» »

Informationssammlung zu Mandel-OPs

E#hemalige]r Numtzer (#"325x731)


Also ich hatte keinen negativen Erfahrungen ;-D

kVush<trimm21


Ich beckomme eine Tonsillotomie, also sprich nur die hälfte wird weg Gelasert! Wollte Fragen op das auch jemand hinter sich hat? die meisten haben ja glaube ich nur die ganzen Mandeln entfernen lasse. Oder gibts dafür einen speziellen Thread??

Gruss

SopeckWon_MEcBacoxn


Hallo erstmal!

Hab mich extra wegen der Mandel-OPs für das Forum hier registriert :)

Will kurz meine Geschichte erzählen, vielleicht gehts ja dem/der einen oder anderen so wie mir.

Ich bin jetzt 25 Jahre alt und habe mit Mandelproblemen zu kämpfen, seit ich 16 bin. Ich habe wenn dann meistens eine eitrige Angina (Angina tonsillaris), die mich dann für (mindestens) eine Woche außer Gefecht setzt. Nachdem die Antibiotika eigentlich immer gut gewirkt haben, habe ich das Unvermeidliche (OP) solange als möglich rausgezögert, weil ich immer nur schlimme Sachen hörte (Schmerzen, Nachblutungen, Einschränkungen in den Wochen/Monaten danach,...).

Nach meiner letzten Angina im Februar 2012 hats mir dann aber endgültig gereicht und ich entschloss mich, die OP zu wagen. Also wurde ich am Dienstag, 10.04.2012 im KH aufgenommen und am Mittwoch, 11.04.2012 operiert. Von der Narkose/OP kriegt man natürlich und gottseidank nicht viel mit :-)

Als ich danach wieder in meinem Zimmer so richtig wach wurde, waren die Schmerzen schon ziemlich heftig, die vergingen dank Schmerzinfusion aber relativ rasch wieder.

2 Tage später, sprich Freitag, 13.04.2012 wurde ich schon entlassen, ich war auf orale Schmerz- (Novalgin) und Antibiotikatherapie (Ospen 1500) eingestellt und meine Wundheilung gefiel den HNO-Spezialisten anscheinend auch :-)

Dazu sei gesagt, dass bei mir Gaumen- und Rachenmandeln entfernt wurden, was doch ein relativ großes Wundgebiet im Mund-/Rachenraum hinterlässt.

Schmerzen hatte ich bis auf die kurze Zeit nach der OP eigentlich nicht. Eigentlich. Denn natürlich zwickts und zwackts beim Essen und Trinken, jedoch war das für mein Empfinden nicht schlimmer als im Vollbild der Angina.

Und auch wenn es weh tut: Ihr müsst essen! In den ersten 2, 3 Tagen nach der OP mag man sich zwar denken, wie man den Akt des Essens jetzt ohne Höllenschmerzen durchziehen soll, das ist aber ganz entscheidend! Denn die Beläge lösen sich so viel rascher und besser! Was ihr essen sollt und was nicht, wurde hier schon mehrfach niedergeschrieben, also erspar ich mir das Ganze. Zu trinken bin ich, seit ich zu Hause bin, an kühlen, ungesüßten Kamillentee gewöhnt worden. Und versteht mich nicht falsch: Für Teetrinker mag das Ganze noch einigermaßen akzeptabel sein, aber ich trinke eigentlich NIE Tee und von daher wars zu Beginn doch eine kleine Überwindung. Mittlerweile schmeckt mir der Tee aber relativ gut. In den ersten Tagen hab ich neben der Teekanne auch noch einen Krug Wasser stehen gehabt, aber ich brauch einfach etwas mit ein wenig Geschmack. :-)

Um zu den Schmerzen zurück zu kommen: Keiner muss Schmerzen leiden! Gerade heute gibt es wunderbare Präparate, die einem das Leben nach einer OP erheblich erleichtern. Wenn ihr Schmerzen habt, teilt es eurem Arzt mit! Und auch keine Angst vor Opiaten! Die machen nicht gleich süchtig, auch wenn dieser Blödsinn in vielen Köpfen drinnen ist. Bei mir waren die Schmerzen dank Tabletten eigentlich immer ziemlich gering. Immer eine Tablette ca. 1/2 Stunde vor den Mahlzeiten und so bin ich gut über den Tag und durch die Nacht gekommen.

Ich bin zwar ein positives Beispiel, was Schmerzen und Wundheilung angeht, jedoch sei gesagt, dass ich selbst in der Pflege arbeite und weiß, wovon ich spreche!

Heute erwartet mich meine HNO-Ärztin, ich bin gespannt, was sie mir alles erzählt :-)

Für mich ist also heute der 8. Tag nach meiner OP, habe heute noch kein Schmerzmedikament genommen, bereits gefrühstückt und es ging sehr gut ;-D

Ich bin noch gut eine Woche krankgeschrieben, da ich aber körperlich doch etwas schwerer arbeiten muss, bin ich gespannt, ob meine HNO-Ärztin das auch so sieht. :-)

Obwohl ich vor der OP Raucher war (zw. 0 – 10 Zigaretten am Tag; 10 eher beim Fortgehen, 0 wenn ich einfach mal keine rauchen wollte), hatte ich seither noch kein Verlangen, eine zu rauchen und werde das auch noch sein lassen in den nächsten Wochen. Alkohol ist für mich sowieso noch eine Zeit tabu, will meinen bisher zufriedenstellenden Verlauf nicht durch eine Nachblutung wegen Alk zerstören. Sport & Anstrengung: Nope. Sicher noch eine Woche keinen Sport, wenn nicht sogar länger. Alles, wodurch man einen roten Kopf bzw. hohen Blutdruck bekommt, sollte man sein lassen.

An alle, die die OP vielleicht noch vor sich haben und wie ich auch etwas ängstlich dem Ganzen entgegenblicken: Macht es! Lasst euch operieren! Man nimmt die Situation gerne in Kauf, wenn man weiß, dass man nachher nie wieder (!!) Probleme mit den Mandeln haben wird.

Ich hoffe, ich konnte dem/der einen oder anderen ein wenig helfen. :)_

Slnowbel2ls


@ Speckon_McBacon

Darf ich mal fragen, wo du wohnst?

Mir wurde gesagt 6 Tage stationärer KH-Aufenthalt sind Pflicht bei ner Mandelenentfernung.

Wurde 2 Tage nach dir operiert (Freitag der 13. *g*) in ner Not-OP weil ich nach monatelanger chronischer Mandelentzündung einen Abszess hatte und akute Sepsis- bzw Erstickungsgefahr bestand.

Ich muss sagen mir geht es prima, habe gleich nach der OP wieder Festes essen können (obwohl ich nicht schlecht gestaunt habe, als die mir das hingestellt hatten ;-)) Schmerzen sind in einem erträglichen Rahmen.

Leider habe ich jetzt furchtbaren Reizhusten. Weiß jemand ob das normal ist? :/

Würd ja zum Arzt gehen, aber das ist zum Wochenende bisschen doof. Ich gehe auf jeden Fall am Montag zum HNO, wenn es nicht besser wird. Aber vielelicht kann mich hier erstmal jemand bisschen beruhigen @:)

S7pec.konl_McBaxcon


@ Snowbells

Wohne im schönen Niederösterreich, also vielleicht herrschen da in Österreich andere Gesetze ;-)

6 Tage Pflicht? Nun ja, ich denke, man kann solche Zeiträume nur schwer pauschalieren, da es von unterschiedlichen Faktoren abhängt (Größe des Eingriffs, Wundfläche, akute oder geplante OP,...).

Mit ein Grund, warum ich schon so zeitig entlassen wurde: Ich wohne nur ca. 400m von der nächsten Klinik entfernt, diese hat zwar keine HNO-Abteilung, aber im Falle einer Nachblutung hätte ich so eine gute Versicherung, dass ich nicht auf dem Weg in die 60 km entfernte Klinik, wo ich operiert wurde, verbluten würde :-|

Zum Reizhusten: Ich denke, es könnte schon noch zu den Nachwirkungen von der OP gehören, immerhin wurde im Hals doch recht herumgeschnipselt und man wird ja auch eine Zeit lang beatmet (der Tubus und die maschinelle Beatmung reizen den Hals zusätzlich).

Geh einfach, wie du schon sagtest, morgen zum Arzt, sag ihm, dass du erst eine Mandel-OP hinter dich gebracht hast und wenns ein guter Arzt ist (was ich hoffe), untersucht er den Hals auch in voller Gänze und leuchtet nicht nur das OP-Gebiet ab.

Ansonsten gute Besserung!

Ich persönlich hab heute den 11. postoperativen Tag und außer ein wenig Zwacken beim Essen hab ich keinerlei Schmerzen, nehm schon seit dem 8. Tag keine Medikamente mehr und komme sehr gut zurecht damit! :)=

sbabriCnchxen06


Hallo ihr Lieben!

Nachdem meine Mandeln schon immer etwas größer sind als normal und ich dieses Jahr seit Februar fast dauerkrank bin, hat mein HNO mit einem Blick gemeint, dass meine Mandeln chronisch entzündet sind und raus sollen.

Ich bin Angst- und Panikpatientin und habe schon jetzt, obwohl ich noch keinen Termin für die OP habe, so eine starke Angst, dass ich nachts nur noch sehr schlecht schlafen kann und tagsüber an nichts anderes mehr denke. Ich weiß nicht, wie ich die Zeit vor der OP überstehen soll – also bis zum OP-Termin und dann auch diese Nacht vor der OP im KH – und habe auch besonders Angst, nach der OP noch im Krankenhaus bleiben zu müssen (war nur als Kleinkind mal im KH und weiß davon nichts mehr).

Hat jemand einen Rat oder kann mich irgendwie beruhigen?

Liebe Grüße! :-)

SLpeckoIn_McB?acoxn


@ sabrinchen06

Vielleicht kann ich dich als relativ Frischoperierter ein wenig beruhigen. :-)

Ich selbst hab die OP immer rausgeschoben, aber dauernd Antibiotika + Kranksein ist auf Dauer aúch keine Lösung.

Zu meiner Erfahrung: Ich kann dir sagen, dass die Angst vor den Schmerzen nach der OP völlig umsonst war. Man bekommt immer adäquate Schmerzmedikation und falls nicht, sofort melden. Die OP selbst bekommst du dank Narkose nicht mit. Im Aufwachraum/Zimmer wirds dann dank Schmerzinfusionen auch leicht erträglich. Die ersten Tage nach der OP kann es beim Essen ein wenig schmerzen, das ist ganz normal. Wichtig ist aber, dass du etwas isst! Die Beläge lösen sich so viel rascher und es kann schneller heilen. Punkto Do´s and Don´ts: Da wirst du noch umfangreich aufgeklärt, was du alles tun und lassen sollst, auch was die Ernährung betrifft.

Generell gilt, dass der Aufwand der OP und die Wochen danach den Nutzen eindeutig rechtfertigen und man nie wieder Probleme mit den Mandeln haben wird! :)^

Zwecks Schlafproblemen: Mach dich doch nicht fertig! Es ist gottseidank bei Weitem nicht so schlimm wie man oft hört! Mach dir in der Klinik deiner Wahl einfach einen Termin aus, dann hast du schon ein Datum, das du anvisieren kannst. Man wird in der Regel am Vortag der OP aufgenommen, wenn du in Krankenhäusern schlecht schlafen kannst oder generell, sag den Schwestern und Pflegern einfach bescheid, die geben dir gern Einschlafhilfen. :-)

Ansonsten toi, toi, toi für die OP!

slabr6incheCn0x6


Vielen Dank für die lieben Worte!!

Aber wenn ich das Wort Infusion schon lese, wird mir ganz anders ... Ich weiß einfach nicht, wie ich bis dahin und nachher im Krankenhaus mit meiner starken Angst umgehen soll. Ich kann mittlerweile nachts schon nicht mehr schlafen und habe tagsüber Herzrasen vor lauter Panik. Kann heute nicht mal arbeiten gehen weil es mir nervlich so schlecht geht und werde gleich zum Arzt deswegen. :-(

Warum müssen manche eigentlich erst am Tag der OP ins Krankenhaus?

k6ushxtrimo2x1


Bei mir ist es auch gleich soweit, nämlich am 15.5!! :-o

Mir ist auch recht unwohl dabei:)

k:ush}trium2x1


Noch ne Frage, darf man nach der OP eigentlich raus im Krankenhaus Garten spazieren gehn??

S_noIwbxells


@ Sabrinchen

Mach dir mal keine Panik, du hast ja noch nichtmal einen Termin für die OP.

Ich habe es aus dem selben Grund wie du auch immer aufgeschoben und habe auch nach einer alternative für die OP gesucht (irgendwoher muss es ja kommen, meiner Meinung nach sind die Mandeln nur ein Symptom und das Problem liegt woanders).

Mir wurde die Entscheidung schließlich abgenommen indem sich an der Mandel ein eitriger Abszess bildete und ich in die Notaufnahme bin und am selben Tag noch operiert wurde. Als mir die untersuchende Ärztn das sagte, war ich der Panik nahe und musste die Tränen die kommen wollten erstmal runterschlucken. Aber es nützt ja nichts, musste eben doch sein.

Am Ende war es überhaupt nicht schlimm. Auf dem Weg in den OP hab ich sogar noch mit dem Pfleger rumgeblödelt und dann war plötzlich der Narkosearzt da, der Fragen stellte und dann war ich weg.

Beim Aufwachen stellte ich als erstes fest, das meine Zunge weh tat und ni meine Mandeln^^ Schmerzen hatte ich nur leichte und das schlimmste waren eigentlich die sechs folgenden Tage im KH.

Essen bäh, Schwestern bäh, Mitpatienten bäh.

Bin froh das ich wieder zu hause sein darf, nu is die OP schon 2 Wochen her, hab noch leichte Schmerzen, aber das ist wohl normal, da ich ja so große Wundflächen habe.

Frag doch mal im KH nach, wenn du dir einen OP Termin holst ob sie spezielle Vorgänge und Alternativen für Angstpatienten haben. Würde das auf jeden Fall da mal ansprechen.

@ Topic

Mein Husten hat sich übrigens nach 2 Tagen gelegt, war anscheinend völlig normal. :)z

S@peczkon_bMcBacoxn


@ kushtrim21:

Alles Gute für die OP! Zwecks spazieren gehen: Direkt am Tag der OP wirds wohl nix mehr damit. Und dann kommts drauf an, wies dir in den Tagen darauf geht. Man soll ja in den ersten Tagen und Wochen auch nicht zu lange in die Sonne. Aber einfach mal den Arzt bei der Visite fragen, der wirds einem schon sagen.

@ Snowbells:

Man bekommt außerdem vor der OP eine Tablette, bei der einem spätestens bei der Abholung zum OP schon alles egal ist. :)z

@ sabrinchen06:

Ich würde an deiner Stelle einfach mal in die Klinik gehen und ausführlich (!) mit einem Arzt darüber sprechen. Im Endeffekt entscheidest DU, ob und wann du operiert wirst. Nur sei dir aus eigener Erfahrung gesagt: vom Warten wirds auch nicht besser. Wenn ich gewusst hätte, wie reibungslos die ganze Prozedur bei mir abläuft, hätte ich mich schon viel früher für eine OP entschieden.

Ich habe heute den 16. postoperativen Tag und eigentlich keine Probleme mehr. Ich esse und dusche zwar noch nicht heiß, aber im lauwarmen Zustand geht schon alles. Vor 3 Tagen war ich auch das erste Mal kühl baden, hat auch keine Probleme verursacht. Ab Montag darf ich dann endlich wieder arbeiten gehen, dann lass ich auch nach und nach die ganzen Einschränkungen weg (Sport, Drummen, Alkohol,...) ;-D

S\nowbfellgs


@ speckon

Ich hab keine Tablette bekommen...

Wie lange hattest du noch Schmerzen?

Bei mir ists jetzt genau zwei Wochen her und ich hab das Gefühl die Schmerzen werden mehr statt weniger...war auch "nur" bis Mittwoch krankgeschrieben ":/

siabprincheJn06


Ich habe nun auch meinen Termin, am 10.05. - ich bin schon jetzt total nervös und habe total Angst. Ich möchte das morgens gar nicht mitbekommen wie ich irgendwohin geschoben werde und ja, das alles macht mich nervös. Im Aufwachraum ist man nur kurz, oder?

SvnoLwbelxls


Jo man wird wach und dann scho wieder ins Zimmerle geschoben^^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH