» »

Informationssammlung zu Mandel-OPs

FLr{ikadQellenstchxnitte


Hallo Leidensgenossen^^

Ich bin vergangene Woche Freitag per Not-Op zu meiner Mandelentfernung gekommen...

Dienstags war ich beim Hausarzt, habe den Tip schon gegeben, das es wahrscheinlich wieder eine eitrige Mandelentzündung sei, und das schien es auch zu sein. Habe also Antibiotikum bekommen und auch ganz artig eingenommen. Die Nacht von Donnerstag auf Freitag war allerdings dann die Hölle... bin alle 2 Stunden aufgestanden und habe Schmerztabletten genommen. Ich habe geheult vor Schmerzen!!!

Freitag früh bin ich dann zum HNO gefahren worden der mich dann sofort ins Kh schickte, da ich ein Abszeß auf den Mandeln hatte.

Also wurde ich abgeholt, kurz Klamotten gepackt und ab ins Kh.

Freitag Mittag lag ich schon im Op, danach hatte ich überhaupt keine Schmerzen und war sooooo Happy,..... allerdings hielt das nicht lange an---Dienstag früh bin ich dann nach Hause gekommen und die Schmerzmittel die mir nahegelegt wurden sind nicht so toll wie die im Kh, so das ich nach wie vor noch Probleme beim Essen und auch beim sprechen habe.

Klar dauert es eine ganze Weile, bis alles verheilt ist, aber die Zeit scheint still zu stehen.

Vor allem wenn ich dann für meine Kinder die leckersten Gerichte kochen kann und kann sie nicht essen.... :°( :°( und dabei kaue ich sooooooooo gerne

Ich hoffe halt nur das ich im Anschluß wirklich so begeistert bin, das ich nicht mehr gewisse Beschwerden habe, so wie es hier viele berichtet haben.

Allen die noch mit mir leiden und die es noch vor sich haben :)* :)* :)* zum trösten

Wünsche euch trotzdem ein wunderschönes Wochenende

Glg Nadine

A,n\nTix002


@ FRIKADELLENSCHNITTE

hey:)

ich habe heute vor genau 3 Monaten meine mandeln rausbekommen...

Dafür das ich erst 13 war waren die sschmerzen schon häftig..aber mit schmerzmittel ging es dann...

Ja die schmerzmittel zuhause haben bei mir nicht im geringstem geholfen und als ich dies meinen hno-arzt erzählte war er verdutzt und fragte nur was ich denn nehemn würde ich soja das was sie mir verschrieben haben..Er: ja in welcherr dosis und ich si und so und am ende kam raus das nur die dosis zu klein war villt. liegt es bei dir ja auch daran

nun zu deinem absetzt weist du woie groß deine wunden sind und ob die genäht sind?

meien sind so groß wie die handfläche eines erwachsenen mannes:-O

naja vorgestern hatte ich mein kontrollbesuch und obwohl es noch 3 wochen nach der mandelOP häftige komplikationen gab ist es heute super verhalt:) ich kann nur leider bis heute nichts scharfes essen und sprudeliges trinken:(

er meinte das könne sein und wenn ch pech habe geht es gar nicht merh weg:(

ist aber halb so wild

Liebe Grüße Anni:) *:)

Ftrikad~elleznscghnittxe


Also meine Wunden waren auch schon recht groß, das ganze ist ja jetzt auch schon ne weile her, allerdings habe ich nach wie vor ein Gefühl im Hals, als wenn ich nen frosch verschluckt hätte.

Essen konnte ich nach drei Wochen wieder alles, aber dieses gefühl im Hals raubt mir den Verstand.

Wie lange hat das bei euch angehalten?

Bitte um Antwort :-(

JEuli}e0x24


Ich habe am 13.09.10 meine Mandeln rausbekommen. Habe bis heute keinerlei Geschmack, bzw. schmeckt alles etwas bähhh :( hat das bei euch auch so lange gedauert ? Habe es jetzt mal mit Cortison und Vitamin B versucht, da wurde es aber eher schlimmer statt besser. Die im KKH meinten: Abwarten :) Aber über 3 Monate ?

HZexelxe80


Hallo liebe Mitleidende!! *:)

ich hatte am 22.10.10 meine Kombi-OP! Diese bestand darin mir die Mandel (weil sie stets und ständig entzündet waren) zu entfernen und Nasennebenhöhlen, Nasenmuscheln und Nasenscheidewand zu richten/begradigen.

Nach der OP hatte ich bereits im Aufwachraum meine erste Nachblutung und mußte nochmal unters Messer! {:(

Am ersten Tag nach der OP hielten sich die Schmerzen noch in Grenzen – aber ich hatte das Gefühl die wurden von Tag zu Tag schlimmer. Mit der Nase gab es keine Probleme, aber die Wundflächen der Mandeln taten höllisch weh! Zu essen gab es schon ab dem ersten Tag nach der OP weiches Toastbrot und Fisch, sowie Brot und Griesbrei- also fast "Normal". Außerdem wurde ich mit Antibiotika und Cortison vollgepumpt, da ich im Rachenraum starke Schwellungen (Zäpfchen war 3x so groß) hatte. |-o

Ich wurde Freitag operiert und Dienstag entlassen. In der Woche in der Nacht vom Sa.-auf So. hatte ich dann Nachblutungen und kam wieder (leider in eine andere Horrorklinik) ins Krankenhaus. Da die Nachblutungen bereits im Notdienstwagen aufhörten – und in der (Horror-) Klinik nix weiter gemacht wurde – außer dumm gelabert – entließ ich mich selbst und mein Mann brachte mich in das KH wo ich operiert wurde. Da blieb ich bis Mi zur Nachuntersuchung .- außerdem hatte ich echt schiss vor nochmaligen Nachblutungen mitten in der Nacht!

Ich muss sagen das ich die Schmerzen der Mandeln ohne 5-6 Voltaren und Tramal nicht ausgehalten hätte. Ich saß teilweise Nachts wach und habe vor Schmerzen geheult, wobei ich eigentlich immer viel wegstecken konnte. Aber das war echt richtig übel. :°_

Jetzt sind es 26 Tage und so langsam fange ich wieder an normal zu leben. Heute war auch der erste Tag ohne Schmerzmittel und es geht. Merke zwar noch etwas beim Schlucken, aber das wird von tag zu tag besser. Lutsche viel Kaktuseis und trinke ganz ganz viel Tee... :p>

Übel war auch das die Unterlippe so gequetscht war ... ich kenne das ja aus der Tiermedizien – jetzt weiß ich wie sie die armen Hunde mit ihrer Zunge nach ner Op fühlen. :-p

sYchqnaxbel


Hallo ihr Lieben!

Aaaalso ich hatte am 25. oder 26. Mai meine Mandel Op gehabt.

Ich hatte damals auch hier geschrieben,wie es mir ergangen ist.

Nun dacht ich mir, die die es noch vor sich haben könnte es vielleicht interessieren,ob es sich im nachhinein lohnt.

Seit 2 Tagen hab ich zum ersten Mal mal wieder Halsweh gehabt.

Im Gegensatz zu früher (geschwollener Hals,kaum schlucken...) fühlt es sich jetzt an wie ein Jucken und beim Schlucken tuts etwas weh! Aber ansonsten echt nicht der Rede wert!

Find ich ganz toll!Früher hatte ich einmal im Monat Halsweh! jetzt hatte ich seit einem halben Jahr keins mehr! ist mir heute erst bewusst geworden!

Also bei mir hats sich echt gelohnt!

Wenn man mittendrin ist denkt mal es geht nie vorbei!du hast das Gefühl du hättest shcon millionen Jahr nichts mehr gehoben, die Beläge gehen schon seit Wochen ab und sind immernoch nicht weg....dann vergisst dus und wenn du dich wieder erinnerst, ists schon ewig her und du hast nicht mal gemerkt wanns vorbei war!

Nie wieder Mandelsteine! Wie geil das ist! Bei manchen Sachen merkt man erst wie froh man ist sie los zu sein, wenn man sie verlohren hat.....

Also toitoitoi an euch all dies noch vor sich haben!

AgloKiRs8a3


Hallo,

hatte am 29.11 ne Kombi-OP, Cholesteatom rechtes Mittelohr und gleichzeitige Entfernung der Rachenmandeln.

Hatte schon Angst dass ich mir irgendwie eine Infektion eingefangen habe, aufgrund der heftigen Schmerzen, aber wie ich hier so lese ist das alles wohl ganz normal.

Hatte Montag Nachmittag die OP, Dienstag keine Schmerzen nichts aber seit Mittwoch geht richtig die Post ab. Kann Nachts nicht durchschlafen vor Schmerzen im Hals, die sich dank der Mittelohr OP bis ins Ohr ziehen.

Welche Mittel haben denn Euch besonders gut geholfen, oder was könnt Ihr empfehlen?

Schon mal vielen Dank im Vorraus.

Mboh


Ich hatte nach meiner Mandel-OP Voltaren Dispers...die waren echt gut!!!Und zu Hause dann Diclofenac (auch dispers, also zum Auflösen).War genauso gut.

Gute Besserung!! @:) @:)

b-ound801


Hallo,

ich habe auch eine Mandel OP hinter mir. Heute ist mein 17. Postoperativer Tag.

Nun habe ich nachdem die Beläge auf der linken Seite weg sind ein Loch im Gaumenbogen oder Segel. Ich habe beim schlucken ein komisches Gefühl. Das Loch ist seit gestern auf jeden Fall größer geworden. Ich war auch gestern beim HNO Arzt, der meinte, dass wir warten sollen obs wieder von selbst zugeht, was ja wohl bei mir nicht der Fall ist.

Ist eigentlich dadurch das Blutungsrisiko nun erhöht?

Kann das Ding reißen und passiert sowas häufig?

Gruß

s1chnaxbel


Beschreib mal genauer!Kann mit das nichh vorstellen!Ist das eingerissen oder wie?

bpounxd01


Es ist ein Loch im Gewebe. Der Arzt meinte es ist ein bisshen zuviel entfernt worden bei der OP "toll"!

und es ist heute etwas größer geworden als sonst.

spchnaxbel


Ich würd dann auf jeden fall sofort zum doc gehen!

Gnaz ohne angstmacherei!bevor du dir nämlich jetzt das ganze wochenende nen kopf machst!

sicherheit ist immer das beste!also das is ein loch mitten im gewebe?gehts denn richtig durch?

EKmE&m


Hallöchen,

ich bin 44 Jahre alt und habe vor 8 Tagen (03.12.2010) eine Mandel Op wegen einem Abzess gehabt.

Im Aufwachraum und auf Station ging es mir zuerst ganz gut, war selber erstaunt.

Der erste Schluck vom KKH eigenen Mineralwasser zeigte mir schon an, das ich die nächsten Tage noch "Freude" mit meinem Rachen haben werde (lief von hinten in die Nase).

Ich war gegen 15Uhr wieder auf Station und sollte mich am Abendessen beteiligen.

Es gab hartes Vollkornbrot, Tomate, heißen Tee.....ich schreib mal nicht weiter welche Odyssee das erste Essen war.

Am 04.12.2010 gab es zum Abend endlich die Mandel-Kost, bis dahin musste ich mich so durchschlagen mit dem Standard – Essen dort.

Unangenehme Schluckbeschwerden hatte ich ca. 4 Tage, danach wurde es besser und nach dem 1. Vanille Eis am 5. Tag (ich war nur 5 Tage im KKH) war ich so gut wie Beschwerdefrei.

Die Tage im KKH waren für mich nicht so prickelnd, weil ich eine weile die falsche Ernährung bekommen habe.

Die größten Schmerzen hatte ich bisher nur unter der Zunge ganz hinten, aber nur dann wenn da was reizte von dem KKH Essen.

Großen Respekt habe ich vor der Nachblutung, die bisher nach 8 Tagen noch nicht aufgetreten ist.

Wie man sich nach einer OP Verhält wurde auch nicht mit mir besprochen, also war ich Duschen und Rauchen nach dem 2. Tag.

Im Moment (8.Tag nach der OP) Trinke ich viel Wasser, nehme einiges an Eis zum mir, Toast, Ei, Käse, Bratkartoffeln und Nudeln sind auch kein Problem.

Das einzige was mir eine Stationsschwester als Tip gegeben hat, war Erdnussflips, absolut angenehm diese zu Essen (ab den 4.Tag) weil ich diese doofe Schleimbildung damit unterbinden konnte, zudem diese auch den Wundbelag schonend abtragen.

An Schmerzmittel nehme ich zzt. dreimal am Tag Diclofenac, bis auf ein leichtes Brennen jeden Morgen im Rachen, reichen die bei mir aus.

Das war meine kleine Geschichte über Mandel Op. :-)

baounVd01


@ schnabel

Ich war ja gestern beim Arzt deswegen. Er meinte es würde zu gehen. Ja es geht richtig durch und ist ein unangenehmes Gefühl im Hals.

Aber vielleicht kommt dieses unangenehme Gefühl nicht unbedingt von dem Loch. Ich habe das Gefühl als hätte ich ein Faden zwischen Zunge und Hals.

Gruß

snchnaxbel


Ja dieses Gefühl hatte ich auch oder eher als wär mein Zäpfchen zu lang und würde mir auf der Zunge liegen...mh also du beobachtest aber das das löch nicht zuwächst sondern eher noch größer wird?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH