Gähnen, aber richtiges Gähnen, also aus Müdigkeit. Dabei öffnet sich die Eustachische Röhre.

Das hilft aber alles nur im Anfangsstadium.

Wenn die Ohren richtig verstopft sind und man Schmerzen beim Sinkflug hat, hilft meiner Erfahrung nach nur eines: sich von einer freundlichen Stewardess zwei Pappbecher geben lassen, in denen Kleenex- Tücher in heisses Wasser eingeweicht werden und ausgedrückt werden müssen. Diese Becher dann auf die Ohren drücken und versuchen, sie so anzudrücken, dass sie fest anliegen.

Das lindert den Schmerz.

Zuhause kann man als Flugvorbereitung diese heissen Zwiebelsäckchen machen (Beschreibung findet sich im Internet) oder sich neben eine Rotlichtlampe setzen.

Am besten aber den Flug verschieben.

Liebe Grüße!

KMlCara Hpimmel


Bonbons und Kaugummis dabeizuhaben sind eine super Sache. Diese helfen aber nur bei leicht verstopfter Röhre.

Und eines muss ich noch loswerden: das beschriebene Verfahren, bei dem man sich beide Nasenlöcher zuhält und dabei "schnaubt" sollte nur HÖCHST SELTEN und vorsichtig angewendet werden. Denn dabei kann auch dem Trommelfell (das ja ohnehin unter Druck steht) etwas passieren.

Nase putzen am besten immer nur mit einem zugehaltenen Nasenloch.

Und was mir noch eingefallen ist: vor dem Flug lange heiss duschen, dabei geht so manches verstopfte Ohr doch noch auf.

Liebe Grüße!

vgalsxa


Meine kleine Tochter hat auch enorme Probleme mit dem Druckausgleich. Unser Kinderarzt hat mir die Earplanes ([[http://www.cirrushealthcare.de/]]) empfohlen. Die regulieren den Druck und es gibt sie auch extra für Kinder. Seit dem geht es jetzt viel entspannter in den Urlaub. Optisch sehen die Stöpsel etwas komisch aus, aber sie helfen.

lg valsa

v5erilemeerUixe


Also ich benuzte immer otalgan ohrentropfen, die kann man in der Apotheke kaufen. Hilft super, wenn man sie so eine halbe Stunde vorm Flug benutzt. Und ich hatte jedes mal starke schmerzen beim fliegen, bei mir halfen sämtliche Tricks nicht. Auch kein druckausgleich etc.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH