» »

Angst vor Mandel-OP

9y0Jennxy06


Ja leider könnt ihr mir keinen rat geben :(

Naja ich schau dann mal, wie es mir am Montag geht.

Auf jeden fall danke an euch beiden!

Lieben Gruß, Jenny

dIolph@in7x9


Keine Ursache!

Auf alle Fälle gute Besserung! :)^ :)^

s@olix4


Ich will allen Mut machen, denen die Op bevorsteht.

Es muss nicht immer so gruselig sein, wie bei vielen Leidensgenossen. Ich habe im Vorfeld fast nur Horrorgeschichten gehört und das von Leuten, die bestimmt nicht wehleidig sind oder zum Jammern neigen. Entsprechend ängstlich war ich vorher auch. Zum Glück habe ich die Erfahrung gemacht, das es halb so wild war, wie ich befürchtet hatte.

Meine Tipps für alle, die es noch vor sich haben:

-In der Woche vor der Op lecker essen gehen oder sich bekochen lassen! Die Kalorien spart ihr sowieso nachher wieder ein.

-Schmerzmittel regelmässig einnehmen, nach Alternativen fragen, wenn es auf den Magen schlägt.

Meist bekommt man Zäpfchen vrabreicht, ist unangenehm aber es erspart dasTabletten schlucken.

-Mit dem Besuch im Krankenhaus möglichst nicht sprechen. Das ist echt wichtig! Zu frühes Sprechen nach der Op rächt sich nach ein paar Tagen durch richtig böse Schmerzen. Aber Besuch

ist wichtig für die mentale Unterstützung und die Zeit vergeht schneller. Am besten Gesellschftsspiele mitbringen lassen, bei denen man nicht sprechen muss. Stift und Papier zur Kommunikation benutzen

In den ersten Tagen immer schön kühlen, (Eiskrawatte, eingewickelte Gelpacks) Eis essen, wem es guttut. Ich persönlich hatte da eher noch mehr Schmerzen.

-Unbedingt zusätzlich für die Nacht um Schmerzmittel bitten! Ich habe bis auf die erste Nacht, in der ich keine extra Schmerzmittel hatte, immer super schlafen können.

-Ja Viel Trinken! Je mehr, desto weniger tut es weh. Ist so.

-Immer noch nicht viel reden!!

-Bei Schluckschmerzen Ohren zuhalten (warum es hilft, keine Ahnung,)

-Essen nicht würzen, schmeckt eklig, hilft aber enorm.

Zu Hause: Schonen, faulenzen, verwöhnen lassen (nach Möglichkeit). Nicht vergessen: Man hat keine Erkältung, sondern ein Op hinter sich!! Körperliche Anstrengung, Bücken, Heben, all das erhöht die Nachblutungsgefahr. Wichtig! An die Mamas hinter euch: Lieber ein wenig länger im Krankenhaus bleiben, als zu früh zu Hause in Beschlag genommen zu werden.

-Lauwarm duschen und Haarewaschen hebt die Stimmung enorm. Man muss heutzutage nicht mehr wochenlang aufs Duschen verzichten.

-Auf sich stolz sein, weil man das alles so gut aushält

-Auf Belohnung freuen! Keine Angina mehr, eine Kleidergröße weniger ;-)

Allen viel Erfolg für ihre Op und : Alles wird gut!

DHenqizm9292


Heute 20 Tage nach meiner Mandel OP

Hallo :)

keine Angst.. ich habe nur 2 mal nachgeblutet, aber auch nur weil ich wenig gegessen habe und nicht viel getrunken habe.

Dagegen ging es meinen Zimmergenossen gut, die haben morgens mittags und abends immer gegessen. Nach 6 Tagen durften die nachhause, ich leider erst ab 14 Tagen. Aber nicht schlimm, ich kann jetz nach fast 3 Wochen essen, trinken und mir geht es gut :)

Viel glück

R\oc'kSt*xR


@ Deniz9292 ,

ich denk du bist jetzt schon 22 Tage post OP und rauchst wieder Shisha?

hm

s(partxum


Hallo zusammen,

ich hatte auch Mandel Op vor 3 Wochen gehabt.

Ich war 6 Tage im KH stationär.

Nach der Entlassung gings ab dem 8 Tag schonmal mit Schmerzen an und nur rechts.

Ich habe so gemacht :im Op ,habe von dem Anästhesist mehr Schmerzmottel ,wollte nicht aufwachen und Schmerzen haben (Insgesammt eine Ampulle DIPI im Saal habe ich erhalten und nochmal Novalgin als Kurzinfusion im Aufwachraum).

Als ich auf Station war (1 post Op Tag) hatte Übelkeit und Erbrechen (Blutdruck war Niedrig) ,habe dann versucht viel viel Tee zu trinken und habe von der Stationschwester Volumengabe(Infusion) und Parspertin(gegen Übelkeit) velangt .Es war danach muss ich sagen sehr viel besser.

-Also an Trinken(kamillen Tee,Salbei Tee) denken(Damit die Op Wunde feucht bleit und die Belege sich leicht ablösen dann ist die Blutungsgefahr gering)

-Kein Stress

-wichtig euch zwingen zu essen (damit die Belege sich ablösen)

-Schmerzmittel verlangen( Ich habe die 6 Tag voltaren Resinat 3xTag bekommen ,ist Magen schohnend im vergleich von Voltaren dispers)

-Für die Nachtruhe ruhig Schlafmittel verlagen

-duschen erst nach Entlassung aber vorsichtig nur ab Brustkorb mit lauwarmen Wasser),also kopf vermeiden.

-Kein heisses Wasser beim duschen (Blutungsgefahr)

-kein Nikotin (Blutungsgefahr)

-Kein cofein und teein(Blutungsgefahr)

-Daheim Stressfaktoren vermeiden +keine körperliche Belastung(Blutungsgefahr)

-Nudel,Reis,griesbrei sind zu empfehlen

-keine Säure, ,kein Scharfes Essen,keine frische Früchte ,keine Milchprodukte(schleimt),kein Kohlensäure.

-bei Magenprobleme wegen Voltaren(Magenschutztabletten verlangen=Pantozol)

-Falls Voltaren nicht reicht dann novalgin tropfen verlangen

-Falls voltaren und novalgin nicht reichen dann was stärkeres nehmen (Tramal)

slpeedylVovexly


Du solltest keine Angst haben! Was soll denn passieren? Nachblutung - klar! Aber aus eigener Erfahrung muss ich sagen das es in dem Moment wenn es passiert zwar super unangenehm ist aber man es übersteht! Als kleiner Tipp.. Am bestem im Winter operieren das senkt die Nachblutungesgefahr!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH