» »

Schluckbeschwerden und Knacken beim Schlucken

a"l=exand|Rrra001


@ leider kein Engel

Es könnte möglich sein das du irgendwas von den Sachen haben könntest, es muss nichts schlimmes sein! oder es gibt auch glaub ich nichts schlimmes übers schlucken, aber das beste wäre zum Arzt zu gehn und Blutabnehmen lassen ^^ das du dir 100 % sicher bist ..das es nichts ist.

Und was ich eher glaub was es sein kann ist : 1. Du bist Allergisch.. auf irgendetwas ( beschwerde: schlecht schluck & Atembrobleme und das möglich dass du einen Harten Brocken schleim in deinem Hals hast ^^ Hatte ich auch.

Aber das geht nach einer Zeit weg.. was ich nehmen würde sind lutsch tabletten für schleim & juckreiz usw.

Es hilft!.. Und des knacken kann aber auch nur von den kommen entweder vom ohr od. vom hals weil der Brocken schleim in deinem Hals feststecken bleibt.. ! aber kein grund zur sorge geht alles möglichst schnell vorüber (:

Und das glucken ist ja weil es ja runter muss (ist klar) und bei dem schleim schwer vorbei kann und da macht es so nen glucker ("das hab ich alles teilweise vom arzt, es stimmt vieles was ich schreibe (: )

Hustenreiz, Sodbrennen, die brust ordentlich zeiht.. hmm .

- Brust zieht? = Meinst du in dem bereich oder generell deine Brüste? kann ich fragen wie alt du bist = weil wenn du noch Jünger bist is es klar das es weh tut (wachsen) ;-) .. nur mal so

- Sodbrennen hat jeder Mensch öfters... das is weil die Magensäure so zu sagen nach oben steigt und weiter als so und so kommt die ja nicht und wenn es ja bei der haut ist das brennt das ziemlich! (hab erfahrung mit dem ^^ )

- Hustenreiz= vl. hast du einen kleinen (harmlosen) Virus in dir....oder es stockt iwwas kann alles mögliche sein aber nur nicht gleich alles negative sehen gibt auch gute sachen die man haben kann ;-) ;-) :)z :-) ;-D

und am Stress Nja stress.. hab ich sowas nicht gehört da ist man eher müde (gestresst) ;-) .. und grandig ... und blablabla.. :-D aber das beste das dir JEDER empfehel kann geh zum arzt und geh auf nummer sicher.

ich hoffe er hat dir ein klein wenig geholfen :)- ^^

LG Ali (:

avuldrixna


hallo zusammen

es ist beruhigend zu wissen, dass ich mit diesem Problem nicht allein bin. bei mir hat das ganze letzte Woche begonnen plötzlich spürte ich ein knacksen beim Schlucken und hab mir aber nichts dabei gedacht nun ist es bald eine Woche her. War auch schon beim Arzt der hat dann gemeint meine Mandeln seien geschwollen und mir welche Medikamente geben nur blöd das es nicht mal die Mandeln waren. Denn heute war ich bei meinem Hausarzt und die hatte keine Entzündung meiner Mandeln feststellen können, doch das knacksen ist immer no da. Ich verspüre keine Schmerzen nix nur das blöde knacksen geht einfach nicht mehr weg. Da ich sonst schon unter Panikattacken leide bin ich natürlich auch besorgt und hab Angst dass es was schlimmes sein könnte.

Beim Trinken habe ich die grössten Probleme da merke ich es am meisten. Ist das echt nicht Lebensgefährlich etwas was plötzlich denn Atem abstellen könnte? Ich hab am Donnerstag einen Termin beim HNO und hoffe schwer das er etwas herausfindet. Ich hoffe ich überlebe diese 2 Tage ohne verrückt zu werden. Wie ist es bei euch könnt ihr problemlos trinken und essen?

djawid"h10


Hallo,

auch ich habe ein spübares Knacken beim Schlucken und ein Druckgefühl im Hals.

Alles begann mit einem Infekt vor Weihnachten und einer lokalen Schwellung der Lymphknoten unter dem linken Kieferbogen. Diese Schwellung spürte und sah ich auch im Rachen links.

Da ich auch Fieber hatte bekam ich ein Antibiotikum.

Die Schwellung im Rachen war so unangenehm, dass ich immer wieder schluckte, als wollte ich sie wegschlucken.

Seit dem 21.12.2010 knackt es nun beim Schlucken.

MRT hatte ich letzte Woche.

Für die lokale Lymphknotenschwellung war übrigens ein entzündeter Backenzahn verantwortlich, der mir vor 2 Wochen gezogen wurde.

Ich bin ständig am heulen; bin total fertig wegen dieser Schluckbeschwerden.

Es macht mir regelrecht Angst.

Wie kriegt man das nur weg?

Herzliche Grüße

dawidh10

S8tevken CYhristixan


hallo,

habe das selbe problem, habe mir vor weihnachten eine akurate erkältung eingefangen. husten und mandeln entzündet mit eiter, 2 verschiedene antibiotika bis es weg war.

Als nächstes schmerz hinterm brustbein gleich panik bekommen und erstmal ab ins krankenhaus, herzfunktion normal, blutbild nichts berühigendes laut doc.

da der husten nicht besser wurde bin ich zum lungenarzt, alles in orndung, allergie test gemacht auch nichts gefunden.

und die reise ging weiter zum orthopäden, HWS und BWS geröntg befund HWS ist zu gerade keine ahnung was das bedeutet, spritze bekomme im nacken ohne besserung.

Schmerzen im rücken und brustbein gelegentlich mit austrahlung in einen arm oder beide vom brustbein oder rücken aus. so hausärztin meint es kommt vom magen da magensäure in der speiseröhre läuft, hab magentabletten bekommen und hab scheinbar eine besserung in sachen schmerzen hinterm brustbein.

so nun sind seit weihnachten ja gut 4 wochen vergangen des leides, nun hab ich seit ca 2-3 wochen druck im hals bereich als ob mir einer die kehle zudrückt, aber keine atemschwerden oder sowas nun dieses verdammte knacken beim schlucken als ob einer mitn knorpel spielt wenn ich den hals durchstrecke ist es weg. naja lange rede kurzer sinn, montag gibts ne leckere magenspiegelung ob eine refluxerkrankung vorliegt oder etwas mitn magen ist und dienstag geht zum neurologen die nächten test.

resultat seit den letzten untersuchungen mit 3 blutbildern, keiner weiss was los ist. werde die tage nochmal meinen HNO aufsuchen wegen dem schluckproblem.

in meinen kopf schwirren nun die verschiedensten krankheitsbilder rum vor allen wenn man google als diagnose helfer benutzt.

mal schauen was bei den nächsten untersuchungen raus kommt.

Mfg steven christian

d!awid^h1x0


Hallo Steven Christian,

hast Du schon herausgefunden, woher das Knacken kommt? Was ist bei der Magenspiegelung herausgekommen?

Ich habe mir seit dem Wochenende den nächsten Infekt eingehandelt und bekomme wieder Antibiotikum.

Mein Mann und die Kinder sind auch erkältet; d.h. wir kommen nicht mal zum ausruhen.

Das Knacken ist nun wieder schlimmer und der Druck im Hals sowieso. Rücken und Nacken sind total verspannt.

Herzliche Grüße

dawidh10

SFteveKn Chri!stian


Also sorry für den verspäteten beitrag, magenspiegel ergab, refluxerkrankung und gastritis mit gallenreflux. der besuch beim HNO ergab unklare chronische kehlkopfentzündung, MRT vom schädel ohne befund.

nach langen hin und her bin ich zum klinikum überwiesen wurden und der professor konnte links und rechts jeweils einen geschwollenen lymphknoten feststellen aber es sei nix schlimmes, nach näheren untersuchung der mandel wurde festgestellt das sekret da raus kommt und sie entfernt werden sollten da besserung der symptome dann in sicht wäre.

zum thema knacken es sei völlig normal es wurde nichts gefunden, er erzählte irgendwas mit knorpel usw.

nun kommen halt noch schmerzen unter der zunge die nicht so sind das ich amok laufe aber sie nerven halt, mundboden wurde untersucht auch ohne befund.

so langsam bin ich am durchdrehen erst nur nen knacken jetzt auhc noch schmerzen bzw druck, aber das soll wohl von der kehlkopfentzündung kommen.

na mal abwarten was nach der mandel OP raus kommt, die is leider erst am 16.05. aber ich tippe auf was anderes, aufgrund der verspannung die ich kopf und nacken bereich habe tippe ich auf das Eagle Syndrom aber erstmal abwarten was nach der mandel OP raus kommt dann kann ich ja weiter meine verdächtigungen äussern.

kIat$lmau1


Hallo!

Ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben, "glücklicherweise" bin ich nicht die einzige mit diesem Problem.

Bei mir begann es Mitte Januar

- Schluckbeschwerden -Kloß im Hals

- enorme Geräuschempfindlichkeit, rechtes Ohr Hörprobleme,

:(v HNO Arzt 2x

alles bestens (Schilddrüsenwerte, Kehlkopf,Entzündungswerte bestens o.k., Ultraschall Schilddrüse+Kehhkopf o.k.)

Behandlung mit Ibuprofen 3x400mg täglich – nach ca 10 Tagen wurde es besser. 1 Woche ohne Medikamete-es ging wieder los.

wieder zum HNO- nichts feststellbar – er verordnete wieder Ibu und Cortison und Vorstellung beim Orthop.

Habe seit fast 15 Jahren HWS Syndrom mit Nervgeschädigten Ausfällen.

Termin beim Orthop.--- wie überall bekam ich erst 14 Tage später.

Während dieser Wartezeit bekam ich eine schlimme Grippe mit über 39 Fieber und schlimmen Hustenanfällen mit eitrigem Auswurf. Das tat meinem Schluckbeschwerden natürlich nicht gut. Eigenartiger Weise nahmen sie aber nach der Gabe von Antibiotika und dem Cortison – was ich ja unbedingt nehmen sollte, auch nach Rücksprache mit der Hausärztin wegen des Infektes-erstmal ab. Ich ging bereits nach einer Woche-viel zu zeitig-wieder arbeiten- der Husten quälte mich 3 Wochen.

Dazwischen besuchte ich nun endlich meinen Orthopäden. Der stellte wie immer 3 Blockaden der HWS fest und auch meine kaputten Kiefergelenke könnten ein Grund für die wiederkehrenden teils stechenden Schluckbeschwerden sein. Bekam 6 x Kiefergelenksmassagen und Musaril verschrieben, es half nicht.

4 Tage nach dem Besuch beim Orthop. bekam ich heftigste Schmerzen in der linken Gesichtshälfte, stechende Schluckbeschwerden im Kehlkopfbereich,Halsschmerzen außen, Ohrenschmerzen linkseitig und Nackenschmerzen. Normale Schmerzmittel halfen nicht. Berührungsempfindlichkeit auf der gesamten linken Seite. Es war die Hölle. Ich konnte nicht mehr liegen, sprechen war furchtbar, bekam Hustenanfälle die nicht auzuhalten waren. Dachte ich müsste mich übergeben.

Da ich keinen Termin beim Orth. bekam ging ich zur Hausärztin, die auch Chiropraktikerin ist.

Bekam dort morgens 3 Spritzen in die seitliche Gesichtsmuskulatur /Triggerp./ Dazu 3 x Sympal 25 mg, abends eine Kataldon und ne halbe carbamazepin.Bis abends 21.00Uhr war alles weg, aber dann wurde ich nachts von unsäglichen Schmerzen wach- ich musste den Notarzt rufen, bekam Cortison und ein starkes Schmerzmittel gespritzt.

Das war Samstags.

Montags war mein erster Physiotermin.

Die supernette und höchstqualifizierte Therapeutin schlug die Hände über den Kopf zusammen.

Wo soll ich bei Ihnen anfangen....

Sie meinte, das die starken Schmerzen im und am Hals bzw. dem gesamten Kehlkopfbereich sicher mit dem Kiefergelenk und auch mit einer total verspannten HWS und BWS zusammenhängen. Nun sie fand Punkte die ich gar nicht kannte....löste irgenwie Spannungen auf wundersame Weise. Nach 10 Tagen konnte ich jetzt die starken Schmerzmittel erstmal etwas runterfahren.

Zusätzlich war ich auch beim Zahnarzt und bekam eine schlimme MORALpredigt, die mich zu Tränen rührte. Er sagte mir, es sei 5 nach 12 für meinen Fehlbiss (es müssten 3 Brücken gemacht werden) und ich sei selber Schuld. Sporadische Schmerzbesuche könnte ich mir abgewöhnen, die Brücken müssten jetzt rein---1600 Euro ich könne ja auch in Raten zahlen....Haha – bei 600 Euro Netto. Dann solle ich mir das Geld eben borgen oder finanzieren. Die Kiefergel. sind total kaputt.

Ich versuchte telefonisch meinen Orth. zu erreichen, es klappte. Er schlug mir vor, das nur bedingt und Schritt für Schritt machen zu lassen, weil die Belastung für die Kiefergelenke beim abschleifen enorm seien. Der Zahnarzt will aber alle drei auf einmal machen... ???

Nun kurze Rede-habe ja schon viel geschrieben-:

Meine Physiotherapeutin meint, es könnte der NERVUS VAGUS entzündlich sein und die Beschwerden verursachen.

Oft habe ich neben den Schluckbeschwerden auch ständiges Aufstoßen und eine gewisse Kurzatmigkeit, auch Herzrasen-was wieder vergeht. Bis jetzt gibt es kein MRT oder CT des Halses der Halswirbelsäule schon-die ist nicht i.O.

DANK ihr geht es mir glaub ich wieder etwas besser.

Zur Zeit habe ich nur noch sehr schmerzhafte Schluckbeschwerden und Schmerzen der Muskel beim Husten oder Gähnen und an mehreren Stellen am Kehlkopfbereich kann ich fast nicht ranfassen. Es ist nervig und mich darf keiner stressen, dann klapp ich weg, psychisch.

Morgen bekomme ich erst mal die Aufbisschiene, Freitag will ich mir beim Kieferchirurgen eine Zweitmeinung einholen und ihn nach einem etwaigen Zusammenhang mit Kiefergelenkstörungen und den Nervus Vagus bzw. meinen "Ausfallerscheinungen" befragen.

??? Hat jemand soetwas schon mal gehört? Wer kennt solche Beschwerden. Viele sagen einiges sei typisch, andere wieder nicht. ":/

LG K.

myanux30


@ steve

hi was ist denn bei rum gekommen? Bist du deine Beschwerden los geworden?

b]co"rxvus


Hallo,

EIS,EIS,EIS

Klingt verrückt aber EIS (Kühlung statt Wärme) kann helfen, hab es getestet.

manchmal kann es sein das etwas im Hals, Lymphknoten angeschwollen oder entzündet ist. Dann hilft KÜHLEN am besten.

Folgendes. Habe gestern von jetzt auf einmal im Hals rechts neben den Kehlkopf unter den Kiefer einen starken Schmerz gehabt. Hat sich bis Richtung unter das Ohr gezogen Hatte ich schonmal (und habe ich auch öfters seit über 10 Jahren), kam durch eine Bewegung des Kopfes nach rechts, mit leicht gestreckten Kopf nach oben und dann in diesen Moment geschluckt, als wenn sich ein Knoten fester zusammenzieht, eine ungünstige Bewegung und das mit jedem Schlucken. Oder beim TV schaun, wenn der Kopf leicht verdreht zum Körper ist und man dann schluckt, wird es auch ausgelöst.

Das fühlt sich an, jedesmal wenn man schluckt das kurz darauf noch etwas im Hals knackt wie eine Kugel oder ausgekugeltes Gelenk. Starker Schmerz einseitig am Kehlkopf/unter den Kiefer zieht sich bis richtung Ohr.

Bisher habe ich immer mit dem Finger auf die Stelle am Hals von rechts bei gerade haltenden Kopf leicht gedrückt, und es fühlte sich an als ob man wieder etwas eingeränkt hätte. Kurzer knacks. Der Schmerz ging danach sofort wieder weg.

Gestern ging es nicht weg und hielt über 1h sehr schmerzhaft lang an.

Daher habe ich etwas ausprobiert, Wärme hat nicht geholfen, Schlucken war garnicht mehr schmerzfrei möglich.

Habe daraufhin 300g EIS gegessen, tat anfangs etwas weh beim schlucken, wurde aber dann besser und nach ca. 20Min-30Min ging der Krampf/Schmerz komplett zurück.

Ich denke durch die Kühlung ging eventuell eine Schwellung zurück oder es entspannte sich dadurch etwas.

Keine Ahnung was es ist, wo es herkommt, ich kenne es wie gesagt schon seit über 10 Jahren und lebe damit.

Auf jeden Fall hat EIS/Kühlen bei mir super geholfen.

PS: Falls man kein Speise-EIS zu Hause hat, sollte es lutschen von Eiswürfeln auch tun, wobei geschmacklich richtiges Eis angenehmer ist. :) Hauptsache kühlen.

A\nn ettxo


Ups...ein uralter Thread:

Falls die TE noch mitliest:

Wenn Du das Knacken durch Druck auf eine bestimmte Stelle beseitigen kannst, könntest Du das dann doch einem Arzt vorführen. Wenn die Stelle dann schon einwandfrei gefunden ist und die Ärzte immer noch nichts finden, dann weiß ich auch nicht, was ich noch von Ärzten halten soll...

Wegen dem Wahnsinnigwerden:

Ok, es knackt bei jedem Schlucken. Aber es knacken ja auch bei jedem Schlucken die Ohren. Das ist normal so. Das sind die Ohrtuben. Ehr schlecht, wenn die nicht knacken.

Und man wird ja auch nicht von dem Knacken der eigenen Ohren wahnsinnig. Darauf achtet man doch gar nicht mehr, weil es immer da ist.

Könntest Du das mit dem Kehlknopfknacken nicht auch so sehen und dich dran gewöhnen? ":/

k~nac`kknacikknxack


Sind wahrscheinlich alle gestorben ;-). Kleiner Spaß.

Habs auch schon seit 9 Monaten oder so, macht euch nicht verrückt. Einzige Beobachtung, die ich gemacht habe:

Habe mal etwas stärker gehustet, seitdem ist das Knacken auch in der Mittelkopfstellung weg. Also bei den meisten knackt es ja nicht in jeder Kopfhaltung, so war und ist es auch bei mir. Demnach eine leichte Verbesserung, zeigt mir einfach, dass da irgendwas nicht gerade gerückt ist. Ich hoffe einfach, dass sich das eines Tages wieder in geordnete Bahnen lenkt.

Mpall8aig


"Eagle-Syndrom" wäre möglich.

Mqalxlaixg


Wieder mal total schade, dass so gut wie niemand schreibt, was bei ihm letztendlich herausgekommen ist. Das wäre doch für neue Ratsuchende superinteressant.

kgehl*kopfAknacYken


Hallo, ich habe seit ca. 8 Wochen ein Knacken auf der linken Seite am Kehlkopf (auf Höhe knapp unterhalb des Kiefers) beim Schlucken.

Es knackt nicht bei jedem Schlucken, jedoch sehr oft und ist auch leicht schmerzhaft. Essen und trinken geht ohne Probleme ich merke es nur beim Speichel schlucken.

Wie von manchen schon beschrieben fühlt es sich so an als würde ein kleiner Knoten oder ähnliches den Kehlkopf daran hindern sauber runter zu rutschen und muss irgendwie "drüber-rutschen".

Ich war vor ca. 4 Wochen beim HNO, es wurde ein Ultraschall gemacht und eine "indirekte Laryngoskopie" durchgeführt. Befund war, dass es vermutlich eine Muskelverspannung ist. Keine Therapievorschläge bekommen, außer dass ich versuchen soll 'normal' zu schlucken :)= . Außerdem die Feststellung, dass der Gaumen angegriffen sei, vermutlich durch Magensäure.

Einen Orthopäden hatte ich auch schon besucht mit Befund Cervikalsyndrom mit Atlasblockierung und Gewebeverhärtung rechts unter dem Atlaswirbel (aus Ich-Perspekt.). Evtl. hängt das alles zusammen.

Heute war ich beim Hausarzt, er schlägt vor ich soll bei einen Osteopathen vorstellig werden. Außerdem habe ich eine Überweisung für eine Magenspiegelung verlangt. (Termin leider erst in 7 Wochen).

Manchmal fühlt es sich an als ob irgendein Muskel gelähmt wäre und der Kehlkopf irgendwie Schief hängt.

Wenn ich meinen Kehlkopf abtaste scheint es als ob der Abstand vom Zungenbein zum Schildknorpel links sehr viel geringer ist. Rechts bekomme ich locker den Zeigefinger dazwischen (also auf das Schildknorpel-Zungenbein-Band) und links ist kaum Abstand dazwischen.

Außerdem lässt sich der Kehlkopf ja normalerweise nach rechts und links bewegen. Nach links (aus der Ich-Perspektive) drücken geht ohne Probleme, nach rechts scheint es jedoch zu leicht zu hängen und knacken bis es dann geht.

Ich werde erst mal die Osteopathie ausprobieren und falls das nicht hilft ein MRT vom Kehlkopf-Bereich durchführen lassen.

Den Tipps mit LYMPHOMYOSOT oder LYMPHDIARAL werde ich auch nachgehen...

Soweit meine Beobachtungen. Werde wieder schreiben sobald sich was ändert.

PS: sehr Interessant für unsere Fälle wäre das:

[[http://www.swr.de/swraktuell/bw/tuebingen/neuer-kernspin-in-tuebingen-schneller-und-weniger-belastend/-/id=1602/did=19097322/nid=1602/1ahcxwo/index.html]]

Live Video vom "Schluck-Akt" würde bei den meisten wahrscheinlich endlich ein klares Bild geben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH