» »

Schwaches Immunsystem, dauernd krank, hilft Zink?

-i--Matrkus-P-- hat die Diskussion gestartet


Ich bin dauernd ( 6-8 mal pro Jahr) erkältet, hab oft Nasennebenhölenentzündung und so weiter. Ein Besuch beim HNO-Arzt ergab lediglich eine Hausstaubmilbenallergie. Ansonsten sagte er mir, genau wie mein Hausarzt ich hätte ein schwaches Immunsystem und solle mich gesund ernähren, mich an der frischen Luft bewegen und Stress vermeiden. Da das bis jetzt noch nicht viel gebracht hat habe ich nochmal bei meinem Arzt nachgefragt.

Er hat mir empfohlen täglich 40 mg Zink einzunehmen. Hat hierzu jemand Erfahrungen gesammelt?

Antworten
l^andyO13


hallo,

ich nehme ab und an auch zink brausetabletten. da ich durch einen autounfall vor vielen jahren meine milz verloren habe, also von da an ein schwaches imunsystem, helfe ich immer ein wenig nach...drei viermal wöchendlich walking und nicht zuviel weißer zucker (wichtig) ab und an eine vita sprint kur (vitamin B komplex)

und ab und an Zink & C ...sollte es mal ganz schlecht kommen kann man sich (im Notfall) gamma Globuline spritzen lassen, das sind antikörper von anderen Menschen (Blutspendern)...hat mir mal 1986 das leben gerettet denke ich...

viele grüße

landy13

B<eat,Cxh


Hallo Markus

Dein Arzt hat recht mit dem Zink. Ausserdem rate ich Dir ganz strikte alles milchhaltige zu meiden. Nebenbei ein allgemeines vitalstoffpräparat mit viel Vitamin C würde ich auch zusätzlich nehmen. Denke diese Kombination wird Dir helfen

Gruss

beat

-3--Mapr[kus-x--


Abwehr

Danke Euch,

warum keine Milch?

kyronnxer


Das würde mich auch interessieren

Ist irgendwie bei HNO offtopic, aber mir sagen sie auch immer ich hätte ein schwaches Immunsystem. Recht viel fällt den schlauen Halbgöttern dazu nicht ein.

Mich ist doch gesund, oder? %-|

K7lee4-Blattx1


milch verschleimt enorm!!!! google mal!*:)

-l--MLarku!s--x-


Offtopic

Wo gehört es sonst hin? Es geht ja schließlich mit Erkältungen im HNO-Bereich los wenn das Immunsystem kaputt ist oder?

B|e+atCxh


Milch ist das Haupallerge, so viele körperfremde Eiweisse. Dazu noch die lactose. Milchg verschleimmt zusätzlich und fördert Oestoporose, da es wegen seinem hohen Proteingehalt den Magen säuert und der dann Kalzium aus den Knochen zieht. Deshalb haben wir westler die viel Milch trinken öfter OESTOPOROSE als Asiaten etc.

Hier noch was zu Milch:

[[http://www.libase.de/thread.html?hl=Stoll&threadid=244&boardid=38&sid=78ttieo0t1pifrc3be7cag38c2]]

BWeaktCxh


Milch ist das Haupallerge, so viele körperfremde Eiweisse. Dazu noch die lactose. Milchg verschleimmt zusätzlich und fördert Oestoporose, da es wegen seinem hohen Proteingehalt den Magen säuert und der dann Kalzium aus den Knochen zieht. Deshalb haben wir westler die viel Milch trinken öfter OESTOPOROSE als Asiaten etc.

Hier noch was zu Milch:

[[http://www.libase.de/thread.html?hl=Stoll&threadid=244&boardid=38&sid=78ttieo0t1pifrc3be7cag38c2]]

Z&imt\h)ro7Maxx


40mg Zink ist schon ganz schön viel... Die gängigen Brausetabletten (Zink Hexal, Zink-ratiopharm, usw.) haben alle mg und eine davon täglich ist schon sehr gut vorbeugend. Also bei mir hat das regelmäßig zumindest auch Verläufe abmildern und verkürzen können, wenn die Erkältung sich nicht ganz vermeiden ließ.

Der vorbeugende Nutzen von Vitamin C hingegen wurde von vielen Studien in letzter Zeit dementiert.

B1eatxCh


Hallo Zitromax

Der Tagesbedarf (minimaler) ist 15 mg. Wenn es terapeutisch nutzen soll, muss man mehr als den tagesbedarf nehmen, auch um ein allfälliges Defizit aufzufüllen. Deshalb sind die 40 mg/Tag des Arztes nicht viel. Ich plädiere sogar für 50 mg

Gruss

Beat

rAelaxoe2x1


Therapeutischer Nutzen? Also das halte ich mal für ein Gerücht. Besteht kein ausgeprägter Zinkmangel resorbiert der Körper sowieso kein vermehrtes Zink. Abgesehen davon gibt es keine einzige Studie die besagt das erhöhte Zinkaufnahme irgendeinen positiven Effekt verursacht. Mit dem Immunsystem ist es so eine Sache! Was bedeutet eigentliches "schwaches Immunsystem"? Also jeder Arzt der so etwas behauptet ohne irgendwelche Fakten (sprich Labordiagnostik) zur Hand zu haben lehnt sich zu weit aus dem Fenster. Schließlich kann man das Immunsystem indirekt, z.B.

weissen Blutkörperchen, bestimmen. Unter "schwaches Immunsystem" verstehe ich beispielsweise eher die AIDS-Erkrankung, aber alleine häufige Erkältungen, vor allem wenn eine Allergie bekannt ist, sind ja wohl kein Anzeichen für ein allgemeines Immunproblem....

tSinki-QwinkUi007


hallo Markus

hatte auch staendig Nasennebenhölenentzündung und war krank.

Mein Hausarzt hat auch nicht viel geholfen.

bin dann zur Naturheilpraktekerin die mir eine 30 Tage

Anti-Pilz Kur verschreiben hat.

geh mal zu [[http://www.candida.de]] und lies was candida alles fuer

Krankheiten ausloesen kann und google mal "Nasennebenhölenentzündung und Candida"

ich hab mich nach der kur jedenfalls wie neu geboren gefuehlt.

gruss Tinki-winki007 {:(

BIeaxtCh


Hallo Relaxo

"Besteht kein ausgeprägter Zinkmangel resorbiert der Körper sowieso kein vermehrtes Zink."

Das ist es ja gerade. Da die Probleme auch wegen einem Zinkmangel beruhen können, bzw dies ein Mitverursacher sein kann, muss therapeutisch mehr als die 15 mg Tagesdosis eingenommen werden.

"aber alleine häufige Erkältungen, vor allem wenn eine Allergie bekannt ist, sind ja wohl kein Anzeichen für ein allgemeines Immunproblem..."

Es ist bekannt, dass Allergiker praktisch immer zu wenig Zink (im Blut) haben. Ebenfalls dass man eione Allergie nur dann haben kann, wenn das immunsystem fehlgeleitet ist. Im weiteren wenn man trotz durchschnittlicher Umgebung und lebenwandel überdurchschnittlich oft erkältet ist, dann muss es am Immunsystem liegen. Oder an was kann es dann sonst gemäss Deiner meinung liegen?

Gruss

Beat

rLelaxRox21


Sollte tatsächlich ein Zinkmangel bestehen, würde ich mir erstmals sorgen machen wieso überhaupt? Ein Zinkmangel, ohne Mangel anderer Spurenelemente, ist wohl sehr sehr selten, hab ich jedenfalls nicht gesehen. Meistens liegt dann wohl ein Resorbtionsproblem im Dünndarm vor... andere Krankheiten stehen folglich eher im Vordergrund. Weiterhin würde ich bei einem tatsächlichen Zinkmangel (hat der Arzt dies anhand vom LAbor tatsächlich diagnostiziert?) Zink per Infusion zu mir nehmen und nicht in Tablettenform, würde doch gar kein Sinn machen da der Körper es anscheinend wohl nicht schafft aus der normalen Nahrung Zink aufzunehmen...

Allergiker haben weniger Zink im Blut als andere Menschen: OK, stimmt, nur ist die Ursache für den Zinkmangel die Allergie und nicht die Allergie für den Zinkmangel! Soll heissen, aufgrund der Allergie und den erhöhten Verbrauch gibt es weniger Zink, mehr davon essen bringt die Allergie auch nicht weg. Ein fehlgeleitetes Immunsystem ist meiner Meinung nicht die Allergie, sondern die rheumatoiden Erkrankungen wie die Arthritis, Lupus oder Sjögren.

Sorry, lange Rede kurzer Sinn: Ich bin der Meinung dass die ganze Diskussion (ich meine nicht die im Forum hier sondern allgeimein) über Vitaminmangel und Krankheiten einfach so nicht stimmt!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH