» »

Trockene Nase seit Jahren, nicht regenerativ

M@arQ xKus hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Wer nicht viel lesen will kann direkt unten zur Frage scrollen :-)

Ich hatte vor 3 Jahren eine Mittelohrentzündung mit anschliessender Behandlung durch Nasentropfen (Endrine). Dummerweise sagte mir niemand, dass man diese nicht länger als 2 Wochen nehmen sollte.

Letztendlich nahm ich sie 2 Monate!

Auf jedenfall habe ich seitdem eine trockene Nase. Also meine Nase ist im Laufe des Tages total verkrustet, und dies behindert dann natuerlich auch die Atmung :-(

Alle Ärzte die ich bisher um Rat gefragt hatte, meinten dass die Nasenschleimhaut regenerativ ist und sich von selber heilen würde..

Das Problem wollte niemand so richtig einsehn!

Mittlerweile weiss ich, dass die Nebenhoehlengeschichten die ich regelmässig im Winter seitdem habe, von meiner trockenen Nase herrühren!

Die NH-Sachen habe ich zurzeit durch Nasenspülungen gut im Griff, nur im Winter ist es schlimm, wenn ueberall die Heizungen an sind. :-(

Gegen die trockene Nase nehme ich seit ca. 1 Monat Bepanthen-Nasensalbe. Solange ich diese Salbe drauf hab, geht es einigermassen. Sobald ich sie jedoch absetze, ist es wieder genauso wie vorher. (-->verkrustet, trocken..)

Ich will endlich wieder ne normal befeuchtete Nase haben!!

(Paradox:

Immer wenn ich ein wenig erkältet bin und die Nase läuft geht es mir nasenmäßig deutlich besser als sonst!)

Da ich mittlerweile weiss wie kaputt man sich die Nase machen kann mit diversen Nasensprays, wollte ich hier mal um Rat fragen was wohl die beste Lösung wär!

Viele Leute hier sagen unterschiedliche Sachen, deswegen hoffe ich dass es jemanden mit diesem "trockene-Nase"-Problem gibt und mir helfen kann :-(

Die HNO verschreiben mir meistens Rhinisal oder Nasonex.

Rhinisal bringt nichts, und vor nem Kortisonspray hab ich so meine Bedenken wg. Suchtgefahr usw!!

Welches von den folgenden ist das "beste" fuer ne "chronische trockene Nase"??

Coldastop (Nasenöl)

GeloSitin (Nasenöl)

[Rhinocort (Kortisonhaltiges Spray)]

Und noch wichtiger:

Wielange höchstens darf man es nehmen, und ist die Nase nach Absetzung der Arznei besser?

Wäre echt lieb wenn sich jemand meines Schicksals annimmt :-(

Antworten
KJlärc[hen2


Also zum befeuchten der Schleimhäute kann man auch ganz normales Meerwassernasenspray nehmen oder ich habe mit Euphorbium ganz gute Erfahrungen gemacht, das ist ein pflanzliches Nasenspray.

KDreosovxa


Zum Befeuchten solltest du einfach ein normales Meerwassernasenspray nehmen. Das kannst du so lange anwenden wie du magst, da gibt es kein Limit, da in diesen Nasensprays keine medizinischen Stoffe drin sind.

Coldastop ist nicht übel, aber ich mags nicht gerne lange nehmen, obwohl auch da keine Gefahr der dauerhaften Schädigung und der Abhängigkeit wie bei einem abschwellenden Nasenspray besteht.

Mit viel Pflege und Zeit bekommt man einen Teil der Nasenschleimhaut wieder hin, aber es bleibt durch den Nasenspraymissbrauch immer ein kleiner Schaden zurück.

Mlar ?Ku|s


Meerwasserspray hab ich schonmal probiert, bringt aber dauerhaft nix!

Und ich kann mir net vorstellen, dass es günstig ist sich jede Stunde die Nase "einzusalzen" ;-)

Gibt es eigentlich einen Zusammenhang zwischen einer trockenen Nase(Naseneingang) und geschwollener Nasenschleimhaut(weiter oben drin)??

D*as S%vxuwe


"Meerwasser" soll die Nase ja auch ncht "einsalzen", ausser natürlich, Du willst sie zum kochen oder für nen Salat verwenden ;-D

ne, im ernst;

Ich hatte/habe so ziemlich das selbe Problem - jahrelanger "Nasenspray-Abusus", der schon echte Suchtsymptome aufwies.

Meine "Therapie" war, JEGLICHE "medikamentöse Nasensprays" (z.B. Olynth, oder Cortisonsprays) total zu verweigern.

Zur Befeuchtung der Nase empfehle ich (als Laie) eben genanntes Meerwasser oder NaCl-Lösung. Ist im Prinzip das Selbe. Die Salze in den Lösungen dienen dazu, ein sog. Ionen-Gleichgewicht zwischen des Wassers und der Schleimhaut herzustellen, da sonst (bei normalen Wasser) die nasenschleimhaut tätsächlich ausgetrocknet wird, bzw bei "zu salzigen" Wasser die Zellen anschwellen (also bitte nicht selber mixen!).

Wichtig ist, Nase mit dem Spray feucht halten, und immer schön Taschentücher nutzen, damit die ganze Sch...ose sich nicht in den Nebenhölen festsetzt, und Du wieder anfängst "Nase-zu-also-Medikament-rein-weil-ich-nicht-atmen-kann".

Wobei Du ja dafür auch schon Spülungen benutzt.

Das es "dauerhaft" nix bringt liegt in der Sicht des Betrachters. Durch den Missbrauch ist die Nasenschleimhaut geschädigt, und zwar vielleicht nachhaltig, evtl. sogar permanent(!).

Ich persönlich habe nen gutes halbes Jahr gebraucht, ohne diese Industrie-Sch*** vernünftig auskommen zu können. Und dann nochmal nen Jahr, um auch ohne ständiges Einsalzen relativ normal atmen zu können, plus noch nen Jahr wo ich jetzt kaum noch zusätzliches Befeuchten benötige. (Und ich hoffe, das bleibt jetzt auch den Winter so!!!)

Jjuli:a05


Coldastop

Da durch meine HNO-OP die Schleimhäute kaputtgemacht wurden, weiß ich daß Coldastop sehr wichtig für die Regeneration der Schleimhäute ist und bei Langzeit-Anwendung sehr gut hilft... sehr wichtig für die Schleimhäute ist Vitamin A was in diesem Öl vorhanden ist.

Meerwasserspray ist so ne Sache, denn Salz (egal ob Meersalz o.ä.) die Schleimhäute austrocknen... deshalb vorsicht!

M-arx Kus


Danke schonmal fuer die Antworten!

Svwue, du scheinst auch immer besonders im Winter mit der trockenen Nase Probleme gehabt zu haben?

Bin echt froh zu sehn, dass man das in den Griff kriegen kann!

Ging/Geht es dir auch so, dass du es in beheizten Räumen nicht aushälst und nach ner Zeit die Nebenhöhlen Stress machen?

Habe morgen nen Termin beim Chefarzt vom Klinikum Grosshadern (soll eine der besten HNO Abteilungen in Dtld haben)... Bins leid seit Jahren irgendwie nur halb zu leben, deswegen muss die Nase endlich wieder funktionieren :/

Wenn der mir nichts vernuenftiges bieten kann, werd ich wohl Coldastop ausprobieren! Gibt es da irgendwas zu beachten??

Musst du das immernoch benutzen, oder is bei dir wieder alles in Ordnung Julia??

dXivi`nee5yexs


hallo ich hab das selber problem und es ist echt nervig, habe zu erst ein cortisonspray bekommen, also süchtig macht es nicht aber es hilft auch nicht. jetzt habe ich durchs lesen mitbekommen das diese

Coldastop Nasen-Öl gut !!

sein sollte, damit die nase nicht mehr trocken ist oder? ich werd mir das wohl nachher mal holen, das ist echt nervig jeden abend tag für tag monat für monat eine dichte nase zu haben über die nacht und am morgen meinen freund immer zu stören, weil ich meine nase putzen muss..

gut das ich diesen thread gefunden habe :-)

LHobxo75


Bei einer trockenen Nase ist ein Nasenöl grundsätzlich empfehlenswert, da es länger befeuchtet als Meerwasserspray, es muss aber nicht unbedingt Coldastop sein, ich würd drauf achten das Vitamin A oder/und E drin sind ( helfen bei der Regeneration ) dann erfüllen auch die meisten Anderen ihren Zweck *:)

sl0341024x8


...probiere mal geringste Mengen Schnupftabak. :)^

o1lax1990


Wenn der Meerwassernasenspray nicht weiterhilft,

versuch's mal mit Emser Salz/Nasendusche. Es ist in Apotheken ohne Rezept erhältlich und hilft bei ziemlich vielen Nasenproblemen gleichzeitig; ohne Nebenwirkungen. Es ist schön simpel & kontrollierbar. :)^

l^ad.ystyarTdusxt


Hallo,

hab auch eine trockene Nasenschleimhaut. Was mir hilft:

1xtägl. Emser Nasendusche mit 0,8% Salzlösung (Fertigbeutel)

1-2 tägl. Coldastop Nasenöl (cave! Konservierungsstoff im Produkt)

Nach 2 Wochen wesentliche Besserung.

Meerwassersprays helfen bei mir nicht, bzw. nur paar Minuten. Angebrochene Flaschen solen ohne Konservierung 6 Wochen haltbar sein( (glaub ich nicht)und der häfige Gebrauch trocknet eher aus.

Kortikoide Sprays (Nasonex, Budenosid) haben als Nebenwirkung die Austrocknung der Schleimhäute bis zum einreißen derselben (Nasenbluten).

Finde diese Sprays nur angezeigt wenn Schleimhaut stabil feucht und gutes Öl eingepflegt wird.

Eigentlich unterdrücken diese Sprays allergische Entzündungsreaktionen. Verdacht Allergie - ausprobieren.

Man kann auch mal 10 Tage ein Antihistaminikum nehmen und schauen ob Bessserung der Sinusitis/trockene Nase eintritt.

Kopfdampfbäder mit etwas Salz bringen auch viel.

Nicht versuchen, auf Teufel komm raus den Schleim und Schmott raus zu schneuzen-das treibt den Schmodder in die NNH und evtl. in die Verbindungen zum Mittelohr.

Meine Frage: Muss ständig Haargelartigen, klaren Schleim ausräuspern. Manchmal auch beim Einatmen das Gefühl etwas verschluckt/eigeatmet zu haben, was zu Panik und mühsamen Abhustversuchen führt. Wie wendet man Rotlicht an? Goldstandart der HNO in USA ist AB Vergabe über mind. 3-4 Wochen, da Schleimhäute im HNO Bereich nicht gut erreicht werden. Vorher natürlich Erregerbestimmung (Abstrich). Ich hatte nach AB immer Besserungen-aber nicht für lange max. 6 Wochen. Auch das Gefühl von Druck und Dichtsein der NNH. Nach Erregerbestimmung stellte sich heraus, das Doxy und Co. wg. Resistenz und Art der Erreger nur teilweise wirken konnten. Jetzt wird man schnell zum Chroniker-da verbliebene Erreger nach kurzer Zeit wieder Beschwerden verursachen. Vielleicht nicht so stark und in den Symptomen etwas anders, aber eben Beschwerden. Man rennt also wieder zum HNO.

Bei mir wurde beim Erstkontakt ein Abstrich (keine schmerzhafte Punktion) tief aus der Nase genommen und es zeigte sich, das nur Amoxcillin AB wirken kann.

RPen;a$te K3arlsxson


Hallo Mar Kurs,

ich habe sehr trockene Nasenschleimhäute, aber bekomme genügend Luft. Mein HNO hat jetzt eine Emulsion für mich ausgestellt. Ich ziehe schon 3 1/2 Jahre herunter, da ich Ende 2008 Bakterien hatte. Nun ist natürlich alles gereizt. Am 9.4. habe ich noch einemal einen Termin. Vom 21-25.4. fahre ich zum Famileintreffen nach Amrum, und bei Luftveränderung verspreche ich mir sehr viel, besonders an der Nordsee.

Du kannst mir gern wieder schreiben.

E-Mail: r-karlsson@t-online.de

Liebe Grüße

Gutshof48 :)=

RQenalte> Karolsxson


Hallo liebe Klärchen,

ich habe auch seit Jahren sehr trockene Nasenschleimhäute. Meine HNO sagt, 2xtgl. Kochsalzlösung, 2xtgl. Mar Plus (Meersalz) und 2xtgl. Bronchofortonsalbe zum Inhallieren. Es kannst Du so lange nehmen wie Du willst, aber bitte nur 2x, da sonst die Nasenschleimhäute austrocknen.

Ich bin jederzeit bereit, Auskunft zu geben, wenn Du etwas wissen möchtest.

E-Mail: r-karlsson@t-online.de

Liebe Grüße

Renate Karlsson

hPorstxg2


Hallo,

vor zwei Jahren ließ ich meine Nase überholen (u.a. Nasenmuscheln verkleinern, Durchgänge zum Rachenraum erweitern, Nasenscheidewand richten).

Seither kann ich wieder mit geschlossenem Mund auch besser schlafen.

Nach der OP verschrieb mir der Arzt diesen Emser Nasenspülset. Das funktionierte auch recht gut, hatte aber den Nachteil, dass die kleinen Emsersalz-Packungen geradezu unverschämt teuer sind. Und auf der Suche nach einer anderen Lösung stieß ich auf folgende Seite:

[[http://www.nasendusche.info/jala_neti_nasendusche.htm]]

Dort fand ich dann nicht nur eine günstigere, sondern auch – wie ich meine – eine bessere Lösung. Zum einen wird dort genau beschrieben, wie ich die erforderliche Salzmischung selber sehr preiswert herstellen kann und zum anderen fand ich mir dort den Hinweis auf die Nasendusche JALA-NETI, die wesentlich besser zu handhaben ist als die Emser Nasendusche und die ich mir später im Internet dann auch bestellte.

Nun gut, denn obwohl ich die Nasendusche seither regelmäßig benutze, bekam ich vor kurzer Zeit nach dem Aufstehen heftiges Nasenbluten. Und als sich diese mehrmals wiederholte, besuchte ich meine Hausärztin. Dort wurde ich allerdings recht schnell beruhigt und aufgeklärt. Es handelte sich dabei nicht – wie ich zuerst befürchtete – um den morgendlichen Bluthochdruck oder OP-Folgen, sondern um ausgetrocknete Nasenschleimhäute. Ich hatte zwar auch früher schon festgestellt, dass sich bei der morgendlichen Nasenspülung leicht blutige Krusten lösten, die aber bis dahin nicht regelmäßig auftraten. Altersbedingt sind nun jedoch meine Nasenschleimhäute ständig trocken. Die scheint bei mir auch in der Familie zu liegen, denn schon bei meinem Großvater war Nasenbluten ein Dauerthema, und zwar ohne dass damals eine Lösung gefunden wurde.

Die Lösung für mich war dann das von meiner Ärztin verschriebene GeloSitin Nasenöl. Seither ist meine Nase problemfrei. Und ich werde dieses Nasenöl zukünftig wohl weiter verwenden und mich jetzt nur nach einer günstigen Bezugsquelle umsehen. Bisher konnte ich auch keine gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen dieses Nasenöls feststellen; im Internet fand ich auch keine negativen Hinweise.

Gruß

Horst

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH