» »

Nasenscheidewandverkrümmung: OP?

k`leinHes_alngsthäschxen hat die Diskussion gestartet


hallo alle miteinander,

ich hab vor knapp 11 Monaten meine Mandeln entfernt bekommen.

Bei den Voruntersuchungen stellte man fest, dass meine Nasenscheidewand verkrümmt ist. Wie stark diese Verkrümmung ist, weiß ich nicht genau, da ich nich so richtig zugehört hab.

Dies erklärte mir dann auch, wieso ich so schlecht Luft durch das linke Nasenloch bekomme.Habe deshalb häufig das Gefühl generell nicht genug Luft zu bekommen und muss noch mit durch den Mund atmen.Ist natürlich nicht besonders angenhem, da es mir grad jetzt im Winter häufig Halsschmerzen bereitet.

Nun meine Frage, wer hat Erfahrung mit der Begradigung der Nasenwand ??? ?

-In welchen Fällen zahlt die Kasse?

-Wie läuft das mit der OP ab? Vollnarkose? KH Aufenthalt? Nachsorge? Arbeitsunfähigkeit -> wie lang?

-Schmerzen ???

-Wird die Nasenatmung danach beschwerdefrei sein?

Ich bin dankbar für jede Info, denn langsam aber sicher belastet mich das sehr, vor allem beim Sport und Nachts

liebe grüße :)*

Antworten
KVlee-B?la/tt1


hallo!!! du hast eine nachricht in deiner mailbox :-)

R~oberxt83


Wird von der Krankenkasse bezahlt.

EIPxA


Vorsicht vor der Operation!

Ich habe gelesen, dass es bei der Begradigung der Nasenscheidewandverkrümmung auch zu Problemen nach dem operativen Eingriff kommen kann!

Knochen und Narbenprobleme usw.

Deshalb suche ich für meinen Sohn (17) einen sogenannten

Bonesetter in persona eines Geistheilers!!

Wir waren bei !!Wiliam Nonog!!, einem philipinischen Geisheiler in Basel/Schweiz und haben so schon mal einen ersten Eindruck, wie Geistheiler arbeiten. Er ist zwar keiner der Bonesetter, aber er konnte einige Chakras bei meinem Sohn schließen und es geht ihm bei einem seiner anderen Probleme schon um einiges besser.

Natürlich kann er auch operieren, wobei sich die Wunde narbenfrei schließt, aber das macht er nur auf den Philipinen, nicht in der Schweiz oder Deutschland. Auch ist er leider kein Bonesetter. Generell gibt es da Sorge, um die Reaktion bei Gestzgebern, Ärtzten und Polizei bei diesen "blutigen Eingriffen"...

Auch die Geistheilergruppe um !!Tom Johanson!! in London hatte "Bonesetter", die von den Ärtzten schon aufgegebene

Kranke mit Wirbelsäulenproblemen z.B. behandelt und so geholfen haben. Aber auch dien Kontakt muss man erst herstellen.

Immerhin sind Geistheiler in Großbrittanien öfters auch an den Krankenbetten von Patienten zu finden. Öfters als man glaubt!

Die scheinen dort weiter zu sein als anderswo in Europa - in diesem Punkt...

DAS wäre ein Weg, wie Menschen mit Nasenscheidewandkrümmungen ohne die normale Operation Hilfe erfahren könnten. Doch diese wenigen Heiler mit Bonesetter (Bone=Knochen, setting=gerademachen) -Fäigkeiten und -Können sind rar und schwer zu finden.

Wer kennt solche Bonesetter, hat von ihnen gehört oder sogar Kontakt gehabt?

Gruß

Manfred

ASsptirQinPqluxsC


Hallo kleines_angsthäschen,

ich hatte das gleiche Problem wie du, hab durch ein Nasenloch kaum Luft gekriegt und war ziemlich Nasenspray-abhängig. War dann beim HNO-Arzt, der hat eine Nasenscheidewandverkrümmung festgestellt und mir zu einer OP geraten. Einen Monat später wurde ich schließlich operiert, natürlich unter Vollnarkose, Krankenhausaufenthalt 1 Tag und 1 Nacht. War gar nicht schlimm, ich hatte keine Schmerzen, es war nur nervig, dass man ein paar Tage nur durch den Mund atmen konnte, weil die Nase tamponiert war. Die Tamponage wurde aber nach zwei oder drei Tagen entfernt.

Die OP hat sich wirklich gelohnt, ich brauche kein Nasenspray mehr und es gibt keine Narben oder ähnliches, da der ganze Eingriff durch die Nasenöffnungen durchgeführt wurde.

Also - nur Mut, nachher ist man echt erleichtert!:)^

Rxobgertx83


@ Manfred:

Also ich würde keinen Bonesetter an meine Nase lassen.

Wie will denn so einer überhaupt an die verkrümmte Stelle kommen, wenn die z.B. 6-8 cm tief in der Nase liegt?

Hjerbstwxind


Ich habe die OP 1990 gemacht bekommen. Leider ist die Nase wieder in die ursprüngliche Form zurück gegangen, so dass die Nasenatmung schon wieder behindert ist. Eine weiter OP wird in den kommenden Jahren nötig werden, falls diese noch schlimmer wird als jetzt.

H|erbIs,twinxd


Korrektur

ich meinte die Nasenscheidewand. %-|

D^ruf!airxy


Ich bin 2000 an der Nase operiert worden.

Nasenscheidewand - Polypen - Ausmeiseln der Stirn - und Nasennebenhöhlen.

Muss aber sagen ich hatte keine Schmerzen aber es was Dank täglichem Tamponatenwechsel etwas unangenehm. Hab es nicht bereut. Bekomme sehr gut Luft.

Nur Mut :)^

r;hixno1


Nasenscheidewand-OP

Hallo Angsthäschen,

-die OP wird von der Kasse bezahlt!

-äußere Formveränderungen wie z.B. Höckerabtragungen müssen selbst bezahlt werden!

-OP in Vollnarkose, die Lokalanästhesie ist eine Viehcherei für Patient und Arzt!

-Ich empfehle 3 Übernachtungen, weil die häusliche Belastung den Heilverlauf verzögert.

-Arbeitsunfäfigkeit 2 Wochen incl. stationärer Aufenthalt. Rumlaufen, Einkaufen und locker Radfahren nach der OP ist kein Problem, aber 4 Wochen kein Sport!

-Schmerzen: fast keine, sonst gibts Schmerztabletten. Unangenehm ist die verkrustete Nase, aber das ist nach 2 Wochen vorbei.

-Erfolgsquote: beim erfahrenen Operateur über 95%!!!

Und noch was: wer subjektiv gut Luft bekommt, sollte KEINE OP

machen lassen, auch wenn die Nase noch so krumm sein soll.

Die Entscheidung trifft in diesem Fall immer der Patient, der HNO sollte nur beraten. Dann kommen auch nicht so negative Ergebnisse zustande.

Außerdem glaube ich weder an Geistheiler noch an den Weihnachtsmann (siehe oben) ;-))))))))))

Hoffe, ich konnte Ihnen helfen,

Gruß,

rhino1

x6xtCletoxxx


wow wow wow, das waren ja eine ganze menge infos. DANKE!!!:-^

also ich würde mich wirklich nur aus gesundheitlicher sicht operieren lassen, da ich mit meiner Nase sonst sehr zufrieden bin und sie keine optischen mängel wie z.B. einem Höcker aufweist. ;-)

also schönheitsmäßig will ich da gar nix. mir gehts nur um die verbesserung der atmung, weil mich das einfach tierisch nervt, nachts so oft wach zu werden&das ständige nase-laufen :-/

werde mich dann in den kommenden tagen mal zu meinem HNO begeben und mit ihm das thema besprechen.

Ich wohne in NRW umringt von Remscheid,Köln,Solingen etc.

Jemand nen gutes Krankenhaus in dem Kreis zu empfehlen ???

LG

xVxvCUlexoxx


achso, falls ihr euch jetzt wundert...bin grad bei einer freundin, über hren account eingeloggt.

deshalb der andere name ;-)

liebe grüße, kleines-angsthaeschen

Hnelrbs"twixnd


Ich bin in Köln-Holweide operiert worden.

kkleines_Jangsth>äscxhen


in Holweide?? ja das is ja schonmal in meiner Nähe.....

erzähl mal. wie wars da so ??? die schwestern, ärzte, etc.

ablauf des aufenthalts....

lg

H\erbs>twixnd


Ich war 1 Woche dort, bin vom Chefarzt operiert worden. Die Ärzte und Schwestern waren sehr nett. Das war 1990. Wie es heute ist weiss ich nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH