» »

Informationssammlung zu Mandel-OPs

LSiquidxo


Sodile heute ist Tag 15 und gestern das erstemal nach der OP wieder Sex gehabt. Kein Problem. ;-)

Beläge sind noch ein bisschen vorhanden. Schmerzen werden langsam weniger, jedoch immer noch mit Voltaren. Jedoch dehne ich die Abstände wo ich das nehme mittlerweile stark aus. Um 8 Uhr eine, um 16 Uhr eine und dann meistens um 22 Uhr nochmal eine.

Irgendwie wars mir klar das das mit Sex ginge, weil ich habe die letze Zeit immer extrem scharfe Mentholbonbons gelutscht. (unbewusst) Irgendwann mal gemerkt "Hey das soll man aber nicht" aber alles hält wunderbar. :-)

lDar9ai162


Ich war gestern abend das erste Mal wieder weg, ging alles gut. scharfe Sachen essen ist auch kein Problem, Schmerzmittel nehme ich auch kaum noch. Diclofenac hab ich schon vor einer Weile abgesetzt, wenn dann greife ich jetzt zu Ibuprofen (nehme dann gleich 2 200er), aber zum Teil nehme ich auch gar nichts mehr!

Rechts (Op 22. Tage her) hab ich gar keine Beläge mehr und das Loch granuliert shcon sichtlich zu, links sind schon noch welche (Nachblutungs-Op mittlerweile 14 Tage her), aber eher nur noch mittig und auch weniger werdend.

Donnerstag hatte ich meine HNO Kontrolltermin. Mir wurde gesagt dass es schon drei bis vier Wochen nachbluten kann (theoretisch). Einen Marathon sollte man also noch nicht gleich wieder laufen, aber so langsam kann man mit den normalen Sachen ja wieder anfangen, die Gefahr einer Blutung sinkt ja auch von Tag zu Tag.

lcara1x62


@Liquido

Da werde ich mich definitiv diese Woche auch wieder ran wagen (reicht bei mir auch echt langsam mit der Abszinenz :-/ ). Ich glaube zuerst ist wohl ohnehin erstmal der passivere Part angesagt, meine Kondition ist nach den ganzen Wochen des nichts tun (könnens, dürfens etc...) eher spärlich geworden...na ja, kommt ja alles wieder, ist sonst halt erstmal Muskelkater angesagt! ;-)

BWondl-Gixrl


kann nicht nur theoretisch 4 wochen nachbluten...

...praktisch auch...

Kann davon ein lied singen...einen monat später gabs bei mir nachblutung nummero 7.... >:( Hat auch wieder im OP geendet....

Also passt bloß auf euch auf...das ist kein spaß... ;-)

Viele Grüße

Michi

L<iquixdo


@ Bond-Girl:

Jepp ;-) Meine HNO Ärtzin sagt mir genau dasselbe. Mir hat die kleine Blutung gereicht !

Neues:

Heute wieder HNo gewesen. Habe nun neue Schmerztabletten bekommen (auf Basis von IBU-Tropen). Schmerzen werden weniger, jedoch ohne Schmerzmittel nur mit ach und krach ertragbar, daher rein damit, dann habe ich Ruhe und kann konzentriert Arbeiten.

Sport ist immer noch verboten ;/ . (nächste Woche sagt sie mir bis wann genau). Nichtsdestotrotz habe ich wieder angefangen mich zu dehnen. (mache Yoga seit 3 Jahren ;-) ) Sehr behusam und vorsichtig natürlich und nur Übungen die nicht allzu schwierig sind.

lhaxra1x62


@Bond-Girl

Bei dir hat es vier Wochen nach der Op oder vier Wochen nach der letzten Blutung nachgeblutet?

Mussten deine Nachblutungen operativ gestillt werden oder waren sie schwächer und es ging so?

l>ara?1x62


@Liquido

Bei mir wurden die Schmerzen schlagartig besser, ich glaube so ab dem 16.-18 Tag post op. bin ich auf Ibuprofen umgestiegen und hab dann sehr schnell gar nichts mehr genommen. Jetzt hab ich schon noch ein leichtes Schluck-Stechen auf der einen (nachoperierten) Seite, auf der anderen (wo ich die dollen Schmerzen hatte und die nicht nachgeblutet hat) gar nichts mehr. Ist aber nicht der Rede wert.

l)a4ra1^62


Nachtrag weil vergessen

Thema Sport: also richtig Sport würde ich jetzt auch noch nicht machen, da will ich der Nachblutungsseite auch noch drei Wochen Ruhe geben. Aber gediegene körperliche Belastung mache ich schon wieder (Fahrrad zur Uni, Heben, Tagen etc...was eben auch alles verboten war). Aber richtig Leistung (Joggen o.ä.) warte ich lieber noch ein bißchen, kann mir eine weiter Blutung im Moment nicht leisten (Unibeginn).

Bwond-Gxirl


@lara162

Also ich hatte insgesamt 7 nachblutungen...4 davon wurden in Not-OPs gestillt, eine in örtlicher Betäubung und 2 haben so aufgehört....

die letzte nachblutung war an tag 30 nach der normalen OP...dies war die schlimmste, habe da fast eine bluttransfusion bekommen, mein HB war bei 7,...(ist schon ein jahr her, ich weiß es nicht mehr genau... ;-) )

War richtig heftig, daraufhin hieß es so lange bis alle Beläge vollkommen ab sind im KH bleiben...waren dann im endeffekt nochmals so 9 Tage...insgesamt lag ich 24 Tage wegen einer MandelOP im KH....

Damit will ich jetzt aber keinem Angst einjagen, dass ist ein Extremfall!!!!! Ok?

Und wie ihr seht habe ich es auch schadenlos überlebt...also ich drück euch die daumen...

Gute nacht

Michi

SjusanRnve1rzweifxelt


Oh oh...

Ich habe meine OP am 07.11. und habe nach all dem was ich gelesen hab echt ein wenig Respekt davor. Muss am Montag rein. Habe gelesen das Nachblutungen nur bei 3% auftreten. Hier im Forum sind dann doch sehr sehr viele Betroffen... Das macht mir schon ein wenig Sorgen! Was meint ihr waren es zum Teil auch eigene Verschulden oder trifft das tatsächlich so oft zu ??? :-o

Wie lange dauert in der Regel die Arbeitsunfähigkeit? Arbeite in einem Fasmilienunternehmen und möchte eigentlich nicht so lange fehlen...

Susanne

LjiqYuido


@ Susanne:

Hör am besten auf zu lesen und lass es auf dich zukommen, ist nicht so schlimm wie man meistens hier hört.

Mit der Arbeitsunfähigkeit musst du mit mindestens einer Woche rechnen wobei ich dir noch weitaus mehr empfehle. Du nimmst nach der Woche höchstwahrscheinlich noch Schmerzmittel und die plätten dich ziemlich. Lass es lieber ruhig angehen und nimm dir mehr Zeit zum erholen, sonst riskierst du eine Nachblutung. (Stress, Hektik, Anstrengung, Heiß Duschen, Sport usw solltest man alles vermeiden)

@ All:

Cooowl, meine Schmerzen sind weg. Montags noch die Ibuprofen geholt und seit zwei Tagen komplett schmerzfrei. Innerhalb von zwei Tagen waren sie nahezu komplett weg. (nur gähnen)

Sport mache ich wieder leicht (ein paar Crunches probiert) sowie Dehnen, Sex, warm Duschen usw. - nichts passiert.

Beläge sind nahezu weg nur noch ein paar ganz kleine sind übrig.

Das nun nach ~ 3 Wochen nach der OP. *freu*

Ich denke heute Abend mal wieder eine Wasserpfeife zu rauchen. Ein Glück reitzt der milde, kühle rauch davon nicht den Hals dazu ein eiskaltes Getränk und das wird gut klappen *denk*.

Werde Berichten !

l/arax162


@Bond-Girl

wenn man Nachblutungen an einer gewissen Stelle hatte dann wird dieses Gebiet ja quasi wieder "heruntergestuft" (wie frisch operiert, der Rest heilt normal weiter. Deshalb habe ich gefragt ob es bei dir vier Wochen nach der Op nachgeblutet hat (wenn in der Zeit mehrere Blutungen waren nicht so unwahrscheinlich, weil ja wieder frische Wundverhältinisse da sind) oder vier Wochen nach der letzten Blutung (recht unwahrscheinlich, aber dennoch natürlich möglich).

Na ja, wie dem auch sei, da hast du ja einiges mitgemacht...mir hat schon mein Hb von 9 nach der Blutung gereicht (war aber vorher auch nur bei gut 11), danach war ich noch ein bis zwei Wochen weiß wie eine Wand, von den Kreislaufproblemen, Schwindel und Schlappheit mal ganz zu schweigen... :-/

Aber das soll hier keinem Angst machen, Nachblutungen sind ein Risiko, dennoch kriegen die meisten ja keine. Also, nicht verunsichern lassen, ist alles halb so schlimm!

lJar}a16x2


@Susanne

Soweit ich weiß leigt die Nachblutungswahrscheinlichkeit bei ca. 10-14%, bei den meisten sind es jedoch nur harmlose, kleine Blutungen die von alleine wieder sistieren (Kühlpack in Nacken etc.). Stärkere Nachblutungen die in Vollnarkose koaguliert werden müssen treten nur bei 3-4% auf (das heißt bei 96-97 von 100 nicht!).

Ich würde mir für meine Nachblutung (musste wieder ins Kkh und nochmal operiert werden weil die Blutung arteriell und so nicht zu stoppen war) keine Schuld geben. Ich lag schon im Bett, hatte sogar schon geschlafen und nicht gerade irgendwas gemacht was eine Blutung provozieren könnte (vielleicht an den Tagen davor , aber wer kann das schon so genau sagen). War halt Pech.

Fürs Kkh musst du ca. eine Woche einrechnen, danach bist du in der Regel noch eine Woche krank geschireben (bis zum Kontrolltermin).

Viel Glück und alles Gute! *:)

S|us=annve{rzw`eifelt


Danke!

Danke für die Glückwünsche! Naja man wirds überleben. Wie kann man den Schmerz danach beschreiben? Sicherlich nicht viel schlimmer als eine richtige Mandelentzündung. Oder?

Ich werde dann berichten wie es bei mir war!

LG an Alle

lTara1x62


Ich hatte die erste Woche nach der Op überhaupt keine schlimmen Schmerzen, da war ich von Mandelentzündungen echt viel schlimmeres gewohnt. Nach ca. einer guten Woche haben auf der einen Seite Narbenschmerzen angefangen. Ich habe dann immer so Schmerzattecken bekommen, die 3-10 Min. gedauert haben, ein schneidend bis brennender Schmerz. Das war schon ein dollerer Schmerz würde ich sagen, das ganze trat anfangs aber nur ca. 3x/24Stunden auf und hielt für vielleicht eine Woche an. Dann war es schlagartig weg.

Es ist also nicht so dass ich dauerhaft schlimste Schmerzen gehabt hätte. Ich war nach der Op sogar ganz erstaunt wie wenig Schmerzen ich habe, ich hatte es mir (auch durch diverse Berichte) viel viel schlimmer vorgestllt. Es war also absolut aushaltbar!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH