» »

Hat jmd. Erfahrung mit Ohspuelung mit Wasserstoffperoxid?

Lduetxt hat die Diskussion gestartet


Habe kein richtiges Problem, aber vielleicht hat jemand von Euch eine Info fuer mich. 1-2 mal pro Jahr mach ich so eine Ohrspuelung mit Otowaxol, funktioniert prima, alles super. Habe nun aber mal gelesen, dass man das auch mit Wasserstoffperoxid machen kann (soll billiger sein und genau so effektiv). Hier meine Fragen : Hat jemand von Euch das schon mal gemacht? Funktioniert das? Und wenn ja wie (also muss ich das Zeug verduennen? Muss ich es einwirken lassen?Wenn ja wie lange? Andere Nebenwirkungen als Otowaxol od. Cerumenex?)?

Danke im Voraus. ;-D

Antworten
b(akemrmann


wasserstoffperoxid? aua!

aber du weisst,was wasserstoffperoxyd ist?

es hilft sicher bei ner ohrspühlung,weil es alles varäzt!

ausserdem bekommst du es nur mit giftschein.

in der lebensmittelindustrie wird es zum sterilisieren von tetra-packungen gebraucht...

würd mich da mal ganz genau bei deinem hno-arzt informieren

lg

MFrEdqdixng


Ist das nicht dieses Mittelchen, mit denen man die Haare blond färbt! ???

L)ue#txt


Danke fuer die bisherigen Antworten

Erst mal danke fuer die bisherigen Antworten, auch wenn die mich nicht unbedingt weitergebracht haben. Bemerken moechte ich dazu folgendes:

1. Ja, ich weiss was Wasserstoffperoxid ist %-| !

Wasserstoffperoxid = Wasserstoffsuperoxid = H2O2, eine Substanz, die

im Frisoerhandwerk zum blondieren und in der Medizin zur Wund- und

Schleimhautdesinfektion verwendet wird (sinnigerweise in entsprechender

Verduennung!). Damit kommen wir zum Punkt H2O2 ist aetzend: In

angemessener Verduennung ist es das naemlich nicht mehr (zumind.

nicht mehr so aetzend, dass es Haut od. Schleimhaut schaedigt). So weit

weiss ich dann doch Bescheid.

2. Nur wegen dieser Frage werde ich nicht zum HNO gehen, 10 Euro Praxis-

gebuehr berappen und Ewigkeiten im Wartezimmer herumhaengen. Aus-

serdem (wenn ich an das Praktikum denke, was ich in einer HNO-Praxis

gemacht habe), wird die Antwort auf meine Frage da lauten, dass ich statt

selbst Ohren zu spuelen, lieber 2x pro Jahr in Praxis kommen soll, damit

die "Profis" das machen koennen. Und um ehrlich zu sein, bin ich bisher

auch ohne das gut ausgekommen.

LWuett


Is ok

Bin Med.Stud. Leider lernen wir viele praktische Dinge nicht (z.B. in welcher Verduennung man H2O2 fuer solche Zwecke nutzen kann). Und unsere gesamte Ausbildung in Bereich HNO lief in 4 Tagen ab (2 Tage haben wir spiegeln gelernt, etwa 1 Jahr spaeter durften wir 2 Tage (bzw. an 2 Tagen jeweils einpaar Stunden) auf einer Station mitlaufen, ich weiss da wurde H2O2 desinfektionstechnisch zum Spuelen verwendet (aber ich bin damals nicht im Traum drauf gekommen nach der Verduennung zu fragen,auf die Idee bin ich erst gekommen, als ich in einem anderen Forum zufaellig beim Surfen etwas entsprechendes gelesen hab, habe die Seite dann aber nicht mehr wiedergefunden), deswegen dachte ich frag mal ob hier jemand so was schon mal gemacht hat. Sollte ich aber nicht entsprechendes erfahren, bleib ich bei Otowaxol (immer noch guenstiger als die Praxisgebuehr ;-))

lg

S\ta pexs


ok, genehmigt !

. . . allerdings kann ich Dir bei dem Mischungsverhältnis nicht weiterhelfen; ich hatte ma noch ein Fläschchen zu Hause stehen - sollte es mir zwischen die Finger kommen, dann meld ich mich sofort.

Gruß

t!weetYi78


3%

hallo,

ich habe schon seit jahren immer ein fläschchen H2O2 zuhause, weil ich immer mal mit verstopften ohren kämpfe...habs damals auch vom hno-arzt bekommen...also auf jeden fall 3%iges wasserstoffperoxid...

funktioniert einwandfrei...aber man hört halt so lange nix, weil die bläschen ganz schön krach machen...

hoffe, ich konnte weiterhelfen

gruß

Luuyetxt


@tweeti78

Vielen Dank! @:) Das hilft mir sehr weiter. Wenn Du so langjährige Erfahrung hast kannst Du mir sicher noch verraten, ob und wie lange ich es einwirken lassen muß (od. reicht einfach nur durchspülen?). Und (ich bin zwar kein Schißhase, was das anberifft, aber man möchte ja wissen, worauf man sich einzustellen hat) ist es unangenehm (brennen, o.ä)? Noch mal Danke!

LG :)^

t?wezeti'7x8


nochmal hallo,

also, am besten das h2o2 auf körpertemperatur vorwärmen, sonst ist's ziemlich widerlich kalt...dann einfach auf die seite legen und ein paar tropfen ins ohr rein und dann warten...ich mach immer so 5 minuten, bis man die bläschen nicht mehr platzen hört... dann taschentuch an ohr halten und wieder grade hinsetzen damit das alles wieder rauslaufen kann...

und keine angst...es tut überhaupt nicht weh oder brennt...es ist eben nur ziemlich laut, hört sich eben an, als ob lauter kleine blasen platzen...und das kribbelt auch ein kleines bisschen...aber das ist auch schon alles...also absolut harmlos...

lg

s~kDywalkgezr89


Hi, mache bombige Erfahrungen mit 3%iger (nicht mehr!!) H2O2 Lösung. Habe mal auf der website von Dr. Mercola diese Methode aus den 20er Jahren gefunden und seitdem keine richtige Erkältung, Grippe etc. mehr...sehr oft kurz davor, aber immer abgewehrt..

Immer wenn es losgeht tröpfele ich mir ein/zwei Tropen 3% H2O2 in beide Ohren, lasse es kurz einwirken (das kitzelt) und soweit runterlaufen, bis das Ohr "zumacht", dann wieder in einen Lappen rauslaufen und wiederhole das alle paar stunden so lange, bis ich mich wieder fit fühle. Mache das schon lange, ohne Probleme.

Die Idee ist, dass der eigentliche Herd der Erkältung/Grippe in den Ohren sitzt (sollen deutsche Ärzte in den 30ern entwickelt haben), bei mir stimmt es wohl.

Nun habe ich vielleicht besondere Ohren/Säureschutzmantel etc., also tatstet euch ran, habe ich auch so gemacht...nur um mich herum sind alle (bis auf die von mir "Eingeweihten") ständig krank, ich schramme immer knapp dran vorbei..

Übrigens hat Dr. Mercola in sehr akuten Fällen noch Zink-Lutsch(!)tabletten zusätzlich empfohlen..

So, bevor ich gesteinigt werde, ich habe nichts gegen Antibiotika etc, haben mir schonmal sehr geholfen, aber für alles bis wahrscheinlich max. zur Vorstufe einer spanischen Grippe kann/habe ich mir hier sehr viel ersparen/t :-)

Hört einfach auf euren Körper, ob es Euch auch hilft oder aus irgendeinem Grund für Eure Ohren nix ist...

Übrigens hat mein Zahnarzt mir von H2O2 bei den Mundschleimhäuten von Dauergebrauch abgeraten, da dieses einen hohen Zellstress (á la hochprozentiger Alkohol) bei Schleimhäuten auslösen würde... ich nehme es im Mund nur bei akuten Entzündungen ab und zu...

Auch hilft mir H2O2 (3%) bei allen Schnittwunden schnell und narbenlos, eingerisse Fingernägel/Nagelbetten etc., etc... ich bin ein richtiger Fan geworden...

Und noch etwas: die Apotheken verkaufen es sehr ungern

Gute Besserung

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH