» »

Informationssammlung zu Mandel-OPs

M[eikxi


Schmerzmittel

Hi,

hält man so eine Operation auch ohne Schmerzmittel aus?

Bekomme davon Nesselsucht mit Schwellungen an den Augen, Lippen und im Hals.

Frohe Weihnachten

yhakummo88


hi, ich bin wieder da!

hab die mandelgeschichte endlich hinter mich gebracht, ich sag euch, das war was!

wie ich euch ja schon geschrieben hab, hatte ich 6 tage nach der op (als ich schon zuhause war) heftige schmerzen und ich hab immernoch aus mund und nase geblutet! bin dann zum doc und der hat mich ins krankenhaus geschickt! musste dann eine nacht zur beobachtung da bleiben und in dieser nacht bekam ich heftige nachblutungen. musste dann natürlich gleich wieder ab in den op, wovon ich gar nicht begeistert war,...

zu meinem glück hinzu bekam ich dann auch noch eine lungenentzündung und ich durfte die nachsten weiteren zwei wochen im krankenhaus verbringen!:(v

naja, bin jetzt wieder daheim und mir geht es mittlerweile wieder ganz ok, nur abgenommen hab ich einige kilos, ein paar kilos zuviel! aber die werd ich auch noch drauf bekommen!

lange rede kurzer sinn,

ich wünsch euch allen einen guten rutsch ins neue jahr!

Liebe grüße yakumo

CRerller


Meine Gechichte zu meiner OP

Hallo, ich bin am 27.10, morgens um 7 Uhr ins Krankenhaus eingezogen, wurde dann auf mein Zimmer gebracht und hab noch ein wenig mit meinen Nachbarn erzählt. Ich war noch ziemlich locker das hätte ich mir selber nicht zugetraut :-) Dann gegen 8 Uhr wurde der erste aus meinen Zimmer in den OP gebracht da bekahm ich dann doch so langsam Angst, naja eine halbe Stunde später kahm dann eine Schwester die mir eine Tablette gab, die mich eig. Ruhig stellen sollte ich" fande aber das es nichts gebracht hat. um 9 Uhr war es denn doch endlich soweit ich wurde in den Op geschoben, kaum da lag ich auf dem Tisch hab meine Narkose bekommen und 3 Sek. später hab ich Tief und fest geschlafen :-) . Um ca. 12 Uhr bin ich im Aufwachraum wachgeworden und wollte auf mein Zimmer, leider konnte ich es der Schwester nicht sagen da ich nicht Sprechen konnte.

Nun dann i-wann auf mein Zimmer gewesen und gepennt bis Abends besuch kahm von dem ich selber nichts weiß.

Die Nacht war der HORROR alle konnte nicht schlafen und die Schmerzmittel haben nur wenig linderung gebracht und die Kühlelemente waren auch nicht der HIT. Morgens gab es zum Frühstück Toastbrot und Wurst TOLL ich hatte Hunger hab nichts runterbekommen. Die nächsten Tagen verliefen auch nicht viel anders leider ! Naja am 4 Tag im Krankenhaus dachte ich alles ist vorbei die Schmerzen ließen nach und ich konnte einigermaßen Essen, wie gesagt dachte in der Nacht um 3 Uhr wachte ich mit heftigen Schmerzen auf und ging auf Toilette wollte danach zur Schwester naja bis dahin habe ich es nicht geschafft habe Nachblutungen bekommen also noch eine OP wie geil ! Naja über 1 lieter Blut verloren und eine Blutkonserve bekommen ... War natürlich den nächsten Tag wieder plat von der OP und alles wie am Anfang dann 2 Tage später ging es endlich Nachhause ...Ab dann waren es imma noch Schmerzen aber es ging 1 Woche später war die ganze Geschichte gegessen ... Keine Probleme mehr gehabt !

Für alle die Ihre OP noch vor sich haben , alles halb so schlimm

Ja es tut weh ist im krankenhaus auch nicht erträglich aber im nachinein ist es alles nicht so schlimm !

also viel glück

Myinax225


Essen steckt noch....

Also ich hatte meine MandelOP jetzt vor genau 4 Wochen.

NAch 2 Wochen war ich komplett (!) schmerzfrei und ich konnte wieder wirklich alles essen, es ist gut verheilt, keine Probleme.

Aber das Essen bleibt immer noch hängen.....

ich merk nichts und plötzlich, 1-2 Std nach dem Essen, brennt was hinten im Rachen und nach mühsamem Schlucken und Räuspern etc kann ich es schlucken, das ist aber irgendwie ziemlich eklig....

Wenn ich davor in den Spiegel schaue sehe ich nichts....

Wann hört das auf?? Das ist nervig und eklig, echt.... :-(

LG, Mina

Y=ou^ngm6um


Ja es tut weh ist im krankenhaus auch nicht erträglich aber im nachinein ist es alles nicht so schlimm !

Ich möchte niemandem Angst machen, aber ich kann so eine pauschale Aussage auch nicht im Raum stehen lassen...

Ich bin die ganze Sache relativ locker angegangen. Hatte auch keine extremen Halsprobleme vorher (abgesehen von kleinen Stippchen rechts, die aber schmerzlos waren), dass ich mich sogar gefragt habe, ob die OP wirklich nötig ist.

Am 7.11. wurde ich operiert. (Zur Zeit danach hab ich bereits mehrmals gepostet....)

Jedenfalls habe ich heute, zwei Monate nachher, immer noch massive Probleme auf der linken Seite: starke Schmerzen, Beißen beim Trinken/Essen und ein Kloßgefühl im Hals. Auch das Sprechen klappt noch nicht optimal. Die rechte Seite - welche vorher Symptome zeigte- ist wunderbar verheilt, so dass ich den direkten Vergleich zwischen "alles nicht so schlimm" und "Horror" in meinem Hals spüre.

Hätte das jedenfalls nie erwartet, wo doch die linke Seite nie irgendwelche Symptome aufgewiesen hat! Und trotzdem mussten sogar Teile des Gaumenbogens entfernt werden, das Loch wächst zum Glück momentan wieder zu.

Möchte also zwei Dinge:

Vorsicht vor pauschalem Abtun, es KANN in Einzelfällen auch mal anders kommen.

Falls jemand ähnliche "Nachwirkungen" hat/hatte, würde ich mich sehr freuen, Beruhigendes zu hören.....

tSria_joe


Mandeln rausmachen....

Halloe erstmal!!!

Hab die mandelgeschichte jetz eigentlich auch hinter mir. War eine recht harte geschichte bei mir....mir wurden die mandeln am 20. dez entfernt. Der op-tag war dann eigentlich recht ok....nach der op war ich etwas down vom der und hab nichts mehr geblick, konnt nichts essen und nich anständig reden. Dann am 23. gings los...wollte das letzte mal aufs klo am abend....merke das ich aufeinmal recht viel speichel im mund hab,

leider war es blut. Hab dann ewig lang geblutet bis ich mich übergeben musste da der magen das eigene blut nicht verträgt. Daraufhin beschloss die schwester den arzt zu holen. Dieser wollte meine wunde ohne narkose veröden.....leider funktionierte es nicht da ich aufgrund der verdammten schmerzen den arzt beim operieren behinderte (konnte den mund nicht offen halten) un die wunde außerdem viel zu groß war wie sich nachher bei der op herausstellte. Wurde dann operiert (auch noch der magen ausgepumpt......).

Danach wars dann ok. Alle meinten eine 2. nachblutung sei sehr sehr selten bzw. hätten sie noch nie erlebt. Doch am 27. , ich war inzw. daheim fing es nachts wieder an zu bluten. Ins krankenhaus und wieder eine op. Inzwischen bin ich wieder einigermaßen fit und hab die sache eigentlich schon recht gut verdaut. Hab vom 20-27 zehn kg verloren....was für mich verdammt viel ist da ich sportler bin (nicht-übergwichtiger-triathlet^^).

Naja das wars.... ;-D....hoff das es andern nicht so geht. Aber wenn ich jetzt darauf zurückblicke denke ich das es eine wichtige erfahrung war.

mfg jonas *:)

c6lara vclarxa


3 Wochen danach

Hallo,

eine Seite vorher habe ich schon einmal geschrieben wie es mir etwa 10 Tage nach der OP erging.

Heute sind fast 4 Wochen vergangen und ich habe eigentlich nur Positives zu berichten: Etwa nach 12 Tagen wurde es bei mir schlagartig besser. Ich brauchte von einen auf den anderen Tag keine Schmerzmittel mehr und konnte fast normal essen.

Allerdings habe ich heute noch manchmal Probleme weil mir ab und zu Wasser welches ich trinken möchte aus der Nase wieder rausläuft. Ausserdem hab ich beim Essen oft das Gefühl das die zerkaute Nahrung irgendwo im hinteren oberen Rachenraum (den ich ja leider nicht einsehen kann) hängen bleibt.

Aber sonst fühle ich mich soweit wieder fit. Esse auch wieder alles: Pizza, Scharfes, Kohlensäure, Cola.

Da ich vor der Op oft gejoggt bin, wollte ich das Training wieder aufnehmen. Leider hat mir kein Arzt gesagt ab wann ich wieder Sport machen darf.

Habt ihr da Erfahrungen oder Tipps?

RTomy2x75


Hallo joungmum !

Bei mir wurde mit der OP auch ein Teil des Gaumenbogens mit entfernt. Einige Wochen nach der OP hatte ich keine Probleme...doch vor kurzem fingen meine Halsschmerzen erneut an...und als ich mit HIlfe eines Spiegels in den Rachen sah bemerkte ich, dass von einer Mandel noch ein Teil zu sehen ist...ich las im Internet, dass Mandeln in sehr seltenen Fällen nachwachsen können. Da ich direkt nach der OP nicht derartig viel an " Rest" sehen konnte nehme ich das an. Also geht es demnächst wieder zum HNO-Arzt ... und wenn es sein muss auch noch einmal in eine Klinik......Es kann also auch nach der OP noch zu ganz schön vielen Problemen kommen...

Y,oun3grmuxm


Auch bei mir ist tatsächlich auch noch ein Rest vorhanden, der sich entzündet hat - daher die Schmerzen. Aber so winzig wie der "Stummel" ist, wird der bestimmt nicht operativ zu entfernen sein.

Der Arzt war jedenfalls nicht großartig beunruhigt über den Befund - er hat ja auch die Schmerzen nicht.

MxBV


Hallo @ all

Ich habe immer wieder Halsschmerzen und es nervt mich auch schon end, immer wieder krank zu sein ... Ich habe wirklich oft Halsschmerzen, die dann auch immer schlimmer werden, wenn ich nix dagegen einnehme :°(

Nun ist meine Frage, ob es nicht besser wäre, meine Mandeln raus nehmen zu lassen ?? Denn in letzter Zeit werde ich end oft krank (immer mit Halsschmerzen verbunden) ... Mein Arbeitgeber, wo ich als Aushilfe arbeite, hat mir auch geraten sie raus nehmen zu lassen ...

Was würdet ihr machen ?? Ich weiss nicht mehr weiter ... Hab jetzt auch schon wieder Halsschmerzen :°(

E+lfxoe


Hi, MBV.

Mein Rat: rausnehmen.

Mir ging es genauso wie dir. Oft erkältet und andauernd Halsschmerzen. Seit Oktober sind sie draußen und ich war seither kein einziges Mal krank *toi, toi, toi* Ich fühl mich auch allgemein um ein Vielfaches besser ohne Mandeln. Klar, es kann natürlich schmerzhaft werden nach der OP, aber ... lieber einmal (ein letztes Mal) richtig, als alle paar Wochen so mittelmäßig.

Aber bered das doch mal mit deinem HNO.

LG

Ellen

MmBV


@ Elfoe

Ich wollte zu meinen Hausarzt gehen, kann der das auch entscheiden oder muss das der HNO Arzt entscheiden ?? Wie lange kann ich denn nach der OP kein Sport machen ??

E!lfoxe


@MBV

Also dein Hausarzt kann zwar seine Empfehlung aussprechen, da aber ein HNO operiert, sollte es (oder muss es sogar) über ihn laufen. Am besten ist natürlich, wenn dein HNO auch Belegarzt an einem Krankenhaus ist.

Sport darfst du wieder machen, sobald die Wundbeläge weg sind. Das ist meist so nach 3-4 Wochen.

Gute Besserung wünsch ich dir!

Elfoe

M[BV


@ Elfoe

Hm, dann sollte ich also erst zum Hausarzt gehen und dann zum HNO oder direkt zum HNO ?? Hm, ich weiss gar nicht, ob der ein Doc ist, der irgendwo in einen Krankenhaus noch arbeitet kp

Mwarie{lla08


Heute war Entlassungstag !

Hallo,

bin 33 und meine Mandeln mussten wohl oder übel am letzten Donnerstag entnommen werden. Ich hatte nach 3 kürzlichen und recht schmerzhaften fiebrigen Anginen eine chronische Mandelentzündung und die sahen ziemlich vernarbt und verwulst aus, so dass mir jeder Arzt dazu angeraten hatte, sie mir entfernen zu lassen.

Schlussendlich war es am Donnerstag soweit. Am Mittwoch, 1 Tag davor, wurde noch mein 3 jähriger Sohn an den Polypen etc. ambulant operiert (da war ich schon ziemlich fertig als Mutter !!!). Tja und den Tag darauf war ich dann vollstationär dran.

So, die Op hätte ich gut überstanden, doch beim Aufwachen muss ich wohl geheult haben wie ein Schlosshund (war selber überrascht; lag wohl an den Nerven) dass ich dann prompt eine Nachblutung bekam. Zack, ab wieder in den OP. Diesmal wurde die aufgeplatzte Arterie genäht.

So, nach 5 Tagen KH-Aufenthalt kann ich nur sagen, dass es mir richtig gut geht. Ich weiss ehrlich nicht, was die meisten haben, wenn sie schreiben, sie hätten so starke Schmerzen und so.

Ich hatte in den ersten 2 Tagen KEIN Schmerzmittel verlangt, weil ich eher so eine Art stärkeren Muskelkater im Rachenraum verspürt habe, als eine Art Schmerz. Nun gut, jeder hat ein anderes Schmerzempfinden. Trotzdem habe ich auf Anraten des Arztes ein Schmerzmittelchen bekommen, welches das Kauen um einiges erleichtert. Man verkrampft doch eben jedesmal ein bissel, wenn man was schlucken möchte. *gg* Ok, ich werde mit Respekt die nächsten 14 Tage abwarten und mich ganz arg schonen. Nicht heben und alles, was einen roten Kopf verursacht (sich kaputtlachen oder sich verschlucken passiert schneller als ich dachte !) vermeiden. Ich hatte auch Angst vor der OP, nachdem ich so einiges in Foren gelesen habe aber ich kann den meisten versichern, dass es auch anders geht.

Tip : Was mir gut hilft und die Weichteile im Rachen entspannt ist das Medikament Talvosilen. Da wird man ebenso schön schläfrig, weil es gerade einen so entspannt...

Ach übrigens, am 1. Tag nach der OP habe ich ganz normal gegessen. Butterbrot mit Käse. Kaffee getrunken. Stück Kuchen und jede Menge Schokokekse ! Ok, Zigaretten habe ich und werde ich noch meiden, obwohl ich schon mächtig Lust habe eine zu quarzen..

Nur Chips und andere spitzere und schärfere Sachen sollte man nicht so bald essen, das geht gar nicht.

So Ihr Lieben, ich bin die Schei*** Dinger jetzt los und bin so happy, echt !!!!

LG

Mia

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH