» »

Zysten in den Nasennebenhöhlen, wer hat Erfahrung?

d3orMrixe hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe ein kleines Problem und hoffe, daß mir hier irgendjemand weiterhelfen kann..-).Bei meinem sohn wurde in einer zufälligen Untersuchung Zysten beideitig in den nasennebenhöhlen festgestellt. Er spricht mittlerweile ziemlich nasal und gibt mir gegenüber auch immer wieder Schmerzen im Bereich der Nebenhöhlen an. Ein Allergietest beim HNO verlief negativ und der Arzt meinte auch, das sich das wieder gebe. Auf meine Fragen, woher so etwas komme und was man dagegen macheh kann, hat er mir keine Antwort gegeben. Ich möchte einfach wissen, ob wer Erfahrung hat und mir weiterhelfen kann. OP? Naturheilmedizin? Schulmedizin? Oder was sonst noch helfen kann.

Antworten
sVunWnyX


Hallo!

Da kann ich dir SEHR viel drüber erzählen, da auch ich eine Zyste in der linken Nasennebenhöhle hatte. Diese wurde Ende Januar operativ entfernt. Auch bei mir verlief der Allergietest, der 2x gemacht wurde, negativ.

Ich möchte dich hiermit ermuntern, mir alle Fragen zu stellen, die dir unter den Nägeln brennen. Denn da die OP bei mir noch nicht lange zurückliegt, kann ich dir bestimmt viele Fragen beantworten und würde mich zudem noch freuen, wenn ich damit jemandem weiterhelfen kann.

dYoIr`rixe


hallo sunnyx

Das wäre je super. Also erst einmal: Woher kommen diese Zysten? Allergiebedingt? Das ist es ja anscheinend nicht. Und hast du Schmerzen gehabt? Wenn ja, wo waren die lokalisiert, wann sind sie aufgetreten, waren sie situationsabhängig, was hast du dagegen gemacht.....warum hast du dich zur op entschieden......wie ist es dir gegangen hast du alternativmedizin ausprobiert.......und vorallem, was haben deine ärzte gesagt.......

wie du siehst, habe ich fragen über fragen...

liebe grüße

J3ulchen U2x004


Bei Zysten hilft nur eine OP

s$u`nnxyX


hallo dorrie

also alle deine Fragen kann ich leider nicht beantworten, da ich keine Ärztin bin und mir somit so manches medizinisches Wissen fehlt ;-) Aber ich werde mich bemühen, soviel wie möglich zu beantworten.

1.) Woher die Zyste(n) kommen, kann ich dir leider nicht sagen. Bei mir lag ja auch keine Allergie vor. Ich denke, dass sie sich einfach so bilden, genau wie sich z.B. Pickel, Leberflecke, usw. bilden! Aber frag lieber nochmal deinen HNO-Arzt.

2.) Meinst du, Schmerzen vor oder nach der OP? Also ich hab keinerlei Schmerzen gehabt, bei mir war das Symptom, weshalb ich in HNO-Klinik ging, weil mir "normale" HNO-Ärzte nicht weiterhelfen konnte, dass mir fast ununterbrochen die Nase lief. Luft hab ich genug bekommen, nur die Nase lief eben ständig, was mich zum Schluss total genervt hat.

Situationsbedingt war das schon, denn vorallem wenn ich in Stress war und beim essen, lief sie wie blöd. Dagegen machen konnte ich nichts weiter, außer eben immer Taschentücher mit mir rumzuschleppen und sie beim Naselaufen anzuwenden. Ich konnte nirgendwo mehr ohne Taschentücher hingehen, das war wie eine ungewollte Sucht!

Bei mir wurde die Zyste durch eine CT entdeckt. Wurde sowas bei deinem Sohn auch gemacht?

3.) Der HNO-Arzt der Uniklinik mir zu der OP geraten hatten. Er sagte mir, dass wenn man die Zyste nicht entfernen lässt, wird sie immer größer und irgendwann kann sich daraus ein Krebs-Tumor entwickeln. Das hat bei mir sofort Wirkung erzielt, und somit entschloss ich mich zu der OP. Würde ich deinem Sohn deshalb auch dringend empfehlen.

4.) Was meinst du mit "Alternativmedizin"? Mir wurden vorher alle möglichen Nasensprays verschrieben. Eins mit Kortison hat auch tatsächlich bewirkt, dass das Naselaufen aufgehört hat. Aber sowie ich das Spray absetzte, fing das ganze wieder an. Außerdem kann man eine Zyste nur durch eine OP entfernen lassen (wie Julchen schon gesagt hat), durch nichts anderes!

d{or-rixe


Hallo Sunnyx

Danke für deine Antwort, aber mein HNO Arzt hat z.B. nichts davon erzählt, das diese Zysten irgendwann bösartig werden können. Er hat mir gesagt, das das die zweithäufigste Erkrankung der Nasennebenhöhlen ist und das man nichts dagegen machen kann.Er hat uns ein Nasenspray gegeben, damit die Nase immer feucht ist. Aber ich sehe schon, das ich wohl noch einen weiteren Arzt aufsuchen werde. Ich habe das Gefühl, das er lästig war, weil er am Freitagnachmittag arbeiten musste. entdeckt wurden die Zysten, er hat mehrere in beiden Höhlen nur durch Zufall, ich habe ihn vom Arzt anschauen lassen, weil er über Schmerzen im Gesicht geklagt hat und weil er angefangen hat nasal zu sprechen. Außerdem sieht er zur Zeit immer so müde aus. Der HNO schiebt die Zysten auf eine nicht vorhandene Allergie. Und er hat gesagt, das sie von selber wieder vegehen, aber wenn Julchen sagt, das nur eine OP hilft, dann verstehe ich diese Antwort nicht ganz. Trotzdem Danke für deine Antwort. Ich weis jetzt zumindest, das ich noch mal einen anderen Arzt aufsuchen werde.

Hdam8burgerD,ee(rn8x4


Hallo!

Ich bin heute nach Kieferhöhlenzysten-OP aus dem Krankenhaus entlassen worden. Ich hatte in der rechten Kieferhöhle schon zum zweiten Mal eine große Zyste. Am Dienstag wurde ich operiert und die Zyste wurde entfernt. Die Ärzte haben mir jedoch gesagt, dass sich jederzeit wieder eine Zyste bilden kann. Die OP musste jedoch gemacht werden, wei ich ständig deswegen krank war (Schnupfen,Halsschmerzen etc.). Die OP wurde unter Vollnarkose gemacht und die Schmerzen waren auch auszuhalten, nur direkt nach OP brauchte ich Schmerztropfen.

s<unnyxX


Hallo HamburgerDeern84 *:)

Bei mir wurde die Kieferhöhlen-OP auch unter Vollnarkose gemacht, ich musste danach allerdings noch 4 Tage stationär im Krankenhaus bleiben, weil ich irgendwie ziemlich geschwächt war nach der OP.

Was?? Es kann sich jederzeit wieder eine Zyste bilden? :-o Das wusste ich noch gar nicht, und das erschreckt mich total! Denn ich dachte, durch diese eine OP jetzt endlich Ruhe von Zysten zu haben...

HnambuJrgderDexern84


Hallo sunnyX

Ja es ist leider so, dass sich jederzeit eine neue Zyste bilden kann. Ich habe das sogar schon erlebt, vor 1,5 Jahren wurde ich schon einmal deswegen operiert und es ist dann so schnell wieder gekommen, dass ich jetzt wieder operiert werden musste.

Ich wünsche dir viel Glück, dass es nicht wieder kommt!

Liebe Grüße

siunnyxX


Hallo HamburgerDeern84

Das tut mir echt leid, dass sich bei dir wieder eine Zyste gebildet hatte! Ich wünsche dir auch, dass du nie wieder eine bekommst.

Bei mir war die Zyste, die übrigens auch schon sehr groß war, auch in der rechten Kieferhöhle.

Übrigens vielen Dank, dass du mich auf diese Tatsache hingewiesen hast! :)^ Denn mein HNO-Arzt hat mir bislang nichts davon gesagt, dass sich Zysten jederzeit wieder neu bilden können :-/

P+hiMl_x2009


Hallo erstmal *:)

Hab hier was ganz interessantes zum Thema gefunden . . . . ;-D

[[http://www.operieren.de/content/e3224/e10/e1196/e1201/e8828/]]

bei mir wurden heute ebenfalls kieferhöhlen-zysten entdeckt und ich komme eigentlich ganz gut damit klar . . . überlege jedoch jetzt da ich mich etwas informiert habe, ob ich sie nicht eventuell rausnehmen lassen sollte! :-/

hab mir jetzt aber vorläufig mal so nen nasenspray verschreiben lassen und werd das mal testen . . .

liebe Grüße

Pgutzxel


Hey!

Bei mir wurde neulich auch ein NNH-CT gemacht. Habe dauernd Halsschmerzen, laufende Nase, bekomme schlecht Luft usw. Habe aich eien Zyste in der linken Kieferhöhle. Aber nur 1cm groß. Allerdings habe ich links des öfteren ein Druckgefühl und unter dem Auge ists oft bissl geschwollen. Sonst habe ich eine Nasenscheidewandverkrümmung und zu große Muscheln, beides eher Auslöser der anderen Symptome. Werde das auch mittelfristig operieren lassen, mich nervts nur noch...Ich habe allerdings eien Milbenallergie. Werde nächste Woche beim Kontrolltermin fragen wegen der Zyste...Die soll er dann gleich mitmachen. Mir helfen Nasonex usw.übrigens zur Zeit gar nicht mehr :-(

BAoovu]nxty


Hallo,

auch wenn das Thema schon zu einem der älteren Generationen gehört, möchte ich trotzdem nochmal gerne was dazu schreiben.

Bei mir wurde vor einigen Monaten ein Zahn gezogen und der Zahnarzt hat die Verbindung zur Kieferhöhle nicht behandelt (laut Klinik-Ärzten entstand die aber vielleicht auch erst später) und so wanderten die Bakterien ungebremst in die Kieferhöhle und vermehrten sich. Die Verbindung ging irgendwann selbst zu.

Ich bekam immer mehr Schmerzen, meine Nase war immer zu und lief auch andauernd. Ich konnte nicht mehr vernünftig gehen weil alles weh tat. Bücken schoß mir immer in den ganzen Kopf.

Ich wanderte von Arzt zu Arzt bis ich irgendwann in der Mund-,Kiefer-, Gesichtschirurgie landete. Das Röntgenbild zeigte eine klare Entzündung der linken Kieferhöhle. Es wurde nochmal mit 2-wöchiger Antbiose, Nasenspray, Inhalieren etc. versucht, aber alles ohne Erfolg, also wurde ein OP-Termin vereinbart.

Das war Donnerstag. Es wurde vorher noch ein DVT gemacht (sowas wie ein CT bloß nicht so Strahlenintensiv), wo dann auch noch zum Vorschein kam, dass in meiner Kieferhöhle nicht nur alles entzündet ist, sondern auch eine Zyste wohnt...

Ich war also von Donnerstag bis Dienstag im Krankenhaus :-/ :|N Schmerzen hatte ich nach der OP direkt schon. Dann bis der Nasenkatheter entfernt wurde hielt sich alles in Grenzen, nachdem der raus war, fing es an mit Nasenbluten und Schmerzen, aber das ließ sich nachher alles gut in den Griff bekommen!

Etwas eklig sind halt die ganzen Fäden im Mund und das meine linke Gesichtshälfte ziemlich mitgenommen aussieht ]:D Angeschwollen, schön bunt und so halt :=o

Ihr wurdet alle in der HNO operiert oder? Die haben ja irgendwie noch eine andere OP-Methode, also durch die Nase oder?

Liebe Grüße

r-ubixxx


Hi,

ich interessiere mich brennend für das Thema.

Wie ist es bei Euch weitergegangen ???

Zyste wieder da neue op?

Wundermittel gefunden?

Tumor entwickelt ???

Ich leider selber an einer und die Ärzte sind sowas von nicht hilfreich :(

bitte schreibt wies Euch ergangen ist.

Danke

b%erlin2:01x5nnh


Hallo zusammen,

bei mir wurde per CT ebenfalls eine Zyste in der linken Nasennebenhöhle gefunden + chronische Nasennebenhöhlen Entzündungen in allen Nasenhöhlen .

Habe seit Jahren Probleme mit ständigem Schleim im Hals und seit ca. 3 Jahren nun auch chronisches Asthma.

Vermutung das die Verschleimung der Bronchien durch die chronische Nasennebenhöhlen Entzündungen ensteht.

HNO meint kann bald oder auch in einigen Jahren operiert werden. Mal sehen, habe demnächst dazu ein weiteres Gespräch mit dem HNO.

Berichte dann, bis bald und Gruß.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH