» »

Ass-Intoleranz

cJreit.er<crixz


Hallo Aggi, ich wurde im März 2006 zum 3. Mal operiert,sprühe die ganze Zeit Nasonex und im März 2007 wurde dann die Desaktivierung gemacht und seitdem nehme ich täglich 300 mg ASS und einen Magenschutz. Ich komme jetzt sehr gut zurecht und es geht mir auch gut. Liebe Grüße creitercriz

ADggxi


Hallo Creitercriz

Das ist ja mal was richtig Positives und es freut mich für Dich, daß Du jetzt endlich zur Ruhe kommst. Hoffentlich bleibt es so und Du kannst das ASS weiterhin vertragen.

Ich muß mir leider jetzt erst einmal im Raum Köln jemanden suchen, der den Test durchführt und wenn er bei mir positiv ausfällt, die Desaktivierung durchführt. Ich habe hier noch keine vernünftige Anlaufstelle gefunden.

Ich drück Dir auf jeden Fall ganz feste die Daumen, daß Du jetzt zur Ruhe kommst und Dein Zustand stabil bleibt.

Liebe Grüße

Aggi

C8arosla68


Hallo Zusammen

@creitercriz

ich habe gelesen, wenn ich es richtig verstanden habe, wird in Davos bei der Desaktivierung erst inhalativ angefangen, da hätte ich glaube ich noch mehr Angst weil ich ja so stark mit Asthma reagiert habe. Wenn ich mich jetzt für die HNO-Klinik in Mainz entscheide, habe ich aber immer noch große Angst, vom Klinikpersonal im Notfall "übersehen" zu werden. Ein bißchen werde ich es noch vor mir herschieben aber lang wird es nicht mehr so gehen. Wie wäre das denn bei Dir, wenn Du jetzt operiert (ich meine nicht HNO sondern allgemein) werden müsstest. Dann muss man ja das ASS absetzen. Muss man dann wieder zur Desaktivierung oder kann man es nach einer Pause wieder weiter einnehmen?

@Aggi

gut dass Deine HP da nicht versucht, Kompetenz vorzutäuschen. Es war auch eigentlich klar, dass Sie da keine Erfahrung hat, es ist ja so, dass sogar die wenigsten Ärzte sich damit auskennen.

Wegen der Testung kannst Du ja mal Deinen HNO-Arzt fragen. Der Test wird in der Klinik durchgeführt, da müsstest Du in Köln einfach mal in der Klinik anrufen. Entweder die HNO-Klinik oder Allergologie / Dermatologie.

Liebe Grüße an Alle

Carola

Rgisxs


Was für ein Spass

Hallo Ihr zusammen.

Ich bin auch ein Leidensgenosse.

Habe mich vor 2 Jahren das erste mal oparieren lassen. Not-op. Mir hat es so auf die Zähne gedrückt, das ich nicht unter 1200mg Ibobrufen auskam und dann immernoch Schmerzen.

Mein HNO hat Belegbetten und ist sehr gut. Mir wurde damals die Nasenscheidewand, NNH gefenster, Polypen, Nasenmuscheln usw.

Nach der ersten Nachkontrolle (ca. 3 Monate) meinte er das da schon wieder Polypen sind. Na klasse. er meinte gleich ich soll am nächsten Tag nochmal kommen, weil er sich erst nochmal informieren muss.

Er hat am nächsten Tag gleich gemeint das ich wohl eine ASS-Intolleranz habe. Also ab in die UNI-Erlangen.

Naja gleich. ca. 2 Jahre nach der OP. Wollte nicht, aber es wurde ja immer schlimmer. Blut abgenommen und gleich eine sehr schwere Intolleranz festgestellt.

Die Polypen haben der HNO schon gesehen als er nur mit dem Finger meinen Nasenflügel angehoben hat.

Was ich davor aber auch schon gemerkt habe, habe einmal 400mg Ibobrufen genommen und bin da schon blau angelaufen wegen Atemnot und das ist ja nur Artversand zu ASS. Auch auf Essen, in denen viel Konservierungsmittel ist oder Geschmacksverstärker, reagiere ich mit eingeschrenkter Atmung und schlechtwerdendem Kreislauf.

Also ab in die Uniklinik Erlangen.

Erst wurde mir gesagt das nur die Polypen rauskommen und dann gleich die Hypersenibilisierung.

Ja von wegen. Riesenop. Polypen raus. NNH wieder aufgemacht, Siebbein komplett entfernt.

Soweit keine Schmerzen und mir gings gut. War eine Woche zuhause. Hab abends noch gemeint mir gehts nicht gut. Früh bin ich mit eingeschwollenem Auge aufgewacht.

Also wieder in die UNI. Gleich mal 250mg cordison intravenös. Auge wieder abgeschwollen aber wieder ne Woche im KH.

Nun bin ich 5 Wochen krank gewesen. Darf jetzt auch nur auf die Arbeit, weil ich meinem Doc versprochen habe das ich nicht körperlich arbeite. Juhu. Und in den 5 Wochen hatte man ja eh nichts anderes zu tun als sich beim Arzt aufzuhalten. In der 5 Woche nur noch 2 mal zum absaugen zum Doc, was ich aber immer als angenehm empfand, weil ich danach Luft bekam.

Schmecken?? Riechen ??? Naja noch sehr eingeschränkt.

Ach ja meine Syntome zwischen den 2 OP´s

-Kopfschmerzen

-Kieferschmerzen

-Kurzatmigkeit

-Nur Atmen durch den Mund

-Früh aufwachen als hätte man nicht geschlafen

-Den ganzen Tag total erschlagen gefühlt

-kein Riechen und Schmecken

-beim Zähneputzen immer halb übergeben

-nach dem Aufstehen immer Husten und gelben Schleim herausgebracht. (Zum Glück rauche ich ja auch noch)

In 1,5 Wochen habe ich den Termin zur deaktivierung. Mal gespannt. Habe irgendwie Riesen Schiss, weil ich ja schon auf die anderen Sachen schon so heftig reagiere.

Aber jetzt auch mal n paar Fragen:

-Wie äussert sich die Alkoholunverträglichkeit.

-Hattet ihr vorher schon asthma? (mein lungendoc will mir auch schon ein Spray verschreiben)

-Tanja warum hattest du eine zweite Deaktivierung?

P.S. Weil manche ja 600mg und der andere 100mg ASS bekommt, kann ich mir vorstellen, weil eine ASS-Intolleranz ja nicht gleich eine ASS-Intolleranz ist. Da gibt es ja welche die nur leicht drauf reagieren und welche Stark.

Denke mal das es damit was zu tun hat.

RHisRs


Noch was vergessen.

Habt ihr das auch, das ihr auf totales Unverständiss Trefft, wenn ihr sagt das ihr solche Probleme mit der Nase habt?

Zittert ihr auch immer wenn ihr eure Cordisondosis Reduziert?

Tja/njaxW


hallo zusammen!

konnte eine weile nicht reinschauen, aber nun bin ich wieder da :-D

ich hoffe euch allen geht es soweit gut! mir geht es prima und ich geniesse jeden tag an dem ich rieche und schmecke! mein asthma ist auch deutlich besser geworden!

@ carola:

ich wollte wirklich fasten, aber ich konnte nicht! nach 2 tagen musste ich einfach etwas essen! wie heisst es so schön: der geist ist willig aber das fleisch ist schwach! denke nicht, dass ich das auch nochmal ausprobieren werde! das ist einfach nichts für mich!

ich will gar nicht wissen, wie meine darmflora aussieht! wahrscheinlich ist das bild wirklich erschreckend! ich hab ja schon viele sachen genommen und nehm es ja weiter! gerade auch das antibiotikum! du kommst zum arzt und sagst, was dir weh tut und dann bekommst du gleich so hammer-tabletten! wobei ich es auch schon oft so probiert habe und es ging nie gut und bevor ich wieder so da hänge und probleme mit dem asthma hab...gut, dann nehm ich halt ein antibiotikum! das alles hat sich aber auch gebessert seit davos! fühlte mich nie wirklich gut und gesund und war immer bisschen kränklich!

davos ist soweit sehr gut für uns, da die hochgebirgsklinik alles wesentliche wie lunge, haut und allergien unter einem dach ist! ich hätte die ass-desaktivierung gleich in der zweiten woche bekommen sollen, aber da meine werte alle im keller waren, wollten sie erst warten!

die in davos haben auch meinen cortisol-spiegel bestimmt und siehe da, trotz so langer cortison-einnahme ist mein körpereigener cortisol-spiegel top!

ich würde dich mit der nächsten kur nach davos schicken! die sind wirklich klasse da und die können auch gleich noch die ass-desaktivierung mit machen!

ja, singulair nehm ich immer noch! und bei mir bringt das auch einiges!wenn ich es mal abends vergesse hab ich doch direkt nachts probleme mit der luft!

ist schon witzig, was medikamente alles bewirken können, oder?

ich hab übrigens auch so listen mit den lebensmittel mit ass! du darfst eigentlich gar nichts essen...fast überall ist das drin! du kannst das gar nicht vermeiden somit ist so eine ass-diät einfach nur schrott!

und ja...wenn du wegen einer op das ass absetzt, dann musst du wieder irgendwann stationär um erneut eine desaktivierung machen zu lassen! der körper entwöhnt sich wieder so schnell vom ass und alles ist dahin!

@ aggi:

also ein heilpraktiker hat mir damals nicht geholfen, wohl aber ein neuraltherapeut! der hat mich damals vom cortison "befreit"...war ne ziemlich schmerzhafte und auch teure behandlung! aber ich war so froh kein cortison mehr nehmen zu müssen!

das mit dem totalen frust kenn ich nur zu gut! es ist schon deprimierend, da es eben auch einen einschnitt in die lebensqualität hat! man kann einfach nichts mehr geniessen und viele verstehen es eben auch nicht! klar sieht man uns das von "aussen" nicht an, aber es macht einen eben fertig! dieser ständiger druck in den nnh, das nichts riechen und schmecken...das macht einen schon mürbe!

ich kann wieder geniessen! wir waren gestern beim chinesen...war sehr lecker und alles hat soooo lecker gerochen :-D

was sagt denn dein arzt wegen der laser-op? habt ihr schon nen termin ausgemacht?

@ creitercriz:

ich seh auch immer lädiert aus...manchmal ist es mir schon peinlich! überall blaue flecken und was für grosse *gg*

@riss: WILLKOMMEN IM CLUB

naja, bei mir geht die nase zu und die luft wird bisschen schlechter wenn ich alkohol trinke!

bei mir kam das asthma und die polypen gleichzeitig! war früher gesund und auf einmal hatte ich gleich zwei so komische sachen *gg*

wieso ich 2 desaktivierungen hatte? der erste doc meinte,ich kann nach 13 monaten das ass absetzen und die in der kur meinten eben, dass ich lebenslang ass nehmen muss und deswegen die 2.te desaktivierung! wobei bei mir erst die zweite richtig erfolgreich war!

liebe grüsse an alle

R(iss


Mh habe beim alkohol bis jetzt nur gemerkt, das ich manche sachen nichtsmehr vertrage. d.h. ich bin nach ganz wenig sternhagelvoll und habe einen tierischen kater am nächsten tag.

Bin wenigstens mal froh welche gefunden haben die das auch haben. (nicht das ich es jemanden wünsche) aber jetzt weis ich wenigstens etwas mehr, weil die ärzte ja viel nicht sagen oder es wahrscheins auch nicht wissen.

Asthma: Ich dachte immer das ich schlecht luft bekomme weil ich rauche. (hilft natürlich auch dazu) aber irgendwie kam das so richtig nach der ersten nasenop, wo das auch mit der unverträglichkeit so richtig schlimm wurde.

Aber es ist echt schon schlimm was wir haben. hab mich sogar schon mal fast in die luft gesprengt weil ich nichts rieche. (nitroverdünner war ausgelaufen).

Rhixss


Ist nicht schön das mann hier die beiträge nicht editieren kann.

Ich hätte gerne mal von einer Klinik oder einem Doc mal eine zusammenfassung was alles damit zusammenhängt mit dieser erkrankung, aber ich habe irgendwie noch nicht wirklich was im netz gefunden. ist anscheinend sehr selten diese krankheit.

Wie sieht es eigentlich beim Zahnarzt aus? eine bekannte von mir ist zahnarzthelferin und meinte das man ass ca. 1 woche vorher absetzen muss.

Muss ich das wirklich? und wenn ja wenn ich das eine woche absetze, muss ich dann schon wieder eine deaktivierung machen?

Ach irgendwie nervt es mich an. im nächsten leben werde ich reich und gesund. so hat das doch keinen sinn.

A`ggxi


Hallo Leidensgenossen

@TANJA

Hallo Tanja, ich beneide Dich und freu mich für Dich, daß es Dir endlich wieder gut geht. Wie schaut denn das jetzt mit Deiner Ernährung aus? Hat man Dir gesagt was Du auf keinen Fall essen solltest? Kannst Du denn auch wieder mal ein Weinchen oder Bierchen trinken, ohne Nebenwirkungen?

Warum hat Deine 1. Desaktivierung nicht funktioniert? Fragen über Fragen ! Ich war letzten Samstag beim HNO, ich kann Dir sagen, er hat ca. 2 Stunden an mir herumhantiert, aber er ist noch ein Doc alter Schule und hat unglaublich viel Erfahrung. Er hat mir erst einige Polypen mit der Schlinge herausgeholt, um diese zur Untersuchung einzuschicken und anschließend hat er mit Laser gearbeitet. Ich habe tatsächlich nichts gemerkt, es hat vielleicht mal kurz gezwickt, aber er hat dann gleich wieder eine örtliche Betäubung gemacht. Er ist wohl auch der Meinung, daß ich ASS-Intolerant bin, weil halt die ganzen Symptome dafür sprechen. Am kommenden Samstag bekomme ich die nächste Behandlung und da will er mir auch Blut abnehmen und zur Testung einschicken. Ich bin mit dieser Methode sehr zufrieden, auch wenn sie einiges an Zeitaufwand mit sich bringt, sie ist wesentlich schonender. Ich finde es sehr sehr schade, daß es so wenig Ärzte gibt, die mit dieser Methode arbeiten, oder sie wollen nicht. Er ist leider schon 68 und wird wahrscheinlich nicht mehr sehr lange arbeiten, aber er kümmert sich rührend um dich. Wo ich die Desaktivierung dann letztendlich machen könnte, weiss ich noch nicht. Werde mich darum kümmern, wenn ich schwarz auf weiss habe, daß es ASS-Intoleranz ist.

Würde mich sehr freuen, wenn ich noch von Dir höre.

@RISS

Hallo Riss, willkommen im Forum.

Dich scheint es ja ganz schön heftig getroffen zu haben.

Ich hatte auch mal eine Asperin genommen und kam so gerade noch die Treppe hoch um in meine Wohnung zu kommen. Dort habe ich direkt mein Salbutamol-Spray (Asthma-Spray) genommen, hat allerdings recht lange gebraucht, um von diesem Anfall wieder runter zu kommen. Erst war mir gar nicht klar, daß es von der Asperin kam, aber bei einer weiteren Einnahme, Tage später, war es schon wieder. Allerdings dachte ich halt nur, daß es an Asperin lag, aber doch im Leben nicht daran, daß man auch täglich mit diversen Lebensmitteln in Verbindung kommt, die Salicylsäure enthalten und man dadurch alles nur noch schlimmer macht. Was ich gar nicht verstehen konnte und wollte, warum ich jedesmal nach Verzehr von Akohol, heftige Asthma-Anfälle bekam.

Mein Asthma war übrigens zuerst da und exakt 1 Jahr später kamen die Hausgäste in der Nase.

Tja, man will immer alles nicht wahrhaben, daß es einen auch mal selber treffen kann, und dann auch noch so ein Müll.

Ich bin jetzt mal sehr gespannt, auf Deine Desaktivierung. Halt uns hier auf dem Laufenden.

An alle liebe Grüße und weiterhin "Kopf hoch"

Aggi

T}anj,axW


@ riss:

stimmt genau...du musst ca. 1 woche vor einer op oder sonstigem das ass absetzen und danach musst du wieder schon in die klinik rennen um eine desaktivierung machen zu lassen! ich find das schon nervig, aber was bleibt einem übrig?

ich will im nächsten leben auch gesund sein...reich muss nicht mal dazu gehören, einfach nur gesund...das wäre herrlich!

@ aggi:

nach einer desaktivierung ist es nicht mehr nötig auf irgendetwas zu verzichten! du kannst alles essen und trinken soweit! ob ich noch auf alkohol reagiere kann ich dir leider nicht sagen! ich trinke eigentlich überhaupt keinen alkohol und wenn, dann nur mal ein gläschen sekt oder so!

vielleicht lag es auch daran, wie die desaktivierungen durchgeführt wurden! damals in wiesbaden hat man mir immer cortison vor der ass-infusionen gegeben und ich musste nicht soviel mg wie jetzt nehmen! und nach 13 monaten durfte ich ja das ass wieder ganz weglassen...

in davos bekam ich kein cortison vorher! und zuerst wurde es ja inhalativ und dann in tablettenform verabreicht!

was damals aber genau der fehler war, wieso es nicht funktionierte kann ich dir nicht sagen!

ich finde es auch sehr sehr schade, dass so viele ärzte sich nicht damit auskennen! ich will nicht wissen, wie viele arme patienten da draussen rumrennen und nicht wissen, was sie haben!

aber wir schaffen das!

haltet die ohren steif...

liebe grüsse

A;gxgi


Hallo Tanja

Es ist immer schön Tips von Betroffenen zu bekommen, da kann man mit Sicherheit einiges draus lernen und sogar beim Arzt schon anbringen, was diese ja nie gerne hören.

Ich habe seit ca. 3 Jahren keinen Alkohol mehr angerührt, aus Angst vor den Auswirkungen, aber ab und an würde ich schrecklich gerne mal zum Essen ein Glas Rotwein trinken, oder in Gesellschaft mal ein Bierchen, ich trinke ewig nur Wasser, Wasser und nochmal Wasser.

Heute war ich bei der 2. Lasersitzung und der HNO meinte nur mal so nebenbei, daß er schon viele Polypen entfernt hat, aber noch keinen Fall hatte, wo die Nase so dermassen dicht war, wie bei mir. Er "buddelt" sozusagen einen Gang zum Siebbein, damit endlich mal wieder richtig Luft an die entsprechenden Stellen kommen kann und der Bakterienherd im Siebbein abfliesst. Ich merke es jetzt schon wie frei die Nase geworden ist und es kommt wirklich eine ganze Menge raus, ich muss ständig ein Taschentuch in der Nähe haben.

Es ist schon ziemlich blöde was man alles so kriegen kann, aber wir geben die Hoffnung nicht auf und ich werde mir auf jeden Fall eine Klinik suchen, die die Desaktivierung durchführt. Schade nur, daß man ASS dann wohl wirklich ein Leben lang nehmen muss, da bin ich ja nicht sehr begeistert.

Welches Medikament nimmst Du denn und wie hoch ist die Dosis?

Ich bin mir nicht so sicher ob Du das schon mal irgendwo geschrieben hattest, und was ist mit den blauen Flecken, kommen die von der ASS-Einnahme? Hatte weiter oben was davon gelesen.

So, nun werde ich es mir auf dem Sofa gemütlich machen, auch wenn draussen das schönste Wetter ist und wir endlich mal Sommer haben, bin aber von der Behandlung doch etwas K.O., auch wenns absolut nicht weh getan hat.

Guts Nächtle und einen schönen Sonntag

Liebe Grüße

Aggi

Cearo(la68


Hallo Zusammen

@Aggi

schön, dass die Laser-OP so gut geklappt hat, ich drück Dir die Daumen, dass Du jetzt eine Zeitlang Ruhe hast. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass keiner nachvollziehen kann, wie es ist, ständig so wenig Luft zu bekommen, Druckgefühl, Kopfschmerz, Konzentrationsmangel usw. Man sieht es uns ja nicht an, ich bekomme immer nur zu hören: "wieso, Du siehst doch immer so gesund aus". Was den Alkohol betrifft, ist es bei mir auch so, dass ich jetzt seit einem Jahr keinen Tropfen mehr angerührt habe. Anfangs - vor ca. 15-20 Jahren - war es so, dass ich phasenweise noch ganz normal Alkohol trinken konnte und dann wieder Phasen hatte, in denen ich massivste Beschwerden hatte, so wie bei ganz heftigem Heuschnupfen, nur dass es schon nach einem halben Glas bis zu 8 Stunden angedauert hat. Ich vermisse es schon, mal ein Glas Wein oder Bier zu trinken und mich nerven die blöden Bemerkungen wie "jetzt denk halt nicht immer was passieren könnte, sondern lass es Dir gutgehen und trink mal was"

Hast Du dich jetzt eigentlich schon entschieden, ob Du dich desaktivieren lässt? Ich bin immer so am Schwanken, einerseits möchte ich gern vom Cortison weg, andererseits ist ja die Reaktion auf ASS bei mir lebensbedrohlich und ich habe kein Vertrauen zu Klinikärzten. Ich habe keine Lust, dass irgendein arroganter Assistenzarzt der sich für unfehlbar hält, einfach den Moment verpasst, in dem er eingreifen muss. Ich bin mir ganz sicher, dass es auch alternativmedizinisch etwas für uns geben müsste. Das Problem ist einfach, dass das Krankheitsbild zu wenig bekannt ist.

@Tanja

da sieht man mal, wie wichtig es ist, die richtige Klinik auszuwählen. Wenn man vor der ASS-Einnahme Cortison bekommt, kann man ja überhaupt keine Wirkung feststellen. Ich habe sowieso den Eindruck, dass das nicht individuell auf den Patienten eingestellt ist und seltsamerweise auch in jeder Klinik ein bißchen anders gemacht wird. Ich hatte vor 4 Jahren mal mit einer Ärztin aus einer Klinik in Ulm telefoniert, die hat gesagt, dass in Fällen wie bei mir die Desaktivierung ausschließlich auf der Intensivstation stattfinden muss. In Mainz wäre das offensichtlich nicht so. Von Wiesbaden habe ich auch schon gehört, da ist ein Arzt, der auch ab und zu Artikel in der "Allergie konkret" (Zeitschrift vom Deutschen Asthma- und Allergikerbund) schreibt. Ich habe erfahren, dass man dort bei der Desaktivierung ASS spritzt und das angeblich verträglicher sei. Schade, dass man sich da im Vorfeld nicht zusammen mit dem Hausarzt richtig beraten lassen kann.

@Riss

Willkommen im Club! Es gibt bestimmt noch sehr Viele, denen es ähnlich geht. Wenn man im Forum blättert sieht man ja, wieviele Betroffene es mit chronischer Sinusitis, geschwollenen Schleimhäuten und mehrfachen NNH-OPs es gibt. Leider gibt es offensichtlich immer noch sehr viele HNO-Ärzte, die operieren was das Zeug hält und nicht hinterfragen, warum die Polypen immer wieder nachwachsen.

Euch allen einen schönen Sonntag

Carola

Afggi


Hallo Carola

Weisst Du, ich bin ja auch nach wie vor der Meinung man müsste alternativ dagegen etwas tun können, aber da sich keiner mit dieser Sache beschäftigt, wohl auch kein Heilpraktiker, wird es sicherlich noch Jahre dauern, bis man sich dessen annimmt. Ich schätze mal das wird dann passieren, wenn diese "Krankheit" bekannter wird.

Ich habe eigentlich auf jeden Fall vor mich desaktivieren zu lassen, ich kann und will auf Dauer nicht damit leben und mich in allem einschränken. Das beste Beispiel für mich ist Tanja, bei ihr hat es ja jetzt beim 2. Anlauf wunderbar funktioniert und sie kann alles essen und trinken. Ich kann Dich auch verstehen, daß Du Angst hast und den ganzen Ärzten nicht mehr vertraust, mir geht es eigentlich genauso. Die sind irgendwie alle so oberflächlich geworden und man fühlt sich ziemlich im Stich gelassen. Du hast ja wohl eine sehr massive Intoleranz. Diese Klinik in Davos schein wirklich ganz toll zu sein, aber wie kommt man dort hin, ohne alles privat zahlen zu müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß meine Krankenkasse so einen Aufenthalt bezahlen würde. Ich habe vor mich mal in der Uniklinik Köln schlau zu machen, die haben insgesamt einen guten Ruf und mein Vater ist schon seit 4 Jahren dort "Hausgast", da er einiges an Krankheiten hat und sie kümmern sich wirklich toll um ihn.

Meine Laser-OP wird wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Leider ist das nicht mit 1 Sitzung getan. So wie es in meinen Nebenhöhlen und Siebbein aussieht, werden das ca. 8 bis 10 Sitzungen. Er hat bei mir bisher nur die rechte Seite bearbeitet und die ist noch nicht fertig. Ich habe auch eine ziemlich bescheidene Nacht hinter mir, die Seite ist völlig zugeschwollen und hat getrieft wie ein Wasserhahn, muss ihn unbedingt morgen mal fragen, ob das normal gewesen ist. Ach ja, mein Asthma hat mich auch diese Nacht ganz schön geplagt, musste einige male sprühen. Er hat mir übrigens auch eine Depot-Spritze gesetzt, mit einem Mittel aus der Nebennierenrinde, um die Schwellungen in den Griff zu bekommen, also daß sich keine neuen Polypen bilden können. Die Spritze hält bis zu 3 Wochen, aber auf Dauer ist das auch keine Lösung.

Bei mir wars übrigens auch so, daß ich mal Alkohol vertragen konnte und mal nicht, ist doch echt seltsam. Hängt wahrscheinlich von der Tagesform ab, wie gerade an dem Tag das Immunsystem ist.

Nun werde ich versuchen den traumhaft schönen Sonntag zu geniessen, denn es soll ja ab Dienstag schon wieder mit dem Sommer vorbei sein.

Einen schönen Sonntag und wir halten uns gegenseitig weiter auf dem Laufenden.

Liebe Grüße

Aggi

m,ich!a-mxsp


Hallo Zusammen,

ich habe heute den Befund des HNO Arztes bekommen- alle 3 Kinder sind ASS Intolerant. Bei unserer Tochter wussten wir es ja schon ein paar Wochen, die Jungs haben wir nur deswegen testen lassen, sie haben noch keinerlei Beschwerden(auch keine Polypen). Jetzt muss ich mit dem Arzt besprechen wie es weitergeht. Ohne Beschwerden will ich eigentlich keine Desensibililsierung machen lassen. Habe mir Listen mit Nahrungsmittel besorgt, die wir nun versuchen zu meiden. Unsere Tochter bekommt Ende August in einer kleinen OP die Polypen entfernt und dann werden wir abwarten wie de Sache weitergeht. Unser Arzt ist für eine Kur in Davos, zumindest für die Tochter. Ich bin mir aber nicht sicher ob das nicht automatisch eine Desensibilisierung mit einschließt. Wir werden das noch mit ihm besprechen. Für Tips und Ratschläge von eurer Seite sind wir immer dankbar. In diesem Alter (15,12,9) stellt man aufgrund des fehlenden Krankheitsbildes die Intoleranz normalerweise noch gar nicht fest. Vielleicht ist das ja ein Vorteil für uns.

A@ggi


Hallo micha-msp

Das ist ja nicht gerade erquickend, daß gleich alle 3 Kinder die ASS-Intoleranz haben.

Bei den Beiden, die noch keinerlei Anzeichen von Polypen haben, würde ich mir das echt überlegen eine Desaktivierung vorzunehmen. Ich weiss nicht, ob es so gut ist, wenn die in dem Alter schon ASS nehmen müssen. Es ist sehr schwierig da eine Entscheidung zu treffen, zumal auch viele Ärzte einem da unter Umständen einen falschen Rat geben, da man sich damit noch nicht so sehr beschäftigt und diese Art von "Allergie" in den Kinderschuhen steckt. Hatte heute ein Gespräch mit der Polyklinik in Erlangen, dort wird auch der Test gemacht. Ich hatte eine sehr nette Dame vom Labor an der Leitung und sie meinte nach Auswertung des Tests, wenn positiv, könnte ich durchaus mit Prof. Dr. Baenkler (oder so ähnlich) sprechen, er gibt einem auch diverse Tips am Telefon. Die Seite von der Klinik findet man unter

[[http://www.talkingcells.de]]

Vielleicht solltet ihr euch mal mit diesen Ärzten in Verbindung setzen, da evtl. Erfahrungen mit Kindern vorhanden sind.

Viel Glück für euch und liebe Grüße

Aggi

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH