» »

Chronische Mandelentzündung, ja oder nein?

N5ojch-Mand/elbAensitzer hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen!

Sorry, ich weiß, dass es dieses Thema wohl schon öfters gibt, möchte aber nicht, dass diese Frage untergeht.

Also, vielleicht vorerst, ich mache sehr viel Sport, bin daher auch im Juli am Knie operiert worden und seitdem muss ich noch eine Verletzungspause einhalten, dies führte natürlich dazu , dass ich mich schon länger ohne meinen regelmäßigen Sport sehr unwohl und wenig vital fühlte.

Naja, irgendwann kamen dann richtiges Unwohlsein dazu, Magenschmerzen, Übelkeit. Ich bin damit zum Internisten, der hat mich mal komplett durchgecheckt und festgestellt , dass ich eine Magenschleimhautentzündung habe. Im Blutbild konnte man auch erkennen, dass mein Körper einen Infekt durchgemacht hat. Die Lymphknoten waren an diversen Stellen auch geschwollen. Soweit so gut , Tabletten gegen die Magenschleimhautentzündung bekommen, dass war dann auch gut. Allerdings gab mir die Ärztin noch die Empfehlung, beim HNO vorbeizuschauen.

Das tat ich dann auch , und nun zum eigentlichen Problem.

Ich sitze beim HNO auf dem Stuhl, schilder mein Problem, er schaut mir in den Rachen und sein erster Satz war

" Da müssen wir operieren". Das fand ich natürlich schon sehr dubios, dass es das erste war, was er sagte. Er erzählte mir dann, dass die Mandeln belegt waren, zeigte mir auch weiße Punkte auf den Mandeln und meinte, die wären chronisch entzündet und gerade bei Leistungssportlern wäre die Belastung viel zu hoch mit chronisch entzündeten Mandeln , dass würde irgendwann auf Herz und Nieren gehen. Habe mir dann direkt einen OP-Termin anschwatzen lassen , weil ich schon wirklich Schiss hatte, vor seiner Panikmache.

Penicillin schrieb er mir nicht auf, er meinte, dass das bis zur OP so ginge. Mir gehts aber wirklich nicht gut, sodaß er mir Penicillin aufschrieb, damit ich wenigstens meinen Pflichten noch nachgehen konnte und mich einigermaßen fühlte.

Okay, jedenfalls ging ich dann irgendwann noch zu meiner langjährigen Internistin ( eine andere als die mit der Magensache). Sie schaut mir in den Hals und sagt " Was willst Du da operieren?Die Mandeln sind völlig in Ordnung"

Sagte ihr dann, dass ich ja Penicillin genommen hätte. Darauf meinte sie dann , dass dies eine ausreichende Behandlung sei und mach nicht operieren müsse.

Daraufhin bin ich zu einem dritten Arzt, ein HNO. Dieser bestätigte mir, dass meine Mandeln "total" klein sein und nach jetzigem Stand in der Tat keine OP nötig sei. Es wäre nicht auszuschließen, die Mandeln zu entfernen, jedenfalls aber nicht jetzt.

Jetzt stehe ich zwischen einigen Meinungen, wobei die Tendenz ja gegen die OP gerichtet ist. Ich fühle mich dennoch nicht wirklich fit, bin sonst sehr durchtrainiert, was sich auch an meinem Blutbild gezeigt hat. Zur Zeit bin ich aber bei jeder Anstrengung erstmal total kaputt. Die Lymphknoten sind leicht abgeklungen ( auch laut Ärztin), aber immer noch geschwollen. Die Frage : Können die auch noch Tage / Wochen nach der eigentlichen Entzündung geschwollen sein ? Und was würdet Ihr mir jetzt raten? Hat Jemand ähnliche Erfahrungen?

Für Infos und Antworten wäre ich dankbar.

Antworten
cwavJima


"Antistreptolysin"-Wert bestimmen lassen

Hallo Noch-Mandelbesitzer!

Bei mir wurde der o.g. Wert im Blut untersucht. liegt er über 200, scheint eine Streptokokkeninfektion vorzuliegen. Und diese Biester können auf Dauer echt Schaden anrichten (eben Herz, Nieren usw., wie Du schon sagtest).

Ich hatte mir eine zweite Meinung eingeholt. Der zweite HNO hat mir dann nochmal 10 Tage Antibiotika verschrieben. 7 Tage nach der letzten Einnahme wurde das Blut nocheinmal untersucht. Der Wert war nach wie vor über 200 - sogar etwas höher als vorher. Es stand nun fest, daß die Streptokokken "resistent" sind. Kommt wohl daher, daß meine Mandeln sehr "zerklüftet" waren und die Biester sich in die letzten Ecken versteckt haben, wo nicht genug Blut - mit Antibiotika - hin kam.

Ich war die letzten Jahre viel Krank. Eigentlich hauptsächlich Nebenhölen, aber ich habe auch nie so wirklich auf die Mandeln geachtet. Zum Schluß war ich jedoch (ähnlich wie Du) jeden TAg total kraftlos. Mußte mich mittags schon hinlegen, um den TAg zu überstehen (und das mit 33!!!).

Ich habe nicht lange gefackelt. Lieber einmal noch richtig leiden, aber dann wieder zur alten Form finden. Meine OP ist jetzt 5 Tage her. Ist nicht schön, aber mit Schmerzmitteln ist es gut auszuhalten.

Ich wünsche Dir alles Gute für Deine Entscheidung. Ich habe übrigens auch bis zum letzten Tag vor der OP versucht, irgendeine Ausrede zu finden, um es nicht machen zu lassen. Ich denke, das ist normal.

Vielleicht kann Dir die Bestimmung des Blutwertes ja helfen, eine Entscheidung zu treffen.

Lg

cavima

N6och--MaXnde>lbesixtzer


Danke für die Antwort !!!

Die Frage ist nur , ob man sich operieren lassen sollte, wenn von drei Ärzten zwei GEGEN eine Operation wäre. Meine Internistin bezeichnete die Entscheidung zu einem operativen Eingriff gar als "Quatsch" und die andere HNO-Ärztin, die ich aufsuchte, sagte man (vorerst) nicht operieren sollte, da meine Mandeln "total" klein wären. Sind die Mandeln bei einer chronischen Entzündung nicht dauerhaft geschwollen ?!?! Zudem hat der Arzt, der mich operieren will , sofort ( rein optisch) auf eine chronische Mandelentzündung entschieden, ohne irgendwelche Blutwerte. Das finde ich schon sehr fraglich, zumal ich zuvor fast 2 Jahre keine Mandelentzündung mehr gehabt hatte.

lRach|kexks


Guten Tag Noch- Mandelbesitzer,

also ich bin mit Halsschmerzen fürher nie zum arzt gegangen..weil ich mir immer gedacht habe, dass das schon irgendwie wieder weg geht...irgendwann hatte ich dann allerdings dauerhaft Halsschmerzen, bin somit zu meinem Hausarzt (allgemein mediziner) gegangen, und der sagte mir, dass meine Mandeln sofort raus müssten, und schrieb mir eine Überweisung zum HNO, dieses war zwar auch der Meinung, dass mein Mandeln Chronisch entzündet sind, sagte aber dass man sich sowas als Arzt erstmal mindestens ein Halbes Jahr angucken sollte um einen Entschluss zu treffen, ob man operiert oder nicht. Also ich würde dir raten einen festen HNO Arzt zu suchen, wo du dich regelmäßig durch checken lässt und der dann entscheidet wies mit deinen Mandeln aussieht und ob sie raus müssen oder nicht.

Also mir wurde auch gesagt, dass eine chronische Mandelentzündung garde beio Sportlern, auf dauer zu Herzmuskel schädigungen führen kann. Ich denke, dass es doch dann recht sinnvoll ist die Mandeln zu entfernen, da man im Normalfall nach der OP nur 3-4 Wochen Sportuntauglich ist. Ich konnte 3 Wochen nach der OP wieder trainieren. Und ich denke 3-4 Wochen Ausfall kann man über sich ergehen lassen, und es ist auf jeden fall besser, als irgendwann Herzprobleme zu haben..

Nwoch-)MandeLlbes(it5zer


Der HNO, der mich operieren will bzw. wollte , hat bei mir bisher nur meine Allergie behandelt. Mit Halsschmerzen / Angina kam ich bis jetzt noch nie zu ihm und er wollte trotzdem sofort operieren. Habe wie oben beschrieben jetzt einen weiteren HNO aufgesucht und die OP bis auf weiteres abgesagt , da der neue HNO sich erst den Blutwert angucken will.

Jhenni#feSr24


Also ich finde du solltest diese Blutuntersuchung machen lassen und wenn dein Asl-titer unter 200 liegt und auch wenn er höher ist wartet jeder vernünftige Arzt auch noch mal 2 Monate bis er diese Blutuntersuchen wiederholt.

Wie gesagt wenn der Wert nicht erhöht ist dann lass dir die Mandeln auf gar keinen fall entfernen.

Es ist wirklich sehr schmerzhaft als Erwachsener und nicht ungefährlich.

Hätt ich die möglichkeit gehabt wäre ich gern drum rum gekommen.

Es gibt leider immer wieder Ärzte für die Mandel Op´s immer noch gang und gebe sind.

viel glück

dVerkrawnxke


Meine Mandeln

Bei mir ist das mit den Mandeln auch immer noch so blöd.

Seit einem Jahr weiß ich nun, dass ich eine chronische Mandelentzündung habe.

Andauernd weißer Belag (wenn auch nie so viel wie auf manchen Fotos im Netz, sondern eher kleine "Pfropfen" oder Krümel, die bei Druck vermehrt rauskommen).

Echt eklig. Dadurch auch immer ein gelblicher Zungenbelag.

Nun habe ich schon 2 "Kuren" mit Penicillin hinter mir. Die erste ohne jeden Erfolg. Die zweite hatte mir eine Pause von einem Monat beschert - inzwischen aber schon wieder so schlimm wie vorher.

Meine Mandeln, oder besser Mandel (NUR rechts belegt) ist auch total zerklüftet.

Fieber, Schluckbeschwerden oder Halsschmerzen habe ich NIE.

Womit ich jedoch aufwarten kann, sind potentielle andere Nebenerscheinungen.

1) Müdigkeit/Abgeschlagenheit (kann ich mir nicht anders erklären, zur Zeit echt schlimm, aber erklärt das mal einem Arzt!)

2) Pickel auf Schultern/Oberarmen

3) Übelkeit, dessen Ursache völlig unbekannt ist, allerdings schon seit 4 Jahren, ob das von den Mandeln kommt?

Tja, ein HNO Arzt meinte, ich solle die Mandeln lieber drin lassen, solange ich kein Fieber usw. habe, das OP-Risiko würde sich da nicht lohnen. Mein Hauptproblem, die Übelkeit, müsste eh andere Ursachen haben, meinte er. Hat aber nur geguckt, mehr nicht!

Ein Arzt für innere Medizin meinte ebenfalls, ich solle die lieber drinlassen. Jedoch die Tatsache, dass ich die Übelkeit eventuell den Mandeln zuschreiben will, war für ihn ein 100%iger Beweis, dass die Übelkeit bei mir psychisch sei (Denn ich wäre "nach innen orientiert" und all so ein Müll - da geh ich nicht mehr hin.)!

Naja, mein Hausarzt kann das mit der Übelkeit und den Mandeln nicht ausschließen. Meinte, das sieht man erst sicher, wenn die Mandeln raus sind. Und: Wenn das 2. mal Penicillin nicht reicht, sollte man die eh besser entfernen, sagte er. Das 2. mal Penicillin hat nicht geholfen - war aber seitdem noch nicht beim Hausarzt. Muss ich wohl hin. Ich fürchte, die müssen dann doch raus.

Blöd nur, dass keiner der drei Ärzte einen Bluttest machen will! Erst, wenn ich Fieber usw. hätte, vorher nicht. Zahlt sonst die Kasse nicht oder so...

Nooch7-MaundelbOesitzer


War heute bei dem anderen HNO. Die Ärztin hat die Diagnose meiner Internistin bestätigt, dass zur Zeit kein Handlungsbedarf besteht, meine Mandeln zu entfernen. Die Blutwerte wären völlig in Ordnung.

Ich denke, da jetzt sogar 2 Ärzte der Meinung sind, dass ich

(HNO-technisch) gesund bin , kann ich mich erstmal beruhigt zurücklehnen.

Da stellt sich nur noch die Frage, warum ich um ein Haar meine Mandeln für nix und wieder nix verloren hätte. Eigentlich ein Skandal.

AOngstHhase'18x99


ASL-Titer schon fast 4 Monate erhöht

Hallo!

Ich stehe auch vor dem Problem Mandel-OP.

Seit 2003 habe ich öfter Probleme mit meinen Mandeln. Da kam es auch mal vor, dass ich fünf eitrige Entzündungen innerhalb eines Jahres hatte. Irgendwann war dann wieder etwas Ruhe. Im November 2005 kam es dann allerdings so richtig heftig: Ich hatte noch nie solche Schmerzen bei einer Entzündung. Penicillin hat zwar gegen die Vereiterung geholfen, aber ich hatte noch zwei Monate danach Halsschmerzen. Ich spiele Fußball, bekomme ab und zu tierisches Herzrasen und Schwindelanfälle bei den Spielen, so auch beim 1. Spiel nach der letzten Mandelentzündung. Seit dieser Entzündung geht es mir auch irgendwie absolut nicht gut: Ich bin ständig krank (Magendarmprobleme, Erkältungen, Blasenentzündung, ständig extrem geschwollene Lymphknoten besonders im Halsbereich), mein Körper ist also absolut anfällig (das war nie so!) und wenn ich nur die Treppe hoch gehe, bin ich schon kaputt - ganz komisch. Ich habe allerdings auch vor kurzem eine reaktivierte EBV Infektion durchgemacht, da könnte natürlich auch ein Zusammenhang bestehen, ich weiß es nicht.

Was mir nun aber auch am meisten zu denken gibt ist der erhöhte ASL-Titer. Ich bekam extra noch einmal ein Antibiotikum gegen chronische Mandelentzündungen verschrieben, aber der Wert ist einen Monat danach immer noch unverändert und liegt bei 296. Zwischenzeitlich wurde mein Blut auch bei einem Internisten untersucht, da lag der Wert sogar bei 447. Aber vielleicht liegt das an den unterschiedlichen Laboren. Also HNO: 296; Internist: 447.

Jetzt wurde ich vor die Entscheidung gestellt, ob eben Mandel-OP oder nicht. Ich weiß nicht so richtig, was ich machen soll :-/

Vielleicht könnt Ihr mir ja ein bisschen weiterhelfen? *:)

T]uYx#iLos


Mandel Op ?

Hi zusammen ich komm jetzt mal schnell auf den Punkt.

Ich habe seid einem Jahr grosse probleme mit meinem Körper.

Z.b Immer Müde obwohl ich 7-10 Std geschlafen.

Hab ab und zu schweissausbrüche ,das schlimmste ist was mir passiert ist war im urlaub wo ich Fußball gespielt am nächste Tag als ich wach wurde glaubte ich meine Körper nicht .Ich hatte durchfall und war klitsch nass durchgeschwießt.Also beschloss ich zum Dr. zu gehen der sagte zur mir nur das der Blutdruck zu hoch der wert war bei 180 zu 95 einbißchen zu viel am frühen morgen also bekomm ich erstmal Blutdrucksenkende Tropfen die aber nicht gehollen haben.Darauf hin schicke der Dr mich zum Inerterniesten der fing dann mit der Untersuchung an A-Z ich meine alles Darmspieglung . MAT und TC fals das jemand sagt .wir testen nieren und die neben nieren eifach nur alles .Diaknose war dann sie sind kerngesund bis auf das sie 2 kleine hemorieden im darm haben sei aber nicht so wild.Bis jetz nehem ich 5mg Blutdrucksenkende Tabletten es geht mir einbi0ßchen besser aber das comische is das mein wert ganz schön schwangt.Aber ich lebe noch lol.Vor 4 Wochen war ich dann beim HNO der sagte ,die Mandeln sehen nicht mehr gut aus wir machen einige tests einen abstrich und ein bißchen blut.Nach einer Woche bekomm ich dann den test zurück und der dr. sagte ihre wete von den Anistrenolysin der wert sollte bei 200 liegen meiner war bei 911 also wau dachte ich mir so bekamm ich 2 wochen lang anti...nach 2 tagne ging es mir besser aber immer noch nicht so gut

Nach 3 wochen ging ich wieder hin und wir entdeckten noch eine Vistel die die bösartigen keime herrausschmeissen und sich auf die mandeln usw ablegten.Naja also mandeln müssen auf jeden fall raus am 9.10.07 hab ich meine op dann kann ich euch mehr sagen ob es dran gelegen hat.

ps hab und zu hab ich si richtiges herzklopfen wie verrückst entwerder liegt es an den bösartigen keimen mal abwarten auf jeden fall bin ich immer müde was ich sonnst von mir aus nicht kenn hab früh morgens in der 2 herren gespilet und dann nachmittags noch 1 herren voll durch und kann ich nocht mal 10 laufen ohne das ich fast umkippe.so ein ..... ich bin mal gespannt nach der op.was mich der interniest noch am anfang fragte ob meine mandeln ok sind und ich sagte mmm geh schon von aus....

mfg Desmo

KGic?k%yKi>ckser


OP nötig?

hallo ihr,

mein Problem ist, dass ich Eiterstippen auf den Mandel hab/was ich aber öfters mal hab, leicht geschwollene Lymphknoten und vergrößerte /zerklüftete Mandeln.

( seit Kind hatte ich aber auch schon grosse Mandeln...)

Nehme gerade Antibiotika, um noch dazu zu sagen, ich hab in keinster Art und Weise irgendein Problem.

Die Eiterstippen bekomm ich auch meistens wenn ich stress hab.

Meine Ärztin meinte aber, dass ich sie mir entfernen lassen sollte und ein anderer meinte (etwas zeitlich vorher) dass es nicht nötig wäre sie mir raus operieren zu lassen.

Ich hab auch voll schiss vor ner OP, also was denkt Ihr?

freu mich über eine Antwort von euch...

Geubicxom


hallo KickyKickser

Wenn du so garnkeine beschwerden hast denke ich würde ich sie nicht entfernen lassen. Aber es ommt immer darauf an wie oft du die beläge hast weil wenn du sie öfters als 5-6 mal im jahr hast würde ich einen HNO fragen was er empfiehlt, weil beides hat gefahren, die OP ist immer eine Gefahr. Aber es ist auch eine gefahr eine herzfehler zu bekommen oder probleme mit der niere was beiden folgenschwer enden kann also lass dich vom einem HNO beraten was sinnvoll ist nur dann bist du auf der sicheren seite lieben gruß @:)

llady-VuRittxon


mein ASL is bei 532 ^^

Gfubilcoxm


lady-Vuitton

der wert ist schon ein schlechtes zeichen! und lässt du sie dir entfernen ??? meiner war über 1000 leider schon ich hatte kein wahl mehr sie mussten definitive heraus! und bin auch froh das ich es machen lassen hab!

gruß tanja

A>ndy2200


Ursache?

also als Ingenieur würd' ich ja erstmal fragen, warum die Mandeln entzündet sind, chronisch oder nicht.

Was drin ist, kann man immer noch rausnehmen. Und irgendwie scheinen die Dinger ja einen Zweck zu haben, sonst würden sie nicht ihre Größe wechseln.

Also, erstmal drin lassen und der Ursache auf den Grund gehen.

"Sie sind Leistungssportler" scheint mir kein ausreichender Grund zu sein.

Straßenbahnfahrer müssen sich demnach ihren linken Fuß amputieren lassen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH