» »

Tinnitus? Wer weiß Rat?

c6hrjisxtl41 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

habe schon vor 2 Tagen geschrieben, aber keine Antwort

bekommen. Vielleicht klappts ja jetzt:

Also, seit ca. 14 Tagen dauerndes lautes Ohrgeräusch, stark im

linken Ohr, schwach im rechten.

Bekam nach HNO-Besuch sofort Infusionen, die eigentlich nichts

bewirkten. Habe jetzt 7 hintermir. Seit 3 Tagen bekomme ich

hochdosiertes Cortison. Diese soll ich allerdings nur 3 Tage nehmen. Hat vielleicht am ersten Tag eine kleine Minderung gebracht, jetzt ist aber alles beim alten.

Es surrt, bohrt, und was weiß ich noch alles im Ohr. Es ist echt

störend.

Hatte zuvor eine starke ERkältung und einen riesigen Druck in beiden Ohren. Der Druck ist zwar besser, kommt allerdings immer wieder.

Wer kann mir Tipps geben, was kann ich noch tun?

Doktor miéint, soll´mich mal an die Geräusche im Ohr gewöhnen!

Ich glaube nicht, daß ich das schaffe! Werden die Geräusche mit

der Zeit leiser? Gibt es nopch etwas, was ich tun kann?

Was der Doktor vielleicht nicht weiß?

Bitte doch um Hilfe!

Danke im Voraus.

Christine

Antworten
K6lebe-Bldattx1


Hatte auch mal ne ganze Zeit lang nen Tinitus. Ich hab dann von meinem HNO was pflanzliches bekommen, was die Durchblutung fördert. Das hat dann geholfen,weiß aber leider net mehr wie es heißt..ist schon zu lange her.

Aber du brauchst was was die Durchblutung fördert..das ist sicher. Würd so schnell wie möglich zu ner Homöopathin gehen.Denn umso länger du das hast, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit,das es bleibt!!

Gute Besserung :)D

c@hdrisxtl41


Was pflanzliches nehme ich noch zusätzlich ein. Das ist so ein

Ginko-Präperat.

Wie lange hat sich dein Tinnitus denn gehalten?

KRlee5-BlFaxtt1


Glaube das waren 4 Wochen oder so?!

K5lee-VBl$att1


Ach ja, Akkupunktur könnte auch helfen!!!!!!

Syt*effxi-H


Normalerweise kann ein richtiger Tinitus nicht geheilt werden.

Ich habe einen Freund, der rennt jetzt schon sechs Jahre damit rumm.

K\leer-Blxatt1


Doch das kann er ...ich bin das beste Beispiel!!!

Ist halt von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

U8l:rikXe Wx.


Habe auch einen Tinnitus, habe ich aber gegen die Infusionen geweigert. Die Tabletten, die ich bekommen habe (Dusodril) sind etwas stärker als das Ginko. Eine Info, die aus meiner Sicht wirklich ein Mythos ist, ist dass es NIE mehr weggeht, wenn nicht gleich in den ersten Tagen. Bei mir ist noch Monate später eine Besserung eingetreten! Zwei Dinge, die du auf jeden FAll tun solltest, ist, ein bisschen auf deine Psyche schauen, ein Tinnitus ist fast immer eine Stressreaktion. Noch 1,5 Jahre nach dem ersten Auftreten ist es bei mir so, dass er stressbedingt kommt und geht. Nehme dann meist eine Zeit lang das Dusodril hochdosiert (3x2) und zusammen mit etwas "Stress-Reduktion" wird es dann auch wieder. Z.T. ganz weg, z.T. einfach so leise, dass es echt ok ist. Was du in deiner akuten Situation tun könntest, wäre ein Entspannungsverfahren lernen, und dir vielleicht eine CD besorgen, falls du dadurch auch Einschlafprobleme etc. hast. Es gibt Musik, die so konzipiert ist, dass man das Tinnitus-Geräusch nicht mehr so hört. (Dadurch, dass die häufigsten Tinnitus-Töne und -Tonlagen in der Musik selbst sind). Ansonsten... ist auch wirklich was dran, dass man es irgendwann nicht mehr so hört (zusammen mit einem leichten Leiser-werden auf jeden Fall). Am Anfang hatte ich das GEfühl TOTAL neben mir zu stehen, konnte es kaum ertragen, unter Menschen zu sein, und habe bei jedem neuen Geräusch gefragt, ob das draußen ist, oder ob mein Tinnitus noch eine neue Tonlage dazubekommen hat. (V.a. bei Räumen mit rauschender Heizung oder Wasserleitungen). Inzwischen kann ich perfekt unterscheiden zwischen "drinnen" und "draußen", höre auch wieder fast alles (draußen) und sogar das Richtungs-Hören funktioniert wieder.

Ich hoffe, dass dir das ein bisschen hilft. (Und Mut macht!)

VG!

NPa:ti7x1


Ich auch

Hallo, ich habe auch seit 6 Jahren einen Tinnitus und kann Ulrike nur zustimmen, es kann auch später noch eine Besserung eintreten. Mir hat man auch damals, nach Infusionen, Sauerstoff-Druckkammer und Akupunktur erzählt, der ginge jetzt nicht mehr weg. Ich war psychisch total am Ende und bekam von meiner HNO-Ärztin damals eine Kur verschrieben, war dann 4 Wochen in einer Tinnitus-Klinik. Dort war es sehr nett, viele Leute mit dem gleichen Problem, und eben alles mögliche an Angeboten zur Therapie, die aber alle auf die Gewöhnung daran und den Stress-Abbau zielten. Das hat erstmal bewirkt, daß ich gelernt habe, das Geräusch zu überhören. Jetzt, nach 6 Jahren, kann ich sagen daß er mir oft gar nicht auffällt und manchmal ist er auch von selbst leiser.

Du könntest allerdings noch Deine Halswirbelsäule untersuchen lassen, aber lass Dir auf keinen Fall einfach sowas einrenken, weil es ja helfen könnte. Das hatte bei mir alles schlimmer gemacht. Aber gezielte Gymnastik oder craniosacrale Therapie können manchmal auch helfen!

Viel Erfolg!

cvhrjisctlx41


Hallo Ulrike und Nati,

irgendwie habt ihr mir Mut gemacht aber eigentlich auch die

Gewissheit, daß es nie mehr verschwindet.

heute ist es so laut, und natürlich stereo, daß ich jetzt

heulend vor demComputer sitz und schreibe. Und natürlich

denke, wieso ich? aber das denkt wahrscheinlich jeder.

Momentan kann ich mir nicht vorstellen, so zu leben.

Es macht mich verrückt. Wenn es nur leise wäre, ja dann könnte

ich besser umgehen, aber so?

Ich kann mich schlecht auf was anderes konzentrieren, verfalle in das Geräusch im Kopf.

Tja, was bleibt mir anderes übrig? Ich habe 2 Kinder, einer 15 Jahre,

steht kurz vor der Prüfung und noch einen kleinen mit 7 Jahre,

der kommt jetzt dann in die Schule.

Bin sehr gereizt, und lasse meinen Frust z.T. an denen zweien aus.

Mein Mann versteht mich nicht, sagt, laß es pfeifen, hört schon mal wieder auf, du mußt härter zu dir sein.

OK, ich bin a bisserl hapochondrisch veranlagt, und hatte die letzten 1 1/2 Jahre immer wieder gesundheitl. Probleme, alles

aber psychisch. Und jetzt, wo ich gemeint habe, jetzt gehts aufwärts, kommt dies daher. Am liebsten würde ich mich

umbringen, (werde ich aber nicht, dazu lebe ich zu gerne).

Gerade jetzt, wo ich nicht rauchen soll, rauche ich wie ein Schlot.

Ach schitt, wenn ich nur die Hoffnung hätte, daß es wieder vergeht.

Dann denke ich mir, siehst du, du bist nicht allein mit diesem Problem. Viele haben dies, und die meisten kommen mit diesen

pfeiffen, rauschen, zirpen u.was noch alles, klar.

Wer hat noch Erfahrung damit? Würde mich über weitere Beiträge freuen.

Christine

Noati~7x1


Es wird besser werden!

Hallo Christine, ich kenne das, heulend vorm PC sitzen. Wollte mich damals sogar kurzzeitig umbringen, weil ich mir nicht vorstellen konnte, so zu leben. Heute stört mich der Tinnitus wirklich so gut wie gar nicht, auch wenn es sich schwer anhört. Und, je mehr man sich darauf konzentriert, desto intensiver wird er, denke ich. So war es bei mir. Wenn wieder etwas Ruhe in Dein Leben einkehrt und Du lernst, ihn zu akzeptieren, wird er von selber leiser, oder Du empfindest ihn einfach leiser und hörst ihn streckenweise gar nicht. Glaub mir, es ist schwer und es dauert, aber man kann lernen damit zu leben. Und, ich denke wirklich, der Ton wird nach einer Weile schwächer. Bei mir wirds bei Stress oder HWS-Anstrengungen wieder schlimmer, aber zwischendurch ist es wirklich auszuhalten. Nur Mut.

Ich habe seit neuestem eine Sinusitis, die seit 2 Monaten trotz mehrerer Antibiotika nicht weggeht. Und wieder habe ich dieselben Gedanken. Ich habe mit Tinnitus und Co schon genug durchgemacht, und jetzt wieder das...

p:ünkt`chen


Tinnitus - Ursache HWS ??

Ich kenne allein 3, bei denen sich der Tinnitus Jahre "gehalten " hat - leider ! :-(

Die Möglichkeit über einen guten Osteopathen mit craniosacraler Therape den Quälgeist loszuwerden, sollte man überlegen.

alles Gute @:)

c}hrisOtl4x1


Pünktchen:

Hallo,

was heißt jahrelang gehalten? Haben diese Leute das wieder losbekommen?

Gruß Christine

C uxre


Ist niemandem bekannt das Tinitus meistens psychisch bedingt ist? 8-)

c9hriistlx41


Ok, wenn Tinitus meist psychischer Natur sein sollte, warum brngt man ihn dann nicht weg, wenn man sich in psychischer Behandlung gibt und es einen hinterher wirklich gut geht?

Also bei mir kam der Tinnitus mit einer schlimmen Erkältung. Ist das auch psychisch bedingt?

Gruß Christine

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH