» »

Informationssammlung zu Mandel-OPs

yDak;umo<88


ich habe angst

also ich habe hier ja schon einige schauergeschichten gehört und die angst wir d bei mir immer größer! ich habe am 20. 11 meinen op termin und mach mir jetzt schon voll in die hose! ich habe im vergangenen halben jahr schon 4 dicke mandelentzündungen hinter mir und im moment wieder! sie sind schon ganz vernarbt und bluten oft! sehr unangenehm und schmerzhaft! naja, vor der op an sich habe ich keine große angst, nur vor dem was danach kommt! nach jeder narkose, die ich bereits hatte (3x) musste ich mich mehrmals nach dem aufwachen übergeben!

können daher eher blutungen auftreten? oder infektionen?vllt kann mir ja jemand bei meiner angst helfen!!!

Rtomy6275


Hallo !

Hab keine Angst. Ich hatte Anfang Oktober meine Mandelentfernung. Ich musste mich zwei Tage lang immer wieder übergeben. Das ist ein unangenehmes Gefühl, es brennt auch etwas im Hals . Aber ich hatte bis heute keine einzige NAchblutung. ZUdem wirst du in der KLinik liegen und falls das ERbrechen oder andere Ursachen zu BLutungen führen wird man zur Stelle sein. Von den drei anderen Personen die mit mir im Zimmer lagen hatte auch keine einzige Nachblutungen, obwohl auch diese häufig erbrochen hatten. Also mach dir keine Sorgen, Blutungen sind extrem selten..aber gefährlich können sie eben auch sein....

Ich liebe das Gefühl keine Mandeln mehr zu haben. DAs ist nun gerade das Wetter, wo normalerweise meinme Mandeln erröten und anschwellen...und nun kann ich sogar ohne Schal nach draussen gehen ohne mich am nächsten Tag übel zu fühlen. Du wirst die OP nichtbereuen !

LQiq#uxido


Sodile wieder Neuigkeiten ;-) .

Nun ist alles vorbei bei mir. Waren rund 4 Wochen nun. Letzt Woche gingen innerhalb von zwei Tagen die Schmerzen schlagartig weg. (wobei ich dank der Schmerzmittel eigentlich nie welche hatte :>) Somit war ich dann die Schmerzmittel los. Und nach nochner halben Woche schonen darf ich mittlerweile wieder alles machen.

Habe schon wieder Cafe, Energydrink, Saune, Sport usw. hinter und gehts super (: .

Noch blättert etwas Wundbelag runter (der kleine Rest) und das ist etwas eklig aber laut HNO unbedenklich. Daher auch wieder meine Sporterlaubniss usw.

*froi*

sycha=usyema[tz


Wieder eine, die es hinter sich gebracht hat *:)

Hallo zusammen.

Auch ich (29) hab die OP nach ner jahrelangen chronischen Mandelentzündung endlich hinter mich gebracht und liege nun am 6. post.op. Tag auf der Couch und versuche, die Langeweile zu vertreiben. Die Schmerzen sind kontrollierbar, solange man nur regelmäßig Schmerzmittel schluckt. Mit Ibuhexal600 bekomme ich die Schmerzen ganze 5 - 6 Stunden in den Griff, dauert dafür recht lang, bis sie wirken. Wenns echt akut ist, nehm ich 15 Tropfen Novalgin. Die helfen superschnell, halten nur leider nicht lange an.

Bin ernsthaft am Überlegen, ob ich mir Gnocchi kochen soll (Hab ich vorhin hier im Forum irgendwo gelesen und die gehen mir seitdem nicht mehr aus dem Kopf :-). In ner schmerzfreien Phase kann ich eigentlich gut essen und trinken. Man muss sich nur leider echt dazu zwingen und aufraffen... Musste im KH schon am Tag der OP wieder ordentlich essen. Dachte eigentlich, ich schlag mich da erst mal tagelang mit Suppen und Brei rum. Von wegen. Die haben mir doch tatsächlich gleich ein Hörnchen vorgelegt.

Mir ging es die ersten beiden Tage auch echt prima und ich hab mich gewundert, warum mich alle vor der OP so verrückt gemacht haben mit ihren Horrorgeschichten. Am 3. post.op. Tag hat es mich dann aber auch niedergestreckt und ohne Schmerzmittel lief und läuft nix. Aber Essen muss sein, seh ich ja ein, schon alleine, dass der Wundbelag nicht Überhand nimmt. Und viel trinken sowieso!

Was mich aber echt fertig macht, ist mein Mundgeruch! Das soll was heißen, wenn man den selber riechen kann. Gehe schon seit Tagen meinem Freund aus dem Weg, weils mir echt peinich ist, da nicht mal vorsichtiges Zähneputzen mit ner Kinderzahncreme zu helfen scheint. Naja, es ist wie es ist. Wenigstens hab ich heute morgen endlich mal wieder in 10cm hohem Wasser sitzend "gebadet" und morgen wasch ich mir vielleicht auch mal wieder die Haare. Endlich mal wieder wie ein zivilisierter Mensch fühlen und nicht wie ein Dreckspatz ;-)

Nachblutungen hatte ich bisher zum Glück noch keine und bin auch echt nicht scharf drauf. Lieg auch den ganzen Tag nur faul auf der Couch und mach echt nichts außer fernsehen, surfen, Tee kochen und Essbares suchen...

So, weiter gehts mit Nichtstun.

Allen Leidensgenossen gute Besserung und viele Grüße den anderen *:)

pwfirYsichGeistxee


An alle post-OP Leute...

...ich hatte meine OP mitte September, und jetzt das erste Mal wieder Halsschmerzen- dafür aber so richtig, ich wünsche mir fast meine Mandeln wieder. Kennt das einer von euch? Wisst ihr was man machen kann? Hab in der Apo mir schon Dolo-Dobendan geholt, scheint etwas zu helfen.

hDeli1xheolixx


re: pfirsicheistee

mich hats auch erwischt. meine op war im mai und ich schlag mich inzwischen seit 4 wochen mit irgendnem virus rum. rachenentzündung zunächst mit pfeifferischem drüsenfieber-ähnlichen symptomen nur ohne fieber (test bei meinem freund war negativ). ich dachte eigentlich es wird mal besser, aber jetzt nach 4 wochen hab ich immer noch jeden morgen nen kratzigen hals, huste ein paar mal, räuspere mich ne halbe stunde, putz mir die nase und dann merk ich den ganzen tag wieder nichts davon. halstabletten, tee trinken, hals warm halten, irgendwie wirkt nichts. hast du ähnliche beschwerden oder ist es bei dir akuter?

L4iq+uixdo


@ Pfirsichtee:

Klingt nach Seitenstranangina. Praktisch dasselbe wie bei einer Angina nun bloss an den Narben der ehemaligen Mandeln. Leider schmerzhafter jedoch nicht so gefährlich wie eine normale Angina. (keine Abzessbildung usw...)

Jedoch, ab zum Artzt !!!

Wenns ein bakterieller Infekt ist, wird dir wahrscheinlich ein Antibiotkum verschrieben. Falls es ein viraler Infekt ist (pferisches Drüsenfieber) hilft nur Zähne zusammenbeißen, vielleicht Schmerzmittel geben lassen und durchhalten. Dauert um die 4 Wochen bis das Virus bekämpft ist.

p4firLshichei&stexe


Hi Liquido..

..war wohl doch nur ne ausgewachsene Erkältung, hatte an dem Tag noch Fieber die Nacht, aber jezt ist schon alles besser - danke trotzdem!

YjoungmDuxm


Probleme nach Mandel-OP

heute ist der 12. tag nach meiner op. viele fragen wurden schon durch das lesen dieses thread beantwortet, aber seit gestern hat sich bei mir ein großes problem aufgetan:

ich habe nach wie vor starke schmerzen, die ich mit dreimal voltaren dispers pro tag etwas mildern kann, und große probleme beim essen, trinken und sprechen. komischerweise treten diese schmerzen fast ausschließlich auf der linken seite auf, und seit gestern weiß ich auch, warum:

gleich neben dem zäpfchen befindet sich dort ein großes loch!!!!!!

das konnte man bisher aufgrund der wundbeläge nicht sehen. mein letzter hno-termin war am freitag. der arzt sprach von langsamer wundheilung und sehr großen wundbetten aufgrund sehr großer, zerklüfteter mandeln.

ansonsten sei alles regelrecht.

mich beunruhigt nun dieses loch sehr. mein nächster artztermin ist aber erst am mittwoch, und ich möchte ungern vorher hin und stundenlang warten müssen.

vielleicht kann mir hier jemand etwas dazu sagen?

wichtig vielleicht noch:

auf dieser seite hatte ich eigentlich immer weniger probleme, stippchen und entzündungen waren vorher immer rechts, wo es jetzt alles recht schmerzfrei ist.

lgara16x2


Dass man auf einer Seite stärkere Schmerzen hat ist relativ normal und sehr typisch. Bei mir tat es recht immer unheimlich weh (also so brennende und stechende Narbenschmerzen, die attackenweise auftraten). So ca. nach dem 14-15. post. op. Tag ließen sie schlagartig nach. Auf der anderen Seite hatte ich keine schlimmen Schmerzen, obwohl es hier sogar nachgeblutet hatte.

Also ich würde an deiner Stelle ruhig bis Mittwoch abwarten. Bei dem Loch wartet man soweit ich weiß ohnehin erstmal ab ob es nicht von alleine zu granuliert. Das kann eine Weile dauern. Sofort würde man da eh nichts machen, ist ja alles noch recht frisch bei dir.

arnna$dorixna


vor drei jahren wurden meine mandeln auch entfernt, da ich immer probleme damit hatte. ich muss sagen, dass das ziemlich problemlos verlief und ich schon wenige tage später wieder beschwerdefrei war. ich hab sie mir ambulant rausnehmen lassen, was heutzutage kein problem mehr ist.

S0usan4nvveBrzwe.ifelt


Hallo auch ich habe es geschafft

Nach vielen gelesenen Berichten hier hatte ich schon das Schlimmste erwartet. Heute 15 Tag post OP und ich habe so gut wie keine Schluckbeschwerden mehr. Habe schon seit einigen Tagen meine Diät aufgegeben und esse alle was keine Schmerzem verursacht. Habe auch schon seit ein paar Tagen normalen Sex. Bis jetzt sind keine Probleme aufgetaucht. 6 - 9 Tag Post OP hatte ich extreme Beschwerden. Und ansonsten habe ich ab dem 8 post OP die erste Nacht (also bis morgens um 7 Uhr durchgeschlafen)

Alle in Allem ist es gut auszuhalten - besondere mit den Schmerzmittel im Krankenhaus - Spritze -

Die Nächte sind der Horror! Und für alle die es noch vor sich haben. Schafft euch schon mal Kühlakkus an die gut um den Hals gelegt werden können! Ihr werdet euch danach sehnen.

Ich bin sehr erstaunt darüber, dass ich nach 14 Tagen alles wieder machen kann wie vorher auch, obwohl meine HNO nicht sehr begeistert war von meiner Wundheilung, da auch große Wundbetten und links immer noch Beläge.. Also noch immer Nachblutungsgefahr..

Und Leute, mache zwar alles was ich machen kann aber immer mit Bedacht und Vorsicht!!!

LG

YLoungxmum


Die Sache mit dem "Loch"...

Ich komme gerade vom HNO. Das "Loch" ist tatsächlich ein perforierter Gaumenbogen. Mir wurde erklärt, dass wahrscheinlich aufgrund der großen Vernarbung und Zerklüftung der Mandeln ein Stück Gaumenbogen entfernt werden musste (frage mich nur, warum mir dass im Krankenhaus niemand gesagt hat).

Das sei nicht so schlimm und könnte evtl. wieder zusammenwachsen. Wenn nicht, würde ich mit großer Wahrscheinlichkeit keine Probleme damit haben.

Y!opungxmum


@Susannverzweifelt

Ich (27) bin auch am 15. po-Tag. Kannst Du auch immer noch nur bedingt sprechen?

Die Muskeln in meinem Mund und Kiefer sind noch total verkrampft, so dass sprechen einerseits richtig weh tut und andererseits ich noch nicht alle Laute bilden kann.

Ich habe schon noch Schmerzen, und wie Du links auch noch Wundbeläge. Bin auch noch eine Woche krank geschrieben.

Beim Essen beißt noch sehr vieles furchtbar, so dass ich noch Diät halte. Brot mit Rinde geht aber, gut durchgekaut.

Alles in allem finde ich es eine ziemlich schlimme Erfahrung, die Geburten meiner Töchter waren ehrlich ein Klacks dagegen!

afndxai


Schmerzmittel

Hallo zusammen,

habe am 30. Nov. meine OP und wüsste gerne, welches Schmerzmittel oder auch Kombination Euch am besten geholfen hat. Bin schon 35 Jahre und nach all den schönen Beiträgen hier, freue ich mich nun sehr auf meine OP.

Danke und LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH