» »

Informationssammlung zu Mandel-OPs

miarKia3x8


@ summer26

Vielen Dank für die Daumen. Heute war ich noch mal bei meinem Hausarzt. Ich habe immer noch einen leichten Infekt. Eigentlich ja schon ein Dauerzustand bei mir. Er hat mir heute nochmal Antibiotika verschrieben. Eine Woche vor der Op macht er noch mal eine Blutuntersuchung und wenn die i.O. ist kann es losgehen.

Liebe Grüße und gute Besserung an Alle.

Eilben st`ern


@ Maria,

ich hatte auch direkt vor der Op noch einen Infekt ( wie eigentlich das ganze halbe Jahr davor auch :-/ ) es ist aber alles gut gegangen !

Viel Glück @:)

SBtoppner7


Mandelop. mit Laser

Hi an alle Mitleidenden !!

meine Laser-OP war am 09.01 , ich denke vom Heilungsablauf her ist die Methode nicht so wichtig, eher vielleicht die Tatsache das ich 41 bin und kein Kind , die Kids sollen ja damit lockerer umgehen.Wie bereits geschrieben war meine OP vergangenen Mittwoch,ich hatte am OP-Tag starke Probleme zu atmen gehabt.

Mein Zäpfchen wurde wohl auch angesaugt und war auf mehr als das doppelte angeschwollen, dazu noch eine verstopte Nase.Ich bekam im Krankenhaus 3xtgl. Voltaren und 2x meist vor den Mahlzeiten einen kl.Becher mit ca.10ml Novalgin.Ich bin jetzt seit dem 14.01. wieder zuhause und gehe fast die Wände rauf und runter.Geschlafen habe ich in den letzten 2 Nächte ein paar Stunden , es mögen so gesamt 7 sein.Komischerweise bin ich garnicht so müde.

Ich versuche die Dosis beider Schmerzmittel aufzuteilen, ich nehme weiterhin 3mal Voltaren und etwa 4mal 25 Tropfen Novalgin

Da sich noch eine Entzündung eingeschlichen hat, habe ich noch von meinem HNO ein Antibiotikum verschrieben bekommen, toller Cocktail am Tag.Ganz ohne Schmerzen bin ich nicht am Tag,

kann mir jemand sagen ob das schon die Grenzdosen sind, oder kann ich noch ne Schippe drauflegen.Mein HNO will mich ende nächster Woche wieder sehen

Mich würde interessieren wie Ihr so die Medikamente dosiert habt bzw ob ihr noch was zusätzlich genommen habt.

Gruss und gute Besserung an Alle

Mark

E"lbenzsterxn


Hallo Stopper,

mir haben sie im Krankenhaus immer 4 Schmerztabletten ( auch Voltaren ) hin gestellt. Allerdings sollten dazwischen schon ca 6 Stunden Pause sein.

Ich hab immer vorm Frühstück eine genommen und dann vorm Kaffee und vor der Nacht nochmal. Allerdings hab ich die ja nicht vertragen ( Magenprobleme/Übelkeit )....

Ich würde notfalls nochmal fragen wieviele du nehmen darst. Zusätzlich hatte ich noch Dolo Dobendan Lutschtableten, wobei die bei mir irgendwie keine Wirkung hatten.

s+ummevrx26


Hi, ich hab als ich zu Hause als die beläge abgingen ca. alle 3h eine voltaren dispers genommen,bin so am tag auf 8-10 gekommen.Ist zwar laut packungsbeilage ne ordentliche "überdosis" aber meine arzt meinte das sei ok da es ja nicht langfristig ist,hab vorsorglich auch was für den magen bekommen.Das gute an den vol. war das sie so toll abschwellend gewirkt haben.

Wünsch dir eine gute besserung @:)

Noch ein tip,lutsche viel eiswürfel und auch zahnpflege kaugummis ohne zucker sind gut,die desinfizieren und halten das ganze feucht.Normalerweise hat man es so ab tag 10 nach op geschafft und es wird schlagartig besser!!

Eklbenasterxn


Stimmt Eiswürfel haben bei mir auch am allerbesten geholfen !

Besser als jede Schmerztablette :)^

E8rixon


Meine Mandel-OP am 07.01.2008

Hallo Ihr Mandelmenschen!

Ich kann noch gar nicht glauben, dass ich es wirklich geschafft habe, aber meine lästigen Tonsillensteineschmeißer sind endlich draußen! Ich bin so froh!!!

Ich möchte Euch natürlich auch meine Erfahrungen schildern, falls es jemandem helfen kann:

Ich habe mich für das hier ja bereits sehr kontrovers diskutierte Coblations-Verfahren entschieden und bereue es bisher nicht!

Bei meinem HNO hat es knappe 200 Euro extra gekostet, was im Vergleich zu den Preisvorstellungen meines vorherigen Arztes ein Schnäppchen war - der wollte nämlich gleich 360 Steine dafür haben. Also bereits bei der Arztwahl lohnt es sich auf solche Unterschiede zu achten - wenn man sich für die Coblation entscheidet.

Die Narkose, vor der ich eine absolute Megapanik hatte war de facto was für Mädchen. Pillepalle... ...Was hab ich mich angestellt vorher und mein ganzes Umfeld verrückt gemacht - und dann bin ich so friedlich und glücklich eingeschlummert, es war herrlich!

Hab vorher 2 Beruhigungstabletten bekommen und 10 Minuten später hab ich schon nur noch gegackert und gegluckst. Die Krankenschwester musste mich ins Bett jagen, weil ich labernd und giggelnd im Zimmer im Kreis gelaufen bin.

Als ich gefühlte 2 Sekunden später im Aufwachraum zu mir gekommen bin hab ich mich endlos erholt gefühlt und war immer noch ziemlich high. Und ich hab tatsächlich die klassische Frage gestellt: "Sind se schon draußen?" :=o

Bin dann aber dauernd wieder eingeschlafen.

Der restliche Tag hängt mir nur noch in groben Fetzen im Gehirn. Angeblich waren meine Mutter und mein Freund da und haben Händchen gehalten....ich könnt mich nicht entsinnen ;-).

Gegen später hab ich meinen HNO als "Gott" betitelt und wollte wohl eine Lobesrede halten, worauf dieser ziemlich fluchtartig das Zimmer wieder verlassen hat.

Die Zeit im Krankenhaus war für mich persönlich sehr schön. Voltaren und meiner netten Bettnachbarin sei Dank.

Und für mich ganz persönlich gilt auch: ein Hoch auf die Coblation! Ich hab natürlich keine repräsentative Stichprobe und kann auch nicht sagen, wie es gelaufen wäre, wenn ich die normale Methode gewählt hätte.

Aber was ich sagen kann ist, dass außer mir 3 "Non-Coblation-Patienten" da waren, bei denen es insgesamt 3 Nachblutungen gab - bei zwei der Patienten. Beide mussten wieder in den OP. Außerdem hatten alle 3 wesentlich mehr Schmerzen als ich. Ich war von Anfang an ziemlich fit, die Wundheilung ist bisher sehr zügig vorangeschritten und seit letzten Montag brauch ich schon keine Schmerzmittel mehr :-)

Wie gesagt, das sind MEINE Erfahrungen, aber ich denke ich würde das Verfahren aufgrund derselben wirklich weiterempfehlen.

Es kommt aber auch sehr auf den Arzt an. Meiner war echt ein Gott *g* und geübter "Coblateur", er hat aber gemeint, manche HNOs können mit der C.-Sonde noch nicht so gelenkig umgehen und lassen dann gerne mal einen Stöpsel stehen. Dann besteht die Gefahr, dass wieder etwas nachwächst, was beim herkömmlichen Verfahren angeblich nicht so oft passiert.

Das war also mein Mandel-Erlebnis.

Ich drücke allen, die noch eine OP vor sich haben ganz fest die Daumen!!!

Liebe Grüße! @:)

WturscJhthRaut


Hallo an alle und besonders stopper!!!

Erdbeere: Na wie geht es Dir ???

Was macht deine Bauch OP ???

Stopper 7 : Also meine Mandel OP liegt jetzt 5 Wochen zurück und ich hatte 2 Nachblutungen. Daher habe ich lange Zeit Schmerzmittel genommen, um genau zu sein bis vor 5 Tagen noch, kann ein Lied davon singen...

Also ich habe auch 3 mal am Tag Volteren Dispers genommen. Allerdings hat mein Magen irgendwann nicht mehr mitgespielt und dann hab ich es in Zäpfchen Form bekommen.

Nun ja bis vor 5 Tagen nahm ich auch noch 3 bis 4 Mal am Tag Novalgin Tropfen.

Mein HNO Arzt hat mir gesagt, dass ich bei sehr starken Schmerzen bis zu 4 mal täglich, je 40 Tropfen nehmen darf. Bei 40 Tropfen dies jedoch nicht länger wie 5 Tage hintereinander.

Weiß net ob Dir dass weiter hilft.

Mir hats jedenfalls geholfen.

Übrigens bei meinem Arzt ist dass auch so, dass er nocheinmal eine Abschlussuntersuchung im Frühjahr will, um zu sehen wie es abgeheilt aussieht.

Nach meinen beiden Nachblutungen, bzw. seid dem 3. Januar wo ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, sind keine neuen mehr aufgetreten.

Leider kann ich immer noch nicht alles essen und wurde doch noch weitere 3 Wochen krank geschrieben.

Hab wirklich dass Gefühl, dass seid dem 3. Januar nochmal alles von vorne mit den Schmerzen und der Wundheilung begann...

Fhavolhe


Hi ich habe mal eine frage.

Weil ich dauernt Halsschmerzen und Mandelentzündungen habe, müssten meine Mandeln raus.

Aber habe riesen angst vorm Krankenhaus und OPs :°(

Mein Vater meinte das man sich die Mandeln Ambulant beim Hausarzt/HNO arzt entfernen lassen kann?

Welche Methoden gibt es da?

Und wann darf ich danach wieder arbeiten gehen?

Danke schonmal im vorraus

EYrioxn


hallo favole!

so weit ich weiß ist es heutzutage eher eine seltenheit, dass die mandeln ambulant entfernt werden, obwohl es scheinbar manche ärzte immernoch anbieten.

aber mein hno beispielsweise hat mir auf anfrage dringend davon abgeraten, da es sehr sinnvoll ist nach solch einem eingriff im krankenhaus zu bleiben - allein wegen der nachblutungsgefahr.

und auch von örtlicher betäubung konnte mich mein arzt abbringen, er meinte, durch die spritzen in die mandeln kann es evtl. zu erstickungsgefühlen kommen. und darauf konnte ich gerne verzichten.

ich würde dir raten, deine angst zu überwinden und es im kh machen zu lassen.

ich hatte genau wie du extreme panik davor, aber ich denke es war die richtige entscheidung (meinen mandel-bericht siehe übrigens oben).

die narkose empfand ich sogar als angenehm, das hätte ich vorher niemals für möglich gehalten!

und auch den kh-aufenthalt würde ich jederzeit wiederholen. man wird den in einer tour betütelt, bekommt unmengen von eis, kriegt jeden tag das bett gemacht und essen an das solche gebracht.

auch die schmerzen sind gar nicht so tragisch, denn man kann jederzeit schmerzmittel verlangen oder bekommt automatisch welche hingestellt.

ich wünsch dir jedenfalls alles erdenklich gute und drücke sämtliche daumen!!! :)* du schaffst das!

s!uvmmeFr26


Hallo, das ist eigentlich mittelalter :-/

Das hat man noch vor ca.20-30 jahren so gemacht,örtliche betäubung und raus damit,dann ohne alles heim und ruhe geben.

Ich würde da auf jeden fall schön brav ins krankenhaus gehen.Es gibt hno ärzte die das ambulant machen(gabs auch schon hier im forum) wo man dann mit straßenklamotten narkotisiert wird aber das muß jeder für sich wissen.

Ealb7ens!t/ern


Meine Arbeitskollegin ( über 50 Jahre alt ) hatte mir auch von ihrer ambulanten MandelOP erzählt und meine Oma auch und die haben beide ganz schlimmer Erinnerungen !

Also ich würde es jederzeit wieder im Krankenhaus machen :)^

Und auf jeden Fall mit Vollnarkose !!!!

Aber ich bin auch ne extreme Schissbuchse ;-)

@ all:

passt zwar nicht so ganz hier rein, aber ich suche verzweifelt nach Listen, was man essen darf bei Weizenmehl, Eiklar und Casein Allergie, vielleicht hat ja hier jemand einen Tip ?

Wäre super lieb !!!

E4rdEbeerve23


Elbenstern, es steht überall drauf, was drin ist!!! Also nichts, wo Ei drin ist und nichts mit Weizen - kein Weißbrot, keine Dinge, wo Gluten drin ist denk ich auch mal - ich darf ja keine lactose und es steht überall drauf, unter zutaten, wo die drin ist. und das ist in den undenkbarsten dingen (chips, fertiggerichte, suppen, wurst..)..also immer genau auf die packung gucken...oder du lässt mal ne ernährungsberatung machen?

A"mare0na Kixsche


@all....mein HNO will mir zusätzlich zur mandel op noch die Nasenmuscheln Kautern....was haltet ihr davon? hatt das schon jemand zusammen gemacht bekommen ??? Oder auch nur das mit der Nase.

Soll eine affaire von 2 min zusätzlich sein...weiß aber nicht was ich davon halten soll......?!

Ganz ganz liebe Grüße

Asmar[ena# Kisxche


übrigens hab ich hier mal eine Infoseite über die häufigkeit von Nachblutungen und wie ma sie versorgen kann...ich bin doch mal gefragt worden woher ich meine Infos so hab....

wen es mal interssiert?!

[[http://www.gjpsy.de/pdf/journals/cpo/2007-3/cpo000328.pdf]]

Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH