» »

Informationssammlung zu Mandel-OPs

M;and;y25


War euch denn auch meistens so schlecht?

Eohemali%ger NuWtze*r 3(#3257x31)


Wenn du AB nimmst und nichts ißt wundert mich auch nicht wenn dir schlecht ist ...

M1anCdy2x5


ja ich weiß auch nicht. Mein Magen hat sich dran gewöhnt nur ein bisschen zu essen. :-/

S8tin{i00


Hi!

Also mir wurden vor genau 2 Wochen die Gaumenmandeln raus operiert. Am Anfang war's ja normal, dass ich Schwierigkeiten beim schlucken hatte. Nun ist alles fast abgeheilt und ich kann immer noch nicht richtig schlucken!! Es ist grauenhaft! Ich bekomm dabei immer Panik Attacken !! Bin immer kurz vorm ersticken!! Ist das eigentlich normal? Normalisiert sich das wieder? Ich bin das voll nicht gewohnt für ein Teller Nudeln 1,5 h zu brauchen -.-

M)aurrighxa


Also vielleicht solltest du statt Nudeln erstmal Suppe essen, dann geht es unter Umständen schneller mit dem Essen. :-) Kaugummikauen ist auch ne gute Sache, wegen des Narbengewebes und so.

Ich hatte vor ca. 7 Wochen meine 2.(!!!) Mandel OP, weil entweder was nachgewachsen ist, oder von der Zungengrundmandel etwas in die Ecke gewandert ist, wo normalerweise die Mandeln sitzen, oder weil sie bei der eigentlichen Mandel OP vor Jahren etwas drin gelassen haben. Die ersten drei Wochen waren schauderhaft und ohne Voltaren wäre ich wohl verhungert. :-(

Mittlerweile kann ich schon wieder stundenlang husten, ohne dabei in die Knie zu gehen vor Schmerzen. Allerdings ist die Seite die operiert wurde noch deutlich empfindlicher als die andere Seite. Insgesamt geht es aber aufwärts!

A^meplixe00


Ich bekomme im Frühjahr höchst wahrscheinlich die Mandeln heraus genommen oder kappt, da diese schon mein ganzen Leben sehr groß sind und ich auch ziemlich oft schnarche, oft krank bin, ect.. Ich hatte auch schon mehrmals Tabletten zum verkleinern, aber diese haben nie etwas gebracht. Mir wäre es lieber, wenn die Mandeln nur gekappt würden, da ich ungern eine Woche im Krankenhaus wäre und auch danach erstmal noch nicht zur Schule darf, da ich sehr viel verpassen würde und gerade erst lange durch eine Lungenentzüngung gefehlt habe. Allerdings weiß ich nicht ob bei mir das kappen der Mandeln reicht ( Bei meiner Oma hat es gereicht, bei meiner Mutter waren die Mandeln von innen vereitert, was man allerdings nicht von außen sehen konnte...)Hat man sehr viele Schmerzen? Würdet ihr in meinem Fall kappen empfehlen?

B>oun`ty25x08


Hallo, will keinen neuen Thread aufmachen.

Hatte am 4.1. meine TE, verlief aicj alles super, kaum schmerzen, keine probleme.

Nach dem 5. p.O konnte ich Heim. Am 6.p.O. in der Nacht hatte ich Nachblutung, bin dann mit RTW in KH. Wurde dann gestillt, das war alles nich so schlimm.

Meine Allgemeine Frage is bis wann is das Nachblutungsrisko vorhanden.

Ich fühle mich super und neige dann natürlich auch dazu endlich wieder mehr zu unternehmen (haushalt, Spielplatz mit Kind, Schneeschieben)

Heut is mein 13 p.O.

Danke für eure Antworten!

lfinal$ina09x10


Hallo zusammen,

hatte am Fr 08.03.13 meine Mandel OP!

Wurde gestern (Mo 11.03.13) entlassen...

Ich muss sagen ich kann die Schmerzen dank Diclofenac 100mg Zäpfchen gut aushalten - dies kann natürlich in ein paar Stunden anders aussehen, aber ich habe fast nur Berichte mit schlimmen Schmerzen usw. gelesen und wollte nur mal erwähnen, dass dies nicht immer und bei jedem so sein muss!!

Mein HNO- Arzt meinte, dass wohl bei vielen um den 7. PO-Tag ein Schmerzgipfel zu erwarten sei - muss aber nicht!!

Haare waschen, Duschen - alles kein Problem...

ich frage mich warum manche Ärzte ihren Patienten solche Angst machen denn: die eigene Körpertemperatur beträgt ca. 36 Grad - duscht man mit 30 Grad warmen Wasser (was schon wirklich angenehm warm ist)

was soll da denn passieren ?? Die Gefäße dehnen sich wohl kaum aus, da sie ja nicht erwärmt werden.

Ich denke, dass manche Ratschläge von Ärzten einfach Übervorsichtig sind dadurch, dass manche Patienten einfach zu leichtsinnig sind und evtl. auch eher Nachblutungen bekommen.

Ich denke das mit der Nachblutung hat was mit dem Abfallen des Wundschorfes zu tun was bei mir auch noch bevorsteht und falls da was blutet ich es mit Sicherheit nicht auf meine Dusche von vor 2 Tagen schieben kann!

Im Größen und Ganzen - keine Angst und nicht zu sehr reinsteigern, glaub das ist das schlimmste!

Und was ich wichtig finde: Viel trinken bzw. u.U. auch Kaugummi kauen! Mein HNO meinte meine Wunde sieht super aus, schön feucht - und ich denke, das ist das wichtigste auch wenn's weh tut! immer schön essen und trinken. Ich stell mir das ein bisschen wie die Wunde an der Hand z.B. vor - nur an der Luft ohne Cremes usw. wird sie hart und beim Abgalen vom

Wundschorf kanns schneller mal bluten.

Cremt man schön ein wird alles viel weicher, es ziept und juckt nicht so sehr und der Wundschorf löst sich selten mit Blutung ab!

Achja, ich nehm auch noch Arnica-Globulis D13 sollen bei der Wundheilung helfen (mal sehen ob's klappt)

So - ich hoffe ich konnte einigen die Angst nehmen?! Denn manchmal, wie auch bei mir, ist eine Mandel-OP zugunsten der Gesundheit unumgänglich!!!

k.urze_fra"gehilxfe


Hallo... ich wollte mal hier nachfragrn ob jemand das selbe problem hat wie ich nach der mandel op

Die op ist jetzt 11 tage her und ih hab folgendes problem, dass sich diese wände, ( hautlappen oder sowas) die icz vor und hibter den mandeln hatte jetzt immer weiter nach hinten ziehenund sich dadurch der raum im rachen verkleinert und der gaumenzipfen nach hitnen zieht... ich kann fast nichtmal mehr den rachen hinten sehen so eng ist das schon geworden. Beim essen tut es weh weil die haut natürlich total spannt. Der arzt meinte, das sei nornal aber iwie beunruhigt mich das weil der raum im rachen eben immer enger wird :°_ hat das auch jemand gehabt??

Ich hab gar keonen kontrollltermin mehr, ist das normal? Hatte einen am Donnerstag. ..

MrarcrWalte)r2x3


Guten tag mein Name ist Marc.. Ich habe heute vor genau 2 wochen meine Gaumenmandeln rausbekommen ..

ich hatte gestern eine Nachuntersuchung und die HNO-Ärztin sagte ich habe noch immer die belege ... das sei eigenartig ... jetzt ist meine frage da ich nächste woche freitag wieder zur untersuchung muss, und die belege dann noch immer an den wunden und zunge ist ob die , die dann operativ entfernen und neu veröden ?? kann mir da jemand helfen ??? ?

A8mbige


Hallo,

mein Mandel-Op ist jetzt 9 Tage her (OP-Tag nicht mitgerechnet) und nachdem ich die letzten Tage hier mehrere hundert Beiträge gelesen hab, dachte ich ich schreibe meine bisherigen Erfahrungen auch mal hier rein. :)z

Ich war 6 Tage im Krankenhaus. Einen Tag vor der OP musste ich zum Blut abnehmen usw antreten und durfte dann wieder gehen und am nächsten Morgen wieder kommen. Ich war unglaublich aufgeregt! %-|

Gegen 10:30 Uhr bekam ich mein Zimmer, durfte mir sexy Krankenhauskleidung anziehen und bekam eine LMAA - Tablette, die bei mir jedoch nicht wirkte. Um 11 gings dann los in den Op-Saal und um 12 war ich wieder wach.

Die Narkose war kein Problem für mich, Kann mich nicht erinnern wann ich eingeschlafen war, auch hatte ich nach der Narkose keinerlei Schmerzen oder Übelkeit. Mir ging es gut. Abends bekam ich dann auch gleich einen Grießbrei und einen Pudding, den ich gierig und ohne Schmerzen aß.

In der Nacht bekam ich dann schon Schmerzen, bekam aber sofort ein Zäpfchen dagegen.

Tag 2 war dann schon etwas schmerzhafter aber mit den Voltaren-Tabletten, die ich bekam, aushaltbar.

Schlimm wurde es an Tag 3. Ich wachte mit einer ganz schlimmen Übelkeit auf. Ich dachte echt ich muss mich übergeben und hatte, wegen der Wunden, wahnsinnige Angst davor. Der Pfleger den ich rief konnte mir auch nicht helfen. Ich bekam nur einige Brechschalen zur Verfügung gestellt und wurde wieder mit der Angst alleingelassen.

Zwischenzeitlich war die Übelkeit so schlimm, dass es mir sogar trotz den Wunden lieber gewesen wäre zu brechen. Ich konnte aber nicht und nach etwa 3 Stunden wurde die Übelkeit zum Glück so schwach, dass ich etwas essen konnte. Die Übelkeit blieb aber und wurde nachts dann riiichtig schlimm! :°( Ich kam an den Tropf, der mir aber kaum half. Nachts um 3 konnte ich dann aufgrund von Tropfen zum Einnehmen und einer Paracetamol-Infusion schlafen.

Auch am Tag 4 war mir wieder übel, ich zwang mich aber zu essen, wodurch es dann besser wurde. Weg ging die Übelkeit jedoch erst richtig, als ich zuhause war.

Auch sonst war der Krankenhausanfenthalt für mich der blanke Horror. Ab Tag 4 wurden die Schmerzen viel schlimmer, so dass mir die Tabletten, die ich bekam, kaum langten. Außerdem wurde ich schon fast depressiv, ich hatte wahnsinnige Angst vor Nachblutungen (auch heute noch), ich fühlte mich alleingelassen, das Essen war ganz furchtbar (weil ich den Grießbrei, den es jede Mahlzeit dazu gab, mit der Übelkeit verband und mir dadurch IMMER übel beim Essen war) und ich fühlte mich fürchterlich elend. Wie im Gefängnis. Alle konnten kommen und gehen, nur ich musste dableiben und mit den Schmerzen klar kommen. {:( Im Nachhinein find ichs nur albern, aber es war schon riichtig schlimm für mich zu der Zeit.

Tag 6 wurde ich ja dann entlassen. Man war ich glücklich!

Jedoch wurden an diesem Tag und Tag 7 die Schmerzen so unerträglich, dass ich an Tag 7 dann zum Notarzt fuhr um mir mehr Schmerzmittel verschreiben zu lassen. Ich hatte vom Krankenhaus nämlich nur die Diclo dispers, also Voltaren, verschrieben bekommen, die mich maximal über den Tag brachten. Für die Nacht hatte ich mir dann noch Paracetamol Zäpfchen gekauft, die aber null brachten. :(v

Im Notarzt wurde dann festgestellt, dass sich die Wunde entzündet hatte. Also bekam zu den Schmerzmitteln Nuvaminsulfon noch Antibiotikum verschrieben.

Heute an Tag 9 sind die Schmerzen immer noch sehr schlimm, ich komme jedoch mit Diclo Dispers ganz gut über die Runden mittlerweile. 1 mal musste ich heute noch die Nuvaminsulfon-Tropfen nehmen. Ansonsten nehme ich auch immernoch die Dobendan Lutschtabletten. Die helfen auch ganz gut.

Richtige Nachblutungen hatte ich (bisher) Gsd keine. Hoffentlich bleibt das so. Am Morgen des 6. Tages hatte ich hinten eine größere Menge Blut kleben. Ansonsten hab ich häufiger, alleine heute 2 mal, kleine Wunden an der Wunde, die jedesmal ein wenig bluten. Hab jedes mal totale Panik. :-o

Zu diesen kleinen Wunden hab ich auch eine Frage: Ab wann kann ich wieder etwas essen, wenn ich das sehe? Hab jedes Mal Angst, mir diese Wunde zu vergrößern mit Essen, oder ist das übertrieben?

L;akTare_sh


Hallo, ich weiß nicht ob ich hier einfach so dazwischen schreiben kann,bin neu im Forum .Wenn nicht weist mich drauf hin wie ich einen eigenen Diskusions-Strang eröffnen kann. ich hatte am 27.07.13 meine Mandel OP . War soweit alles ok, dann am 01. aber meine Nachblutung. Hilfe, mit Abstand das schlimmste was ich an mir ertragen musste . Überall Blut, kam aus Nase Mund, hab es halb ausgeko... wieder und nur Blut,Blut,Blut.... Letzentlich musste ich nochmal Notoperiert werden. Habe dann nach ein paar Tagen schon gemerkt das alles schleimig in meinem Hals ist ( Sicher vom Essen – Milch...) und es wurde daraus so leichter Reizhusten. Nun bin ich seid einer Woche wieder Daheim-bei meinen Eltern muss gepflegt werden . Habe viel Blut- und seid einem Monat 7 Kilo verloren. Ein ziemlicher Pflegefall. Aber komme langsam wieder zu Kräften. (Tips für Fälle die viel abgenommen haben und noch nicht gut schlucken, geschweige denn Essen können: Kalorreiche Drinks!!! Aus der Apotheke-zwar Teuer aber Nahrhaft und alles drin was man braucht) Nach der ganzen Sache hab ich natürlich eine Höllenangst noch einmal eine Nachblutung zu bekommen,aber was mich am meisten beunruhigt aktuell ist der Reizhusten. Hustensaft hilft nur bedingt und ich hab immer schiss das ich durchs husten die Nähte (oder wie auch immer das da zusammen gelötet wurde) belaste und es wieder aufplatzt. Wovon könnte der Reizhusten kommen ? Und hat jemand noch ein paar Tips ? (Hausmittelchen) . Und warum setzen alle immer bei Eis und Pudding auf Vanille ? Warum denn nicht Schoko ? Ist da was drinnen was reizt ? Das hat mich im Krankenhaus so aufgeregt-kann Vanille nicht mehr sehen! Wär super wenn mir Jemand helfen könnte . :-)

L=akareGsh


Ambi, wegen der Blutung würde ich aber schon noch einmal zum Arzt gehen das die sich das dann noch ein mal anschauen . Und dann kannst du gleich wegen Nahrung fragen . Hier gibts im Netz auch ganz viele Merkzettel dafür die dir sagen was geht und was nicht . An sich gilt, wenn alles gut gekaut wird kannst du auch weiche bis mittel-harte Sachen essen . Meine Ärztin sagt auch es ist wichtig -lieber kauen als nur weich ,da der Schorf abgetragen werden muss dadurch. Aber gerade in der Phase ist es kritisch mit Nachblutungen. Also lieber nochmal zur Nachuntersuchung zum Arzt !

LRakarxesh


Es wurde auch gefragt wie lang man Nachbluten kann . Ich hab mich in der Woche so viel belesen ... das kann noch bis 3 Wochen danach passieren . Ist bei Jedem unterschiedlich . Manche habens noch nach 2 Monaten aber ich denk das sind ganz seltene Fälle .... Ja das ist alles schon eine Zeit aufwendige Angelegenheit . Hört mir auf ...

a9noqnym2x4


Ich wurde am 27. August 2013 operiert, bin also jetzt in der 2. Nacht nach der OP. Wurde heute morgen schon entlassen. Meine Eltern geben mir nur 2 Diclofenac am Tag. Ich bin am krepieren, ich hab seit 2 Tagen nichts gegessen und Wasser habe ich heute auch nur ca. 1 Glas (ca. 200ml) runterbekommen. Im Krankenhaus habe ich Infusionen bekommen, also war das kein Problem. Jedenfalls hab ich schon 2kg in 2 Tagen abgenommen. Ich krieg NICHTS runter, ich hab auch keine Energie mehr. Der Schmerz geht mir bis in die Zähne, Ohren und Kopf. Einschlafen kann ich nur, wenn ich irgendwas einnehm (heute 1 Diclofenac). Bin dann auch eingeschlafen und hab (einigermaßen) ok geschlafen (lag vielleicht daran, dass ich so lag, dass mir der ganze Speichel aus dem Mund lief...). Ansonsten kann ich einfach nicht schlafen, weil nach 5-10 Minuten der automatische Schluckreiz einsetzt und ich dann schreiend aufwach und dann nur huste, weil ich mich an meiner Speichel verschlucke... Im Krankenhaus haben mir die mir noch anständige Sachen gegeben, aber zuhause hab ich langsam echt Lust mir die Birne gegen die Wand zu hauen, bis ich ohnmächtig werde... Und es wird täglich schlimmer, wie ich schon überall gelesen habe. Was soll ich machen? :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH