» »

Weiße Wundbeläge nach Mandel-OP

mnir^ko20 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Mir wurden vor 18 Tagen meine Tonsillen entfernt und alles verlief ohne Probleme. Nur am 4 postoperativen Tag hatte ich eine Nachblutung, zum Glück war ich da aber noch im KH stationiert und so konnte sie gleich gestoppt werden. Nun habe ich soeben in den Spiegel geschaut, was ich jeden Tag mache und habe mir mit der Taschenlampe in den Hals geleuchtet. Ich habe jetzt zwei riesen Wunden mit weißen Belägen. Nur heute habe ich bemerkt, dass auf der rechten seite ein "extrem" großer weißer Wundbelag ist der gestern noch nicht dort war. Woher kann der so schnell kommen, immerhin war er vor 24 Stunden noch nicht so groß bzw. nicht mal an dieser Stelle wo er jetzt ist. Deshalb beunruhigt mich das ganze jetzt ein bisschen und ich habe Angst das sich der ganze Belag jeden Moment lösen könnte und es kommt zu einer Nachblutung!

Was jemand einen Rat ???

Danke!

Mirko

Antworten
Buoxas#horxts


ich kann nich helfen ..

aber ...mein Glückwunsch das du schon beim 18ten tag bist , ich bin beim 5ften ...

Und wie ich zu meim Entsezten lesen muss is selbst am 18ten Tag noch nicht alles vorbei?!

Oh man worauf hab ich mich bloss eingelassen?!?!

Hät ich dass nur gewusst dass das so ein MIST is mit MandelOP...

ABER ich hab auch schon gelsen dass Leut egeschrieben haben dass DIE schon am ersten Tag feste Nahrung bekommen haben DAMIT diese Beläge sich "abrubbeln" und es soll damit schneller heilen ?!?!?!?!!?

Mein artzt meinte dass GERADE diese Beläge notwenidig sind damits nich blutet weil sie die Adern verschliessen?!?!!

also ich bin durcheinander....

einerseit sklingts logisch dass die Beläge drauf sein müssen ,

ANdrerseits hats bei den leuten die gleich feste nahrung genommen haben ja auch funktioniert .....

ach man ich weiss nix ;-)

viel glück dir , hastes ja so gu wie geschafft , ich beneide dich ;-)

G/ras8-Halnm


bei mir waren die Beläge bald weg...also schon früher als nach 18 Tagen...

Ja, feste Sachen sollen offenbar helfen, mir haben die am Tag nach der OP gleich ein Brötchen gegeben :-o

ich hab allerdings auch nichts festes gegessen nachher. Die Beläge gehen dann von selber weg.

KXlee-BlUattx1


Ich habe am Abend nach meiner Mandelop auch gleich Brötchen bekommen. Dachte ich seh nicht recht...aber ich konnte 6 Tage nach der Op alles essen, sogar richtiges Bauernbrot-ohne Schmerzen...aber dann gings los. Hatte dann ca. 10 Tage heftigste Schmerzen, da konnte ich nicht mal Reis essen oder Tee trinken, hat alles gebrannt.

Nach 20 Tagen wars dann echt gut und ich konnte wider ganz normal essen.

Mann soll versuchen soviel wie möglich zu essen, damit die Wundbeläge sich langsam abrubbeln...wenn nämlich der Belag zu dick ist, kanns sein das sich z.B. bei nem "huster" der komplette Belag löst...und dann...ab ins KH!!!

G+ras-xHalm


ich dachte auch, dass die was falsch gemacht haben...

ich konnte es aber nicht essen, hat zu sehr weh getan.

und im KH hatten die nicht mal ein Schmerzmittel das taugte. :- %-|

BTond-G*irl


Hallo

Ich konnte am Abend nach der OP nicht mal einen Löffel Joghurt essen und ihr solltet ein brötchen essen?!?!?!

Wie soll das denn gehn?

lg

Michi

Gyr+as-LHalxm


es ging ja auch nicht. ;-)

d+i\cke<76


ja, die beläge bleiben bei manchen patienten länger, bei mir dauerte es ca. 3 wochen, bis alles weg war. war aber egal, die tataen kaum weh. je mehr du trinkst, deste schneller gehts!!!

S{abbe6rba"er


Hmm...ich bekam auch schon Brötchen am Morgen des nächsten Tages und es war eigentlich kein Problem, sie zu essen. natürlich hatte ich schmerzen beim Schlucken, aber es war im gesunden Rahmen.

Ich wurde jetzt schon vor 8 Tagen operiert und ich frage mich, ob's normal ist, dass sich meine Beläge bis jetzt ,,kaum'' abgelöst haben, wobei das ja eigentlich schon am 6. Tag hätte passieren sollen Ö

LG,

Sabberbaer

e3noxe


Hallo zusammen,

Also ich liege jetzt noch in kh, 5. Tag. Meine Erfahrungen: grundsätzlich gibt es glaube ich keine pauschale Aussage zum normalen Verlauf bei einer mandelop. Ich habe den ersten Tag nur durchgepennt. Am 2. Tag dann schon Brot wieder gegessen und normal gespeist. Nachblutungen hatte ich in die ersten Tage ein wenig, also nur so Mini bisschen in der Spucke. Ich Spucke jede Stunde in so Tücher, um das zu kontrollieren. Morgen komme ich raus und der Arzt meinte es wäre schon viel an Schorf weg. Habe aber ab die letzten 2 Tage stärkere Schmerzen als die ersten Tage. Naja soll wohl td gut aussehen. Also an alle, so schlimm wie alle immer erzählen wie mandelops sein sollen, naja ich kann es nicht Bestätigen. Kann sein dass es ein paar Wochen braucht, bis alles ok ist, aber die folgen einer chronischen Entzündung sind schlimmer ;-)

Bbabswixlla


Hallöchen

Meine Mandeln wurden letzten Mittwoch entfernt.

Bereits 6 Stunden nach der OP bekam ich Kartoffelpüree und Suppe zum Abendessen. Da ich noch zugedröhnt war von der Vollnarkose und die Schmerzmittel gut wirkten, konnte ich das auch ohne Probleme essen.

Die erste Nacht war sehr schlimm und ich hatte starke Schmerzen. Ich bekam fast jede volle Stunde Schmerzmittel in die Venen gepumpt.

Seit Freitag bin ich zu Hause und die Schmerzen sind erträglich... Zwischendurch gibt es ein paar Stunden in denen ich furchtbare Schmerzen habe, aber nach einem Schläfchen legt sich dies immer wieder.

Mein grösstes Problem ist Folgendes: der Mundgeruch!

Meine Wundbeläge stinken bestialisch, ich konnte heute Nacht nicht einmal schlafen wegen diesem Gestank. Mir wurde übel und ich hatte ständig Brechreiz. Nun gurgle ich regelmässig und so lösen sich immer wieder einzelne Stücke der Beläge.

Nun meine Fragen: Ist das gurgeln gefährlich? Kann es sein, dass sich einmal zuviel löst und es anfängt zu bluten oder ist es sogar gut wenn sich das Zeug löst? Und: gibt es einen Trick gegen diesen Gestank? Ich lutsche zu jeder Zeit Bonbons, aber der Geschmack drückt immer durch... Mein Freund und ich haben uns seit Tagen nicht geküsst und vorallem das Sexleben leidet unter diesem ekligen Gestank!

HILFE!

t(opstAarc,oxla


Servus:

zunächst an Babsilla: Was meinst du wieso Haarewaschen 10 Tage nach der OP verboten ist? Die Durchblutung soll möglichst gering gehalten werden im Kopf. ...und du sprichst von Sexleben? Das scheint mir etwas Kontraproduktiv zu sein ":/

Ich kam heute aus dem Krankenhaus.

Meine OP war vor 5 Tagen. Ich hatte weder nach der OP noch Ssonst wann Schmerzen. Erst seit heute habe ich ein Gefühl wie wenn der ganze Hals spannt.

Die weißen Beläge sind eben eitrige Flächen, welche die Wunde an sich abdecken. Wäre schlecht, wenn die nicht da werden. Die lösen sich aber in den Tagen 7-10 ab, meint mein Arzt.

Bei mir gehts sogar heute schon los damit.

Ich habe am Abend nach der OP Pudding und Suppe bekommen, ab dem nächsten Tag dann eben die "passierte Kost" im Krankenhaus. Konnte alles gut essen, incl. Brötchen, usw. am 3ten tag hab ich auf normales Essen umgestellt.

Heute bin ich wie gesagt heimgekommen und es zieht nun leicht wegen der raschen Wundheilung.

Ich werde jetzt eben mal bis Montag nur Suppe mit Nudeln schlürfen, um nicht mit zu hartem Essen die Beläge zu schnell runterzureißen. Wenn sich dann auch die Fäden auflösten, sollte ich den Braten am 2ten Weihnachtsfeiertag (Tag 9) wieder gut vertragen ;-)

MfG Klaus

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH