» »

Informationssammlung zu Mandel-OPs

SPalbseitexe


Hallo andai,

Ich bin auch am 30. November dran und freue mich genau so sehr wie du, hi,hi. Bin übrigens Ende 30 also auch -Mandelentfernungstechnisch gesehen - ziemlich alt. Mich lassen sie auch schon einen Tag zuvor einrücken wollen wohl auf Nummer sicher gehen dass ich ja nüchtern bin, seufz.

aFndai


Hi Salbeitee

Schön zu hören, dann werden wir den 30. ja gemeinsam in Erinnerung behalten. Ich muss erst am OP Tag einrücken und wenns keine Komplikationen gibt, schicken die hier in der Schweiz einen nach 24h wieder heim. Ob das mal so gut iss ??? ? Egal, da gehts nun durch, will halt nur Schmerzmittel-technisch gut ausgerüstet sein. Hast Du schon irgendwelche Infos von Deinem HNO Arzt bekommen?

Gruss

SVulsannv~erzw$eifexlt


Ich kann seit dem 9 Tag post OP eigentlich alles Essen. Habe keine Probleme beim kauen. Auch bei mir würde der Gaumenbogen aufgrund zu großer und vernarbter Mandeln mit eingeschnitten und dabei sicherlich eine Muskel angeschnitten. Ist viel schmerzhafter als nornal hab ich mir sagen lassen...

Bin froh, dass sich bei mir so schnell alles beruhigt hat. Seit ich zu Hause war, ging es mir sowieso besser. Habe mich sehr geschont. War die ganze Zeit (in der ich Krankgeschrieben war) auf der Couch gelegen und ausgeruht.

Habe nun eigentlich fast keine Schluckbeschwerden mehr obwohl mein HNO meint, dass die Heilung nicht besonders gut vorangegangen ist. Naja für alle die noch eine OP vor sich haben - 14 Tage echte Beschwerden aber danach nie wieder eine Mandelentzündung! Was im Grunde fast genauso schmerzhaft war. Was mir extrem zu schaffen gemacht hat, waren die Ohrenschmerzen die ab 2 - ca. 7 Tag post OP auftauchen. Man denkt man hat ne extreme Mittelohrentzündung dabei strahlen die Mandeln bzw. die Wundbetten aus.

Alles in allem keine schöne Sache aber wie man sieht haben es die anderen und vorallem ich als Jammerlappen auch überstanden....

Grüße Susanne

SKal;beitede


Hallo andai

Bei mir hat der HNO nur gesagt, dass ich mich schonen muss, nicht schweer heben, keine körperlichen Anstrengungen. Schmerzmittel bunkern und Eisbeutel bereithalten. Ach ja, Arbeitnehmer werden bis zu 3 Wochen krankgeschrieben. Leider bin ich Hausfrau und habe 3 Kinder (10/11/und 14). Die sind jedoch so alt dass ich hinterher keine Haushaltshilfe mehr bekomme. Ich hoffe, dass ich alles irgendwie auf die Reihe bekomme denn mit Couch liegen und so ist dann nichts. Na, ja, wenigstens bin ich wahrscheinlich nach der OP noch 4 Tage im Krankenhaus. Na, ja, Augen zu und durch sag ich da mal nur - was bleibt uns auch sonst anderes übrig, grins.

Tja Susannverzweifelt ich hatte schon viele Jahre lang keine Angina mehr. Deshalb bin ich bei mir ehrlich gesagt auch gar nicht sicher ob diese OP wirklich was bringt (bei mir). Würde ich es aber nicht machen lassen dann würden die rheumatischen Beschwerden alle Ärzte nur immer an meinen noch vorhandenen Mandeln festmachen.

W-olZlgsocxke


Kennt ihr das auch?

Hallo zusammen.

Ich war gestern bei meinem HNO Arzt. Ich habe vergrößerte Mandeln.... das weiß ich schon länger. Bis vor 1,5 Jahren hatte ich sehr oft Mandelentzündung. So richtig derbe mit Fieber usw.

Seit einem Jahr habe ich keine Beschwerden mehr im dem Sinne.

Jetzt sind meine Beschwerden anderer Art. Ich versuch´s mal zu beschreiben.

Seit ca. 6 Wochen habe ich immer das Gefühl als wenn ich einen Blumenkohl im Hals hätte :-/ Es tut nichts weh oder so, nur ich kann schlucken wie ich will, dieser zähe Schleim in Hals will nicht runter. Ist halt sehr unangenehm dieses Gefühl. Ich kann auch nicht mehr so richtig liegen. Schlafe zur Zeit nur auf dem Bauch, denn wenn ich auf der Seite liege ich einen "Würgereiz" verspüre. *äät zzz" Ich denke mal daß die vergrößerte Mandel dann an das Zäpfchen kommt oder so. Ist einfach nur sehr unangenehm diese Sache.

Mein Arzt sagt meine Mandeln wären sowieso hin. Die werden auch nicht mehr weh tun, da sie wohl "tot" sind. Na suuuper :-o

Was diesen Schleim betrifft, sind wohl Speisereste die sich jetzt an den "vernarbten" Mandeln setzten. Riecht manchmal auch etwas :-( Er sagt zwar es eilt nicht diese zu entfernen, aber ich fühle mich schon eingeschränkt im Leben. Mit diesem störendem Klos im Hals möchte ich nicht unbedingt den Rest meinem Lebens verbringen.

Hat jemand dieses Gefühl "wie ein Schleimklos" im Hals auch schon erfahren müssen? Kennt ihr das? Würde mich echt interessieren?

LG Wollsocke

l.ar<a1x62


Also bevor ich meine mandeln rausbekomemn haben hatte ich schon öfters das Gefühl verschleimt zu sein, aber ich glaube längst nicht so extrem wie du. Würgereiz oder so hatte ich auch nicht, obwohls bei mir hinten im Hals schon etwas eng wurde durch die großen Tonsillen.

Was ich total und schon sofort nach der Op gemerkt habe war wie gut ich auf einmal durch den Mund atmen konnte, da kam auf einmal richtig viel und unbehindert Luft durch! :-o

Das letzte halbe Jahr oder vielleicht auch etwas länger war ich manchmal schon etwas "atembehindert". Also durch die Nase war immer alles bestens, gar kein Problem und auch keine veränderung nach der Op. Aber gerade beim Joggen o.ä. wenn ich durch den Mund geatmet hab hat das Lufteinziehen dann schon angefangen zu pfeifen, und zwar nicht wegen der Bronchien sondern einfach weil es hinten im Hals alles so eng war.

Wenn deine Mandeln langfristig eh raus müssen dann lass es so schnell wie möglich machen (es sei denn es geht wegen irgendwelchen persönlichen Angelegenheiten grad nicht, ist klar). Im Prinzip tut man sich keinen Gefallen damit noch ewig rumzulaufen, gerade wenn man eben doch Probleme hat wie du!

Sno_proni


Mndeloperation sinnvoll?

Hallo.

mich interessiert einmal eure Meinung.

Und zwar habe ich bereits die 6 Mndelentzündung in diesem jahr.

Jedes mal wird sie schlimmer, diesmal ist es kaum auszuhalten.

Morgen habe ich einen Termin beim HNO der klären soll ob es sinnvoll ist oder nicht.

Was denkt ihr drinne lassen oder raus damit?

Außerdem riecht mein urin seit dem ich die Tabletten nehmen sehr streng.Ist das normal oder sollte ich lieber nochmal zum Arzt gehen?Woran kann das liegen?

Danke im Vorraus

Ellrfoxe


Hi, Soproni.

Ich würde sagen: raus damit! Ich hatte auch immer wieder Entzündungen und dadurch gehen die Mandeln ja auch "kaputt". Sehen dann zerklüftet aus und arbeiten irgendwann auch gar nicht mehr richtig. Dann ist es auf jeden Fall sinnvoll, sie rauszunehmen, da sie mehr Schaden als Heil anrichten.

Ich hab meine vor 4 1/2 Wochen rausnehmen lassen und ich bin mehr als froh. Ich fühl mich 1000-mal besser, hab nen viel besseren Geschmack im Mund, und und und. Also nur Vorteile.

Und bevor ich 6-mal im Jahr leide und Penicillin oder Ähnliches nehmen muss, "leide" ich lieber einmal richtig und dafür bin ich das dann los.

Zum Urin kann ich nichts sagen. Hatte ich glaube ich nicht. Wobei ich das schon von einigen gehört hab.

LG

Elfoe

S<albe!itexe


Hurra, ich lebe noch

So, die Überschrift ist zwar schon ironisch gemeint, aber letztendlich würde ich doch sagen: Lieber die Schmerzen von zwei Geburten hintereinander als eine Mandeloperation.

Ich wurde am Mittwoch mittag 13.00 Uhr im Krankenhaus stationär aufgenommen. Narkoseuntersuchung, HNO Arzt, usw. Donnerstag um ca. 10.00 Uhr war dann die OP und den restlichen Tag verbrachte ich dann damit mich immer wieder zu übergeben - bis Abends um 21.00 Uhr. Daneben liesen sie mir dann 4 normale und 2 Penicillin Infussionen reinlaufen.

Freitag verbrachte ich dann schlafend und am Samstag um 13.00 Uhr wurden wir wieder entlassen.

Gut, die Schmerzen lassen sich ganz gut mit Voltaren unterdrücken, aber wehe man nimmt nicht nach einer bestimmten Zeit die nächste Tablette oder Zäpfchen, dann wird es übel.

Ich habe jetzt nur das Problem dass der Kreislauf total verrückt spielt und es mir so übel ist, dass ich kaum Flüssigkeit reinbekomme. Blutdruck von 65 zu 100 ist auch nicht gerade prickelnd.

Na, ja, nur gut, dass man nur zwei von den Dingern hat und die jetzt draußen sind. Wird hoffentlich bald vollends werden.

Ich wünsche meinen mitleidenden Betroffenen die jetzt erst diese Op gehabt haben alles Gute und hoffentlich bald weniger Schmerzen.

iMch=bivneCs23j


Juhu. Ich habe es überstanden :-)

Hallo,

ich habe am 27.11 meine Mandeln entfernt bekommen.

Ich bin ehrlich gesagt froh, dass ich dieses Forum erst nach meiner OP entdeckt habe.

Wenn ich die ganzen Beiträge vor meiner Operation gelesen hätte, hätte ich sicher wochen lang nicht schlafen können.

Sicher sind es sehr sehr starke Schmerzen. Aber wie man sehen (oder lesen) kann, lebe ich noch :-)

Wenn ich jemanden helfen kann oder ihr Fragen habt, könnt ihr gerne schreiben bmi50@web.de

Macht euch nicht so viele Gedanken. Es sind nur ein paar Tage, die ihr aushalten müsst.

Gruss

M[inac225


Ich (15) habs auch hinter mir.

Vor genau 2 Wochen habe ich nach jahrelangen Beschwerden endlich die Mandeln rausbekommen.

Ich hatte zwar Schmerzen, aber sonst keinerlei Probleme...

Nach 1,5 Wochen hab ich auch wieder tonnenweise Nudeln in mich reingeschaufelt.... seit Freitag auch wieder Brot usw. Habe keine Probleme.

Schmerzmittel musste ich 1,5 Wochen nehmen. Dann als ich wieder anfing etwas normal zu essen hatte ich super Bauchschmerzen von den Schmerzmitteln, hab sie abgesetzt und gemerkt: Hä, das tut ja gar nicht weh! ;-)

Mittlerweile esse ich normal, treibe ab Dienstag auch wieder Sport und bin super froh, dass ich sie raushabe. Die täglichen Halsschmerzen sind weg :-) Da nimmt man die Schmerzen nach der OP sehr gerne in Kauf.

Das einzige was mich stört ist, dass das Essen hinten hängen bleibt! Das ist eklig und nervig!!! Meistens ist erst nach ca. 15-30 Minuten alles geschluckt....aber das ist auch schon besser geworden!

Ich bin recht erstaunt, wie gut man sich 2 Wochen danach schon fühlt....ich merke rein gar nichts mehr! (abgesehen eben vom Hängenbleiben des Essens....)

Mandel-OPs lohnen sich wirklich, wenn man Probleme hatte!!!! Aber bei mir lief Gott sei Dank ja auch alles gut....

Was mich erstaunt hat: man kann schon 10 Minuten nach der OP wieder reden!!! War zumindest bei mir und 2 anderen (im selben Zimmer) so...es tat zwar etwas weh aber irgendwie gings trotzdem!

Ich empfehle es echt weiter! ;-) Aber bin wohl ein Ausnahmefall....hätte mich nie getraut wenn ich das forum vorher entdeckt hätte!

LG Mina

E*lfoxe


Hi, Mina.

Genau deshalb ärgere ich mich immer, wenn hier Horrorgeschichten erzählt werden. Es gibt wesentlich mehr gute als schlechte Fälle und bei vielen dieser "schlechten", waren die Leute irgendwie selbst mit schuld. Schön, dass es bei dir auch so gut lief. ;-)

Warum ich aber schreibe: Hast du das OK deines HNO-Arztes zwecks Sport? Auch wenn alles schon gut aussieht und nicht mehr weh tut ... Sport ist normalerweise erst nach 4 Wochen, ganz selten auch schon nach 3 Wochen, wieder erlaubt, und bei dir wären es ja grade mal 2 1/2. Was das angeht, wäre ich doch noch etwas vorsichtig.

LG

Elfoe

M-inaJ22x5


Hey Elfoe.

2 Wochen und einen Tag ;-)

Ja ich habe das OK von meinem Arzt... er hat gesagt 2 Wochen vollkommene Ruhe, dafür darf man danach wieder 100% "durchstarten", auch mit Sport, weil die Nachblutungsgefahr so gut wie ganz weg ist.

Meine Freundin und ein Lehrer von mir mussten vor 2 Jahren eine Mandel-OP fast gleichzeitig über sich ergehen lassen (alle einen anderen Arzt) und machten auch nach 2 Wochen wieder Sport.

Ich denk das ist schon ok und hey, in einer Woche sind Ferien und da mache ich sowieso keinerlei Sport mehr und die letzte woche wollte der Schulsport ja auch nicht so heftig sein! ;-) Und anderen Sport mache ich nicht.

Liebe Grüße Mina

cTlaira c}lara


Mein Story

Hallo,

Ich finde es erstmal Wahnsinn, dass sich hier soviele Leute getroffen haben die ihre Erfahrungen niederschreiben und sich gegenseitig helfen und Tipps geben.

DAUMEN HOCH!

Ich hatte genau vor einer Woche meine Op.

Mir haben sie gleich die Polypen mit rausgemacht. Die Wunde war aber nicht richtig verschlossen und im Aufwachraum nach der Op ist mir das ganze Blut erstmal unbemerkt in den Magen versickert. Irgendwann kam es dann auch aus der Nase geschossen und die Schwestern haben mich aufgerichtet, was mein Kreislauf wiederrum nicht so prickelnd fand und schlapp machte. Der Op-Tag war für mich der reinste Horror: Eine nicht enden wollende Odysee aus Kreislaufzusammenbrüchen und Blutbrechen.

Ich musste nämlich das ganze Blut was ich geschluckt habe wieder ausbrechen weil mir so schlecht war.

Danach habe ich erstmal geschlafen bis in den nächsten Tag.

Und von da an ging es jeden Tag besser. Mein Gaumen ist zwar riesengroß angschwollen gewesen und die Polypen haben erst nach zwei Tagen ganz aufgehört zu bluten, aber die Schmerzen sind schon zu ertragen. Ich habe dagegen Volatern 50 bekommen und ab und zu für die Nacht mal ein Zäpfchen.

Manchmal dachte ich die Schmerzen machen mich wahnsinning, aber dann habe ich einfach nach einer Schmerztablette verlangt und wenn die anfängt zu wirken ging es richtig gut.

Leider bin ich immer noch nicht so ganz fit - vielleicht wegen dem vielen Blutverlust? - und obwohl ich seit zwei Tagen daheim bin bin ich immer noch nicht wirklich auf den Beinen.

Ich muss auch sagen, dass ich wirklich große Angst habe, dass noch Nachblutungen kommen. In diesem Forum wurde soviel davon gesprochen und ich befinde mich grade jetzt in einer Phase in der die Schmerzen nachlassen (nehme nur noch zwei Voltaren täglich). Dafür habe ich aber grade das gefühl mein Hals verhärtet sich überall und es zwickt und schneidet an vielen Stellen.

**Ist das vielleicht grade die Phase in denen sich die Krusten ablösen?

Oder bildet sich Narbengewebe?

In welcher Phase der Heilung befinde ich mich grade?

Muss ich grade jetzt Angst vor Nachblutungen haben?**

Sonst trinke ich im Moment sehr viel und esse auch fast alles wie Brot und Nudel.

Ezlkfoe


Hi, clara clara.

Ich hab grad leider keine Zeit, dir ausführlich zu antworten, daher nur kurz.

Die Nachblutungsgefahr ist innerhalb der ersten 24 Stunden und dann in der Zeit, in der sich die Beläge lösen, am höchsten – also dann so am 10-12 Tag.

Die Schmerzen, die du beschreibst, dieses Zwicken und Schneiden, hängt tatsächlich damit zusammen, dass sich Narben bilden und teilweise schon kleine Stellen der Beläge abgehen. Ist also ganz normal und kein Grund zur Sorge.

Gute Besserung wünsch ich dir!

LG

Elfoe

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH