» »

Nasen-OP. Bin verzweifelt. Bitte um Rat!

Y)asm<inax3 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen

Seit Jahren beschäftigt mich dieses Thema und ich möchte nun endlich abschliessen. Diverse Ärzte habe ich bereits besucht und bin so weit, dass ich mich zwischen Bromba und Gubisch nicht entscheiden kann. Weder mein Bauchgefühl noch meine innere Stimme...Bei Beiden habe ich Pro und Contra... Ach ja, kurz zu mir: es wird meine zweite Op sein, ich wurde leider verpfuscht. Hatte vorher eine Höcker-/Langnase. Jetzt eine assymmetirsche Sattelnase und eine zu stupsige Nasenspitze. Wird keine so einfache Op sein. Wer hatte das gleiche Problem und ist zufrieden operiert worden? Wer hat Erfahrung bei Bromba und Gubisch mit diesem oder ähnlichen Problem gehabt? Ich bin hauptsächlich auf der Suche nach Nachop-Patienten. Ich wäre für jeden Beitrag sei es positiv oder negativ sehr dankbar. Übrigens, Suchfunktion hab ich schon gemacht, kenne bereits fast alle Beiträge. Vielleicht gibt es ja noch den Einen oder Anderen, der gerne nocht eine Nachricht mitteilen möchte... Wäre sehr sehr dankbar...

Viele liebe Grüsse Eure Yasmina3

Antworten
MlondfIeex06


Ich auch

Hallo

Ich kenne das Problem leider auch!:°_

ich hatte vor zwei Jahren auch eine Nasen OP und meine ist noch viel zu Gross sieht jetzt irgendwie komisch aus ich würde Sie auch gerne ein zweites Mal operieren lassen. Vielleicht kannst du mir ja sogar schon weiter helfen? Weist du wie teuer eine zweite OP wäre. Und kannst du mir vielleicht einen Arzt empfehlen.

Ich wäre Dir wirklich sehr sehr dankbar!!!!!

Viele Liebe Grüße

Mondfee

g/oInzxo


@Mondfee06 stand in deinem vertrag nichts von konstenloser nachkorrektur?

MDondCfnee0x6


Nein ich habe ne Nasenkorretkur und gleich noch eine Gesundheitliche Korrektur an den Nebenhölen machen lassen deshalb habe ich gar keinen Vertrag erhalten ich bin jetzt nur immer noch so unglücklich wie vorher mein Höcker ist zwar weg aber hübsch finde ich meine Nase weis Gott immer noch nicht.

AdlexJ D.


also ich hatte vor 3 Jahren eine OP an der Nasenscheidewand. Der Arzt wollte mienen Knorpel wieder richten. Er meinte er wäre gebrochen. Danach hatte ich auch eine Sattelnase, sprich Knorpel nicht angewachsen und irgendwie abgekippt (kam erst nach der OP raus) und meine Nasenspitze ist immer mehr nach unten gesackt. Ich war vor 3 Wochen in der Klinik Frankfurt Höchst. Die haben eine große HNO Abteilung. Ich wollte eigentlich zu Dr. Arlt. Er ist HNO-Arzt und Plastischer Chirurg und arbeitet in der Rosenparkklinik in Darmstadt Eberstadt. Es ist super, ich konnte es aber nicht bezahlen. Deshalb bin ich in die Klinik. Die Krankenkasse hat die Korrektur voll bezahlt (nach Druck, den die Presse ausgeübt hat. Mit mir kam ein Beitrag in HR3 - kam über die Rosenparkklinik zustande). Bin superzufrieden. Die letzte OP war schlimm. Ich hatte blaue Augen, mein Gesicht war total geschwollen. Ich hatte Tagelang Tamponaden in der Nase und einen ekligen Tupfer unter der Nase. von den Schmerzen ganz zu schweigen. Diesmal war ich nach der OP Toppfit, konnte Atmen, keine blauen Augen, keine Schwellungen und keine Schmerzen. War super!!! Und jetzt ist die schwellung der Nase minimal und der Höcker fast ganz verschwunden. Ich warte jetzt noch ein paar Tage ab bis die Schwellung ganz weg ist. Bin gespannt....

Drück Dir die Daumen. Ich habe mich voll auf mein Bauchgefühl verlassen. Prof. Dr. Milewsky ist super gewesen. Und ich hatte beim Vorgespräch einen tollen Eindruck von Ihm....gut, das ich auf meim Bauchgefühl gehört habe...Gerade wenige Tage vor der OP haben meine Bekannten und meine Mutter mich total verunsichert...die wollten das ich es mir nochmal überlege...es würde doch gar nicht sooo schlimm aussehen. Also nicht verunsichern lassen. Pfuscher können alle sein...das weiß man vorher nie.

Ich hoffe Du hällst uns auf dem laufenden....

Gruß alex

A@lexm xD.


...ich hatte übrigens todesangst vor der OP...aufgrund meiner Erfahrungen. Die konnten anfangs nicht operieren weil mein Herz so rumgestolpert ist. Nur keine Aufregung, das wird schon.

Gruß alex

2j4Cocnnyx67


Hallo zusammen *:)

Das ist mein erste Antwort hier weil ich totaler Neuling hier bin :-/

Muss mich erstmal durchklicken :)z

Wie kann man hier eine Frage stellen ???

Wer Hilft mir :°(

Aber nun zu deiner Frage.

Ich habe seit 1997 Morbus Wegener und deshalb auch eine Sattelnase :°(

Ich habe nun schon acht OP hinter mir und bald kommt die nächste...

Glaube nicht das ich dir damit wirklich geholfen habe :-/ aber du kannst mich gene dazu was fragen.

Grüssle, Conny

t=ea7rdrxop77


Hallo Yasmina, ich kann dir aus eigener Erfahrung von einer Nasenop abraten. Ich lebe nach einer solchen mit einer schrecklichen aerodynamischen Störung so das ich nicht einmal mehr fähig bin zu arbeiten. Laut Ärzten bin ich ein "krasser Extremfall" von Folgen einer Nasenoperation aber mir hilft die Aussage ja wenig... Meine Ausatmung hat sich so verstellt das ich mit einem Überdruck in den Organen Lebe. Das heisst Schmerzen, Schwindelgefühl, Erstickungsgefühl (weil die Luft im Hals drückt) Die Rekonstruktionen meiner Nase aus gesundheitlichen Gründen haben mich bis Dato über 20 000 Euro gekostet.

Da ich schon mehrere Ärzte durch habe kann ich dir nur sagen das was Prof. Gubisch betrifft ist dieser wohl der beste Nasenoperation in Europa, das haben mehrere andere Ärzte behauptet. Wäre ich zu ihm gegangen wäre mir das ganze wohl nicht passiert. Ich habe mich jetzt von ihm beraten lassen und er bezeichnete das Ergebnis als "katastrophal". Schöne, natürliche Nasen von Prof. Gubisch findest du übrigens auf [[www.nasenforum.de]]

Er macht keine Mini-Nasen mit denen man dann nicht leben kann wie meine!

Viel Glück an dich

rUantxi


Hallo!

Ich habe eine recht dringende Frage:

2003 habe ich auf Rat meines damaligen HNOs die Nasenscheidewand richten lassen. Durch einen "extrem seltenen" Zwischenfall hatte ich dabei viel Blut verloren und die Nase war danach schiefer denn je. Er hat mich für die Korrektur nach Kassel geschickt, zu einem HNO der "alle Problemfälle" in der Gegend bekommt. 2005 habe ich bei diesem noch mal das Prozedere über mich ergehen lassen. Das Resultat: Die Nasenscheidewand hat mir keinerlei Atmung durch die Nase mehr erlaubt, sie stand quasi so: " / "

Er wollte mich wieder weiter an einen Spezialisten überweisen. Dies war aber auf Grund der Entfernung und der beruflichen Situation damals nicht möglich. Also habe ich 2007 noch mals die Nase von ihm korrigieren lassen. Dieses Mal empfahl er mir auch sie gleich äußerlich anzupassen. Nach langem "Überreden" habe ich mich kurzfristig (kurz vorm operieren) der äußerlichen Korrektur zugesagt. Auch weil ich statt 7000€, "nur" 550,- bezahlt habe.

Nach der OP sah die Nase echt gut aus, ich habe (endlich wieder) Luft bekommen und alles war top. Doch hat eine innere Narbenbildung kurz vor der Nasenspitze eine "Beule" verursacht, die immer größer zu werden scheint und die Nasenspitze nach unten sacken lässt (sieht leicht knollig aus). Ich hatte vorher eine ziemlich große Nase mit Bogen. Den Bogen hat er vollkommen abgetragen. Das scheint mir jetzt sehr unnatürlich zu wirken. Die Nase verläuft ab den Augen sehr flach und gerade (etwas weniger abzutragen wäre sicherlich ästhetischer gewesen). Ab ca. 2-3 cm vor der Nasenspitze ist eine leichte Beule zu sehen. Die Nase sieht dadurch sehr lang, aber irgendwie unnatürlich aus. Der Verlauf ist ungefähr so (nur eben flacher und mit nem "Ei" in Richtung Nasenspitze):



)

Wirklich zufrieden bin ich damit nicht. Könnte man die Zeit zurückdrehen hätte ich nie eine Septum-Korrektur durchführen lassen. Da ich der Meinung bin, dass ich zuvor, obwohl es jetzt mit dem Luftkriegen geht, mehr Luft bekommen habe. Gegen das Äußere meiner alte Nase hatte ich auch nicht wirklich was. Aber wenn man sie schon richten lässt sollte sie einem ja doch schon gefallen!

Meinen HNO habe ich meine Unzufriedenheit schon dargestellt. Er meinte aber, dass ne zu perfekte Nase auch nicht gut aussähe, räumt aber die unerwartete Narbenbildung ein. Er würde sie so lassen. Hat mir aber angeboten sie wieder zu korrigieren. Allerdings weiß ich nicht, wie das mit den Kosten ist. Gibt es keine Garantiezeit oder ähnliches, so dass er die Nachbesserung zahlen sollte und nicht ich? Gerne würde ich jetzt auch zu einem anderne gehen. Jedoch habe ich momentan keine 550,-, außerdem weiß ich nicht, ob der "Deal" ganz koscher war. Nach 3 Nasen-OPs habe ich sprichwörtlich die Nase voll.

Ich danke euch schon jetzt für eure Antworten.

L0uena UBx.


@conny..... sag wie wurde bei dir die morbus wegener diagnostiziert und kam das einfach plötzlich?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH