» »

Informationssammlung zu Mandel-OPs

S[chauxtel


Danapas

Danke, Danapas für den kleinen Tipp. Ich vermute, dass Diclac Dispers Tabletten sind. Allerdings - wie schluckt man nur nach einer OP? Ich frage auch deshalb, weil ich noch ein anderes Dauermedikament nehmen muss. Heute ist meine rechte Mandel wieder "herrlich weiß" belegt. An einer Stelle geht das gar nicht mehr weg. Nur wenn man im Forum bei einigen liest, welche Probleme man nach der OP haben kann, na dann gute Lust.

viele Grüße

Schautel

dwan]apbas


Die Diclac Dispers sind Tabletten zum auflösen. Läßt sich gut schlucken. Ich glaube die vertragen sich ganz gut mit anderen Medikamenten. Mußt du halt die Beilage lesen. Aber ich nehme auch noch regelmäßig Cortison und Metex. Und das hat sich vertragen. Habe die Diclac bis gestern genommen, war 13. post op Tag und das ging.

Aber Kopf hoch, meine Mandeln waren riesig deswegen hab ich auch große Wunden gehabt. Und mit den Tabletten kann man die Schmerzen aushalten. Und jetzt, am 14. Tag komm ich ohne aus. Bei manchen geht es auch viel schneller mit der Heilung. Eine Freundin von mir hat z. B. gar keine Schmerzmittel genommen. Bei ihr waren die Wunden nicht dramatisch. Und ihr ging es nach einer Woche schon wieder ganz gut. Es ist bei jedem unterschiedlich. Aber auf alle Fälle ist es keine lange Zeit. Und ich bin froh das meine ekeligen vereiterten Mandeln endlich weg sind. Trotz Schmerzen würd ich es jederzeit wieder machen. Und ich habe auch noch leichte Geschmacksverirrungen, Schokolade schmeckt sauer - toll, und das zu Ostern, bin die einzige in meiner Verwandschaft die über Ostern abgenommen hat. Hat auch Vorteile :-)

Lmail-amaSus1x9


probleme na der op

hi....wie ich schon sagte ich bin wieder krank und die op ist grade erst ma knappe 3 wochen her.jetzt habe ich eine entzündung der luftröhre bzw. des kehlkopfes....höllische schmerzen,da hät ich lieber die mandeln behalten.und dann hab ich noch magen darm probleme bzw. der blinddarm macht prob....und es heißt vielleicht wieder ins krankenhaus :-(.....kann mir mal bitte jemand sagen was ich tuen kann damit mein immunsystem wieder in schwung kommt ??? ?

danke im vorraus

lg laila

S,akuCma


Hallo!

Hab meine Mandel OP am 3. April erfolgreich hinter mich gebracht und bis jetzt hat ich auch keine Probleme.

Aber seit ca. 2 Tagen hab ich das Gefühl einen Kloß im Hals zu haben und total verschleimt zu sein. Krieg das einfach nicht weg!

Hat vielleicht jemand einen Tipp, was ich dagegen tun könnte?

lg Sakuma

N;yydoxs


Autsch

Sakuma, evtl lösen sich die Beläge ?

-

So nun schreib ich mal mein Frust von der Seele.

Die OP war am Dienstag den 18. und heute wurde ich nach 4 Tagen endlich entlassen.

Alles in allem lief es so wie gewollt, laut meines Arztes. Trotz der Benommenheit der Vollnakose, hatte ich den 1.Tag keine Schmerzen, den 2. auch sogut wie keine. Klar, reden ging zwar nicht weil alles noch geschwollen war, aber damit rechnet man ja. Doch der 3. und 4. Tag (heute) sind einfach nur die Hölle.

Naja ich dachte das kommt eben alles von der OP, auch ging es recht "gut" mit Volatren weg.

Als ich nachfragte, warum meine Lippe so dick wäre. Wurde mir gesagt das sie beim Intubieren ein Fehler machten und mir so die Lippe "blutig" schlugen. Natoll... aber den Schmerz würd ich auch noch überleben ;-)

Auf der Rückfarht wurden dann die Schmerzen recht stark. Merkwürdigerweise nicht vom Hals/Rachen- Raum, sondern aus der Mundhöhle. Daheim angekommen schaute ich mir grundlich den Mund an und sah das extrem viele Stellen im Mund entzündet sind. Unter der Lippe, die beiden Zungenränder und an der Backe sind Entzündungen.

Doch leider gehen die Schmerzen nicht mit Scherztabletten weg. Auch essen ist dank der schmerzenden Zunge eigentlich unmöglich.

Nun sitz ich hier und versuche mit Hausmittelchen das etwas zu lindern, bis ich morgen wohl wieder ins Krankenhaus fahre.... einfach nur die Hölle...

S@chauxtel


Schön, wenn man auch hört, dass es zumindest einigen nach einer Mandel-OP auch besser geht. Vor allem habe ich mich über Danapas Hilfe und Tipps gefreut. Werde diese beherzigen und dann von meinem "Erlebnis" berichten *:) Hauptsache, ich springe nicht noch dort von der Pritsche (vor Schi...)!

Bei mir ist nur die rechte Mandel extrem vergrößert, die linke sehe ich kaum. Aber seit heute habe ich wieder einen total roten Hals. Wer weiß, ob die mich damit überhaupt operieren würden. Aber von meinem letzten Antibiotikum habe ich mir noch Tabletten aufgehoben, vielleicht nehme ich die ein paar Tage vor der OP vorsorglich. Sowas nennt man Selbstbehandlung.

Danapas, hattest du auch ständig Halsentzündungen (roter Hals) oder eher Angina? Letzteres habe ich nicht.

Grüße an alle Leidensgenossen im Forum von

d$anaTpxas


Schautel

Gern geschehen!

Ich habe schon öfter Angina gehabt aber hauptsächlich habe ich diese Mandelstifte oder wie man die nennt gehabt. Das fand ich schon ziemlich ekelig. Immer so ein stinkendes Zeug im Hals... Und meine Mandeln waren halt extrem groß.

Das mit dem Antibiotikum würd ich aber vorher schon mit dem Arzt absprechen. Die müssen sowas doch wissen vor ner OP oder?

Also heute ist der 16. post op Tag und mir geht es seit heute wieder richtig super. Nur noch ganz leichte Halsschmerzen. Und gar keine Ohrenschmerzen mehr. Kann wirklich alles wieder essen - nur wie gesagt schmecken manche Sachen merkwürdig, aber egal, das geht auch vorbei.

Wünsch dir für deine OP viel Glück!

Und du brauchst echt keine Angst haben (leicht gesagt), im OP hab ich auch gezittert vor Angst bevor ich die Narkose bekommen hab, da hat mein HNO Arzt mir die Hand gehalten. Fand ich nett. Und dann war ich auch schon wieder wach...

Also, Kopf hoch und berichte von der OP...

bNaqer.chVen8x877


wielange dauert denn eigentlich der eingriff selber? eher ein paar minuten oder doch ne stunde? und wie gehen die ärzte bei der op genau vor?

Svcehauwtel


Danapas

du hast natürlich recht, dass man das Antibiotikum nicht einfach so von sich aus nehmen sollte. Ich habe am 12. Mai OP-Termin und ich dachte nur, falls ich Anfang Mai Halsprobleme bekommen sollte, dann vielleicht 4 - 5 Tage die Tabletten zu nehmen. Natürlich nur im Notfall und sagen würde ich das auch. Hauptsache ich komme am 12. dran, nicht das es dann heißt, dass sie mich mit dem roten Hals nicht drannehmen.

Das Problem mit den "Mandelstiften" (wie du sie nennst) habe ich schon Jahre. Und bei meiner rechten Mandel ist da so chronisch, dass diese Stippchen (wie ich sie nenne) überhaupt nicht mehr weggehen. Es ist als wenn das aus dem inneren der Mandel immer sofort nachläuft. Klingt eklig und ich habe diese Gerüche endgültig satt.

Was Bärchen fragt, denke ich, dass die OP nicht lange dauern wird (ca. 1/2 Stunde denke ich). Und wie die Ärzte dies vornehmen, kann man in einigen Büchern und im Internet nachlesen. Ich denke aber, dass es besser ist, man weiß nicht jedes Detail, wie die Mandeln rausgeschält oder "rausgerissen" werden, wissen muss. Besser man beschäftigt sich vorher mit der Nachsorge.

Danapas, ich möchte auch nicht nerven, aber meine Aufregung vor der OP wächst so ganz langsam. Da kann man sich hier im Forum vielleicht ein bißchen Mut holen. Ich werde auf jeden Fall von meinem Ereignis berichten und hoffe, dass ich anderen Mut machen kann. Bis jetzt habe ich meine Entscheidung zur OP noch nicht bereut, denn ich habe diesen Muffelgeruch und die ständigen Halsattacken satt.

Wünsche dir und allen noch einen schönen Samstag.

Und Danapas sage Bescheid, wie lange das mit dem absurden Geschmack anhält. Auf jeden Fall esse ich zurzeit vor, damit ich dann etwas auf den Rippen habe.

caajo


lailamaus

bei mir gings nach der op stetig bergauf mit dem immunsystem. ich hatte bisher immer alle krankheiten der kids gleich übernommen - jetzt bin ich ziemlich resistent seit bald zwei monaten.

das kommt schon noch. immer fleissig essen und schlafen - und der zigarette ade sagen. ;-D bin mir sicher, dass es dir nicht anders ergehen wird. bis dann gute besserung!

grüässli

cajo

Laaiwlamau9s1x9


cajo

an eine besserung glaub ich langsam nich mehr...sowas kann nich mehr normal sein.und meine stimme wird auch nich besser die quietscht nur noch.naja und mein magen is auch och nich in ordnung.naja werd morgen aber dass erste mal wieder rabeiten gehen nach 4 1/2wochen.

lg laila

_Zflor7eAnc e_


*]@;

woow!

ich hatte meine OP am Do, also am 20.

habe mir davor viel hier im Forum durchgelesen und mächtig angst bekommen. zumal ich meine op unbedingt lokal machen wollte.

jedenfalls bin ich froh, mich nicht gedrückt zu haben! (zumal ich es doch seit 1 1/2 Jahren aufschiebe) Es war nur ein Zehntel von dem was ich mir vorgestellt hatte, fast ein klacks..

ich konnte eigentlich eine Stunde nach der Op schon ziemlich reden, im Aufwachzimmer war ich nur, weil dort Platz war, wäre auch nicht notwendig gewesen, wenns nach meinem Arzt gegangen wäre.. bekam dann doch blöde Schmerzen zum rechten Ohr hin, als die Betäubung nachließ- bekam per Infusion ein Schmerzmittel.

Am Abend durfte ich schon trinken und nahm ein Parkemed (die Schwester gab mir 2- für die Nacht auch). Habs zerbröselt, da ich echt Angst hatte es zu schlucken. Sie hätten mir gerne noch eine Infusion geben können!

hmm?*michwunder*

Und am Fr. durfte ich schon frühstücken und gleich nach Hause!!

Es ging alles sooo schnell, ich bin so froh! Heute hatte ich dann doch mehr Schmerzen und die Stimme ist auch ein bi0chen weg. Hab wohl nicht genug gekühlt...

Resümee: in den 4 Tagen brauchte ich 5 Parkemed und die Schmerzen sind erträglich. Außer im Hals-und Ohrenbereich habe ich überhaupt keine Probleme.

Soweit zu mir. Wollte zu den Horrormeldungen auf dieser Seite auch mal einen positiven Bericht hinzufügen.

Ich hoffe es macht euch ein bißchen Mut!

Viel Kraft und Energie allen, denen das noch bevorsteht oder die gerade dabei sind. Wir schaffen das!

lg florence

PS: hatte ich vergessen- die op dauert 15min.- max. 20...

bkaerc`he%n88x77


will mir vielleicht bald mal die mandeln entfernen lassen. kann mir vielleicht jemand mal beschreiben wie so eine typische mandel-op aussieht? also ich meine, wenn ich nun einen termin bekomme für eine op. wann muss ich ins KH? Wielange bleibt man im KH? Wird man am gleichen Tag operiert oder muss man ein paar Tage vorher schon ins KH? Gibt es vor der OP noch untersuchungen? wie oft wird man nach der OP untersucht? kommt man nach der OP an den Tropf?

Gqra$s-Hxalm


das ist bei jedem anders, je nach Arzt, aber ich berichte mal, wie es bei mir war:

wann muss ich ins KH? Wielange bleibt man im KH? Wird man am gleichen Tag operiert oder muss man ein paar Tage vorher schon ins KH? Gibt es vor der OP noch untersuchungen? wie oft wird man nach der OP untersucht? kommt man nach der OP an den Tropf?

Ich musste am Dienstag Morgen nüchtern (glaub ich) antraben. Dienstag Mittag wurde ich operiert. Blieb bis Donnerstag Morgen. Vor der OP gab es ambulant einfach ein Gespräch mit dem Anästhesisten, wegen der Narkose. Wie oft man untersucht wird..nicht allzu oft. An den Tropf bin ich nicht gekommen. Glaub ich hab ne Infusion gekriegt, also ne normale Flüssigkeitsinfusion.

Haare waschen und duschen durfte ich am Donnerstag Morgen, natürlich alles lauwarm bis kalt.

Dienstag war ich eh kaputt, wegen der Narkose.

Die Schmerzmittel im KH waren scheisse, haben nen Dreck genützt. Hab dann für zuhause Diclofenac bekommen, das hat echt gut geholfen.

L|ady-xT


Kleiner Tipp an alle die die OP noch vor sich haben:

Viel trinken und Kaugummi kauen. Beugt Ohrenschmerzen vor!

Gute Besserung an alle!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH