» »

Candida Pilz

B:eatCxh


Hallo Trini

Deine beschwerden hängen meiner Ansich nach, mit candida und/oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten STARK ZUSAMMEN. Ersteres kann übrigens die anderen 2 Auslösen. Bananen wirken sich übrigens auf das Serotonin aus und FI.

Zu Pilz: Wechsle den Arzt und lass Dir einen Pilzabstrich machen, gleichzeitig auch eien stuhlanalyse.

zu NMU: kAUF dIR DAS bUCH 2Ist das Ihr Kind" von Prof dr Rapp. Ist auch für erwachsene.

Vitalstoffe. Nimm ein Vitalstoffpräparat und zusätzlich

Gruss

beat

a/abbxcc


Das es parktisch nie nur wegen der Nahrung Candida gibt, ist absolut kein Grund zur Sorge. Ein grundsätzlich leicht gestörtes oder geschwächtes Immunsystem, generell, oder auch nur während einer gewissen ZEIT.

Warum ist dann kein Grund zur Sorge?

Kann schlechte Ernährung und dazu sehr starker Stress/Depressionen ausreichen?

aBabZbcc


Hi,

Also ich komme gerade vom Internisten für Magen-Darm Probleme. Habe ihm die Sache erzählt mit dem Belag auf der Zunge, dem Zungenabstrich und

dem Ergebnis des Abstriches, dass Candida-Befall nachgewiesen wurde.

Er hat mir erzählt, dass es völlig normal ist, dass man diesen Pilz hat, und der Belag auf der Zunge einfach nur ne Verhornung ist, wenn man z.B. zu

wenig isst oder so!? Er sagte außerdem, dass der Pilz sich bei jedem nachweisen lasse.

Jedenfalls meinte er, dass die Pilze nicht schädlich sind. Schädliche Pilze meinte er, würden richtige Entzündungen verursachen ect. . Also sagte er zu

mir quasi ich wäre "gesund" und das mit der Zunge sei gar kein Problem. Er hat mir sogar abgeraten überhaupt irgendwelche Anti-Pilzmittel zu

schlucken weil das gar nicht nötig wäre.

Und diese ganze Sache mit den Heilpraktikern und Pilzdiäten ect., davon hielt er gar nichts. Er meinte die machen das, damit sie daran was verdienen

können.

Ne Stuhlprobe lasse ich jetzt trotzdem machen "auf pathogene Keime".

Also zusammenfassend: Er sagte bezüglich des Ergebnises des Abstriches dass da Candida drauf wäre, dass das normal wäre und jeder diesen Candida

hat, der Belag nicht der "pilz" ist, sondern Verhornungen und das ich völlig gesund sei und da gar nichts unternehmen muss. Solange ich keine

"Pilzgeschwüre" oder deartiges habe meinte er wären Pilze was völlig normales! Pilze machen nur Probleme wenn man wirklich krank sei (z.B. AIDS), und

dann wären das richtige Geschwüre oder starke Reizungen und man hätte auch Schmerzen.

Tja, jetzt stehe ich natürlich zwischen den Fronten.

Ich frage mich jetzt nämlich, WARUM es da so verschiedene Meinungen zu gibt (Schulmedizin vs. Heilpraktiker). Ich glaube nicht, dass er mir jetzt

absichtlich was falsches erzählt hat. Und man kann ja auch nicht aburteilen, alle Schulmediziner wären dumme Menschen?!

Was haltet ihr nun davon? Was haltet ihr vor Allem von der Meinung des Arztes? Bitte sagt nicht sofort "der hat keine ahnung" sondern erläutert mir

warum er keine Ahnung hat und wo die Fehler in seiner Argumentation liegen, damit ich mal die "Brücke" überhaupt zwischen den beiden Positionen

erkenne. Wenn mir einer sagt "Pilze sind normal solange es keine Geschwüre oder ähnliches sind" und die anderen (ihr) "Pilze sind schädlich machen

krank und gehören nicht zum Organismus" hilft mir das nicht weiter. Ich brauche Argumente WARUM die eine oder andere Position

BEWIESENERMAßEN falsch oder richtig ist!

Bitte nehmt euch die Zeit!

Letztendlich: Wozu würdet ihr mir nun raten? Heilpraktiker aufsuchen? Oder nichts mehr unternehmen und dem Internisten vertrauen?

L uetxt


Hi

Erstmal bzgl. des des Eintrags vom 21.11.2005:

Schwermetallbelastung kann ueber die Nahrung kommen, aber meistens gibt es da andere Quellen (wo man groesseren Mengen an Schwermetallen ausgesetzt ist) zB. in bestimmten Berufen. Wie Du rauskriegst ob Du eine Schwermetallbelastung hast? Klar, die Geschichte mit der Haaranalyse ist 'ne Moeglichkeit, allerdings eine ziemlich teure, wie ich dem Beitrag von BeatCh entnehme. Viele Schwermetalle lassen sich, soweit ich weiss auch im Urin od. im Blut nachweisen (und vermutl. wesendlich billiger, wenn's nicht sogar die Kasse uebernimmt).

Und bzgl. des Eintrags vom 23.11.2005:

Wenn er sagt, jeder hat den Pilz in sich hat Dein Internist recht. Es gibt viele Keime, die wir in uns tragen ohne krank zu sein (haengt immer davon ab wieviele Keime und wie resistent der Mensch ist). Und wenn er meint, der Belag auf Deiner Zunge hat nichts mit Candida zu tun, kann er auch recht haben. Ein halbwegs erfahrener Arzt kann dem Belag ansehen, ob es Candida ist (sieht naemlich ganz charakteristisch aus:ganz weiss und dicht und wenn ich mich recht erinnere, laesst er sich mit 'nem Spatel od. Loeffelstiel auch abstreifen). Sogar ich als Studie wuerde mit ziemlicher Sicherheit 'ne Candidainfektion erkennen, wenn ich sie sehe. Mit Antipilzmitteln waere ich vorsichtig, die haben oftmals starke Nebenwirkungen (weshalb Mediziner sie nicht gerne systemisch - d.h. im Sinne von Tabletten od. Spritzen,etc. - sondern nur lokal - also in Form von Salben od. Lutschpastillen,etc. - anwenden. Und wenn Du tatsaechlich keine Candidainfektion, sondern nur eine Candidabesiedlung im Sinne der Normalflora hast, wuerdest Du Dich voellig Umsonst den Nebenwirkungen aussetzen. Was von den Heilpraktikern und den Pilzdiaeten etc. wirklich zu halten ist, kann ich Dir auch nicht sagen. Ich denke, bei vielen Geschichten steht wirklich das Geldverdienen im Vordergrund. Is' sicherlich auch 'ne Frage wie serioes der jeweilige Heilpraktiker ist (was bei Aerzten auch nicht unbedingt anders ist). Aber letzenendes zaehlt:Wer heilt hat recht! Und wenn Du glaubst, ein Heilpraktiker kann Dir weiterhelfen, warum nicht? Aber Du kannst auch einfach mal selbst austesten, ob Du Dich mit einer entsprechenden Diaet (also Verzicht auf Zucker und Weissmehl) besser fuehlst als jetzt od. nicht. Wenn ja, zieh' es durch, wenn's nix bringt kannst Du's auch wieder bleiben lassen.

So oder so, versuch Dich nicht verrueckt machen zulassen. Ggf. erstmal abwarten und Tee trinken :)D.

LG *:)

aFaNbbcxc


DANKE

das war echt ein guter Beitrag der auch mal >zwischen< den beiden Positionen vermittelt hat!

Zu den Lutschtabletten: Ampho-Moronal Lutschtabletten ; Wirkstoff Amphotericin

Also zu dem Belag auf der Zunge: er ist schon so wie von dir beschrieben. Und wie gesagt, der Hausarzt hat nen Abstrich gemacht und Ergebnis war eben, dass Candida nachgewiesen wurde.

Der Internist meinte aber, dass man bei jedem das nachweisen könnte...wozu es dann diese Abstriche der Zunge auf Candida gibt, wenn es eh bei allen irgendwie nachweisbar ist, weiss ich jetzt allerdings nicht ???

a1abb&cc


Hi *:)

das war echt ein guter Beitrag der auch mal >zwischen< den beiden Positionen vermittelt hat!

Zu den Lutschtabletten: Ampho-Moronal Lutschtabletten ; Wirkstoff Amphotericin

Also zu dem Belag auf der Zunge: er ist schon so wie von dir beschrieben. Und wie gesagt, der Hausarzt hat nen Abstrich gemacht und Ergebnis war eben, dass Candida nachgewiesen wurde.

Der Internist meinte aber, dass man bei jedem das nachweisen könnte...wozu es dann diese Abstriche der Zunge auf Candida gibt, wenn es eh bei allen irgendwie nachweisbar ist, weiss ich jetzt allerdings nicht ???

aNa5bbcxc


sry

war doppelpost...internet hat gehangen :-(

BjeatxCh


Hallo aabbcc und Luett

Luett hat vieles schon geschrieben. Werde nur auf die Punkte eingehen, bei denen ich nicht mit Luett übereinstimme, bzw eine Ergänzung als Sinnvoll erachte.

Candida hat jeder, aber wieviel, DAS ist die Frage. Überall in der Luft hat es CO2, trotzdem ist es höchst gefährlich, länger in einer CO2 geschwängerten Einstellhalle sich aufzuhalten.

Das Candida nicht schädlich ist, ist sorry Ausdruck, absoluter Blödsinn! Candida produziert hoch toxische Stoffwechselprodukte, die das Gehirn irritieren (Konzentration, Hyperaktivität, event. etc), lockiert die Enzymproduktion und die Verwertung des Gehirnvitamins B6 und der nahrung und deren Stoffe im allgemeinen macht den Darm durchlässig und ermöglicht so Nahrungsunverträglichkeiten und entsprechende Symptome im Körper und Gehirn. Letzteres ist im oberwähnten Buch von Prof Rapp (monatelang bestseller der New York Times) gut beschrieben.

Gute Infos dazu ohne oder zumindest wenig esotherischalternative Färbung erhälst du auf [[http://www.candida.de]]

Candida kommt immer dann wenn das immunsystem generell oder situativ fehlgeleitet oder geschwächt ist, Stress und ungesunde Ernährungen können in einigen Fällen ausreichen, insbesondere wennn noch eine Hg Belastungh vorliegt. Depressionen sind eventuell eine Folge des candidas, eher aber der von Clostridienbakterien, bzw deren Stoffwechselprodukten, die oft auch zusammen mit Candidawucherung auftreten.

Nebst dem Antipilzmittel nachträglich deshalb unbedingt Lactobazillus GG (wichjtiog GG!) nehmen, da dieses die Bakterien verdrängen.

Die erwähnten oft auftretenden Nebenwirkungen bei der Antipilzbehandlung sind ein weiterer Beweis, dass die Stoffwechselprodukte der Pilze schädlich sind. Beim Abtöten der Pilze platzen diese und der gesammte Inhalt gelangt in den körper, allenfalls sogar Quecksilber Hg, was Candida und Depressionen verursachen kann. Deshalb gleichzeitig mit dem Antipilzmittel das allfällige freigesetzte hg und andere Stoffe mittels Einnahme von Chlorellaalgen binden.

qUINTESSENZ. bETREFFEND pILZ, aRZT WECHSELN!!

Die Hg Bestimmung im Blut und im Urin wird wohl nicht billiger als die vielleicht 120€ des Haartests sein. Die bestimmung im Blut ist ausserdem doppelt unsicher, a erstens die werte darin sehr klein sind und kleinste schwankungen messfehler etc das Ergebniss verfälschen und ausserdem wenn er Körper schlecht Hg ausscheidet, das hg im Gewebe etc sitzt und nicht im Blut vorkommt. Im Haar welche das Blut nährt, sind die Werte konzentriert und erhöht, weshalb auch Drogen etc lieber dort als im Blut gemessen werden. Ausserdem kann man dank dem Haartest verschiedenes testen lassen. daraus kann man auch die Ausleitungsstörung ableiten, wenn man sich auskennt (was leider kaum vorkommt). Der Test im Urin nach der einnahme eines Provokationsmittels (DMSA) ist hingegen eine gute wlternative und hat mindestens die Vorteile eines Haartestes, aber kostet eher etwas mehr. Wenns die kASSE ZAHLT, MACH DEN TEST,

Für Luett noch einige wissenschaftliche Arbeiten und Studien betreffend schäklichkeit des pilzes und der clostridien.

Gruss für 1. Teil

B9eEatCxh


Referenzen

Kontstantareas M and Homatidis S "Ear infections in autistic and normal children." J Autism and Dev Dis 17:585,1987.

Kennedy M and Volz P "Dissemination of yeasts after gastrointestinal inoculation in antibiotic-treated mice." Sabouradia 21:27-33, 1983.

Danna P, Urban C, Bellin E, and Rahal J. "Role of Candida in pathogenesis of antibiotic associated diarrhea in elderly patients." Lancet 337: 511-14, 1991.

Ostfeld E , Rubinstein E, Gazit E, Smetana Z. "Effect of systemic antibiotics on the microbial flora of the external ear canal in hospitalized children." Pediat 60: 364-66, 1977.

Kinsman O S, Pitblado K." Candida albicans gastrointestinal colonization and invasion in the mouse: effect of antibacterial dosing, antifungal therapy, and immunosuppression." Mycoses 32:664-74, 1989.

Van der Waaij D. "Colonization resistance of the digestive tract—mechanism and clinical consequences." Nahrung 31:507-17, 1987.

Samonis G and Dassiou M. "Antibiotics affecting gastrointestinal colonization of mice by yeasts." Chemotherapy 6: 50-2, 1994.

Samonis G, Gikas A, and Toloudis P. "Prospective evaluation of the impact of broad-spectrum antibiotics on the yeast flora of the human gut."European Journal of Clinical Microbiology & Infectious Diseases 13:665-7, 1994.

Samonis G, Gikas A, and Anaissie E. "Prospective evaluation of the impact of broad-spectrum antibiotics on gastrointestinal yeast colonization of humans." Antimicrobial Agents and Chemotherapy 37: 51-53, 1993.

Gorbach S et al. "Successful treatment of relapsing Clostridium difficile colitis with Lactobacillus GG." Lancet 1987 ii: 1519,1987.

Van der Waaij D. "Colonization resistance of the digestive tract--mechanism and clinical consequences." Nahrung 31:507-17, 1987.

Berg R. "Promotion of enteric bacteria from the gastrointestinal tracts of mice by oral treatment with penicillin clindamycin, or metranidazole." Infection and Immunity 33:854-61, 1981.

Finegold S. "Anaerobic infections and Clostridium difficile colitis emerging during antibacterial therapy." Scand J Infect Dis Suppl 49: 160-4, 1986.

Kawarda A, Takahoshi N., Seta Y, Takai M, and Tamura S. "Biochemical studies on bakanae fungus." Bull Agr Soc Jap 19:84, 1955

Mrochek J and Rainey W. "Identification and biochemical significance of substituted furans in human urine." Clin Chem 18: 821-828, 1972.

Pettersen J and Jellum E. "The identification and metabolic origin of 2-furoylglycine and 2,5-furandicarboxylic acid in human urine." Clin Chem Acta 41:199-207, 1972.

Hanneman K, Puchta V, Simon E., Ziegler H., Ziegler G, and Spiteller G. "The common occurrence of furan fatty acids in plants." Lipids 24:296-8, 1989

Henderson S and Lindup E. "Renal organic acid transport: uptake by rat kidney slices of a furan dicarboxylic acid which inhibits plasma protein binding of acidic ligands in uremia." J Pharmacol and Exp Ther 263:54-60, 1992.

Stubbs E G, Crawford M L, Burger D R, and Vanderbark A A. "Depressed lymphocyte responsiveness in autistic children." J Autism Child Schizophr 7:49-55 1977.

Singh V K, Frudenberg H H, Emerson D, Coleman Shah D and Larsen B. "Identity of a Candida albicans toxin and its production in vaginal secretions." Med Sci Res 20:353-355, 1992.

Shah D and Larsen B. "Clinical isolates of yeast produce a glitotoxin-like substance." Mycopathologia 116:203-208, 1991.

Fischer A, Ballet J, and Griscelli C. "Specific inhibition of in vitro Candida-induced lymphocyte proliferation by polysaccharide antigens present in the serum of patients with chronic mucocutaneous candidiasis." J Clin Invest 62: 1005-1013, 1978.

Iwata K and Ichita K. "Cellular immunity in experimental fungal infections in mice." Mykosen Supplement 1;72-81, 1978

Roboz J and Katz R. "Diagnosis of disseminated candidiasis based on serum D/L arabinitol ratios using negative chemical ionization mass spectrometry." J Chromatog 575: 281-286, 1992

Wong B, Brauer K., Clemens J., and Beggs S. "Effects of gastrointestinal candidiasis, antibiotics, dietary arabinitol, and cortisone acetate on levels of the Candida metabolite D-arabinitol in rat serum and urine." Infect Immunol 58:283-288, 1990.

Larrson, Lennart. "Determination of microbial chemical markers by gas chromatography-mass spectrometry-potential for diagnosis and studies on metabolism in situ". APMIS 102: 161-169, 1994.

Gitzelman R., Steinmann B, and Van der Berghe G. "Disorders of fructose metabolism." In: The Metabolic Basis of Inherited Disease. pgs 399-424, 1989. 6th edition. Edited by C Scriver. McGraw Hill, NY, NY.

Varma R and Hoshino A." Serum glycoproteins in schizophrenia." Carbohydrate Research 82: 343-351, 1980.

Varma R, Michos G, Gordon B, Varma R S, and Shirey R." Serum glycoprotiens in children with schizophrenia and conduct and adjustment disorders." Biochem Med 30: 206-214, 1983.

Horowitz B, Edelstein S, and Lipman L. " Sugar chromatography studies in recurrent vulvovaginitis." J Reproductive Medicine 29:441-443, 1984.

Roberts J, Burchinal M, and Campbell F. "Otitis media in early childhood and patterns of intellectual development and later academic performance." J Ped Psychol 19:347-367, 1994.

Hagerman R and Falkstein A. "An association between recurrent otitis media in infancy and later hyperactivity." Clin Pediat 26:253-257, 1987.

Teele D, Klein J, Rosner B, and The Greater Boston Study Group. "Otitis media with effusion during the first years of life and development of speech and language." Pediatrics 74:282-287, 1984.

Silva P, Chalmers D, and Stewart I. "Some audiological, psychological, educational, and behavioral characteristics of children with bilateral ottitis media with effusion: a longitudinal study."J Learning Disabilities 19:165-169, 1986

Sak R and Ruben R. "Effects of recurrent middle ear effusion in preschool years on language and learning." Developmental and Behavioral Pediatrics 3: 7-11, 1982

Vojdani A, Rahimian P, Kalhor H, and Mordechai E."Immunological cross reactivity between candida albicans and human tissue." J Clin Lab Immunol 48: 1-15, 1996

"Yeast-related mental disturbances, Psychiatric symptoms elicited through biological mechanisms." An interview with Richard G. Jaeckle MD Mastering Food Allergies

Shaw, W., Chaves, E., and Luxem, M. "Abnormal urine organic acids associated with fungal metabolism in urine samples of children with autism: preliminary results of a clinical trial with antifungal drugs. " Published in The Proceedings of the Autism Society of American National Conference on Autism. Greensboro, NC, July 1995.

Shaw, W and Chaves, E. "Experience with organic acid testing to evaluate abnormal microbial metabolites in the urine of children with autism." Published in The Proceedings of the Autism Society of American National Conference on Autism. Milwaukee,WI,1996

Liebe Grüsse

Beat

Gründer Selbsthilfegruppe Biomedizin (somatopsychische Behandlungen)

LBupob049


Hallo aabbcc,

ich würde Dir empfehlen, Deine Krankheits- bzw. AIDS-Phobie professionell behandeln zu lassen, dann könnten sich einige körperliche Beschwerden evtl. schon erledigen.

Freu Dich darüber, dass Du negativ getestet bist und auch sonst keine ernsthafte körperliche Krankheit zu haben scheinst.

Keine Angst & Viele Grüsse

Lupo

LAuet8t


@BeatCh

Erstmal danke, fuer die umfangreiche Quellenangabe.

Und: Mir ist schon klar, dass Candida fuer den Koerper schaedlich sein kann, sollte das in meinen Beitraegen anders rueber gekommen sein, hab ich mich vielleicht nicht eindeutig genug ausgedrueckt. In diesem Fall sorry! Aber man sollte wirklich zw. einer reinen Besiedlung mit wenigen Candidapilzen (im Sinne der Normalflora) - die wirklich harmlos ist, schliesslich ist sie bei jedem zu finden! - und einer richtigen Candidainfektion (=Soor=Candidose) - die dann nicht mehr harmlos ist - unterscheiden. Wobei man auch bei einer richtigen Candidainfektion weitere Unterscheidungen treffen sollte (z.B. Wie "immunstark" ist der Betroffene? Welcher Koerperteil ist beroffen? Und welcher Candidapilztyp ist es?), bevor man panisch irgendwelche "Chemie-bomben" (in Form von systemischen Antimykotika) einsetzt. Deren Nebenwirkungen im uebrigen nicht nur durch Stoffwechselprodukte der zugrundegehenden Pilze, sondern v.a. durch die Giftigkeit der Substanzen selbst bedingt ist.

Ueber die Gefahr Clostridien brauchen wir garnicht zu diskuttieren, denke ich. Denn dass das fiese und gefaehrliche Erreger sind, wird weder in der Schul- noch (glaube ich zumind.) in der alternativen Medizin bestritten.

Ueber die Geschichte mit dem Haartest kann man sicherlich geteilter Meinung sein. Im uebrigen wird der Drogentest lieber mit Haaren gemacht, weil man an den Haaren sehen kann wielange und wann ungefaehr (zumindest bei ausreichender Haarlaenge) konsumiert wurde und nicht hpts. wegen der hoeheren Konzentration! Aber egal, wenn's die Kasse zahlt, kann man natuerlich auch den Haartest machen, ich glaube nur nicht dass die durchschnittliche Kasse ihn zahlt. Und wenn man's selbstzahlen muss, sind 100-120 Euro recht viel und der mglw. etwas ungenauere Nachweis in Blut od. Urin (und ich rede nur vom Nachweis und nicht unbedingt von teuren Provokationstests) eine kostenguenstigere (v.a. da die Kasse solche Unter-suchungen eher zahlt) Alternative, um ueberhaupt mal zusehen, besteht da ein Problem oder eher nicht.

Auch wenn wir uns sicher nicht in allen Punkten einig sind, liebe Gruesse!

*:)

L$ueutt


@aabbcc

Zur Erklaerung: Der Abstrich macht in sofern Sinn, da man nicht nur nachweisen kann Candida vorhanden oder nicht, sondern auch zumind. grob einschaetzen kann, ob viel oder wenig vorhanden ist. Und natuerlich, welche anderen Keime (Bakterien od. Pilze) vorhanden sind, die fuer die Symptomatik verantwortlich sein koennten od. sich zw. dem Candidapilz verbergen koennen.

Ansonsten kann ich mich voll und ganz dem Ratschlag von Lupo049 anschliessen. Das koennte mglw. mehr bringen, als alle "Pilzdiaeten" und Anti-Pilzmittel zusammen.

Liebe Gruesse *:)

a\ababcc


danke für die antworten *:)

@ BeatCh:

du schlägst ja richtig viel vor :-o ist das wirklich alles nötig? Also was muss ich davon auf jeden fall machen? Ich werde dann meinen Hausarzt mal drauf ansprechen der mich eventuell dann an nen Heilpraktiker weiter vermitteln will.

Meinst du das echt ne pilzdiät bei mir nötig ist?

@Luett und @Lupo049:

Ja ihr 2 habt Recht, die Phobie ist echt Hauptgrund dafür, dass es mir so schlecht geht :-(

Ich muss irgendwie die Kraft aufbringen aktiv was dagegen zu unternehmen :-(

B#ea tCh


Hallo Luett

Deiner Präzisierung wegen candida (Menge und Art) zustimme.

Die Immunität der Person ist aber recht proportional zum Darmpilzbefall, da der darm ja der grösste teil des immunsystenms ist.

Ausserdem wie misst man die Quantuität einer Candidabelastung?

Mir sind keine seriösen Studien oder Arbeiten bekannt, welche Nebenwirkungen bei normalen Nystatingebrauch nachweisen. Verweise ausserdem darauf hin, dass Nystatin selber aus einem pilz gewonnen wird, quasi nicht im Blut aufgenommen wird und rezeptfrei in Apotheken in D erhältlich ist. Bei anderen Antimykotika hast Du aber völlig recht.

Wegen dem Quecksilbertests: Glaube die Kasse zahlt keinen test, egal auf welche Art. Der Haartest ist da der günstigste. Der Urintest oghne Provokation ist völlig unsicher und ungenau. Der Bluttest ist erstens oft auch so ungenau, dass eine Belastung nicht sicher ist und zwietens ist es möglich, dass der Körper Hg belastet ist, aber das Hg wegen einer (genetischen?) Störung fast nicht ausgeschieden wird. Dann ist auch kein hg im Blut. Natürlich ist dann auch fast keines im Haar, aber beim Haartest hat man noch andere werte die Quasi als Marker dienen können um eine Belastung trotzdem rauszufinden. Mehr dazu musst Du Dr Cutler googlen, ein erfahrener Ausleitespezialist

Liebe grüsse

Beat

BNeatxCh


Hallo aabbcc

Zuesrt mal möchte ich festhalten, dass psychische Störungen körperliche Störungen (Einwirkung z.B. auf das Immunsystem, dh auf den Darm, dh zB auf Darmflora/Candida) auswirkkungen haben, die sogenannte psychosomatik.

Aber und das wird oft zuwenig beachtet, umgekehrt, die sogenannte somatopsychischen Beeinflussungen gelten ebenso!! Anders gesagt, der Pilz oder das hgf kann Deine Psyche auch belasten.

Welche störungen jetzt zuerst waren bzw welche grösser sind ist schwierig festzustellen und primär nebensächlich. Es ist sinnvoll, auf beiden schienen zu fahren, dh empfehle Dir auch den Tipp von Luett und Lupo049 umzusetzen.

Wegen dem Pilz: Du kannst einen Stuhltest auf Pilze machen, der zeigt zumindest bei ca 70% der Betroffenen positiv an (bei den restlichen falsch negativ, da der pilz nester bildet und manchmal an der darmmwand festklebt). Oder Du kannst ein natürliches antipilzmittel nehmen (Caprylsäure eventuell Grapefruitkernextrakt) zusammen mit Mutaflorbakterien oder ähnlichem. Nimm dazu Chlorellaalgen unm das latente Quecksilber zu binden.

Wenn duese beiden Schienen nicht genug helfen, meld dich wieder, dann würde ich weiteres in betracht ziehen.

Gruss

Beat

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH