» »

Ass-Intoleranz

D-eHsxl


hallo an euch alle, auch ich will mich mal wieder melden. wenn es einem dann so einigermaßen gut geht schaut man nicht mehr allzu oft nach und kann sich endlich wieder auf schönere dinge im leben konzentrieren. es haben ja mittlerweile viele den weg hier her gefunden. stimmt nachdenklich. eine frage an diejenigen von euch die ihre desi schon hinter sich gebracht haben: habt ihr trotz einnahme von ass nasentechnisch noch probleme mit schnupfen, wässrig oder eitrig? mein arzt meint bei mir müßte jetzt doch alles i.o. sein, ist es aber nich. vielleicht kennt ja noch jemand das problem und hat nen guten rat. was nehmen die meisten nach der desi für medikamente? ich finde es aber schön das den meisten von uns geholfen werden kann, denn ohne ass... ich glaub das wäre kein leben.

alle die die desi noch vor sich haben- ich drück euch die daumen, eure desl.

KGa[tik 40


Hallo Desl,

nach meinen 3 Pansinus Op's und Desi geht's mir gut. Nehme seit Anfang Mai tägl. 300 mg ASS Protect und mache tägl. eine Nasenspülung.

Manchmal ist alles klar aus der Nase, manchmal auch etwas eitrig- wo das herkommt weiß ich auch nicht. Ich rieche und schmecke wieder alles, das ist so toll. Vielleicht ist alles eklige aus der Nase noch von der OP ( März).

Ich habe das Gefühl, dass die niedergelassenen HNO Ärzte mit der ASS Intioleranz überfordert sind.....

Auch mein Hausarzt konnte mit der Deaktivierung nix anfangen :-/

Naja,ich hoffe das bringt uns alle weiter

Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende :p>

M-r. jEdnd


Hallo liebe Forumsschreiber :)=

Desl hat vollkommen recht, wenn man wieder einigermaßen auf den Beinen ist meldet man sich nicht allzuoft mehr hier. Meine Desi ist mittlerweile schon 1,5 Jahr her, seitdem nehme ich tgl. 1,5 Tabletten, sprich ca. 450 mg. Mit einer Tablette habe leider festgestellt, dass es mit nicht wirklich zu 100 % hilft. Mit 1,5 Tabletten habe ich sehr gute Erfahrung gemacht. Ich hatte im letztenJahr nur eine richtige Erkältung und sonst keinen Schnupfen. Vor der Desi hatte ich bis zu 8 x im Jahr einen eitrige Erkältung.

Ich schmecke und rieche zur Zeit alles und das von Morgens bis Abends. Ich spüle meine Nase 2 x täglich mit Salzwasser. So richtig gesund werde ich wohl nie werden, aber das kennt ihr ja. Ab und zu habe ich auch eitrigen "Schnupfen" - na so richtiger Schnupfen ist das nicht. 2-3 Tage lang etwas eitrig, was da so beim Nase spülen raus kommt, aber sonst ist es ok. Da nehme ich mein Nasenspray etwas öfters und dann geht es meistens. Es gibt auch Tage und das finde ich sehr kurios, da habe ich wie einen wässrigen Schnupfen, sprich ich muss andauernd niesen und meine Nase läuft. Das ist aber nach einem Tag wieder völlig weg. Das habe ich so alle 2 Wochen - ??? ???

Ansonsten bin ich natürlich heilfroh, dass ich die Desi gemacht habe. Mein Arzt sagt, mit dem bisschen Schnupfen müssen wir wohl leben.

Ich wünsche allen Neuen hier alles Gute und allzeit gutes riechen :)^

Mjilax21


Hallo zusammen,

dank Mr.Edd :)z bin ich auf diese beiträge hier gestossen (habe selbst schon unter chron.Sinusitis-Beschwerden trotz OP! gepostet, falls es jemanden interessiert).

Es ist sehr interessant, was ihr schreibt und auch gut zu wissen, nicht allein mit seinem Problem zu sein!

Bei mir wurde vor einigen Monaten in einer Fachklinik ein inhalativer ASS-Provokationstest durchgeführt.Ich habe bei 8mg Aspirin pos.mit leichter Atemnot,Husten, Zuschwellen der Nase und Gesichtsrötung reagiert und sie haben den Test beendet. Somit wurde mir bescheinigt, dass ich eine ASS-Intoleranz habe. Ich vermeide seit Jahren schon Aspirin, da ich mal darauf mit Hautauschlag, Übelkeit und leichter Atemnot reagiert habe. Antirheumatika z.B Diclo etc. vertrage ich auch nicht. das hatte ich den Ärzten auch früher schon erzählt aber erst in der Klinik sind sie auf eine ASS-Intoleranz gekommen, nachdem ich meine Geschichte erzählt hatte.

Es fällt mir dennoch schwer zu glauben bzw. zu akzeptieren, dass das alles an einer ASS-Unverträglichkeit liegen soll?!?

Eine Desaktivierung wurde mir vorerst empfohlen (500mg tgl.) aber die habe ich nach weiterer Aufklärung abgelehnt, da ich auch unter einer chron.Gastritis leide und so schon Säureblocker nehmen muss. Die Ärzte haben mir daraufhin zugestimmt, dass es mit Magenproblemen nicht so einfach ist, zusätzlich ASS zu geben.

Was habt ihr diesbezüglich für Erfahrungen?

Durch eine kurzzeitige sehr hoch dosierten Kortisontherapie hatte ich vorrübergehend Linderung und die neuen kleinen Polypen waren wieder weg, der Geruchssinn wieder da.

Das hat leider wieder nachgelassen und die in meinem anderen Beitrag beschriebenen Beschwerden sind auch wieder da.

Ich nehme jetzt dauerhaft Kortisonnasenspray und versuche damit über die Runden zu kommen.

Polypen habe ich momentan noch nicht wieder aber immer wieder zugeschwollene Nase/Nebenhöhlen.

Leider ist es schwer, einen guten HNO-Arzt vor Ort zu finden, der sich mit all dem auskennt.

Wollte das einfach mal unter Menschen loswerden, denen es ähnlich ergeht und vielleicht mag ja auch Jemand darauf antworten.

Liebe Grüße an Alle

rIampoc


Moin zusammen!

Ist mein erster Beitrag hier, also ein "Hallo" an alle hier Beteiligten, ich fand die letzten Seiten des Threads bisher schon sehr interessant für mich.

In Kurzform meine bisherige Krankengeschichte:

Es ging los ab etwa Sommer 2008 immer mal wieder hartnäckiger Husten (teilweise wochenlang), mal besser mal schlechter, teilweise auch beim Sport für n paar Minuten schlecht Luft bekommen. Dann im Winter um die Weihnachtsfeiertage ne richtige schön akute Erkältung, mit kräftigem Reizhusten. Dazu hab ich dann eine Aspirin eingeworfen. Etwa 30 Minuten später saß ich mit Atemnot im Krankenwagen Richtung Klinik.

Dort wurde mir auch gleich eine Blutprobe entnommen, da ich ja erwähnt hab, dass ich ne Aspirin genommen hab. O-Ton des zuständigen Arztes "Wir haben keine Antikörper(!) im Blut gefunden, also an der Aspririn lag es nicht." War damals schon skeptisch bezüglich dieser Aussage, was ich heute davon halte brauch ich wohl kaum weiter ausführen.

Najo, danach natürlich zum Pneumologen, diagnose Asthma, Therapie mit 2xtägl. Symbicort. Damit kann ich das ganze auch bis heute relativ Symptomfrei halten, wenn ich es regelmäßig nehme.

Parallel zu dem Problem mit dem Asthma bekam ich auch Probleme mit der Nase. Immer mal wieder Schübeweise stark laufende Nase und Niesreiz und schlechte Nasenatmung. Dank einer schlechten HNO Ärztin (hat mir noch was pflanzliches gegeben, als es im Rückblick schon 5 vor 12 war) hab ich das ganze verschleppt bis mit Medikamenten nichts mehr zu machen war. CT brachte dann klarheit: Stirn und Kieferhöhlen stark mit Polypen zugewuchert. Also Operation März 2009. In der Klinik hab ich auch angegeben gegen ASS empfindlich reagiert zu haben und dass ich Asthma hab. Von Samter Trias oder so hat mir da keiner was erzählt. Dafür hab ich nach der OP Novalgin bekommen, auf das ich natürlich auch pseudoallergisch reagiert habe.

Danach war alles erstmal richtig gut. Seit vergangenem Winter wird es allerdings wieder schlechter, sicher auch begünstigt durch einige Erkältungen. War zur kontrolle beim HNO, zum glück laut Röntenbild noch keine neuen Polypen. Aber ich bekomm wieder manchmal schlecht luft und rieche auch fast nix. Außerdem bekomme ich bei Alkoholkonsum auch leichte Probleme mit der Nasenatmung (Schleimhäute schwellen etwas an).

Dann hab ich angefangen im internet rumzusuchen und bin unter anderem auf dieses tolle Forum gestoßen ;-) und hab massenhaft Beiträge und Fachartikel über Samter Trias und Salicylat Intoleranz gelesen. Praktischerweise sitzte ich über die E-Zeitschriften Bibliothek meiner Uni (bin Biochemie Student) auch direkt an der Quelle und hab auch von der Materie ein wenig Plan ^^

Kurz gesagt: auch wenn meine "Diagnose" noch nicht ärztlich beglaubigt ist liegt der Fall wie ich fürchte ziemlich auf der Hand (Anmerkung: ich hab einmal zum testen ne Aspirin genommen als ich Kopfweh hatte [hatte ja noch das "die aspirin wars nicht" aus der Klinik im Ohr] und in nem anderen Fall eine Ibuprofen, beide male mit gleichem Resultat: Nase Stundenlang total zugeschwollen/laufend und leichte Atembeschwerden)

Mich würden nun erstmal folgende Sachen interessieren:

Wo/Wie finde ich einen Arzt, der davon auch wirklich etwas versteht, unter anderem für eine abgesicherte Diagnose? Bei welcher Spezialisierung findet man da am meisten Kompetenz, Allgemeinarzt, HNO, Lungenarzt, Endokrinologe...? Wie geht ihr da überhaupt vor? Wär mir glaube ich irgendwie peinlich zum Arzt zu gehen und dann erstmal zu fragen "sagen sie mal, verstehen sie überhaupt was von Salicylat Intoleranz?" ;-)

Nächste Sache: abgesehen von der adaptiven Desaktivierung, hat jemand gute Erfahrungen gemacht mit dem Meiden von salicylhaltigen Lebensmitteln und der Einnahme von Omega-3?

Wie arg sind die Nebenwirkungen, gerade in Bezug auf die Gerinnungshemmung, wenn man dauerhaft 300-500 mg ASS nimmt? Ich mach recht aktiv Kampfsport und hab keine Lust ständig mit riesigen blauen Flecken rumzulaufen.

So, ich hoffe mein Beitrag war jetzt nicht zu länglich! Schonmal einen Dank an alle Beteiligten für die vielen informativen Beiträge hier.

Viele Grüße!

TnanjxaW


halli hallo,

ich wollte mich auch mal wieder melden und euch mitteilen, dass es mich auch noch gibt ;-D

ausnahmsweise hab ich mal nur positives zu berichten....ich RIECHE, unglaublich...aber wahr. im september muss ich wieder zu dr. ziss und kann es kaum erwarten.

meine 500er aspirin-packung geht so langsam dem ende zu und ich werde anschließend meine ass-dosis reduzieren (falls bis dahin noch alles so wunderbar ist).

sssoooooo, und jetzt geh ich wieder an die arbeit ;-)

PBaulche/n-aus-Kxiel


Moin ramoc

PN für Dich! *:)

Liebe Grüße

C1arol<a6~8


Hallo Zusammen,

auch ich wollte mich mal wieder melden, polypenmäßig geht es mir mit 500 mg immer noch ganz gut. Auch ich würde gern reduzieren.

Tanja, erstmal herzlichen Glückwunsch @:) ich wollte mich schon lang mal melden.

Wie reduzierst Du? Ich würde gern in 50er Schritten reduzieren, was nimmst Du dann? Ich hab die rote Liste zu Hause, da müsste man da zwischendurch auf ein anderes Salicylat umsteigen.

Liebe Grüße

Carola

K!ati C40


Hallo,

bin auch nochmal da.Erst mal einen Extragruß an Carola-lange nichts mehr voneinander gehört.

Schön, dass es Dir einigermaßen gut geht! ;-)

Wenns einem gut geht schaut man nicht so oft in diesen Faden...

Mir gehts auch ganz gut. Mit 300 mg ASS nach meiner 3. OP bin ich ganz zufrieden.Rieche und schmecke alles( himmlisch!!!!!!)

Ab und an schneuze ich ekelhaftes, dann nehme ich Sinusitis Hevert, dann gehts wieder besser.Naja, ob das mal aufhört.....?

Ich wünsche Euch allen ein kommendes schönes Wochenende,mit friedlicher Nase

Sonnige Grüße an Euch 8-) :p>

T+anjxaW


halli hallo zusammen,

carola @:) ich wollte mich auch schon lange bei dir melden, aber irgendwie verpeil ich es ständig ":/

ich werde mutig sein und gleich 200 mg reduzieren. morgen nehm ich meine letzte 500 mg, ab sonntag dann 300 mg protect. ich hoffe, dass alles gut geht und es mir evtl. noch besser geht.

hab erst wieder im september kontroll-termine bei beiden hno-ärzten...ich bin soooo gespannt.

liebe grüsse

Twan$jdaW


@ kati:

was meinst du denn mit ekelhaft :=o ich glaub, das legt sich echt mit der zeit...bei mir ist es nicht mehr ganz soooo schlimm :)=

Krati x40


Hi TanjaW,

also dieses ekelhafte Zeug umschreiben die Hno – Ärzte mit dem schönen Wort: "Borken"......

Gelblicher Rotz ( Entschuldigung) halt. |-o

Aber wie gesagt im Moment gehts , alles was ich putze ist klar.

Aber am wichtigsten ist das riechen und schmecken für mich!

Liebe Grüße

C=araolPax68


Hallo Kati und Tanja,

freut mich, dass es Euch soweit auch ganz gut geht. Tanja, das ist schon mutig, gleich 200 mg zu reduzieren. Ich wollte gern langsam in 50er Schritten damit ich ohne ärztliche Betreuung wieder aufstocken kann, falls ich merke, dass ich doch wieder mehr nehmen muss. Einen 200er Schritt würde ich mich jedoch nicht trauen, wenn ich merken würde, dass 300 mg nicht reichen. Nimmst Du noch Eicosapen? Hast Du das Gefühl, dass es dadurch besser geworden ist?

Habt Ihr eigentlich auch so wahnsinnig trockene Schleimhäute? Was macht Ihr dagegen?

Liebe Grüße und noch eine schöne Woche,

Carola

aomeliac.pe$aboxdy


Hallo,

ich geselle mich auch mal zu euch. Still lese ich schon eine ganze Weile mit, um mir Erfahrungen zu dem Thema durchzulesen und Hoffnung zu machen.

Zu mir:

Ich leide seit circa 4 Jahren an starkem Asthma, mittlerweile weiß ich auch, dass ich eine heftige Frühblüher und Hausstauballergie habe. Leider tingelt man mit seinen Probleme ja immer so von Arzt zu Arzt, da keiner wirklich was weiß. Der Höhepunkt für mich war vor eineinhalb Jahren, als ein HNO zu mir meinte ich sollte doch einfach 20 Jahre weiter Kortison einnehmen, bis dahin gäbe es vielleicht eine genetische Möglichkeit. ??? Ich bin noch nichtmal 30, und die Langzeitwirkung von Kortison kennt man ja, mal ganz abgesehen von der horrenden Gewichtszunahme. Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch keinerlei Rückschlüsse zu meiner Aspirin-Reaktion und den Polypen in der Nase gezogen. Die Polypen wurden mir vor einem Jahr operiert, mit dem Effekt, dass ich einen Monat lang etwas riechen konnte. Dann ging alles von vorne los. Erst mein Operatuer und jetziger HNO brachte mich auf den ASS-Trias. Ich falle mit meinen Symptomen so hundertprozentig dort rein, dass er mich zur Austestung in die ansässige Uniklinik schickte. Dort wurde allerdings durch den Bluttest keine Analgetika-Intoleranz festgestellt. Meine Reaktion auf Aspirineinnahme oder Ibuprofen ist allerdings ein schwerer Asthmaanfall, der nur durch intravenöses Kortison in den Griff zu bekommen ist.

Zudem reagiere ich auf die "typischen" Lebensmittel mit anschwellenden Nasenschleinhäuten und leichtem Lungenrasslen.

Ich stelle mir allerdings auch die Frage: Wie ist das eigentlich mit Schwangerschaft und ASS- Einnahme. Denn sobald man die Einnahme absetz, kehren die Symptome doch zurück. Aber ASS darf man während einer Schwangerschaft auch nicht einnehmen. Nicht, dass das jetzt ein aktuelles Thema ist, aber es interessiert mich schon.

Nun sehne ich den 23. August herbei, dann gehe ich in einer Klinik in Mönchengladbach zur Desensbilisierung. Allerdings sind nur 3 Tage angesetzt, was den Erfahrungen hier nach zu urteilen nicht so prickelnd ist.

Ich hoffe so sehr, dass sich meine Symptome lindern lassen, weil ich z.B. einen erholsamen Schlaf schon gar nicht mehr kenne.

Außerdem würde ich so gerne mal wieder den Geruch von frisch gemähtem Heu riechen.

Beste Grüße

pea

a4meFlia.wpexabody


Hey an Alle,

schade es ist wohl Ferienzeit.

Ich wollte nur kurz berichten, dass ich mir nach durchlesen der letzten Seiten am Freitag Omega 3 Kapslen gekauft habe. Und was soll ich sagen, ich weiß nicht warum: aber ich kann seit Wochen mal wieder frei durch die Nase atmen. Hatte vorhin sogar ein Aha-Erlebnis. Ich war beim Metzger und konnte die Spaghetti Bolognese riechen. :)^ Oh, wie toll. Ich bin mal gespannt, wie sich das weiter entwickelt. Euch alle eine freue Nase.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH