» »

Trockene Nase seit Jahren, nicht regenerativ

s4ven'schSn


hi,

ich leide ebenfalls an trockener und verstopfter nase. jetzt im winter ist es in den nächten kaum auszuhalten, da der mund immer austrocknet und ich stündlich wach werde. ich bin mir nur nicht sicher, ob ich eine operation durchführen lassen soll oder eine laserung mit verkleinerung der nasenmuscheln. der arzt machte mir irgendwie einen lustlosen eindruck und hat mir erst mal mehrere salben und öle aufgeschrieben. sau teuer und war auch relativ schnell leer. ich muss dazu sagen, meine naseschleimhäute sind sehr angeschlagen, da ich seit 15 jahren nasenspray abhängig bin. bringt es überhaupt etwas ein öl zu nehmen wenn ich das nasenspray auch verwende? es ist ein teufelskreis, weil auch immer verkrustungen durch blut eintereten. mir ist klar das es keine langfristige lösung ist alles in sich reinzustopfen. nur die nächte sind grad schlimm und einen termin zur laserung oder op, bekomme ich erst fürs neue jahr. wie kann ich mir kurzfristig eine kleine verbesserung für die nächte verschaffen? bin für jeden rat dankbar.

pdakiox78


also mit nasenspray verschlimmerst du das ganze noch mehr .....ist klar oder!

schau mal in den treath für nasenspray abhängige ...wir freuen uns über jeden neuen der von dem teufelszeug wegkommen möchte.

trotzdem helfen dir deine pflegemassnahmen...

schau einfach mal dort rein ...

beste grüsse

Snanwdro,30


Hallo zusammen,

folgendes probleme, erstens nachts trockene und dann auch geschlossene nase, dadurch schlafmangel und nasenspraybenutzung.

langer beitrag, aber ich glaube die geschichte könnte bei mir relevant sein. vielleicht hat jemand etwas ähnliches erlebt.

also seit 4 jahren hab ich im mai schlagartig heuschnupfen bekommen (birke, erle etc.) stauballergie jedoch nicht (auch heute). in der zeit habe ich immer starke probleme mit der nase gehabt (schnupfen, nießreize). seit 2 jahren habe ich nach der allergiezeit mai, das problem, dass sich die nase insbesondere nachts total vertrocknet und ich mit blutigen verkrustungen aufgewacht bin, hinzu habe ich aus der nase keine luft bekommen. daraufhin habe ich eine desensibilisierung zu verschiedenen pollenarten gemacht und bin auch noch dabei.

die verkrustungen haben sich seitdem reduziert und die blutigen verkrustungen sind weg, auch die nießanfälle im mai bleiben aus (halleluja), allerdings habe ich nachts immernoch das problem das ich durch die nase keine luft bekomme und benutze seit zwei jahren daher nasic nasenspray (xylometazolinchlorid :-( und dexpanthenol :-/ ohne die kann ich nicht schlafen), mit ihnen alles prima. ich bin jedoch nicht süchtig habe aber trotzdem vor der stinknase ANGST. ich benutze das spray nicht immer, nur wenn ich nachts wach werde und dichts mehr geht. tagsüber keine beschwerden!!! (komisch, is mir ein rätsel) morgens, total trockene nase und 2 min. nießanfälle, wahrscheinlich durch das spray.

nasenspülung mit meersalz ist ganz ok, aber keine hilfe bei dem nächtlichen nasenverschluss. kortisonspray bringt nichts, wobei im mai die ersten zwei jahre eine kortisonspritze die symptome aufgehoben hat, bei der letzten jedoch wenig besserung da war.

mein allergologe verwies mich zu einem hno arzt. der wiederum diagnostizierte in der linken nasenhöhle eine zu große nasenmuschel und eine verschiebung der nasenscheidewand, so dass rechts auch wenig luft durchkommt. also verwies er mich ins krankenhaus, am tag der op (1 std. davor) wurde ich jedoch entlassen, weil aufgrund einer fettleberdiagnose die nicht operieren wollten/konnten.

nun ja, was soll ich sagen, mittlerweile glaub ich nicht ganz an eine linderung durch op, weil ich tage bzw. nächte habe an denen ich gut ohne irgendetwas schlafen kann. sonst wäre es doch ein kontinuierliches problem und daher liegt meine vermutung heute wieder stärker auf ein problem das durch allergien erzeugt wird.

wasn sche**, HILFE, habt ihr ne idee ??? ??? ?

NWane$kexn


Hallo,

der Beitrag ist schon alt aber ich möchte trotzdem versuchen noch Kontakt zu bekommen, denn ich habe seit einem halben Jahr die gleichen Probleme. Trockene Nase aber irgenwie tief drin, brennt und nimmt mir total die Lebensqualität. HNO sagt Spülung, Inhalieren und Befeuchtungscremes. Nichts hilft auf Dauer nur kurz und auch nicht zu 100 %. Warst du in dieser Klinik? Hast du eine Methode zur Heilung gefunden? Ich würde mich sehr über eine Nachricht freuen.

B&lBei,enstex_


Hallo Mar Kus

Ich wollte fragen wie es dir heute so geht. Ich habe nämlich ein sehr ähnliches Problem mit chronisch vertrockneten Schleimhäuten, welches sich einfach nicht zu verbessern scheint.. Hast du einen Tipp für mich?

Liebe Grüsse

Bleiente

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH