» »

Ass-Intoleranz

Dnesl


Ein nettes Hallo an alle Schniefnasen, ich verfolge die Schnief- und Keuchgesellschaft schon länger und wollte Euch einfach mal Guten Tag sagen. Habe irgendwie gedacht mal eine Lösung für unser aller Problem raus zu lesen, aber so richtig positives kann wohl keiner berichten. Habe mir diesen Spuk 2004 zugezogen und kämpfe seitdem tapfer gegen die Geister- mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln- die meisten habt Ihr alle schon ausprobiert. Was mir noch fehlt ist die Desaktivierung, davor hatte ich bis jetzt noch zu viel Respekt. Was ist wenn man wirklich mal unters Messer muß? ASS wegen der blutverdünnenden Wirkung absetzten und danach wieder bei "0" beginnen? Apropo: unters Messer- war ich mittlerweile 4 Mal. Ach und Aggi das mit deinen Lachsölkapseln ist vielleicht gar nicht so verkehrt, ich habe noch folgendes zu berichten: Bin jetzt bei einem Homöopathen in Behandlung, er konnte mir sogar eine recht beachtliche Broschüre der Kinesologie über die Diagnose- und Therapiemöglichkeiten** beim Widal- Samter- Trias vorlegen. Alles basiert ganz simpel auf einer Fehlfunktion unseres Fettsäure- Haushaltes. Also wenn das so tooooollllllll wirkt und funktioniert wie beschrieben sind wir alle unsere Probleme los. Da es mein Arzt immer noch schafft mich für alles offen zu halten und zu animieren (der Gute) werde ich meinem Körper sämtliche ekelige Sachen zuführen und halte Euch unterrichtet (auch wenn's mal wieder verpufft und zur Beschäftigungstherapie ausartet)

Bin ja froh nicht allein eine Lösung des Übels finden zu müssen, Ihr helft ja alle mit, Kopf hoch und ich grüß Euch nett. ;-)

APggi


Hi Desl !

Ein herzliches Willkommen in unserem heimeligen Clup der Nasen ;-D

Ich freu mich ja mal so richtig, daß endlich jemand dabei ist, der trotz allem auch noch irgendwie nicht so ganz von der Homöopathie abkommt, einfach supi.

Ich begreife nicht, wenn wir wir diese Fettsäure-Haushalts-Störung haben, daß es da nicht eine Methode gibt, den wieder ins Lot zu kriegen. Ich bin auch nicht gerade sehr begeistert von der ständigen ASS-Einnahme, zumal die bei mir momentan gar nichts zu bringen scheint. Hat genau 1 Jahr gedauert, bis mein Geruchs-und Geschmackssinn wieder dahinschwand und das leider schon wieder seit 2 Monaten. Mich würde ja mal brennend interessieren was das für Therapiemöglichkeiten bei der Kinesologie sind.

Wie schauts denn momentan bei Dir mit Riechen und Schmecken aus, is was vorhanden?

Wäre sehr lieb von Dir, wenn Du mich informieren könntest, wo man solche Unterlagen bekommen kann und was man da so einnehmen muss, von mir aus kanns ruhig eklig :-/ sein.

Schöne Woche noch und liebe Grüße

Aggi

cfrei4t\erxcriz


Hallo Ihr Nasenbären, die Kapseln mitOmega3 habe ich schon vor vielen Jahren eingenommen.

Ich hatte damals ganz offene Hände und Fließschnupfen ( das war vor dem Etagenwechsel)

Eine befreundete Apothekerin hat mich darauf gebracht und ich hatte auch guten Erfolg damit.

Es wäre einen Versuch wert, es wieder auszuprobieren. Man ist ja wirklich für alles dankbar.

Wenns funktioniert, wäre es fast zu einfach.

Meine Cortisoneinnahme hat mir nicht viel gebracht, beim Gewicht hatte ich mehr Erfolg, als beim Riechen und Schmecken, ich weiß nicht ob ich mir das nochmals antue.

Ich war ja auch lange bei einer sehr guten Heilpraktikerin habe mich dann aber doch entschlossen, Cortison ( Viani ) dauernd zu nehmen und das hat mir ihren Methoden halt nicht gepasst.

Liebe Grüße an alle creitercriz

D_esl


Hey Aggi, nett das sich gleich jemand gemeldet hat. Wenn Du dir diese Broschüre wirklich zu Gemüte führen willst- (weil ist sehr aufbauend aber am Ende vielleicht doch nicht wirksam?!- obwohl ein wenig Lichtblick tut vielleicht allen recht gut und wie heißt es in der Homöopathie so schön:"Gesund werden können heißt auch gesund werden zu wollen und fest daran zu glauben")- ruf doch mal die Seite [[www.akse.de/shop/index.htm]] auf. Schau unter "Bücher" und "AKSE- Literatur". Ich glaub das Ding kostet 4.-€. Nach dem Du das gelesen hast brauchst Du nuuuur noch einen Arzt der dies richtig anwenden und umsetzten kann. Z.Zt. versuchen wir es mit einer Darmsanierung mit Schliehbuschpulver und Clorella- Algen und gleichzeitig mehrmals täglich Nachtkerzenöl- Kapseln und eben auch Lachsöl- Kapseln (beides fettes Omega 3), sowie einen Regulator (Tropfen). Diese ganze Prozedur ist aber gleich vorweg gesagt sehhhhr langwierig, da die Umstellung bzw. Einpeglung des Stoffwechsels eben auch seine Zeit braucht. In Abständen wird anhand einer Blutentnahme der Fettsäurestatus kontrolliert.

Ich muss noch erwähnen das der 1. Test wirklich so grauenvoll in den FS-Werten (die ich nicht verstehe) wie an den Beispielen in der Broschüre angegeben, ausgefallen ist. Vielleicht ist ja wirklich was dran. Auf jeden Fall verschenke ich mir nichts.

Riechen und Schmecken- was ist das ??? Außer salzig, scharf, süß und sauer ist da nicht viel. Obwohl ich mich an den Zustand schon fast gewöhnt habe, wie Ihr auch schon bemerkt habt, es gibt bei weiten schlimmeres. Diese ständige zugeschniebte Nase ist belastender, wenn dich die Leute am Telefon schon nicht mehr verstehen wirds Zeit für eine nächste OP. Habe aber trotz der OP's danach nie das Glücksgefühl des "Wiederriechens" erlebt. Also froh Der ders noch hat. Aber trotzdem immer schön optimistisch bleiben, hört Ihr?! L.G. Desl

A"ggi


Hallo Creitercriz, Hallo Desl,

ich zieh das jetzt einfach mal durch mit den Lachsöl-Kapseln. Klar kann man keine Wunder erwarten, vor allen Dingen nicht von heut auf morgen, aber es ist wirklich einen Versuch wert.

Ich denke mal, die Ärzte gehen wirklich den einfachsten Weg und der ist halt in die Richtung "ASS und Cortison", aber auf Dauer hilft es scheinbar nicht.

Desl, ich wede mir mal die Seite zu Gemüte führen und zieh das auch mal durch, vielleicht bringt es wirklich Erfolg, wer weiss. Was ist das für ein Doc der das da mit Dir durchzieht? Find ich gut, das er sich die Mühe macht, naja, wirste wohl auch nicht gerade wenig für bezahlen.

Creitercriz, ist das nicht zum Weinen, da hauste Dir das Zeugs inne Birne und was bringts, Gewicht zulegen, toll was. Ich denke mal, das ist alles nur eine Symptombekämpfung, die irgendwann nicht mehr anschlägt, aber um die Ursache zu beseitigen, brauchts sicherlich eine Menge mehr an Geduld und die richtigen Anleitungen, was man eigentlich nehmen muss.

Ich bin mal gespannt was Desl uns auf Dauer berichtet. Ach ja, das hört sich doch ganz gut an, daß Du schon mal Erfolg mit den Lachsölkapseln hattest.

Wie ich einige Beiträge vorher schon erwähnt hatte, will ich mir mal Granatapfelsaft besorgen. Sollte ich im Internet den Artikel darüber noch mal finden, setze ich den Link hier rein, war wirklich interessant und hoffentlich auch ehrlich gemeint und nicht nur so lapidar dahingeschrieben.

Ach ja, eigentlich hätte ich mal an Alle eine Frage, treibt ihr regelmäßig Sport? Ich bin leider ein Couchpotato, aber ich habe auch schon bemerkt, daß, wenn ich es mal wirklich schaffe fast jeden Tag nen strammen Spaziergang von ca. 1/2 Stunde mache, gehts mir deutlich besser und selbst mein Riechorgan funktioniert dann sogar zeitweise.

Ich sach schon mal Guts Nächtle, gehe zwar noch nich ins Bett, aber ich mach die Kiste jetzt aus, meine Couch ruft schon wieder und da kann ich so schlecht wiederstehen :=o

Bis bald in diesem Theater

Mar. Exdd


Hallöchen liebe Leutz ;-)

Immer wieder schön hier zu lesen und wieder ein wenig mehr Hoffnung zu haben. Irgendwann finden wir eventuell mal selber ein Mittel, was uns hilft. Traurig, dass wir leider keinerlei Hilfe von der Ärzteschaft bekommen. Leider ist es wohl so, dass die Mediziner dann nichts mehr verdienen.

Willkommen Desl hier im Forum. Und wieder einer mehr, der uns allen hoffentlich wieder ein paar Tipps geben kann. Ich werde wohl jetzt auch mal den Weg zum Homöopathen gehen. Danke Desl für den Tipp mit dem Lachsöl und dem Link im WWW.

Laut der Studie der Uni Mainz, die uns Bernd netterweise zur Verfügung gestellt hat, ist die ASS Geschichte wohl sehr zeitintensiv. Das erste halbe Jahr, laut Studie haben die Probanden von starken Nasenatmungsbehinderungen berichtet. Das kann ich ja zurzeit bestätigen!

@ Aggi; Du nimmst ja ASS schon 1 Jahr – da gabs keine Besserung während des ersten Jahres? Zu Deiner Frage, was sportliche Betätigung betrifft stimme ich Dir voll und ganz zu. Ich treibe, so wie ichs gesundheitlich kann bis zu 3 x pro Woche Sport. Meistens Fitnessstudio oder Joggen in der freien Natur. Das Kuriose ist, sobald der Blutdruck nach oben wird die Nase frei. D.h. die Nasenatmung ist super!!! Der Effekt wird an der frischen Luft sogar noch verstärkt. Ich gehe mal davon aus, dass es daran liegt, dass durch die stärkere Durchblutung die Schleimhäute sich "zurückziehen".

Was das Cortison betrifft, da ist es zum Glück so, dass ich davon nicht zunehme. Leider nehme ich überhaupt nicht zu ;-( Bei einer Größe von 1,78 m bringe ich grad mal 64 kg auf die Waage.

@ Aggi und Desl

Ich bin auch am überlegen, ob ich mal in Richtung Reiki meine "Fühler" ausstrecke. Meine Freundin hat damit recht gute Erfahrungen gemacht. Sie hat dazu gegriffen, als sie auch gemerkt hat, dass die Schulmedizin keine Antworten mehr hat. Aber wie auch beim Homöopathen ist es beim Reiki so, dass man daran glauben muss.

Bleibt bitte alle dran – ich will endlich wieder auch mal schmecken, was ich koche!!!!

D)esxl


Schönen Tag an alle, finde ja richtig Gefallen daran mit Euch zu plaudern. Zur Zeit ist meine Nase total dicht und Du hast Recht, Mr. Edd, bei sportlicher Betätigung kann ich sogar mal ein paar Luftzüge durch das eigentlich dafür vorgesehene Körperteil erhaschen. So 3x die Woche ist schon drin, zumal Ausdauertraining auch für unsere Lungen nur positiv sein kann, vorausgesetzt das Anstrengungsasthma schlägt nicht grausam zu. Nehme teilweise Nasenspray, anders ist's halt schwer zu ertragen. Aber auf Dauer eben nicht so dolle. Bin in meiner Apotheke schon so bekannt, daß die mich fragen ob ich den Spray weiter vertreibe. Wenn's nicht so traurig wäre... . Ist einigen eigentlich aufgefallen durch was Ihr mit dieser "netten" Krankheit gestraft wurdet?( Große Streßphasen, schlechte Lebensweise, permanenter Ärger, o.ä.) Sicher ist es wie bei Allergien, die zieht man sich zu wenn das Immunsystem total am Boden ist, dumm gelaufen...!

Cortison nehme ich in Tablettenform noch nicht, aber Viani, Nasonex, Avamys u.Co. sind ständiger Begleiter. Kann ich auch unabhängig von der Homöopathentherapie nehmen. Wäre wohl kein Problem.

Liebe Aggi, der Arzt ist ein normaler Hausarzt, der eben nur auf Basis der Homöopathie behandelt, gekostet hat der Spaß bei ihm für mich noch nichts, man muss halt "nur" die Pülverchen und Kügelchen selbst bezahlen. Hält sich aber im Rahmen. Ich denk der Versuch ist es wert und das Creitercritz auch schon gute Erfahrungen auf der Ebene gemacht hat stimmt optimistisch.

Wir bleiben dran, L.G. Desl

Acggi


Hallo Mr. Edd,

mir gings ein dreiviertel Jahr mit ASS richtig gut, konnte täglich schmecken und riechen, hatte eine freie Nase und hab mir auch mein Gläschen Rotwein gegönnt, hat mir nix ausgemacht, aber vielleicht is das jetzt die Quittung, weil ich insgesamt nicht sonderlich auf meine Ernährung geachtet habe sondern einfach nur dieses wunderbare Gefühl genossen hatte. Reiki hat mal eine Bekannte an mir ausprobiert, hat aber bei mir leider gar nicht geholfen. Es ist wunderbar entspannend, das war dann leider aber auch schon.

Ich denke mal, dass das was Desl da von der Kinesologie angesprochen hat, das unser Problem mit dem Fettsäurehaushalt ist und vielleicht auch noch andere Faktoren eine Rolle spielen, aber nix genaues weiss man nich ;-)

Hallo Desl,

das is ja echt übel, daß Du so schlecht Luft bekommst. Liegt es an einer Erkältung, oder ist Deine Nase durch Polypen dicht? Ich würde mir das gut überlegen, wenn ja, die Dinger mal entfernen zu lassen, is ne wahnsinns Erleichterung und im Anschluss halt die Desaktivierung durchführen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es jetzt ein Zufall ist, oder wirklich mit den Lachsölkapseln zusammenhängt, aber ich bilde mir ein, daß meine Nase gaaaanz langsam freier wird. Wie gesagt, ich schmier mir das Zeugs ja auch in den Zinken und nehms ein, kann sogar schon mal wieder zwischendurch kurzzeitig Gerüche wahrnehmen, aber das wäre ja fast zu einfach um wahr zu sein, wenn das dazu beiträgt unseren Zustand zu verbessern.

Also um mal auf die "Strafe" zurückzukommen, ich habe mich ziemlich schlecht ernährt, so mit 25 ziemlich viel Fertiggerichte in mich reingestopft, insbesondere Tütensuppen (Heisse Tasse, 5-Min.-Terrine), massenweise Chips und Flips, also alles mit geballter Ladung an Geschmacksverstärkern, hatte dann so mit 34 eine Trennung, die sehr viel Stress mit sich gebracht hat. Kurze Zeit später bekam ich Darmprobleme, die sich dann als Collitis ulcerosa entpuppte (Chronische Darmentzündung). Hier hat mir dann tatsächlich eine sehr gute Heilpraktikerin geholfen, hat aber auch 1 Jahr gedauert, bis ich das wieder im Griff hatte, musste aber schwer aufpassen was ich esse, nix scharf, nich zu fettig, keine Geschmacksverstärker mehr usw. Als ich 42 war, starb eine sehr gute Freundin von uns (meinem jetzigen Mann und mir) und wir waren sehr lange ziemlich fertig, weil sie erst 31 war und zwei kleine Töchter hinterliess, aber das ist eine lange Geschichte. Genau 1 Jahr später bekam ich eine Bronchitis, die nicht mehr weg ging und 6 Wochen später ist sie in Asthma übergegangen, hat sehr lange gedauert bis ich das akzeptieren konnte. Im gleichen Jahr im Sommer, musste ich eine Urlaubsvertretung machen, die für mich so übelst und stressig war, daß ich kurz vor Ende der Vertretung einen heftigen Schnupfen bekam, der nicht mehr wegging, das war Anfang September. Ende Oktober, als ich dann mittlerweile Nasenspraysüchtig war, bin ich endlich mal zum HNO gegangen, der wollte gleich operieren, hab ich sofort abgelehnt. Im November war meine Nase wie zubetoniert, nachdem ich mal an einem Abend zuvor, mit einer Freundin ein klein bissl mehr Wein getrunken hatte. Ich dachte am nächsten Morgen ich sterbe, hab mir Literweise Otriven in die Nase geschüttet, aber nix tat sich. Ich bin fast verrückt geworden und wusste nicht mehr was ich machen soll. Irgendwann, nach 3 Tagen wirkte dann auch mal wieder das spray, aber so konnte es natürlich nicht weitergehen. Naja, ist jetzt etwas langatmig, aber eigentlich war das schon meine Intoleranz, wovon ich natürlich keinen blassen Schimmer hatte. Es ging 1/2 Jahr weiter mit Cortisonspray und dann habe ich mich zur OP entschlossen, nachdem mir wieder ein anderer HNO sagte, daß die Polypen schon fast aus der Nase hängen. 3 Monate nach der OP war ich schon wieder fast zugewuchert, und ich völlig am Ende. Es hat bei mir sage und schreibe 6 Jahre gedauert, bis diese Diagnose gemacht wurde, und weisst Du warum, durch dieses Forum. Habe mich mit Belinda unterhalten, die dieses Forum in die Welt gerufen hat, und sie hat mir den Wink mit dem Zaunpfahl gegeben.

So, ich hoffe ich habe Dich nicht zu sehr gelangweilt, aber so ist bei mir der Ablauf gewesen, bis jetzt, und nun bin ich bereit, alles mögliche zu versuchen. Ach ja, ich habe in dieser Zeit noch zusätzlich einige Heilpraktiker aufgesucht, aber niemand konnte mir helfen, weil halt auch keiner über diese Krankheit etwas wusste, geschweige denn, sie kannte, ich ja selber noch nicht mal.

Huiiiii, nu is aber genug, kennst jetzt fast meine Lebensgeschichte |-o

Ich wünsch euch Lieben ein guts Nächtle und hoffentlich bis bald mit guten Nachrichten *:)

M\r. <Edxd


Hallo Aggi und der Rest der Geplagten,

Dein Leidensweg klingt ja nicht grad toll ??? Wobei mir immer noch nicht ganz klar ist, ob Deine Essgewohnheiten an all der ganzen Sache schuld waren. Was Du so schreibst, hast Du ja eine zeitlang recht exzessiv gesündigt. Viel Fast Food und die ganzen Fertiggerichte :|N Ich sündige aber was das betrifft, auch sehr gern und oft. Bei mir sinds Schokolade (das in großen Mengen und meinetwegen den ganzen Tag) und Flips und solche andere Sachen. Aber ich möchte auch nicht auf alles verzichten, wenn ich schon mal wieder was schmecke. Wenn ich wie zur Zeit recht wenig schmecke, dann konsumiere ich auch weniger.

Die letzten Tage habe ich die Kuriosität bei mir, dass meine Nase frei ist, ich aber dennoch fast gar nichts schmcek und rieche. Manchmal ist es schon arg belastend. ich möchte eigentlich nur mal wieder einen Kaffee am Morgen riechen und v.a. schmecken. Der Duft, wenn man in die Küche kommt, wenn er grad frisch gebrüht wird.

Naja trübdsal blasen hilft ja leider auch nicht :°(

Schönen Arbeitstag wünsche ich

D;eKsl


** Hallo Ihr Lieben, die Geschichten im Forum sind ähnlich spannend wie die Eigene. Vieles gleicht sich und das macht irgendwie das Gefühl des "NICHT ALLEIN SEINS" aus. Will sagen nichts mit langweilig. Bei mir war's über Jahre ähnlich. Viel zu viel Stress in allen Lebensbereichen, Ärger, Todesfall, Hausbau, unkontrollierte Essgewohnheiten u.s.w.. Dann kamen die Quittungen. Magen- Darm- Probleme, Hyperaktivität, so das man sich kaum noch runter fahren kann. Ich lief nur noch auf Hochtouren und habe auch Nachts kaum Ruhe gefunden. Bin kurz am Burn- Out vorbei und ab einem Punkt ging dann nichts mehr. Irgendwann kam die Luftnot bei Belastung und massiv in der Nacht. Nach einem halben Jahr war dann auch die Nase dicht und voller Polypen. Die 1. große Total-OP stand an. Bis dahin haben alle Ärtze rumgedoktert und wie bei Euch durch Unwissenheit nichts unternehmen können. Danach 3/4 Jahr relative Ruhe und nun in 1/2- Jahresabständen kleine ambulante OP's mit Ausräumung der vorderen Nasenmuscheln, dass ich wenigstens erstmal wieder atmen kann. Übrigens hält dies fast genauso lange an wie nach einer großen OP. Eigenartig.

Das dies ASS- Intoleranz ist wurde bei mir einfach getestet. Bei der 1. OP hat mir die nette Ärztin vorab eine Tablette (Celebrex) gegen die Schmerzen danach gegeben. Unter der Narkose kam es dann zum Asthma- Anfall. Nicht gerade ungefährlich, aber ich lebe ja noch. Als der Verdacht laut wurde hat mich mein HNO zur Hautärztin geschickt. Die hat x- verschiedene Schmerz- und Arzneimittelchen 3 Tage auf meinem Rücken positioniert. Am 3. Tag hab ich es vor Jucken am ASS- Punkt nicht mehr ausgehalten- für sie ein eindeutiges Zeichen für ein Nichtvertragen. Auch in Versuchen der Kinesologie habe ich ohne Zweifel auf ASS reagiert. Ein Nasentest wurde ebenfalls gemacht. Mit mäßiger Aussagekraft, nur unheimlich zeitaufwändig. Wurde im Forum auch schon beschrieben.

Das Asthma habe ich mit dem Spray ganz gut im Griff. Obgleich ich mich manchmal frage, ob dies nicht eher eine obstruktive Bronchitis ist. Teilweise (meist morgens) huste ich schon bedenklich und das eben nicht nur trocken. Bekomme auch aus dem Nichts manchmal ein Pfeiffen in der Lunge, ist das bei Euch ähnlich? Alkohol vertrage ich ebenfalls überhaupt nicht mehr, ach ja, dabei ist ein Glas Rotwein mit Freundin oder Mann auf der Couch so was gemütlich und leckeres. Sitze jetzt mit Ersatzwein beim Tratsch.

** Also Aggi , du siehst, auch ich könnte Bände schreiben. Aber jene dies nicht betrifft können das gar nicht nach empfinden. Das Umfeld reagiert meist überschwenglich bestürzt und bedauernd (was ich auch nicht unbedingt aufbauend finde), oder total mit Unverständnis, so nach dem Motto: "Warum läßt Du da nicht endlich mal was machen!?"

Werde meine nächste OP demnächst angehen und erstmal den Verlauf des Homöopathen- Experimentes abwarten. Desaktivierung läuft nicht weg.

Noch eine Frage an Alle: Wenn die Polypen in der Nase wachsen, kann man(n) oder Frau sich sicher sein, dass die Dinger nicht noch wo anders im Körper wuchern? Hat dies jemand schon mal bei Ärzten angesprochen?

Die netten Ärzte haben mir ins Gewissen geredet meinen Lebensstil zu ändern. Hab mich auch gut überwunden und mein Leben in den letzten Jahren total umgekrempelt, mir selbst Grenzen gesteckt. Lebe bewußt Freiräume, die ich mir erkämpft habe. Nehme mir Zeit für Sport, habe gelernt auch mal "Nein" zu sagen. Versuche mich an kleinen Dingen des Alltags zu freuen und ernähre mich bewußt gesund. So wie die meisten hier halt- ohne Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, Farbzusätze u.ä.. Eigentlich könnte es mir jetzt gut gehen...

So, ich wollte eigentlich gar kein Buch schreiben ;-D Wichtig ist trotzallem auch die schönen Seiten des Leben's zu sehen, lachen mit Freunden, Höhepunkte schaffen, u.s.w., um so aus der Gedankenwelt rings um Nase & Co. mal rauszukommen. Irgendwann hilft mal was dagegen, ich sag's Euch!!! L.G. Desl

D]es~l


Ähh, was hab ich denn mit der schönen Farbe "Grün" gemacht? ;-) War nicht meine Absicht, Sorry. Euch einen schönen Tag. Desl.

A)ggYi


Hallo ihr Lieben,

ich hab grad nicht viel Zeit um mich hier auszutoben, aber lest euch doch mal diesen Artikel durch, der ist wirklich recht interessant. So wie ich in dem Bericht von BR65 gelesen habe (hatte er mir netterweise gemailt), ist unser Eicosanoidstoffwechsel gestört und in diesem Bericht wird das ernährungswissenschaftlich angesprochen. Wie gesagt, ich finde den Artikel hochinteressant und ich habe wirklich das Gefühl, daß mir diese Omega 3 - Kapseln gut tun.

[[http://www.vfed.de/pdf/11adf/Kuehn1.pdf]]

Liebe Grüße und einen schönen Tag !!!

DZesl


Hallo Aggi, oh je, du hast ja wirklich auch schon einige Tiefstrecken durch! Klingt nicht schön. Aber wir schauen nach vorn... Besten Dank für diesen Link. Ist in der Erklärung eigentlich ähnlich wie in meiner vorgenannten Broschüre dargelegt. Ob das mit den Fettsäuren jetzt endlich mal einen kleinen Durchbruch bringt? Kann nur allen Schniefern raten dies mal zu lesen, ist wirklich interessant. Liegts vielleicht wirklich am Lebenswandel und Ernährung. Also Danke,Desl.

THanjxaW


huhu ihr alle ;-)

ich bin auch mal wieder da, ist ja schon ewig her. wollte euch mal berichten, wie es mir denn inzwischen geht. im mai ist es nun zwei jahre her, dass ich in davos war. seitdem nehm ich ja nun täglich ass. meine nase sieht super aus, nichts (bzw. nicht redenswert) ist nachgewachsen, eine op steht nicht an und mit vitamin c täglich rieche ich sogar ;-)

mir geht es echt prima, das asthma ist auch in ordnung...

viele liebe grüsse,

tanja

c+reite4rcrxiz


Hallo Tanja, schön mal wieder etwas von Dir zu hören. Es freut mich, daß es Dir gut geht.

Beim mir klappt es nur mit dem Riechen und schmecken nicht,sonst bin ich ganz zufrieden.

Bei mir sind es auch 2 Jahre, ich werde in der nächsten Zeit mal wieder ins Krankenhaus zur Kontrolle gehen, aber ich denke es ist nichts nachgewachsen.

Liebe Grüße creitercriz

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH