» »

Seit 4 Wochen Halsschmerzen

S<chnufzfi_2A31177 hat die Diskussion gestartet


Hi,

ich brauche Euren Rat. Anfang Dezember hatte ich eine Erkältung - ziemlich trockenen Hals, Halsschmerzen (später mit Schluckbeschweden), Schnupfen, permanentes räuspern, frieren (kalte Füsse) und ganz leichte Temperaturerhöhung (37,5°C). Dann war ich nach 14 Tagen beim HA, der meinte, Rachen gerötet, Nase verstopft. Das wäre ein Virus. 14 Tage habe ich dann nix mehr gehabt, natürlich wieder geraucht und dann fing das Gleiche wieder von vorne an. Am 26.12. hatte ich dann ein Klossgefühl im Hals, das ging nach 4 Tagen weg, dann hatte ich Halsschmerzen, mal mit Schnupfen, mal verstopfte Nase, mal Ohrenschmerzen links dann wieder rechts. Dann war ich wieder beim HA - der meinte wieder es sei ein neuer Virus. Ich solle an die frische Luft gehen, Tee trinken und abwarten. So und von da an, hab ich mal 1 Woche Halsschmerzen, dann mal 4 oder 5 Tage wieder keine, dann leichte Ohrenschmerzen, beim Ausatmen das Gefühl das mein ganzer Rachen wund ist. Mal tut´s beim Schlucken weh, dann wieder nicht. Anfangs habe ich Sabeibonbons gelutscht, dann neoangin, dann dorithricin. Das hilft immer nur mal ein paar Tage und dann stellen sich die Sympthome wieder ein. Ich hatte schon immer Halsschmerzen, als Kind 3 - 4x im Jahr Mandelentzündung. Aber so hartnäckig wie dieses Jahr hab ich´s noch nie gehabt. Hab das Gefühl nix hilft. Ich will eigentlich nicht noch mal zum Hausarzt gehen, der denkt auch, ich hätte sie net mehr alle. Wenn ich zum HNO will, lacht mein Mann und meint, daß ich wegen ner Erkältung net zum HNO müsste. Dazu muss ich sagen, daß ich mich seit meiner MS-Diagnose zum leichten Hypochonder entwickelt habe. Ich achte sehr genau, auf jede Veränderung in meinem Körper und zudem bin ich noch im Mutterschutz. Hab also jede Menge Zeit dazu -)))))

Würdet ihr an meiner Stelle noch mal zum Arzt gehen ???

Antworten
S&chnuffoi>_23117x7


weiss niemand Rat? :°(

D@yna/mixker


Hallo Schnuffi, das klingt nach einem hartnäckigen Virus. Ich kenne viele Leute, die diesen Winter so was haben. Ich hatte das vor zwei Jahren mal. Wenn ich so was habe, hilft mir am besten Umckaloabo Tropfen und Esberitox Tabletten zur Stärkung des Immunsystems, außerdem viel viel trinken. Und ganz wirksam ist - wenn man es schafft - mit dem eigenen Urin gurgeln oder sogar trinken (geht aber nur, wenn man keine Medikamente nehmen muss).

Wenn du noch zusätzlich was tun willst, dann schau mal auf der Seite [[http://www.terlusollogie.de]] nach, zu welchem Atemtyp du gehörst (Einatmer oder Ausatmer). Wenn du das weißt, kann ich dir noch spezielle Tipps für eine Kälte- und Wärmebehandlung für den Hals bzw. den Brustbereich geben.

Grüße und gute Besserung

S.chnuPffi_2k3117x7


@ Dynamiker

Danke für Deine schnelle Antwort :-D

Habe mir die Seite mal angeschaut und es steht eindeutig fest, daß für mich das 2. Beispiel in Frage kommt. Was heisst das

jetzt?

Ich trinke ca. 1 Kanne Tee übern Tag verteilt (Rotbusch) :)D mit frischem Honig. Zusätzlich noch Wasser oder auch ma ne Limo. Seit gestern abend stellt sich so langsam der Husten ein, die Nase ist wieder zu und ich wage es kaum zu schreiben, nach 4 Wochen hab ich endlich keine Halsschmerzen mehr.

Was ist diesen Winter los? Sind die ganzen Viren irgendwie mutiert, daß die sich so lange halten ??? ?? :-/

Bei mir ist das Problem, daß ich wegen meiner MS net viel für mein Immunsystem nehmen darf - eigentlich gar nix. Hatte mal 2 Wochen Echinacea genommen, wovon mein Arzt mir mehr als dringend abgeraten hat (geholfen hats natürlich überhaupt nix).

Das schlimme ist: Meine Tochter (2) fängt jetzt auch wieder an mit Schnupfen und Husten.

Aber Du hast Recht, ich kenne auch Einige, die es schon gute 8 Wochen mit sich rumschleppen. Und bei Dir? Bist Du bis jetzt verschont geblieben ??? ?

D>ynamixker


Hallo Schnuffi, nein ganz verschont geblieben bin ich leider auch nicht. Ich habe in diesem Winter auch schon zweimal eine Erkältung gehabt, aber allerdings habe ich sie mit besagten Maßnahmen immer relativ schnell weg bekommen und es war nur einmal wirklich schlimm (konnte eine Woche nicht arbeiten). Aber zumindest waren die Erkältungen klar voneinander abgegrenzt und nicht so ne Dauersache wie du das jetzt grade beschreibst.

Wenn du schreibst "das 2. Beispiel", meinst du dann Ausatmer? Hast du das auch auf der Seite berechnet oder einfach so aus den Informationen geschlossen? Es ist auf jeden Fall wichtig, es auch zu berechnen um sicher zu gehen.

Also wenn du Ausatmer bist heißt das, dass du deinen Hals und das Gesicht immer schön warm halten sollst (wenn du Halsschmerzen hast, kannst du feuchtwarme Wickel auf den Hals machen - 3 x täglich ca. 30 Minuten). Parallel dazu kannst du dir auf die Brust (knapp unterhalb vom Hals ganz kurz (ca. 2 bis 3 Minuten) eine Gelpackung aus dem Eisschrank legen (vorher in ein dünnes Tuch einpacken). Außerdem kannst du ruhig was Kaltes trinken und Eiswürfel lutschen oder Eis essen!

Bei der Atemtypenlehre wird der Körper in verschiedene Zonen eingeteilt. Beim Ausatmer gehören Gesicht und Hals und Becken zu den sogenannten Warm- oder Dehnungszonen und sollen warm gehalten und bei Beschwerden mit feuchter Wärme behandelt werden. Hingegen gehört der Brustkorb, Arme und Beine und der behaarte Teil des Kopfes samt Ohren zu den Kaltzonen oder Verengungszonen. Die brauchen nicht so viel Wärme und reagieren bei Beschwerden gut auf kurze Behandlungen mit trockener Kälte.

Besonders effektiv ist es, wenn zwei benachbarte Zonen gleichzeitig behandelt werden.

Es ist zwar etwas Zeitaufwändig, aber ich habe damit immer ganz gute Erfolge. Ich singe und unterrichte Gesang, deswegen muss ich ja immer schauen, dass meine Stimme funktioniert - und das klappt damit ganz gut. Ich bin allerdings ein Einatmer und muss deshalb den Hals außen kalt behandeln und was Heißes trinken.

Wenn du noch Fragen hast, wende dich ruhig an mich.

Gute Besserung

:-D

S=chnuKff,i_&2"311x77


@ Dynamiker

Hi! *:)

Hab das jetzt mal berechnen lassen und raus kam, daß ich ein (hochprozentiger) Einatmer bin ...staun... Vom Lesen her hätte ich 100%ig gedacht, daß ich ein Ausatmer bin.

Was heisst das jetzt für Einatmer? Sorry, wenn ich Dich nerve.... @:)

Gruß

Schnuffi

Deynam1ikexr


Hallo Schnuffi, du nervst mich überhaupt nicht! Und es ist auch gar nicht ungewöhnlich, dass man sich vom Lesen der Infos her erst mal falsch einschätzt. Man kann sich viele Sachen angewöhnen, die sich dann aber auf Dauer gesundheitsschädlich auswirken können (war bei mir früher auch so). Also ich bin auch hochprozentiger Einatmer.

Du kannst das aber jetzt selbst auch noch mal für Dich austesten. Wenn du z.B. einen Gegenstand aus einem Regal über Dir runter holst, geht das dann leichter mit vorhergehendem Einatmen oder mit Ausatmen?

Also für Einatmer gilt folgende Warm/Kalt-Behandlung: Alle Kaltzonen (beim Einatmer sind das Gesicht, Hals und Beckenzone) brauchen insgesamt wenig Wärme (also keine Rollkragenpullis und Schals und Tücher um den Hals - und keine Wollunterhosen) und können bei Beschwerden gut mit trockener Kälte behandelt werden - also ganz kurz (ca. 2 - 3 Minuten eine Gelpackung aus dem Eisschrank auf die betreffende Stelle legen - am besten eingewickelt in ein dünnes Tuch).

Die Warmzonen - das sind beim Einatmer behaarter Kopf einschl. Ohren, Arme, Rumpf und Beine - brauchen immer viel Wärme (also draußen unbedingt Mütze und warmen Pulli und warme Strumpfhose, warmes Tuch um die Schultern herum, warme Socken...) und man sollte sie bei Beschwerden mit feuchter Wärme behandeln (also 3 x täglich 30 Minuten feuchtwarme Wickel auf die betreffenden Stellen).

Also für den Hals würde das bedeuten: außen Eis - innen heiß. Außen mehrmals täglich kurz die Kältebehandlung und viel Heißes trinken (Tee, heißer Zitronensaft usw.)

Für die Brust würde das bedeuten: feucht warmer Wickel drauf, dreimal täglich 30 Minuten.

Wenns mir ganz schlecht geht, mache ich es auch manchmal so, dass ich mit meinem Hinterkopf (Warmzone) auf eine Wärmeflasche liege und auf meine Brust einen warmen Wickel mache und auch noch eine Wärmflasche an die Füße lege und einfach mal eine halbe Stunde so liegen bleibe.

Danach dann noch eine kurze Kältebehandlung am Hals und eventuell auch im Gesicht (Wangen/Stirnbereich).

Ich wünsch dir ganz viel Erfolg beim Ausprobieren und stehe jederzeit gerne für Einatmerfragen zur Verfügung. Mir macht der Austausch darüber viel Freude, weil ich es einfach eine sehr gute Sache finde.

Liebe Grüße

SOchnuf9fi_2311x77


Hi Dynamiker,

dass mit dem Gegenstand aus dem Regal holen, geht bei mir NUR, wenn ich einatme (je höher ich muss, desto tiefer atme ich ein). Das ist echt komisch - Sachen die man eigentlich net wirklich realisiert. Aber wenn man sich drauf konzentriert.....

Danke für Deine Tipps, werd´s echt mal ausprobieren...und ich denke irgendwann sollte ich vielleicht auch mal zum Psychologen, weil das net normal ist.....sich derart in Krankheiten reinzusteigern...

Liebe Grüße Schnuffi :-D

H]ele0nchxen


Hallo Schnuffi, habe die gleichen Symptome- allerdings keine Mandeln mehr, leide ständig unter Seitenstrangangina, Kehlkopfentzündung, Husten u. Dauerhalsschmerzen. So schlimm wie dieses Jahr hatte ich es auch noch nie, bin jetzt seit 17.12. dauerkrank. 4 Antibiotika verschrieben bekommen, keins hilft wirklich. Habe das allerings auch in meinem Bekanntenkreis jetzt oft gehört, dass es dieses Jahr besonders schlimm ist. Ich persönlich denke ganz einfach, dass der Horror vielleicht ein Ende hat, wenn der Frühling/Sommer kommt- - hoffe es zumindest! Gute Besserung an alle Leidensgenossen....Gruss Helenchen

AEngst-Axnne


Mandelentzündungen....

Hallo,

hatte das hier gerade gelesen und wollte auch was dazu sagen. Also das mit vielen Viren und sowas scheint wirklich zu stimmen. Habe jetzt seit Ende November 5 mal Mandelentzündung gehabt und jetzt müssen die Mandeln übermorgen raus weil es nicht weg zu bekommen ist. Scheinen also wirklich hartnäckig zu sein die Viren dieses Jahr.

Gehts dir denn jetzt besser SChnuffei

VEirgjiniva21


Hi habe ähnliches durch

Hallo,

ich heiße Virginia und bin 21 Jahre alt. Vor ca. 1,3 Jahren wurde ich krank und hatte ganz normale Infektsymptome: leichtes Fieber, dicke und schmerzende Mandeln und brennende Nasenschleimhäute. Ich bekam Antibiotika, die nur wenig halfen. Bin dann wieder arbeiten gegangen. Nach ca. 3 Wochen wieder dasselbe. Wieder Antibiotika. Ein wenig Besserung, doch die Beschwerden blieben und wanderten immer von rechts nach links.

Ich ging zu verschiedenen Ärtzten, die mir nicht weiterhalfen. Eine HNO-Ärtztin meinte ich sollte meine Blumenkästen umgraben, denn da sei nichts schlimmes.

Ich gab es für ca. drei Monate auf zu irgend einen Arzt zu gehen, brach mein Fachabi ab, um Ruhe zu haben und gesund zu werden. Doch dann bekam ich zu den Schmerzen der Mandeln und der Nase Ohrenschmerzen. Wieder zum Arzt. Er konnte die Entzündung in Hals, Nase, Ohr sehen, aber nichts machen. Noch nicht mal nen Bluttest, weil der bestimmt zu teuer war.

Im Mai 2005 stellte eine HNO-Ärztin bei mir Monunokleose (Pfeiffisches Drüsenfieber) fest.

Daraufhin lies ich mir die Mandeln entfernen.

Halsschmerzen und Nasenbrennen habe ich seltener. Auch das Trommelfell ist nicht mehr entzündet. Wenn da nicht die Lymphdrüsen unterhalb des Ohrläppchens wären. Diese sind immer dick. Der Schmerz zieht bis zum Halsende hinunter. Meistens ist es auf der rechten Seite, aber auch mal links. Es entsteht auch oft ein Druckgefühl im Ohr, da sich Schleim festsetzt. Schleimlösende Tabletten halfen nichts. Bei Stress und Anstrengung verschlimmern sich die Beschwerden und es kommt wieder zum Halsschmerz. Es ist ein ständiges auf und ab. Ab und zu habe ich auch eine leicht erhöhte Temperatur.

Mein jetziger HNO meint, dass man gegen die Spätfolgen der Monunokleose nichts weiter machen kann. Meine Blutwerte sind o.k., hab auch auf gesunde Ernährung und Sport umgestellt. Doch es geht nicht weg, selbst nach monatelangem Ignorieren.

Meine neuste Idee war, die Lymphdrüsen, die Probleme machen entfernen zu lassen, denn das hat ja mit den Mandeln auch geklappt. Doch der Arzt meinte, dann würden die nächsten anschwellen usw.

Hat da jemand eine Ahnung? Über Hilfe und Ratschläge würde ich mich sehr freuen.

Durch diese Monunokleose stellte ich fest, dass man in unserem System nicht wirklich krank sein darf, denn jemand der immer wieder zum Arzt geht kostet nur und bringt nichts ein.

Ein Raugraulen ist die Folge. Nur der Patient steht immer noch da und weiß nicht weiter.

Es nagt sehr an den Nerven.

Asngsdt-Axnne


Hallo,

Hallo,

leider kann ich dir nicht weiterhelfen aber ich wollte zu dem Thema (pfeiffersches Drüsenfieber) auch nochmal was sagen. Hatte das vor einigen Jahren auch schon 2 mal (es wurde auch 100%ig im Blut nachgewiesen). Der Verlauf war auch ähnlich wie bei dir nur dass ich danach eben keine Probleme hatte. Als ich nun auch diese Infektion diesen Winter hatte habe ich auch gedacht dass es das wieder ist, doch mein jetziger Hausarzt war der Meinung dass man pfeifersches Drüsenfieber nur einmal in seinem Leben bekommen kann. Vielleicht ist zu dieser Krankheit ja auch nicht jeder Arzt auf dem neuesten Stand weil ich ja nun ganz klar sagen kann dass ich es schon 2 x hatte. War deshlab auch ziemlich verwundert und vielleicht stimmt das ja auch mit deiner Aussage überein dass ein Bluttest evt. zu teuer gewesen wäre.....

Tut mir Leid dass ich dir nicht weiterhelfen konnte. Hoffe es geht dir bald besser. :-^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH