» »

Informationssammlung zu Mandel-OPs

Elrd2beereM23


Hallo Elbenstern :-)

Na, alles wollen wir wissen, haargenau!!!!

@ annalottchen:

Schön, dass du auch genau berichtest. So bleibt dieser Thread hilfreich für alle, die es noch vor sich haben.

man glaubt übrigens wirklich bis zu tag 10 nicht, dass es plötzlich besser wird, wird es dann aber wirklich!!!! Du hast es bald überstanden!! gute besserung weiterhin!

E'lbensItern


Dann leg ich mal los ....

Also als erstes:

Ich habe mich eindeutig vieeeeeeeeeeel zu verückt gemacht !!

Ich hätte mir besser nicht diese ganzen Horror Stories durchlesen sollen :-/

So nun meine Mandelgeschichte ;-)

Ich kam morgens ins Krankenhaus und wurde sehr nett aufgenommen. Leider war mein Zimmer noch nicht frei so dass ich mich in einem anderen leeren Zimmer umziehen musste usw.

Ich war sowas von aufgeregt und hatte Schiss ohne Ende. Die LmaA Tablette hat bei mir eigentlich gar nix gebracht. Also mich der Pfleger dann zum Op gefahren hat musste ich voll heulen, weil ich so Schiss hatte.

Die Anästhesistin war ein Glück super nett. Na ja ich hab die Mandelop vor mir auch noch mitbekommen so, das war ganz schön komisch. Geht da so etwas wie am Fließband, ist halt ein Routineeingriff.

Als ich dann meinen Tropf hatte war ich schonmal erleichtert, denn ich hatte ja so Schiss vor der Nadel :-o

Dann hab ich denen gesagt das mir immer voll schnell schlecht wird und die haben direkt so n Zeug da mit rein gemacht ja und dann hat sich der Arzt noch kurz vorgestellt und dann war ich auch schon weg.

Als ich wieder aufwachte war ich schon wieder in meinem Bett. Witzig war, das ich wohl so noch halb in Narkose mit der Anästhesistin gesprochen hab. Da weiß ich aber nix mehr von. Die dachten nämlich das ich die Novalgin TRopfen nicht vertragen hatte, weil mein Gesicht auf einmal so rot war, aber ich hab dann gesagt das kann vom Pflaster kommen.....keine Ahnung ob ich eins im Gesicht hatte, hatte ich aber anscheinend denn sie meinte dann: Das kam wirklich vom Pflaster...und ich so ??? ???

Na ja.

Dann wurde ich relativ schnell auf Station gebracht. Musste natürlich direkt Pipi. Da is dann ne Schwester mit mir hin gefahren. Beim 2. mal bin ich schon selber gelaufen und Abends schon alleine. Mein Kreislauf war sau schnell wieder Top.

Das hatte ich letztes Jahr nach meiner Konisation auch.

Ich war übrigens auf der Kinderstation, weil alles so voll war :-D

War aber ganz nett mit 2 Jüngeren Mädels auf dem Zimmer.

Das Mädchen neben mir hatte es richtig schwer, sie hatte direkt Nachbluten und dann wurden ihr bei ner 2. OP noch Polypen entfernt die wohl hinter den Mandeln waren.

Mir ging es echt erstaunlich gut......na ja bis ich am nächsten Tag dann wieder AB bekam und Voltaren Schmerzmittel.

Habe ich nämlich beides nicht vertragen und mein einziger Gedanke war: Nicht brechen, nicht brechen......

Ich hab es dann weggelassen und dann ging es auch erst, aber gestern ( 5. Tag ) wurden die schmerzen dann echt zu krass, zumindest um was Essen zu können. Hab mir dann Ibuprofen geben lassen, weil ich das sonst auch gut vertrage. Heut sind die Schmerzen auch schlimm, aber ich versuche es so auszuhalten.

Ich finde so lange man nicht schluckt und isst geht das.

Ich denke da empfindet aber jeder Anders.

Am OP Tag durfte ich gar nichts essen und nach 6 Stunden erst wieder was trinken.

Am nächsten Tag gab es direkt Brot ( mit Kruste ). Na ja Essen ist schon nicht so das Vergnügen, aber man hält es echt aus.

Ich hab gaaaaaaaaanz viel Wasser getrunken und Eiswürfel gelutscht, was ich finde besser hilft als jedes Schmerzmittel.

Ach ja ich durfte schon am Sonntag wieder duschen, also am 4. Tag, das war eine echte Erholung :)^

Allerdings nicht heiss und nicht lange und den Kopf nicht runter machen.

Wir haben auch viermal am Tag so n Kühlteil für den Nacken bekommen.

Nun muss ich mich allerdings zwingen mich weiterhin zu schonen, hier zu Hause fällt mir das echt nicht leicht :-/

AWn@nal:o!ttcYhxen


Was die Eiskrawatte (zum Kühlen) angeht: Mit Vorsicht geniessen!!! :p>

Ich habe die im Krankenhaus praktisch 5 Tage nonstop umgehabt (also immer wieder ne neue eiskalte bekommen), mit der Folge, dass ich ab Tag 6 total empfindlich auf Kälte (egal ob in Form eines Kühlkissens im Nacken oder in Form auf Eis) mit HEFTIGSTEN Ohrenschmerzen reagiere und so praktisch seit Freitag gar nicht mehr kühlen kann:

Durch das Dauerkühlen war alles "etwas" überreizt und die Wirkung des Eis schlägt nun also ins Gegenteil um!!! :(v

A0nnal*ottccxhen


in Form auf Eis = in Form VON Eis...

Das man hier aber auch nicht editieren kann... tststs

Eil*be]nstxern


PS:

Ja private Nachrichten könnt ihr mir auch gerne schreiben ich bin ja nun noch ein paar Tage zu Hause :)D

B.owo


ich ahbe nur 2 tage gekühlt aber auch net durchgehen weil ich wusste das man davon auch ohrenschmerzen bekommen kann

so bei mir war Op am 23.11.07

Edlbe7nsternn


also mir hat das immer ganz gut geholfen.

Die Krankenschwester meinte das man oft Ohrenschmerzen bekommt, das wären aber dann Phantomschmerzen.

Ich hab heut morgen um 6:30 die letzte Schmerztablette genommen, ich schlag mich tapfer aber heute is echt mit am Schlimmsten bis jetzt.

EXrcdbee3re2x3


@ elbenstern:

na, da siehst du, alles schon vorbei und ganz gut gelaufen!!! endlich entmandelt ;-)

ich würde an deiner stelle mit den schmerzmitteln nicht so lange warten, bis es garnicht mehr geht, sondern sie eher nehmen. das kannst du mal ein paar tage so machen, ist nicht schlimm, aber wenn du sie erst in letzter sekunde nimmst, musst du zum einen unnötig leiden, zum anderen wirken sie dann manchmal nicht mehr! und jetzt, wo sich deine beläge ablösen, wirds leider am schlimmsten. aber ab tag 10 gehts ja aufwärts!

das mit den ohrenschmerzen kommt nicht vom kühlen - in der zeit, wo die beläge abgehen, ziehen die halsschmerzen immer in die ohren und das ist dann ganz ekelig. kühlen ist aber wichtig!

E6lbens9txern


Ja ich hab bloß immer Schiss zuviel zu nehmen oder das mir wieder so Kotzschlecht wird deshalb ertrage ich lieber die Halsschmerzen. Solange ich nix esse geht es ja auch.

AFnnailottMchexn


das mit den ohrenschmerzen kommt nicht vom kühlen - in der zeit, wo die beläge abgehen, ziehen die halsschmerzen immer in die ohren und das ist dann ganz ekelig. kühlen ist aber wichtig!

stimmt nicht, man kann tatsächlich auch einzig und allein vom kühlen durch überreizung wahnsinnige ohrenschmerzen bekommen- auch schon lange BEVOR sich die beläge lösen (so war es nämlich bei mir..)

EWrdbeieNre2x3


Dann musst du den Hals ja schon quasi eingefroren haben ;-)

Man muss natürlich auch mal Kühlpausen einlegen, das versteht sich aber doch von selbst, oder hat da in der Klinik keiner drauf geachtet?

mianWdelqu1een


*:) Hallo Ihr Lieben!

Ich hab's geschafft! Vor wenigen Tagen habe ich hier noch panisch im Forum gestöbert und nicht geglaubt, dass ich diesen Eingriff überleben werde |-o . Die ganzen Horror-Stories haben mich fast verrückt gemacht. Aber zum Glück hab' ich auch viele gute Info's dabei bekommen, denn das Pflegepersonal hat sich auch in meinem Fall jede Verhaltensregel aus der Nase ziehen lassen! Außerdem waren die Meinungen sehr unterschiedlich. Eine Schwester sagte mir doch glatt, ich könne am Tag nach der OP Duschen, Haare waschen... alles kein Problem. Zum Glück hab ich es nicht versucht.

Seit heute bin ich aus dem Krankenhaus raus, und seit ich zu Hause bin geht's mir schon bedeutend besser. Allerdings will ich den Tag nicht vor dem Abend loben, denn die Nächte sind grauenvoll. :°(

Aber mal zum eigentlichen Eingriff:

Die OP und das drumherum habe ich als sehr harmlos empfunden, als es erstmal soweit war. Die LmaA-Tablette hat mich seeeehhhhr glücklich gemacht, sodass der Anästhesist, der übrigens sehr nett und verständnisvoll war und am Vortag alles prima erklärt hat, leichtes Spiel mit mir hatte.

Das Aufwachen ging bei mir sehr langsam von Statten, meine erste Frage war aber tatsächlich: "war ich schon dran?" Mir war übrigens kein bisschen schlecht (obwohl ich mir sicher war, ich würde k.... wie ein Tier).

Nach ein paar Stunden schlaf stand dann auch schon das erste Weißbrot mit Nutella vor mir. Weil ich vorher so oft gehört habe, dass alles besser heilt, wenn man brav isst, hab' ich's gleich riskiert. Da hat das Essen noch Spass gemacht - Narkose+Schmerzmittel sei Dank!

Erst am 2. und 3. Tag haben die Schmerzen zugenommen und sie halten sich tapfer, aber ich bin mittlerweile zuversichtlich...jetzt hilft nur noch abwarten, IBU und kalten Tee trinken. :)D

Zwischenzeitlich dachte ich wirklich, die Schwestern hätten es auf mich abgesehen: gestern gab's Curryhuhn zum Mittagessen und ständig Mineralwasser mit Blubber und Cornflakes! Und dann geizen sie auch noch mit dem Novalgin! Da muss man einfach streiken, sonst wird es echt unangenehm.

Am Besten also VORHER fragen, fragen, fragen wen man nur so fragen kann.

Allen Leidensgenossen gute Besserung und Danke für die guten Tipps! :)*

*:)

AZnnalo?ttcxhen


Aufklärung schaffen...

Dann musst du den Hals ja schon quasi eingefroren haben

Man muss natürlich auch mal Kühlpausen einlegen, das versteht sich aber doch von selbst, oder hat da in der Klinik keiner drauf geachtet?

Ja, Erdbeere, das war leider auch so ziemlich so... irgendwas Kühles hatte ich eigentlich immer um den Hals... Hatte auch subjektiv das Gefühl, es würde Linderung schaffen, aber wie gesagt, das große Erwarten kommt dann später...

Ganz lieb begrüßen möchte ich aber jetzt erstmal den Neuzugang mit dem sympathischen Namen "Mandelqueen" 8-)

Schön, dass du es auch hinter dich gebracht hast!

Und das mit den Schwestern ist ja echt mal wieder n Ding... Curry und kohlensäurehaltige Getränke :(v Duschen am ersten Tag :(v

Was ist da blos los??!

Und an alle, die es noch vor sich haben, sei an dieser Stelle gesagt: Ich hab mich genauso wie Mandelqueen soooo verrückt machen lassen durch die vielen Horrorstories die man im Netz, und vor allem hier, so liest!!! Ich kann jedem nur als Rat mit auf den Weg geben: Lest es, aber bedenkt, dass natürlich zu 90% auch Leute mit negativen Erfahrungen überhaupt Feedbacks abgeben, denn jene, bei denen alles gut gelaufen ist, sehen einfach zum großen Teil keine Motivation nochmal irgendwelche Ratschläge zu geben!!!

Statistisch gesehen ist das Gesamtresumee, was iihr zieht, wenn ihr im Internet lest, also absolut ins Horrormäßige verfälscht! Klar gibt es gaaaaanz schlimme Ausnahmen, aber in der Regel ist es nun mal eine Routine-OP und alles läuft gut ab!:-p

Wobei ich damit nicht sagen will, dass man keine Schmerzen hat. Im Gegenteil, man hat zum Teil wirklich dolle Schmerzen, aber dagegen gibt es gute Medikamente und: Das Schlimmste ist nach 10 Tagen geschafft und dann nie wieder entzündete Mandeln/Eiterklümpchen/Mundgeruch (was auch immer euer Hauptproblem ist) :)^

Also, informiert euch vorher gut (denn die meisten Schwestern sind nun mal total schlecht informiert), aber: lasst euch nicht so verrückt machen wie Mandelqueen und ich es getan haben... Ich wünsche alles Gute und stehe gerne für Fragen zur Verfügung! :)* :)* :)* :)*

Eine ganz spezielle gute Besserung geht an die MANDELQUEEN @:) - an welchem Tag (Datum?) genau wurdest du operiert?

*:)

s9chna/tttOakatxtta


Mundgeruch nach der OP

sagt mal - habt ihr eigentlich in den ersten Tagen nach der OP auch so Mundgeruch? Scheint von den Belägen zu kommen, die sich langsam lösen... mein Freund meint schon "schön ich weiss immer in welchem Zimmer Du Dich aufhälst", weil er das "riechen" kann... Lecker.... Wie gesagt - bei mir ist der 7. Tag heute....

Viele Grüsse - und ja nicht von den Horrorstories verrückt machen lassen. Klar es tut weh - aber eine fette Mandelentzündung ist auch nicht viel angenehmer!!!!

E3r<dbeecrOe23


Hallo Mandelqueen!!!

ja ja, das krankenhausessen....das problem hatte ich genau so auch. musste mir immer von meinem besuch stilles wasser und essen, das ich auch essen durfte, mitbringen lassen. versteh sowas auch nicht, wieso die auf ner mandel-op-station nicht über sowas geeignetes verfügen...

@ annalottchen:

bei mir war das übrigens genau anders herum: ich hab garkeine coolpacks bekommen, erst nach mehrmaligem nachfragen hab ich eins bekommen, aber nichts zum am-hals-festmachen...vorher hab ich hier den tipp bekommen, so nen verbandschlauch dafür zu nehmen, bei nachfrage im krankenhaus sagten die dann, das dürfen sie nicht, ich könne mich strangulieren (???). na ja, musste mir dann immer selber die neuen coolpacks holen und meistens waren die mittags schon alle aufgebraucht und warm. darum konnte es bei mir nicht zur verkühlung kommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH