» »

Informationssammlung zu Mandel-OPs

EohemaVligerI Nuthzser6 (#325x731)


Ich durfte nach einer Woche wieder duschen und auch nur lauwarm

LRillxy06


Da ich selbst totale Angst vor dieser OP hatte und hier auch viel gelesesn habe möchte ich auch meinen Bericht für euch schreiben und denen die es noch vo sich haben mut machen

Ich wurde heute vor einer Woche operiert, bin um 13.30 Uhr in den Op gekommen und um 16.00 Uhr wurde ich im Aufwachraum wieder wach dort habe ich erstmal Medikamente gegen Schmerzen bekommen und erwas zu trinken um 18.00 Uhr bin ich dann wieder auf die Station gefahren worden. Da habe ich mich dann noch 2 Std ausgeruht und um 20.00 Uhr habe ich Abendbrot bekommen, ganz normal Brot und Wurst.

Die ersten 2 Tage waren die Schmerzen überhaupt nicht schlimm der Hals hat zwar weh getan aber es war auszuhalten am 3 Tag habe ich am Nachmittag die erwartetetn Ohrenschmerzen bekommen und meine Zunge tat weh, war abends aber wieder weg. Tag 4 war Ok mit Medikamenten dan durfte ich dann auch das erstemal wieder duschen.

Am 5 Tag bin ich dann nach Hause den Tag über ging es mir auch ganz gut zum Nachmittag hin wurden die Schmerzen aber schlimmer und mir war echt zum heule zu Mute.Die Nacht war dann wieder Ok.

Am 6 Tag ging es mir gut mit Schmerzmitteln und heute war einer der besten Tage ich nehme zwar noch meine Schmerzmittel aber ich habe nur noch ganz leichte Schluckbeschwerden.

Trinken tue ich 3-4 Liter Wasser und Tee am Tag und essen tue ich fast alles.Was bei mir überhaupt nicht geht ist Wassereis das brennt.

Schmerzmittel habe ich die ersten 4 Tage Diclofenac genommen und ab den 5 Tag Ibuprofen 600

Bei mir tut die linke Seite mehr weh als die rechte weil diese genäht wurde und sich entzündet hat, also bis jetzt geht es mir eigentlich ganz gut und ich habe es mir wirklich viel schlimmer vorgestellt.Nun hoffe ich einfach mal das ich keine Nachblutungen bekomme und es dann bald komplett hinter mir habe. :-)

N`octRambule


Hallo, ich habe mal eine kurze Frage an euch: Wenn man nach der OP wieder aufwacht, sind da dann Angehörige bei oder müssen die erst draußen warten ?

Nocta

EIhemal0iger |NutzIer Q(#32x5731)


Wenn du in den Aufwachraum kommst müssen die draußen warten, weil du da ja icht alleine bist. Wirst du direkt in dein Zimmer verlegt (was unwahrscheinlich ist) kann jemand da sein. Aber man wird das erste mal schon im OP wach, nur weiß man das oftmals nicht mehr ...

AAnnmmi00x1


Halli Hallo, *:)

bin leider erst nach meiner OP auf dieses Forum hier gestossen, was vielleicht auch ganz gut ist, sonst hätte ich mich bestimmt noch verrückter gemacht....

nun mal kurz zu meinen Erfahrungen bis jetzt:

Wurde am Montag, also dem 26.04. operiert bin ca. 10.20 in den OP und um 13 Uhr im Aufwachraum wieder aufgewacht, die OP selbst war wohl nicht so leicht, da meine Mandeln total riesig waren und das alles geblutet hat wie doof. Naja, dann haben sie während der OP die Gefäße gleich umnäht und dann war wohl auch gut. Nach der OP war ich noch vollkommen abgeschossen und habe bis 19 Uhr in einen Trance und Schlafzustand verbracht. Schmerzen hatte ich von Anfang an und meine Zunge war auf der linken Seite taub. Ich hätte Abends schon wieder essen können, aber ich wollte nicht.... Am Abend habe ich mich aufgrund der Narkose noch 2 mal übergeben, was ich nun aber als nicht so schlimm und eher als Erleichterung empfunden habe, da ich ziemlich viel altes Blut im Magen hatte. Die Nacht habe ich dann nicht wirklich geschlafen.... :-(

Am Dienstag habe ich mich dann ziemlich mit den Schmerzen rumgeplagt und wurde dann von Ben-u-ron (also Paracetamol) auf Nurofen (also Ibuprofen) -Saft umgestellt und der wirkt nun schonmal n bisschen länger...auf Station durfte ich schon wieder rumlaufen, aber ich habe schon am 1 Post-OP Tag die frische Luft vermisst! Gegessen habe ich morgens ein halbes weiches Brötchen mit Streichwurst, Mittags ein paar Kartoffeln mit Sosse und Abends ein Weissbrot ohne Rinde mit Streichwurst. Die Nacht hatte ich auch eher unruhig geschlafen und bin alle 4 Stunden zur Nachtschwester um meine Schmerzmittel einzufordern.

Gestern, also am Mittwoch, hatte ich immer noch dolle Schmerzen im OP-Gebiet und dazu gesellten sich nach dem aufstehen auch noch die Berühmt berüchtigten Ohrenschmerzen, echt verdammt fies. Habe dann beide Schmerzmittel aufeinmal genommen und dann ging es wieder, so langsam bekam ich aber n Stationskoller und wollte umbedingt raus, was ich aber aufgrund der Nachblutungsgefahr nicht durfte. Eis lutsche ich so gut wie garnicht, da bei mir egal welches Eis total verschleimt und es gegen die Schmerzen nicht hilft, aber die Eiskrawatte hilft echt gut! Gegessen hatte ich wieder n halbes weiches Brötchen, zum Mittag n paar Nudeln mit Suppe und Abends 2 Weissbrote. Abends kam dann in der Visite raus das ich starke Ödeme entwickel und dann habe ich Cortison i.v. bekommen und das hat echte Wunder bewirkt. Habe fast die komplette Nacht durchgeschlafen und bin mit kaum Schmerzen heute morgen aufgewacht, das ist echt erträglich im moment, natürlich sind sie noch da, aber nicht schlimmer als normale Halsschmerzen sonst! DIe Ödeme haben sich wohl gut zuückentwickelt und ich habe heut morgen sogar n ganzes weiches Brötchen mit richtiger Wurst essen können. Später darf ich dann das erste mal in Begleitung die Station verlassen und das beste ist, endlich mal Duschen! :)^

Ich habe das Gefühl es wird mit jedem Tag besser und bereue es bis jetzt nicht diese OP gemacht zu haben, ich habe mir das alles schlimmer vorgestellt ! Wie ich gelesen habe können die Schmerzen nochmal schlimmer zurück kommen, aber ich kann mich ja nun schon drauf einstellen und zum Glück gibt es ja viele schöne Schmerzmittel und da ich selbst Krankenschweser bin komme ich ja gut daran! ]:D

So genug geschrieben, ich hoffe das es nun alles gut wird! ;-)

T]ilmaxn


Gute Informationen zur Vorbereitung auf die OP habe ich hier gefunden:

[[http://hno.uki.at/page.cfm?vpath=patienteninformation/operations_infos]]

oder gehe auf die Hauptseite [[http://hno.uki.at/page.cfm?vpath=index]] und suche dann unter Patienteninformation.

Grüße

Tilman

TYabs1\0


hallo,

ich fand es eine sehr unangenehme Sache! Die OP bermerkt man natürlich nicht, aber was danach kommt war für mich sehr schmerzhaft. Mir wurden am Montag, den 10.05 die Mandeln entfernt und ich wurde am Mittwoch den 12.05 entlassen... Montag war ich noch sehr müde von der Narkose. Abends gab es schon Weißbrot mit Käse, da habe ich trotz Novalgin Tropfen nur zwei Bissen geschafft.., die Nacht hatte ich Nachbluten. Die Schwester hat mir daraufhin was in den Tropf gegeben und es hat aufgehört, also musste ich zum Glück nicht nochmal in den OP. Nachts musste ich mir immer zusätzlich Schmerzmittel durch den Trop geben lassen, weil ich sehr starke Ohrenschmerzen hatte. Der Entlassungstag (Tag 3) war bis jetzt der schlimmste Tag! Heute ist Tag 4 und es ist ein wenig besser. Ich nehme in regelmäßigen Abständen Novalgin Tropfen, abgenommen habe ich 4 kg bis jetzt und Temperatur habe ich auch die ganze Zeit.. ich hab jetzt schon Angst vor dieser Nacht. Morgen muss ich zum HNO Arzt. Ich bin froh, wenn ich alles hinter mir habe..

Hattet ihr auch Fieber? Durch Novalgin dürfte ich doch eigentllich keins haben??

E[hemaligerH NutwzeLr (#3x25731)


Das ist Resorbtionsfieber, das entsteht wenn der Körper die Zellreste abbaut und die Wunde heilt. Das ist normal nach einer OP und hat normalerweise keinen Krnakheitswert

LGevSEpexed


Hallo Zusammen,

nachdem der letzte Beitrag in diesem Block vom Jahr 2005 ist möchte ich mich Aktuell zum Thema der Mandel OP äussern.

Also ich bin jetzt 30 Jahre, eine schreckliche Zeit um sich die Mandeln entfernen zu lassen.

Ich bin am Sonntag abend um 17 Uhr ins Krankenhaus gekommen,

damit überwacht werden konnte ob ich etwas esse oder nicht, da morgens um 9 Uhr der OP Termin angesetzt wurde.

Alles schön und gut, ich wurde also jetzt am Montag den 31.05.2010 Operiert.

Den 31.05. habe ich nach der OP mehr geschlafen wie ich wach war,

der Dienstag 1. Tag nach der OP war schlimmer wie alles andere was ich je in Sachen OP's mitgemacht habe.

Zahn OP, Blinddarm alles Lachhaft.

Der 2. Tag nach der OP habe ich mich mit der Schwester angelegt, sie sagte morgens nach einer Nacht voller Schmerzen,

SIE MÜSSEN ESSEN !!!

Ich Essen bei den Schluck Schmerzen ?

Im Leben nicht dachte ich mir, ich wurde vor Schmerzen recht agressiv und pöbelte sie an, so das sie mein Zimmer verließ.

Ich konnte auch nichts Trinken, denn alles was ich trank,

kam mir durch die Nase wieder raus.

Auf gut deutsch nach drei Tagen habe ich nichts getrunken und nichts gegessen.

Meine HNO Ärztin sagte wenn ich nicht langsam was anfange zu essen, dann wird der Mund noch steifer,

und es würde immer schlimmer werden wenn ich nicht langsam anfangen würde zu essen.

Da sich die Muskeln die für den Kiefer zuständig sind zusammen ziehen und ich daher den Mund nicht weiter öffnen könnte.

Der 3. Tag meiner OP war auch gleichzeitig mein entlassungstag, morgens um 9 Uhr verließ ich das Krankenhaus, meine HNO Ärztin legte mir noch einmal nah, unbedingt zu essen, damit die Kiefer Muskeln wieder Trainiert werden.

Oh man alle redeten zu leicht, doch ich hatte die Schmerzen, ich habe es so bereut das ich mir die Mandeln hab raus nehmen lassen. So als ich also zuhause war, fing meine Frau an mir den ganzen Tag zu sagen "Schatz du musst was essen"

Ich habe nie einen Satz in den letzten Tagen mehr gehasst !!!

Natürlich hatten sie alle recht, ich musste Nahrung und Flüssigkeit zu mir nehmen, im Krankenhaus bekam ich das alles über die Vene, doch jetzt Zuhause muss ich was tun. Da flüssigkeit durch die Nase wieder austrat nachdem ich sie zu mir genommen hatte, bat ich meine Frau mir Stangeneis (Wassereis) am Kiosk zu holen.

Vielleicht würde ich es so schaffen Flüssigkeit zu mir zu nehmen und es funktionierte.

Zwar auch mit Schmerzen aber je mehr Eis ich gegessen hatte um so weniger wurde der Schmerz, da der ganze Rachenraum Eiskalt und somit beteubt wurde. Als der ganze Bereich durch Kälte beteubt war, habe ich mich an ein bißchen Püree und Spinat getraut, was auch funktionierte. Ich nutze den moment der Schmerzlosigkeit aus und Trank einen guten halben Liter wasser auf ex, oh man die hälfte kam durch die Nase wieder raus, doch ich hätte gut 300ml Flüssigkeit zu mir genommen.

Tag 4 nach der OP ist heute, ich muss sagen ich bin froh das ich gegessen und getrunken habe, denn heute geht es mir besser, die Schmerzen sind immer noch da, doch ich weiß jetzt das ich morgens 3 Wassereis esse, um den Rachen zu beteuben und dann etwas normales esse, klar etwas weiches.

Aber jede aufnahme von essen und Wasser macht dich stärker, daher möchte ich jedem Mut machen und euch meine Taktik erzählen vielleicht hilft es euch auch. Ich muss sagen ich hatte verdammt große Mandeln die von Innen auch noch vereitert waren, was eigentlich die Schmerzen noch hoch treibt, doch ich muss sagen mit viel Eis vorm essen und viel Eis nach dem Essen, komme ich sogar ganz ohne Schmerzmittel aus.

Also lasst euch nicht hängen, natürlich reagiert jeder mensch anders auf Schmerzen, doch ich hoffe das ihr es auch übersteht.

Liebe Grüße aus dem Sonnigen Leverkusen,

welches ich nicht von draussen sehen darf weil ich noch bis Freitag im Bett bleiben muss.

Und nicht vergessen :p> :p> viel EIS essen.

s"chnabxel


Hallo ihr Lieben!

Also mir wurden am 26.05. die MAndeln entfernt.Wurde so gegen halb 11 operiert und dann bin ich im Aufwachraum aufgewacht und wie ich dann richtig wach war,bin ich hochgebracht worden,das war dann um viertel nach eins.

es hat sich alles ziemlich dick angefühlt,aber die Schmerzen gingen,ähnlich einer Angina.Der Arzt hat noch gemeint Wackelpudding hatte mehr konsistenz wie meine Mandeln ???

Abends durft ich dann Pudding essen,ging von den schemrzen her....hat nur ein bisschen gebrannt.

Am 1. und 2. Tag nach der Op hatte ich wirklich wenig schmerzen.ich hab 3 Voltaren tabletten am Tag gekriegt und nachts hab ich auch noch immer eine eingenommen.ab dem 3. tag hab ich etwas ohrenweh bekommen,der Arzt sagte das käme vom ablösen der Beläge.Essen konnt ich die ganze zeit über recht gut und das wichtigste is halt eben dass man auch wirklich immer isst!auch wenns wehtut.dann heilts schneller,also die Beläge gehn schneller ab.duschen durfte ich eig 10 tage nicht aber ich hab dort nach den 5. tag gesagt das ich auf jeden Fall duschen gehe,weil es einfach nur eklig war und da hat der arzt gesagt das ich dann besser duschen soll solange ich noch in KH bin.jo hat ganz gut geklappt...man darf halt nur die kopfhaut nicht massieren unso.am 6. tag wurde ich entlassen,da wars am schlimmsten mit den schmerzen..Halsweh ging nur das Ohrenweh halt mich echt fertig gemacht,aber nach 2 std schlaf ging das auch wieder!heute is der 8. tag nach der Op und schemrzen hab ich halt nur noch morgend weil über nacht der Mund so "steif" und trocken wird.da muss dann immer ne schmerztablette ran...aber ansonsten geht soweit alles im HAushalt...zwar mit einer gewissen Gemächlichkeit aber es geht :-D

Also ich hoff eure anstehenden Ops klappen auch so gut wie meine!und wenns dann ganz vorbei is hats sich wirklich gelohnt!toitoitoi

dXiemcand5el


ok jetzt gibt es hier 5000+ erfahrungsberichte was ja auf jeden fall ne coole sache ist.

was mich interessieren wuerde, ist:

waren euere probleme, die zu op gefuehrt haben, denn letztendlich langzeitlich gesehen bereinigt oder haben sie sich auf andere organe oder andere mandeln verlagert?

SQu0si7O89


Lies meinen Beitrag zur Müdigkeit und Mandel Op oder Gelenkschmerzen nach Mandel-Op. Ich kann jedem Erwachsenen nur raten sich bei chr. Mandelentzündung schnellstmöglich von den Dingern zu befreien. Die Schmerzen nach der op für ca. 3 Wochen sind das kleinste Übel.

Ethemaliger GNutzenr (#32Y5w7x31)


Ich habe nach der OP noch häufiger Seitenstrangentzündungen bekommen, das hat aber auch nachgelassen irgendwann.

s1chneabSexl


Also mir hat der HNO gesagt das es sich von den Mandeln anfängt auf die Schilddrüse auszubreiten und es wär auch an der Zeit die wirklich rauszuholen,was mir nachher der operierende Arzt nur bestätigt hat.Also ich denk langfristig war es gut das ich sie rausgeholt hab!Vorallen wegen den Mandelsteinen!Kein eitriger Gechmack mehr und keine ständige Angst vor Mundgeruch!

Jetzt ises ziemlich genau einen Monat her und ich merk null von der OP!!

S1chlawixnerin


Hi, *:) meine Mandel OP ist nun 5 Tage her, wurde am 4 Tag nach der Laser-OP entlassen, hatte zuvor Bedenken weil ich 42 bin, Beta-blocker und Asthma Spray nehme. Gab aber keine Probleme, Schmerzmittel bekam ich als Zäpfchen und in flüssiger Form. Durfte am Abend nach der OP so eine komische Milchsuppe essen, bekam aber nur 3 Löffelchen hinunter weil mir einfach schlecht war. Die nächsten Tage gabs Toast, Butter, Streichkäse od Wurst, Kamillentee in Massen, die Schmerzen vor und nach dem Essen sowie in der Nacht halte ich nur mit Schmerzmittel aus. Nun bin ich zu Hause, durch Zufall auf dieses Forum gestoßen, möchte gern wissen ob es normal ist, mit den Belägen im Hals und auf der Zunge, ":/ sind so komisch weiss-gelb, das Zäpfchen und der Rachen sind rot-lila-blau. Ach ja.... Sex hatte ich trotzdem am heutigen Tage, wir hielten es einfach nicht aus..... x:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH