» »

Ass-Intoleranz

C0aroFlxa68


Hallo Zusammen

@ creitercriz

seltsame Aussage von Deinem Lungenarzt. Eigentlich ist es doch bekannt, dass bei Polyposis das entzündliche Sekret retronasal in die Bronchien läuft (daher sieht man ja auch im Hals immer einen Strang) und damit die Bronchien "verstopft". Wobei ich erst kürzlich in dem Buch "Asthma gut - alles gut" gelesen habe, dass es wohl Patienten gibt, bei denen nach der Polypen-OP das Asthma schlimmer wurde. Na ja, man muss ja nicht alles verstehen. Es ist ja eine positive Aussicht, wenn nach der ASS-Desaktivierung auch die allergischen Reaktionen besser werden. Ich dachte eher, dass das unabhängig voneinander ist. Für mich ist momentan das Schlimmste, dass ich zum Cortison noch Antihistaminika nehmen muss. Meine Nase ist permanent zu. Dass ich nicht riechen kann, ist für mich gar nicht das Hauptproblem. Die längste Zeit am Stück, die ich nicht riechen konnte, waren 5 Jahre. Je nach Cortisondosis kann ich mehr oder weniger (zur Zeit gar nicht) riechen. Aber viel schlimmer finde ich die stundenlange Nieserei und den Druck im Kopf und das latente Gefühl einer beginnenden Nebenhöhlenentzündung.

Dass Du an der Studie teilnimmst finde ich interessant und auch mutig. Wie lang dauert das noch? Ich habe letztes Jahr gelesen, dass ein Rheumamedikament bei ASS-Intoleranz eingesetzt werden kann. Meine Ärztin meinte aber, es hätte zu viele Nebenwirkungen und ich glaube,es ist in Deutschland noch nicht zugelassen.

Ich verstehe nur nicht, warum Du nicht richtig riechen kannst, wenn die Polypen weg sind? Vielleicht doch mal ein CT?

Heute wurde bei mir die Knochendichte gemessen und das Ergebnis war nicht besonders gut, ich fürchte, ich werde um die Desaktivierung nicht herumkommen.

Wo war denn Deine Desaktivierung, wie lang hat sie gedauert?

bis dann

Carola

m0icha=-msp


Hallo

bin ich froh, diese Seite zu haben. Mir geht es wie euch, kein Mensch außer der HNO Arzt weiß etwas über ASS Intoleranz. Allerdings kam der HNO Arzt ziemlich schnell drauf. Meiner Tochter wurden vor 13 Monaten die Polypen in einer ziemlich großen OP entfernt und jetzt ist die nächste OP fällig, weil schon wieder welche da sind. Riechen ist unmöglich. Jetzt wurde ein Bluttest auf ASS Intoleranz in der Uni Erlangen gemacht, der positiv ausfiel. Am Montag werden ihre Brüder getestet die noch keine Anzeichen haben ob sie ebenfalls diese Intoleranz haben. Nach der OP soll bei ihr dann eine Desensibilisierung stattfinden. Wir probieren, das alles in den Sommerferien zu schaffen, denn das nächste Schuljahr ist Abschlußjahr. Ich bin ziemlich besorgt wegen der Desensibilisierung die stationär in Erlangen gemacht werden soll. Ich denke daran mich mit Aufnehme zu lassen damit sie nicht allein ist wenn allergische Reaktionen auftreten. Um jeden Tag hinzufahren ist es zu weit weg. Allerdings wird sich wohl die Krankenkasse querstellen, weil sie ja schon 15 ist. Ich hab ein ungutes Gefühl und bin mal gespannt, was der Arzt am Montag meint. Darum war es auch sehr gut eure Beiträge zu lesen, so kann ich ganz gezielt bestimmte Sachen anspreche. Wenn Euch noch was einfällt was wichtig ist anzusprechen dann schreibt es bitte. Werde jetzt immer nachlesen. Gruß Micha MSP p.s. habe falsche Farbe Micha steht für Michaela.

Cyarol)a6x8


@ Aggi

auf den Test Deiner HP bin ich gespannt. Ich hab mir gerade unter [[http://www.handicap-network.de/handicap/Handicaps/allergien/allergpatinfo.htm]]

kurz durchgelesen, was der Mora-Test ist.

Welches Nasenspray nimmst Du denn? Ich habe 8 Jahre lang Pulmicort topinasal genommen, da ging es mir die ersten Jahre gut, dann habe ich immer öfter Nasenbluten bekommen und meine Nasenschleimhaut wurde immer empfindlicher. Bis ich mit dem oralen Cortison anfangen musste. Das habe ich einmal abgesetzt und dann Nasonex probiert. Nasonex wirkt gut und kaum systemisch. Allerdings habe ich das auch nicht lang vertragen und festgestellt, dass ich auf das darin enthaltene Konservierungsmittel Benzalkoniumchlorid reagiere. Benzalkoniumchlorid macht die Nasenschleimhaut dünner und empfindlicher gegen Allergene (so dass man das Mittel immer mehr steigern muss - das sind ja schließlich keine Idioten in der Pharmaindustrie). Ich bin dann umgestiegen auf Budes. Das ist ohne Benzalkoniumchlorid - geht aber auch nicht so gut in die Nebenhöhlen weil es ein anderes Pumpsystem hat. Ich vertrage es leider inzwischen auch nicht mehr.

@ alle

seid Ihr eigentlich schon mal zur Kur gewesen?

Liebe Grüße

Carola

AWggi


Hallo Carola

Mein Arzt hat mir Rhinisan verschrieben, da ist allerdings auch dieses Benzalzeugs drinnen. Mein HNO darf nicht mehr Nasonex verschreiben, dank unserer tollen Gesundheitsreform und das Schmieren der Pharmaindustrie, die mit den Krankenkassen einen Deal machen und vorschreiben was der Doc verschreiben darf. So hatte ich das mal irgendwann verstanden.

Ich glaube allerdings auch, daß Du mit dem Sprühen aufhören solltest, da wird wohl sicherlich was dran sein, daß die Schleimhäute immer dünner werden. Mein Doc wollte mir nach der OP Cortison-Depot-Spritzen verpassen, allerdings insgesamt nur 3 im Abstand von ca. 8 bis 10 Wochen, danach würden die Nebenwirkungen anfangen. Tja und dann, dann gehts wieder von vorne los, dann wird man wahrscheinlich für ca. 1 Jahr Ruhe haben und das wars.

Bei Dir hört sich das allerdings auch alles nicht sehr gut an. Vielleicht solltest Du wirklich eine Desaktivierung in Betracht ziehen. Ich persönlich finde es ganz fürchterlich nix zu riechen und zu schmecken, für mich geht da sehr viel an Lebensqualität verloren. Ich bewundere Dich, daß Du das eher ignorierst. Komischerweise bekomme ich ganz gut Luft durch die Nase, nur wenn sie sich dann in der Nacht sehr stark zusetzt, dann bekomme ich Probleme. Da ich jetzt erst mit Kortison angefangen habe, hilfts mir wahrscheinlich auch noch ganz gut. Ich nehms jetzt seit 2 Wochen und gaaaaanz langsam wirds ein bischen besser mit der Entzündung.

Ich bin auch mal total gespannt was bei meiner Heilpraktikerin bei dem Test raus kommt, werde auf jeden Fall berichten.

Ach ja, zur Kur war ich noch nicht, bin ich auch nicht so unbedingt für zu haben. Ich kann zwar nicht sagen warum, aber das wird für mich dann bestimmt keine Erholung.

Bis bald und an Alle liebe Grüße

Aggi

c4rzeiteCrcr!iz


Hallo Carola, meine Desaktivierung hat im März angefangen und wurde im Städt.Klinikum Karlsruhe bei Prof. Weber, welcher mich auch das 3. Mal operierte gemacht. Ich riech ja auch schon etwas und manche Sachen schmecke ich auch, wenn ich ein Weilchen gegessen habe. Früher konnte ich alles essen und in den größten Gestank gehen ( WC usw) ohne mich zu ekeln. Prof. Weber meinte, es dauert einige Zeit bis ich wieder besser rieche, aber eingeschränkt wird es immer bleiben, da die Nase zu lange zu war.

Liebe Grüße creitercriz

TNanj*axW


hallo zusammen

jjaaaa...ich durfte schon zur kur und gleich nach davos! liegt wohl aber auch dadran, dass ich schon soooo oft operiert worden bin! mein hno-doc hat schon gesagt, dass viele patienten ne absage nach davos kriegen! und ich hab mich da tierisch gut erholt und es hat ja auch was gebracht! wobei ich sagen muss, dass ich nicht so scharf bin alles zu riechen...manches stinkt ja wirklich wie die hölle!

creitercreiz, dann dann wohnst du bestimmt nicht weit weg, wenn du in karlsruhe im krankenhaus warst...ich komme aus der nähe von heidelberg! wusste nicht, dass karlsruhe das auch macht! ist aber gut zu wissen!

also mir wurde auch in davos erklärt, dass es länger dauern kann, bis die desaktivierung früchte trägt!

mensch carola, dass ist ja schrecklich wegen deiner knochendichtemessung! das macht das üble cortison...teufelszeug!

C[aro3laH68


Guten Morgen Zusammen

@Tanja

ich habe gesehen, dass Du im Forum Alternativmedizin geschrieben hast, dass Du fasten wolltest und auch dass Du schon 7 Jahre Cortison nimmst und jetzt auch Singulair. Hat Dir das Fasten was gebracht? Ich habe es früher mal gemacht, da wusste ich das mit der ASS Intoleranz noch nicht und jetzt denke ich, ist ja in den Säften auch viel Obst und Gemüse das wir nicht essen sollen in konzentrierter Form.

7 Jahre Cortison durchgehend - das ist ja noch länger als bei mir. Wenn ich das Symbicort nicht zähle und die diversen nasalen Corticoidsprays dann sind es bei mir jetzt 5 Jahre mit oralem Cortison und zwischendurch immer Depotspritzen zusätzlich. Anfangs fand ich es klasse weil es gut angeschlagen hat aber ich habe immer mehr das Gefühl, dass es mir nicht guttut (logisch!). Ich hab auch dauernd Kopf- und Muskelschmerzen und bin mit vielem empfindlicher geworden. Bekomme jetzt auch regelmäßig eine rosaceaartige periorale Dermatitis die laut Hautarzt auf das Cortison zurückzuführen ist. Das hatte ich zum ersten Mal vor 4 Jahren, der Hautarzt wollte mir dann für 6 Wochen ein starkes Antibiotikum geben, ich wollte dann aber lieber eine Antibiotikasalbe da ich früher über Jahre wegen chronischer Bronchitis oft Antibiotika bekommen habe. Ich habe gelesen, dass Du auch oft Antibiotika nehmen musstest. Die Medikamente, gerade Cortison und Antibiotika beeinflussen die Darmflora negativ und dann wird man wieder anfälliger für Krankheiten, bekommt wieder Antibiotika usw. Ich hatte schon oft den Eindruck, dass Ärzte einen einfach nur loswerden wollen und nie das Gesamtbild hinterfragen.

Hast Du als Du in Davos zur Kur warst gleich die Desaktivierung bekommen oder waren das unterschiedliche Kliniken?

Ich war einmal auf Borkum zur Kur. Das hat mir sehr gut getan. Auf Borkum ist das sogenannte Hochseereizklima und (so werben die zumindest) das regt die körpereigene Cortisolbildung nachhaltig an. Bei mir ist es tatsächlich so, dass es mir nach einem Borkumaufenthalt eine Zeit lang besser geht. Ich war danach auch mal an der Ostsee, auf Usedom (in Ückeritz) zur Kur, da war es nachher schlimmer als zuvor. Die Klinik liegt mitten im Wald, umgeben von Blumenwiesen - da fliegen überall die Pollen.

Jetzt haben wir wieder eine Kur beantragt und ich hoffe, es wird Borkum (ich denke, die BfA-Sachbearbeiter schicken die Patienten in die Kliniken, die am wenigsten Patienten haben, unabhängig von den individuellen Indikationen).

Nimmst Du eigentlich noch Singulair? Ich habe das auch schon probiert, bekomme ziemliche Albträume darauf und komischerweise wird das Asthma schlimmer.

@Aggi

Rhinisan hatte ich auch schon, mit den üblichen Problemen. Ich sprühe schon lang nicht mehr, da ich inzwischen auf alles reagiere. Ich habe aber auch schon gehört, dass es Patienten gibt, die die Sprays auch über Jahre benutzen und keine Probleme haben. Du hast ja auch im Forum Alternativmedizin geschrieben und dabei ist mir was eingefallen: Letztes Jahr habe ich von meiner Ärztin Vivianit D8 bekommen, das muss man erst eine Woche lang subkutan in den Bauch spritzen, dann einmal die Woche über 8 Wochen lang. Letztes Jahr hat mir das gut geholfen, da ging sogar meine Nesselsucht weg (hab ich allerdings nur lokal begrenzt, bei Anstrengung und Schwitzen). Als es mir jetzt vor ein paar Monaten wieder total schlecht ging und ich nur am Niesen war, habe ich es wieder versucht, leider hilft es jetzt nicht mehr. Als Globuli habe ich früher Marum Verum D12 bekommen, kann nicht sagen, ob es wirkt da ich ja das Cortison dazu nehme. Letzte Woche hat mir jemand erzählt, dass indischer Weihrauch (Boswellia) bei Morbus Crohn und anderen entzündlichen Krankheiten helfen soll. Ich bin da allerdings vorsichtig da ich nicht weiß, inwiefern Boswellia (ähnlich wie die Weidenrinde) dem Aspirin ähnlich ist. Ich glaube aber auch, dass es alternative Möglichkeiten zum Cortison geben muss, nur wird sich damit kein Arzt befassen weil die ASS-Intoleranz eben nicht so bekannt ist. OPC wurde mir auch empfohlen, ich bin nur immer so verunsichert, was wir jetzt nehmen dürfen und was nicht. Wenn in den pflanzlichen Präparaten hochkonzentrierte Obst- und Gemüsebestandteile sind, dann sind das ja auch wieder Salicylate.

@creitercriz

..und Probleme hattest Du keine bei der Desaktivierung? Über wieviele Tage ging die, wieviel ASS bekommt man? Über den Tag verteilt mehrere Dosen? Ist man ständig unter Aufsicht? Hattest Du im Test mit Asthma reagiert?

Euch allen einen schönen Sonntag (hier regnet es und sieht eher ungemütlich aus)

Carola

Charoola68


Hallo Micha

ich hab gerade erst Deinen Beitrag gesehen. Also ich halte es für eine sehr gute Idee, wenn Du dich auch stationär aufnehmen lässt. So kannst Du gleich reagieren, wenn etwas passiert und Deine Tochter hat weniger Angst.

Als ich in Erlangen getestet wurde, hieß es noch, dass sie die Desaktivierung normalerweise nur ambulant machen. Allerdings hätten sie mich auch stationär aufgenommen da ich so weit weg wohne.

Schau mal in Deine Mailbox, ich schreib Dir noch eine pn.

Liebe Grüße

Carola

A6ggi


Hallo Carola

Ich bin eigentlich fast fest davon überzeugt, daß es eine alternative Möglichkeit zum Cortison gibt, aber ich denke mal, daß man da wirklich einen Heilpraktiker/in haben muss, der/die sich damit bestens auskennt und man selbst eine riesen Portion Geduld mitbringen muss.

Das Marum Verum hatte ich auch mal, als Globulis und als Tropfen gemixt mit irgend einem anderen Zeugs. Bei den Globulis hatte ich Anfangs das Gefühl, daß sie mir geholfen haben, aber nur für kurze Zeit, dann war wieder alles beim Alten.

Auf das Vivianit werde ich morgen mal meine HP ansprechen, ob sie das kennt und schon mal evtl. damit gearbeitet hat. Mit dem Cortison-Spray hab ich ehrlich gesagt sehr wenig Erfahrung. Was jetzt nach 2 Wochen Gebrauch bei mir eingetreten ist, ist einfach die Tatsache, daß ich nicht mehr ganz so viel Zeugs in der Nase habe, aber Riechen und Schmecken is nich. Ich weiss ja nich, ob es evtl. nach längerem Gebrauch noch kommt, aber ich verlass mich lieber nicht drauf.

Auf was reagiert man eigentlich wirklich bei einer ASS-Intolleranz, auf die Acetylsalicylsäure, oder auf die reine Salicylsäure? Meine Apotheke meint, die Salicylsäure wäre in Lebensmitteln, aber das hat nichts mit der Acetylsalicylsäure zu tun, das ist das Schmerzmittel. Da ich mich noch nie so wirklich damit beschäftigt habe, weiss ich gar nicht in welchen Lebensmitteln das Zeugs drinnen ist. Was ich so gehört habe, wird das sehr häufig verwendet. Lieber Gott noch, dann darf man ja bald gar nix mehr essen.

Von Weihrauch habe ich auch mal gehört, aber nur in Verbindung mit Darmproblemen. Ach ja, was ist denn OPC ?

Ehrlich gesagt, die ganzen Schulmediziner kümmern sich doch nicht wirklich um einen und tun das recht schnell ab. Da wird dann halt mal ebend zu einer OP geraten, danach Behandlung mit Cortison für eine gewisse Zeit und dann, dann hört man mit dem Cortison auf, wegen der irgendwann auftretenden Nebenwirkungen, und dann fängt alles wieder von vorne an.

Hast Du nicht auch ab und an den totalen Frust über diese Krankheit? Ich könnt manchmal heulen, besonders wenn ich mit Freunden und Bekannten Essen gehe und alle reden davon wie lecker es ist und wie gut der Wein oder das Bierchen schmeckt und ich sitze da wie doof und kann nichts geniessen.

Wenns mich dann so überkommt, denke ich immer daran, wie schlimm es manch Anderen geht und das tröstet mich wieder ein ganz klein wenig. Ich denke dann, das wird ja wohl irgendwann mal ein Ende nehmen und es kommt etwas in den Handel, was uns hilft. Ich glaube auch, daß mittlerweile eine ganze Menge davon betroffen sind, die hier bestimmt nicht posten und auch gar nicht wirklich wissen was sie haben.

Übrigens, bei uns in Köln ist es ganz gut warm und die Sonne scheint. Ich werde versuchen den Rest vom Sonntag zu geniessen, denn ab morgen ist für 2 Wochen Urlaubsvertretung angesagt und das heisst Stress, was mir meistens auch nicht besonders gut bekommt, das hab ich schon festgestellt.

Ich wünsch euch allen hier noch einen schönen Sonntag !!!

Viele Grüße

Aggi

c2reitemrc"rixz


Hallo Carola, ich hätte die Desaktivierung schon letztes Jahr machen sollen, aber dann bekam ich Singulair und es ging mir ganz toll, darum haben wir abgewartet. Diesen Winter ging es mir dann wieder schlechter und darum haben wir uns entschlossen, es doch zu machen. Ich war Freitags zur Voruntersuchung in der Klinik und hatte eine Lufo von 72 %, montags dann der Schock nur noch 60 %, das war zu wenig, dienstags dann doch wieder 72, dann haben sie mit 10 mg. angefangen, dann 2o und 30, ohne große Reaktion.

Am nächsten Tag dann 50, 100 und 150, da habe ich dann heftig reagiert. Zuerst wollten sie dann abbrechen aber gegen abend wurde es wieder besser. Dann haben sie gesteigert auf 600, das habe ich dann gut vertragen. Ich mußte dann noch eine Tag und eine Nacht in der Klinik bleiben. Jetzt nehme ich 300.

Während der Einnahme bekam ich eine Infusion, daß der Zugang frei war. Im Zimmer stand auch ein Computer zur Messung. Jede Stunde wurden die Werte überprüft, und laufend schaute eine Schwester nach uns. Ich fühlte mich sehr gut betreut.

Das einzig lästige an der Ass Einnahme ist, daß es schlecht aufhört zu bluten. Wir haben einen kleinen Welpen, der noch ein bißchen zwickt. Ich seh jetzt immer sehr lädiert aus.

Liebe Grüße an alle creitercriz

Cgaromla68


Hi Zusammen

@Aggi

ich nehme an, Acetylsalicylsäure (=ASS =Aspirin) ist ein Salicylat und es gibt eben noch andere Salicylate, wie z.B. die, die natürlicherweise in Lebensmitteln vorkommen. Es ist ja nicht nur so, dass die z.B. als Konservierungsstoff zugefügt werden sondern auch in Obst und Gemüse enthalten sind. Eigentlich dürfen wir kaum noch gesunde Sachen essen.

Hab ich vorhin gefunden:

[[http://www.dr.med-heukelbach.de/allergologie2.htm]]

da ist eine Liste, wenn auch sehr unvollständig.

Mich belastet das Ganze auch sehr, zumal es mir momentan sehr schlecht geht. Ich bekomme nur schlecht Luft durch die Nase, habe immer Kopfweh und jetzt schon 2 Cortisondepotspritzen bekommen und es hilft nicht. Wenn ich mit der Cortisondosis höher bin, habe ich immer noch mehr Kopfweh als sonst. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis gibt es kaum jemanden, der das versteht. Erst letzte Woche musste ich mir wieder anhören, ich solle doch einfach nicht daran denken und statt dessen machen was mir Spaß macht. Nach so einer Ansage könnte ich immer heulen. Wenn ich keinen Alkohol trinke halten mich auch alle für asketisch und nicht genußfähig. Wenn ich könnte, würde ich ja!! Das blöde an unserer Krankheit ist eben, dass man es uns nicht ansieht und die meisten auch damit nichts anzufangen wissen. Dann kommt eben "denk nicht dran, mach mal was Schönes" oder auch besonders bei Ärzten ein gern genommener Ausspruch "dann nimm halt kein Aspirin" oder "vielleicht solltest Du nicht auf so viel verzichten, iss und trink doch was Dir schmeckt.."

Ich habe dauernd das Gefühl, mich rechtfertigen zu müssen. Da ich mich immer ziemlich zusammenreisse, merkt man mir tatsächlich nichts an. Außer der nasalen Stimme und anders kennt mich eh keiner, fällt also nicht auf.

@creitercriz

dann hat die Desaktivierung nur 3 Tage gedauert? Bei mir soll es in 14 Tagen gemacht werden weil ich im Test doch diese lebensbedrohliche Reaktion hatte. Aber ich habe trotzdem kein richtiges Vertrauen in die Klinikärzte. Ich habe Angst, dass bei ständig wechselnden Ärzten einfach einer mal nicht nachschaut oder es auch nicht bemerkt wird, wenn die Werte schlechter werden.

Dein Welpe wird ja irgendwann die Milchzähne verlieren, die zweiten sind ja dann nícht mehr so spitz :-)

Was wäre, wenn Du jetzt operiert werden müsstest und das ASS absetzen müsstest? Wäre dann die Wirkung wieder weg?

Euch einen schönen Sonntag

Carola

A_ggi


@Carola

Oh ja, das kenne ich diese Sprüche - Du bist nur am Jammern, geniess doch das Leben und denk nicht dran, hauf einfach mal aufn Putz, vielleicht tut Dir das ja ganz gut - Die Leutchen haben echt keine Ahnung und an meine nasale Stimme haben sich mittlerweile alle gewöhnt. Ich gehe aus dem Grund schon nicht mehr so viel aus, aber das kanns ja auch nicht sein. Gut, mal ganz davon abgesehen, hab ich auch nicht mehr so die große Lust auszugehen, man wird ja mit der Zeit doch etwas ruhiger :-)

Ich finde bei Dir hört es sich wirklich um einiges schlimmer an als bei mir, da ich noch ganz gut durch die Nase Luft bekomme. Ich hatte auch noch nie Cortison als Tabletten oder Spritze bekommen. Wie gesagt, momentan gehts ein bisserl besser, da scheinbar das Spray etwas wirkt.

Ich an Deiner Stelle würde wirklich diese Desaktivierung in Angriff nehmen. Schiebe es nicht auf die lange Bank, wenn Dir die Spritzen schon nicht mehr helfen und es Dir momentan ziemlich schlecht geht. Diesen Zustand hatte ich in der Anfangsphase der Erkrankung und kam gar nicht damit klar, bin sogar dadurch Nasensprayabhängig gewesen und das über 9 Monate, damit hab ich mir die Schleimhäute noch mehr zerstört.

Ich bin wirklich mal gespannt, was dieser HNO-Arzt sagt, der die Laser - OP durchführt. Er muß auf jeden Fall die CT-Aufnahmen sehen und dann werde ich ja erfahren, ob da mit Laser wirklich was zu machen ist.

Gib Dir einen Schubs und nimm das mit der Desaktivierung in Angriff, sonst kommst Du nicht zur Ruhe.

Ich drück Dir ganz feste die Daumen !!!!

Liebe Grüße

Aggi

c?reite?rcrOiz


Hallo zusammen, ich habe meinen Text ein bißchen zusammengefaßt geschrieben. Ich war 5 Tage im Krankenhaus. Wenn ich eine OP brauche, muß ich das Ass absetzen und dann wieder in die Klinik um unter Aufsicht wieder damit zu beginnen.

Ich hatte in der Klinik überhaupt keine Angst, ich fühlte mich gut überwacht. Wir waren zwei Frauen, die eine Frau hatte gleich eine heftige Reaktion der Nase, die wurde ganz toll überwacht. Auch die blöden Sprüche kenne ich zur Genüge. Ich habe aber im Bekanntenkreise einige die mich schon erlebt haben, als es mir sehr schlecht ging, die sagen dann schon mal was dazu.

Außerdem bin ich nicht gerne krank, ich versuche immer mir nicht so voel anmerken zu lassen. Im Moment bin ich aber sehr, sehr zufrieden. Liebe Grüße Creitercriz

Azggi


Hallo Carola

Also ich war ja nun gestern bei meiner HP. So richtig weiter sind wir nicht gekommen. Ich habe wohl lt. ihrem Mora-Tester auf die Salizylsäure reagiert, aber nicht sooo heftig wie sie bei einer Intoleranz erwartet hätte. Ich werde nicht daran vorbeikommen, mir eine Praxis oder ein Krankenhaus zu suchen, die dies richtig konventionell austesten können. Muss mich jetzt nur mal schlau machen, wer dazu in der Lage ist und im Anschluss daran, wer mich desaktivieren kann. Meine HP ist da völlig überfordert, das hat sie auch zugegeben. Ist mir wesentlich lieber, als das sie anfängt selbst herumzudoktern. Stell Dir vor, sie hat davon noch nichts gehört und auch noch nie solche Fälle gehabt. Histaminintoleranz hatte sie schon häufig, und auch in den Griff bekommen. Naja, war ja mal wieder klar. Jetzt warte ich erst einmal meinen Arzttermin bei dem Doc ab, der die Laser-Op durchführt, vielleicht hat er einen Tip für mich.

Wie geht es Dir im Moment ?

AJggi


Hallo Creitercritz

Toll daß es Dir im Krankenhaus so gut ergangen ist. Was genau haben sie denn jetzt bei Dir dort gemacht? Bist Du nun eingestellt worden und musst jetzt trotzdem operiert werden oder sollst Du jetzt erst mal Dein ASS nehmen und dann weiter sehen?

Ich hasse es auch krank zu sein und das ist bei mir halt der Grund, warum ich sogar bereit bin die Laser-OP selber zu bezahlen, da sie ambulant durchgeführt wird, ohne Vollnarkose und dann sogar noch Samstags. Ausserdem brauche ich dann nicht diese schrecklichen Tamponaden in der Nase, das ist für mich das allerschlimmste.

Alles Gute weiterhin !!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH