» »

Informationssammlung zu Mandel-OPs

w"ahrxk


Habe heute die Medikamente aus der Apotheke abgeholt.

Diclofenac-Zäpfchen und Novaminsulfon-Tropfen.

Die Apothekerin meinte letztere seien stärker.

Hab die vorher gleich mal ausprobiert, aber leider merke ich davon null Wirkung.

Hat wer anders mit den Tropfen schon Erfahrung gemacht? Meine Ohrschmerzen sind gerade nämlich echt unausstehlich..

Nfa5talixeee


Todesschmerzen nach OP

Halloooo...also vergangenen Dienstag dem 18.07.06 habe ich meine Mandeln entfernt bekommen...selbst im Krankenhaus haben mir die Schmerzmittel nicht ausgereicht, sodass ich einen sogenannten "Würzburger Schmerztropf" bekommen habe, mit dem es dann ein bisschen besser ging jedoch hatte ich immer noch leichte Schmerzen am folgenden Freitag dem 21.07.06 bin ich dann entlassen worden worüber ich sehr glücklich war...jedoch trinke ich jeden Tag lediglich wenn es gut läuft nur 200-300ml und ich muss sagen das tut wirklich höllisch weh weil ich noch weiterleitenden Schmerz bis in die Ohren habe, demnach esse ich auch nix und habe in der Zeit bereits fast 11 kg verloren...

Ich finde die ganze Sache sehr unangenehm und nehme auch Schmerzmittel...ok seit Sonntag nicht mehr weils besser geht nur in der Nacht von Sonntag auf Montag merkte ich ein stechen und pieken im Hals was sehr unangenehm war, ich kann mir gut vorstellen das an der einen Seite die Beläge abgegangen sind, jedoch tut jetzt alles auch nachdem ich Schmerzmittel genommen habe, noch mehr weh als vorher und ich habe den kompletten heutigen Tag (Montag) nur einen Eiswürfel vor Schmerz gelutscht und muss sagen das es nicht mehr geht...

Gebt mir bitte Tipps was ich tun kann und wie lange es dauert bis ich wieder in ein bisschen Wassermelone beißen kann und Apfelschorle trinken kann, weil ich langsam anfange AMOK zu laufen...

Danke im Vorraus...

Natalieee :-(

BIou(nty8x7


Du musst bei dem Wetter unbedingt trinken, sonst macht dein Kreislauf schlapp und deine Beläge werden zu hart. Das ist wegen dem Risiko von NAchblutungen gefährlich! Zwing dich!!!!!!!!!!!!!!!!

Die Ohrenschmerzen kann man auch gar nicht mit Schmerzmittel bekämpfen, zumindest hat das mein Arzt so ausgedrückt. Die gehören wohl nunmal dazu.

Es kann nur besser werden!

1A9enqtc3hen9x1


Bounty87 hat echt recht. Du MUSST trinken, vorallem bei dem heißen wetter. Ich habe meine mandeln vor 3 Wochen rausbekommen und mir hat es genau so weh getan wie dir aber ich habe mich gezwungen was zu trinken...ich habe im krankenhaus 4,5 liter am tag getrunken obwohl es weh tat...und du wirst merken das je mehr du trinkst desto erträglicher die schmerzen sind.

lg entchen

s i)lenfcerK..x.


Loch nach OP!!!!!

Hallo!

Als ich ein Tag nach meiner Entlassung vom Krankenhaus zum Arzt ging, stellte dieser ein Loch in meinem Gaumensegel fest. er meinte, das kann mal bei der OP passieren..ich war allerdings zu geschockt, um zu fragen wo das herkam. Er meinte es wird wieder zuwachsen..aber es ist 5 Tage her und es ist immernoch genauso gross wie am Anfang! Hatte das schonmal jemand?? Es ist nämlich ziemlich unangenehm und brennt besonders doll!

Bitte um Antwort!

Liebe Grüße

P.S.:Ich hab ein sehr sehr gutes Schmerzmittel von meinem arzt verschrieben bekommen:"Voltaren Dispers"! (für die, die mit den Schmerzen gar nicht mehr klarkommen..)Zu Essen kann ich empfehlen Wassermelone in den Mixer zu schmeißen und das ganze einzufrieren! Das lässt sich echt super essen, da es nicht säurehaltig ist und den Hals sehr kühlt, man also auch weniger Schmerzen hat!

s\ilxwi


Ich habe ebenfalls ein Loch im Gaumensegel

Hallo Silencer,

mir sind vor 3 Wochen die Mandeln entfernt worden und ich habe auch ein Loch im Gaumensegel. Das habe ich allerdings erst nach der Kontrolle durch den niedergelassenen HNO-Arzt bemerkt. Ich darüber noch nicht mit dem Arzt gesprochen. Da aber mittlerweile alle Wundstellen verheilt sind und das Loch immer noch da ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass es noch zuwachsen soll. Auf jeden Fall finde ich es beruhigend zu hören, dass ich nicht die einzige bin, bei der so etwas passiert ist.

LG Silwi

D~avid2 S


Einige fragen nach mandel-OP

Hatte letzten Mittwoch meine Mandel-OP, mit Ausnahme der Narkose ist eigentlich alles sehr gut gelaufen.

Hab aber noch einige Fragen zum weiteren Verlauf, wär toll wenn mir jemand antworten könnte, der das alles schon mal durchgemacht hat.

- wie lange dauern die Schmerzen, vor allem in den Ohren, nach der OP an?

- wie siehts mit Haarewaschen aus, ist es eine Woche nach der Operation schon gefahrlos möglich ?

- wann darf ich wieder Sport machen, laut HNO-Arzt erst nach 3 Wochen, ist die Nachblutungsgefahr da wirklich so groß oder sollte man einfach auf Extrembelastungen verzichten?

G3rVas[-Halm


@ David:

-bei mir wurden sie nach exakt 14 Tagen schlagartig viel besser.

-ich hab am 3. Tag nnach der OP schon Haare gewaschen. Natürlich nicht kopfüber und nur mit sehr kühlem Wasser.

-Ich würd mich an die 3 Wochen halten. So lange ist das ja nicht.

1K9e2ntch@e^n91


Hi David

Ich kann Grashalm da nur zustimmen. Halte dich an die 3 Wochen Schohnfrist, da die nachblutungsgefahr wirklich hoch ist.

Was das haare waschen angeht gibt es verschiedene aussagen. Ich z.b. durfte laut meines HNO-arztes 10 tage nicht duschen bzw. haarewaschen. Frag einfach noch mal deinen arzt.

Bei mir ließen die Schmerzen auch so nach 2 wochen nach...aber das ist von person zu person unterschiedlich.

lg entchen

w>ahrxk


- geduscht habe ich am 3. tag nach der op schon wieder. natürlich nicht zu heiß. beim haare waschen solltest du den kopf halt auf keinen fall beugen.

- die schmerzen haben so ziemlich am 16. postoperativen tag stark nachgelassen.

- an das sportverbot würde ich mich die ersten 3 wochen auf jeden fall halten.

sFurfgiTrli 83


Mandeln raus oder doch lieber drin lassen?

Ich (23) habe ca alle ein, zwei Wochen ein paar Tage Halsweh, z.T. mit leichten Ohrenschmerzen. Aber keine Mandelentzündung. Mit Salzwasser gurgeln, Salviathymol, Halstuch, Tee und Ricola krieg ich es meist wieder in Griff. Nur so 1-2mal im Jahr brauch ich deswegen Antibiothika. Der HNO sagt sie seien mittelmäßig vernarbt, er hätte aber auch schon viel schlimmere gesehen. Ich krieg meist Halsweh, wenn ich Stress habe, lang friere, wenig trinke oder mit Klimaanlagen/Lüftungen im Flugzeug/Auto in Berührung komme. Es nervt, dass es so oft ist. Der HNO sagt, dass dadurch die Abwehrkörperchen im Blut ständig erhöht sind und das auf Dauer zu Herzklappenfehler u.ä. kommen kann. Was würdet ihr machen? Er empfiehlt raus. Der Hausarzt drin lassen. Na toll!

A#ssa7ssixn


ich bin meine mandeln jetzt seit dem 17.08. los und wurde gestern entlassen.

vorgeschichte: ich hab mich die letzten 10 jahre um die OP gedrückt. hatte immerzu mandelentzündungen, di ezunächst noch mit diversen antibiotika behandelt werden konnten. aber das ging irgendwann auch nicht mehr. chronische mandelentzündung eben.

seit februar dieses jahres hatte ich dann durchgehend schmerzen imhals, die ich ja gewohnt war, doch nun zog es bei jedem schlucken ins ohr. also hab ich mich beisammen genommen und mir gesagt: "in den semesterferien musst du mal!". also einweisung geholt und termin bekommen.

mächtig schiss hatte ich natürlich, bei den ganzen horrorgeschichten hier. egal, ich musste da jetzt durch.

also am 16. zur voruntersuchung und am 17ten dann morgen um 6:45 im KH angetanzt.

zuerst kein bett für mich und dann hiess es: schnell, sie wurden vorgezogen, sie sind JETZT dran. somit lag ich zwischen 7:15 und 7:30 schon aufm OP tisch.

wie lange es gedauert hat wieß ich nicht. aber ich wachte auf, konnte reden, hatte aber schmerzen, wie bei einer EXTREMEN angina. also nach schmerzmitteln gefragt. NOVALGIN bekommen. obwohl ich keine verbesserung bemerkte, bekam ich es den ganzen tag.

gegen abend kam der operierende arzt und sagte, ich solle bloß nicht reden, die mandlen seien so vernarbt und hart gewesen, das sei höchste eisenbahn gewesen. hätte stark geblutet und deshalb nicht reden.

gut, am näxten morgen hab ich dann einspruch erhoben, denn novalgin wirkte nix. also bekam ich VOLTAREN. voltaren schlug auch nicht an und ich bekam oben drauf einen NOVALGIN/TRAMADOL cocktail, der schien mal kurz zu wirken. aber das wars dann auch schon wieder. den tag darauf gabe es TILIDIN/NOVALGIN, den tag darauf TRAMAL/NOVALGIN in noch höherer dosierung. wirklich NIX schlug an.

mit anderen worten, ich hatte die ganze zeit ungebremste schmerzen, di emich stark am trinken und essen hinderten, aber nicht vom sabbeln abhielten.

es heilte offenbar gut, am 22.08. wurde ich entlassen, ohne komplikationen, dafür mit schmerzen und zwei riesen löchern im gaumen.

die beläge waren zu dem zeitpunkt schon wieder ab, was endlich ein bißchen wneiger gestank und wiederlichsten geschmack aus dem mund entfernte, der durch jeden shcluck pisswarmes, stilles wasser nur noch verschlimmer worden war.

also dann nachmittags zum HNO heini, der blöd guckte, als all die schmerzmittel nix geholfen hatten. gab mir nochmal 100er tramal mit und schrieb mir dann 08/15 ibuprofen auf. 600mg als granulat. und TADAAAAAA, die schlugen an und der schmerz wurde erträglicher. ich konnte schluckweise, aber viel trinken und sogar essen. und das 7kg später.

tja, nun sitz ich hier di ezeit ab, bis de rmsit verheilt, die shcmerzen nachlassen und man sich wieder schönen dingen im leben widmen kann. einziges manko, DURCHFALL durch ibuprofen, nachdem ich die 6 tage im KH mir schon sorgen gemacht hatte, weil ich nicht ein einziges mal aufn topf musste, ausser zum pinkeln.

ich überleg jetzt noch, was schlimmer war, nicht aufs klo, oder alle 2-3 stunden... aber immerhin wirkt mal ein schmerzmittel

woe sieht das eigentlich mti präperaten wie IMODIUM AKUT aus? wirken die kontraproduktiv bei durchfall durch nebenwirkung eines medikamentes, oder könnte ich das bedenkenlos nehmen? wirkt es auch nicht blutverdünnend?

das schönste ist aber KALTE GETRÄNKE mit geschmack und nicht piwarmes stilles wasser im KH.

A#ssasxsin


was ich vergass. die shcmezren im hals waren noch das erträglichste. dass der schmerz so in di eohren zieht, das ist das ding an der sache, was es wirklich sehr unangenehm macht.

wUaxhrk


so gings mir auch. die schmerzen im hals waren erträglich. aber die ohrenschmerzen haben mir teilweise den verstand geraubt. vor allem, weil die immer etwa 5 minuten anhielten nachdem ich geschluckt hatte.

AYssa(ssixn


es ist fast zum lachen...

aber gut eine stunde, nachdme ich das geschrieben hatte, setzte eine leichte nachblutung ein. ---> nochmal zwei nächte station. so langsam hab ich die schnauze echt voll. aber die schmezren werden auch immer erträglicher.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH