» »

Blutiger Auswurf bei Sinusitis - normal?

Vrit=albxoy hat die Diskussion gestartet


bin seit gestern wegen eitriger Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) krankgeschrieben. Mir ist jedoch aufgefallen, daß ich vor allem morgens nach dem Aufstehen, oder nach längerem Liegen, blutigen Auswurf habe. Jetzt im Moment ist es besonders krass. jedesmal wenn ich Schleim spucke, ist eine mehr oder weniger große Menge Blut mit dabei.

Nun meine Frage, ob das normal ist oder ob ich mir da Sorgen machen muss.

Vorhin hatte ich auch Nasenbluten, aber aus der Nase kommt im Moment kein Blut mehr, nur aus dem Mund.

Antworten
l"umQos7x3


ölkauen

wisst ihr ev. was ölkauen ist ? kann das bei eitrigen nasennebenhöhlen helfen? und wie sieht es mit dem geruch- und geschmacksinn aus - kommt der wieder?

lg, lumos73

T[ommy*31


Hilfe chronische Sinusitis !?!

Hmm also Blut im morgendlichen Nasensekret - Ja kann ich nur bestätigen.

Also ich arbeite vor Allem mit Salbeitee und Schleimlöser

+ mittlerweile Spray(Habe ich nie genommen wegen der

Problematik mit den Schleimhäuten).Mittlerweile hat sich

meine Meinung dazu völlig geändert.

Der Salbei hilft mir extrem gut beim Schleimlösen.

Aber nicht den frischen aus dem Garten sondern

Teebeutel aus der Apo.

Meine Meinung:

Rotlicht, Inhalieren, Nasenspray,Nasenspray,Nasenspray und nochmal......

Der Schleim muß unbedingt komplett da raus, damit es wenn

noch nicht , auf keinen Fall chronisch wird. Und wichtig:

Trinken, Trinken,Trinken... Tee bis zum abwinken.

MEINE GESCHICHTE

Ich bin seit etwa 3 Jahren leidenschaftlicher Läufer(40 - 70 KM) die Woche.Seither ist mein Immunsystem enorm stark(gewesen) und die leidigen Erkältungen zwischendurch blieben völlig aus, bin eigentlich nicht mehr krank gwesen.Früher 3 Mal im Jahr ne Erkältung. Leider ging letzten Dezember mein Leidensweg los. Anflug von Grippe, der innerhalb von 24Std verschwand. 2 Wochen später:Nesselsucht !?!?!

Nesselsucht verschwand nach 10 Tagen

Kurz vor Sylvester:

Starke Zahmschmerzen im linken Oberkiefer(7er).

Wurzelbehandlung, welche die Schmerzen noch verstärkte d.H. bei der aktuten Zerstörung des Zahnnervs schoss der Schmerz bis in die Stirnhöhle.Der ZA hat die Wurzelbehandlung auf Verdacht durchgeführt(Der Zahn war glasig) jedoch war auf Röntgenbildern keine Entzündung zu erkennen ???

Schmerzen wurden immer schlimmer - Von ZA zu ZA getingelt, bis mir ein Notdienst riet zum HNO zu gehen -

Befund:Nebenhöhle, Stirnhöhle,Kieferhöhle beidseitig vereitert(links stärker als rechts)

Kopfschmerzen, Druckschmerzen oder der gleichen hatte ich merkwürdigerweise keine - Vielleicht weil zu diesem Zeitpunkt bereits chronisch ???

Der ZA hatte mir unglücklicherweise sofort ein Antibiotikum gegeben welches dem HNO nicht so gefiel(eventuelle Resistenz gegen die vermeindlichen Bakterien) - Allerdings wurde keinerlei Abstrich vom Sekret oder so genommen ???

Nach einer Woche war der Spuk dann vorbei - Dachte ich.

Seit her fängt meine Linke NAse beim Laufen, bzw. erhöhen der Intensität/Geschwindigkeit stärker und stärker zu laufen an bzw. Schleim löst sich welchen ich dann auch rausbekomme(sonst komischerweise nie):

Das war mittlerweile das ganze Jahr mein störender Begleiter

beim Laufen - Ich bin dummerweise nicht gleich wieder zum HNO.

Jetzt bekam ich just wieder an dem "toten" Zahn Schmerzen

(Vor 10 Tagen). Ich also sofort Gegenmaßnahmen ergriffen.Spray, Inhalation, Rotlicht etc. Ich wollte dem Gang zum HNO und Antibiotikum eigentlich vermeiden.

Leider wurde daraus nichts. Das ganze ist völlig eskaliert.

Der Schleim hat sich tatsächlich gelöst(Leider nicht nach vorne, sondern durch den Rachen) - Die Zahnschmerzen waren sofort weg.

Mir ist die Soße also Richtung Kehlkopf ----> Bronchen geronnen und ich bekamm binnen weniger Std eine Kehlkopfentzündung und darauffolgend hohes Fieber 38,8.Welches ich quasi konstant 2 Tage hatte(Vielleicht habe ich mir auch zusätzlich einen grippalen Effekt gefangen). So kam es mir auf alle Fälle vor

Also zum HNO - Diagnose - Sinusitis - Jetzt bekomme ich

seit 5 Tagen DOXAM, NASIX, Plus die von mir beschriebenen Maßnahmen. Leider geht es mir bis auf das verschwundene Fieber nicht besser -Im Gegenteil: Bin schon wieder heisser, d.H. jetzt sind die Bronchien dicht. Der Schnupfen hat sich zwar gebessert aber ich habe das Gefühl jetzt Sympthome zu haben wie bei einer akuten Sinusitis(Druckgefühl an den Schläfen - Schleimhäute dick)

Am Donnerstag will der HNO eine Röntgenaufnahme machen, wenn man mehr erkennen kann(Er vermutet eventuell eine Zyste, oder Allergie), da ich nichtmal geschwollene Lymphknoten habe

:-/

Merkwürdig, ich habe genau vor einem Jahr als das Disaster losging einen Allergietest gemacht, welcher jedoch komplett unauffällig war.

Mittlerweile bin ich ziemlich frustriert

Grüße

Thomas

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH